Cluburlaub??? Pro und Contra

Nachdem ich mein erstes Studium abgeschlossen habe, freute ich mich vor allem auf mehr Zeit mit meiner Familie. Zur Feier des erfolgreichen Abschlusses einer meiner größten und wichtigsten Lebensabschnitte entschieden wir uns, gemeinsam zu verreisen. So hatten wir die Gelegenheit, ganze fünf Tage am Stück miteinander zu verbringen. Hinsichtlich der Urlaubspräferenzen unterscheiden sich meine Familie und ich jedoch stark voneinander. Während mir ein Hotel mit Frühstück reicht, bucht meine Mutter am liebsten das ganze Paket und entscheidet sich bevorzugt für einen All Inklusive Cluburlaub (oder zumindest mit Halbpension). Ich bin kein Fan davon, den ganzen Tag im Hotel zu verbringen und „fliege“ nach dem Frühstück gerne aus. Meine Familie hingegen entspannt sich am Hotelpool bzw. am hoteleigenen Strand wohl am Besten.

Da meine Mutter uns dieses Jahr nach Kroatien eingeladen hat, entschied natürlich sie, welche Unterkunft für uns infrage kommt und so wurde es dieses Jahr ein Urlaub in einem Clubresort.

 


 

Cluburlaub Pro und Contra

 

Cluburlaub: Ja oder Nein?

Welche Vor- und Nachteile erwarten mich?

Ich persönlich bin nicht der größte Fan von Cluburlauben, denn am Pool liegen kann ich im heimischen Schwimmbad auch. Viel lieber gehe ich auf Expedition, schaue mir die Stadt/das Land an und entscheide auch gerne frei, wo ich mittags und abends essen möchte. Das klingt nun vielleicht etwas undankbar und soll auf keinen Fall so rüberkommen. Ich habe mich sehr über den Urlaub gefreut, allen voran darauf, wieder mehr Zeit für meine Familie zu haben. Ein Cluburlaub hat auch definitiv seine Vorteile. Cluburlaub ja oder nein? Falls ihr auch (einmal) vor dieser Entscheidung steht, möchte ich euch auflisten, welche Vor- und Nachteile euch erwarten. Dabei habe ich die Vor- und Nachteile nach meinem persönlichen Geschmack gelistet. Denn was für mich ein Nachteil ist, kann für andere definitiv auch ein Vorteil sein.

 

Cluburlaub Pro und Contra

 

Pro und Contra: Essen

Pro: Du musst nicht „verhungern“

Frühstück, Mittag- und Abendessen. Bei einem Cluburlaub muss sich niemand Gedanken machen, wie der Hunger gestillt wird. Das Buffet ist ständig gefüllt und irgendetwas ist immer dabei, was man mag. Außerdem bekommt man die volle Palette: süßes und pikantes Frühstück, zu Mittag und abends Vorspeisen, Suppen, Hauptspeisen und Dessert.

 

Contra: Vielfältig ja, aber fast jeden Tag das gleiche

Das Buffet ist zwar vielfältig und es findet auch bestimmt jeder etwas, aber die Speisen sind Tag ein und Tag aus meistens gleich. Zwar variieren zwei oder drei Speisen von Tag zu Tag, aber wenn man das nicht mag, bleibt man auch wieder beim gleichen hängen. In den ganzen fünf Tagen meines Aufenthaltes habe ich meistens das gleiche gegessen.

 

Pro: á la Carte Restaurants

In Ferienclubs gibt es jedoch auch á la Carte Restaurants, die im Package meistens mit drin sind. Eine kurze Anmeldung ist erforderlich, aber so kommt man vielleicht auch dazu, mal etwas anderes zu essen.

 

Contra: Man isst nur im Hotel und hat feste Essenszeiten

Was ich beim Reisen am meisten liebe: neue Restaurants kennenzulernen. Das bleibt bei einem Cluburlaub meistens aus. Man hat dafür bezahlt, also isst man wahrscheinlich auch immer im Hotel, anstatt auswärts essen zu gehen. Außerdem: Essen gehen, wann man will, ist leider nicht. Gegessen wird nämlich dann, wenn das Buffet offen hat. Vor allem abends ein kleines Hindernis für mich, da ich so spät (bei uns ab 18 oder 19 Uhr) eigentlich selten esse, weil mir das Essen sonst im Magen liegt und ich nicht schlafen kann.

 

Pro: Kleinkinder/Kinder

Für Kinder sind solche Buffets jedoch wieder ideal. Besonders bei Kindern, die nicht viel essen und sehr wählerisch sind. Für meine Schwester und meinem Schwager war es eine Erleichterung, meinen Neffen mit Essen zu versorgen, denn sie konnten genauso viel nehmen, wie sie brauchten und haben nicht unnötig Essen verschwendet.

