Eine Hommage an den Sommer

Ich muss zugeben: ich trauere ein bisschen. Mittlerweile haben wir Mitte August und jeder schöner Sommertag, der an mir vorbeizieht, wird mit Wehmut verabschiedet. Ich liebe den Sommer. Er bildet zusammen mit dem Frühling meine liebste Jahreszeit. Ich bin ein Sommermädchen durch und durch, obwohl ich im November geboren wurde. Mit Kälte kann ich nicht viel anfangen. Minusgrade, Zwiebellook und kalte Räumlichkeiten an der Uni. Ich bibbere jetzt schon, denn ich mag es, wenn es schön warm ist, die Sonne runterknallt und man minütlich seinen Flüssigkeitshaushalt ausgleichen muss. Umso trauriger bin ich, dass der Sommer nur noch einen Monat dauert. Darum nehme ich es mir zum Anlass, dem Sommer mein Tribut zu zollen und euch meine persönlichen Gründe aufzuzählen, warum der Sommer wundervoll ist. 

Eine Hommage an den Sommer

5 Gründe, warum der Sommer die beste Jahreszeit ist

Im Sommer gibt es die schönsten Sonnenuntergänge

Ich bin mir sicher, es gibt einige, nein, sogar viele, die diese Meinung nicht mit mir teilen und diskret auf den Herbst mit all seinen schönen Farben verweisen. Es stimmt, die Sonnenuntergänge im Herbst sind schön, ABER sie können einen Sonnenuntergang im Sommer alles andere als toppen. Ich würde mich jetzt gerne ans Meer wünschen und mir dort einen wundervollen Sonnenuntergang ansehen. Ein Sonnenuntergang am Meer hat etwas Magisches. Ich erinnere mich nur zu gerne an den Kurztrip nach Portoroz zurück. Ich glaube, ich habe noch nie so einen wunderschönen Sonnenuntergang, wie dort, fotografisch eingefangen.

Sommerliche Sonnenuntergänge kann man mit nichts anderem vergleichen. Die letzten warmen Strahlen einfangen, noch einmal den Tag Revue passieren lassen, die Augen schließen und den Moment innerlich verankern. Das Beste: einen Sommersonnenuntergang (was für ein Wort) können viel mehr Menschen genießen, denn er findet wesentlich später statt und nicht schon um 17 Uhr! Außerdem gibt es keine dicken Nebelschwaden, sondern klare Sicht (außer es regnet, dann natürlich nicht).

Die Bilder, die wir gestern am Teich gemacht haben, entstanden genau zu dieser magischen, einzigartigen Zeit. Memo an mich: Ich brauche unbedingt noch einen Reflektor, denn ich mag diesen Goldschimmer, den ein Sonnenuntergang dem Haar verleiht und der auf den Fotos ohne kaum rüberkommt. Apropos Bilder – dadurch, dass es viel länger hell ist, kann ich auch entspannter Bloggen und muss mir mit den Fotos nicht mehr so einen Zeitstress machen.

Am Wasser ist es am Schönsten

Egal, ob es ein schöner See ist, das Meer oder der kleine Teich vor der Haustüre. Im Sommer auf der Wiese liegen, die Füße ins Wasser halten oder einen Köpfler ins kühle Nass machen – ich kann mir nichts Angenehmeres vorstellen (vor allem bei den Temperaturen). Spaziergänge ums Gewässer sind das ganze Jahr über schön, aber als kleine Wasserratte befinde ich mich lieber innerhalb, als außerhalb des Wassers. Öffentliche Schwimmbäder mag ich allerdings nicht so. Es war schon eine große Ausnahme, dass ich heuer einmal im Schwimmbad war – ich habe es für meinen Neffen getan. Nur kann man all das nicht mit naturbelassenen Wasser vergleichen, darum war ich heuer schon am Wörthersee und in der Well Welt in Kumberg im schönen Schöcklland. Ich hoffe doch, dass ich im Sommer noch ein paar andere Seen zu Gesicht bekomme, denn die Zeit drängt. Das Meer sehe ich im September wieder und ich kann es kaum erwarten.

Hinsichtlich Wasser bietet der Sommer noch etwas Schönes: Warme Sommerregen.

Man friert