 

Pro und Contra: Gäste

Pro: Man schließt schnell Bekanntschaften

In einem Cluburlaub kommt man mit anderen Hotelgästen schneller ins Gespräch und man kann tolle Bekanntschaften schließen, weil man sich für die Dauer des Aufenthaltes öfter sieht. Ideal, wenn man neue Leute kennenlernen möchte. Das funktioniert bei Cluburlauben immer und auch leichter. Darüber hinaus finden sich dort immer nette Leute.

 

Contra: Manche Gästen haben keine Manieren

Das ist mir vor allem im Restaurant sehr negativ aufgefallen. Teilweise haben sich einige aufgeführt, wie die Geier: die Leute passen nicht auf, wo sie hinlaufen und laufen dir in die Arme, sie begaffen dich ungeduldig, wenn du nur eine Sekunde länger brauchst, dir dein Essen aufzuladen und sie drängen sich teilweise auch zwischen dich, wenn du gerade dabei bist, dir etwas auszusuchen. Dieser Wirbel war mir zum Teil too much!

 

Pro/Contra: Eher Familien, Paare und älteres Publikum

Meine Schwester und mein Schwager hatten keine Probleme, mit Leuten ins Gespräch zu kommen. In Resorts trifft man vor allem Familien oder Paare an. Ich selbst bin mit niemanden ins Gespräch gekommen, da ich keine Kinder habe (Babys und Kleinkinder sind ein erstaunlich gutes Gesprächsthema zum Einstieg), Single bin und die Chancen eher gering sind, in Clubs Leute zu finden, die so ticken, wie ich.

 

Contra: Zu viele Menschen auf einmal

Klar, an typischen Tourismushotspots habe ich das auch, dass ich in einer Menschenmenge stehe. Aber in einem Cluburlaub hatte ich diesen Tumult zu viele Stunden am Tag. Ich war froh, dass morgens kurz vor Sonnenaufgang kaum jemand auf der Anlage war. So hatte ich wenigstens ein paar ruhige Momente für mich. Das habe ich sehr genossen.

 

 

Pro und Contra: Lage

Pro: Direkter Zugang zum Strand

Ferienclubs am Meer liegen meistens direkt am Strand. In unter fünf Minuten ist man am Meer und muss keine Umwege auf sich nehmen, um im Salzwasser zu plantschen.

 

Contra: Mitten im Nirgendwo

Oftmals liegen Clubhotels abgelegen vom Zentrum. Meistens sogar in einem Areal, wo mehrere Clubhotels aneinandergereiht sind. Um etwas Kultur oder vom Land zu erleben, muss man schon eine Zeit lang fahren, um ins Zentrum zu kommen. Um Porec zu besichtigen, musste ich eine einstündige Busfahrt in Kauf nehmen, nach Novigrad brauchten wir ca. eine halbe Stunde. Dafür sind wir mit dem Boot gefahren, was wiederum sehr schön war. Mit dem Auto geht es meistens schneller, aber wenn man den Verkehr oder die Parkmöglichkeiten nicht kennt, ist das meistens echt lästig.

 

Pro und Contra: Animation

Pro/Contra: Es ist immer Action

Wer es mag, der dürfte bei dem vielfältigen Animationsangebot große Freude haben. Man kann tolle Wassersportarten machen, Golf spielen und wird den ganzen Tag über bespaßt. Aber es gibt auch Leute, die ein umfassendes Animationsangebot nicht besonders gerne mögen. Außerdem läuft die ganze Zeit laute Musik. Es gibt zwar meistens Relaxpools – und -areas in Clubresorts, aber die laute Musik vom Activityareal dringt meistens durch.

 

 

Fazit

Ein Cluburlaub ist nichts schlechtes. Ganz im Gegenteil: Je nach Reisetyp kann ein Cluburlaub sogar der perfekte Urlaub sein. Nach meinem Geschmack sind solche Reisen jedoch nicht. Trotzdem: Ich verbrachte eine schöne Zeit mit meiner Familie und habe den Urlaub durchaus genossen.

Besonders empfehlenswert sind Cluburlaube für Reisende, die ohnehin vor haben, die ganze Woche am Pool/Strand zu verbringen. Kulturdurstige und Touristen, die sich gerne die Stadt oder das Land ansehen sind besser beraten, wenn sie ein Hotel mit Frühstück nehmen, welches jedoch eher zentral gelegen ist.

Ideal sind Cluburlaube insbesondere dann, wenn man mit kleinen Kindern reist.

-HIER- haben wir genächtigt.

 

Published by

Prev Das Glück kann man nicht festhalten.
Next Funkle mit den Monstera Ohrstecker von Oh Bracelet Berlin

4 Comments

Leave a comment

Ich akzeptiere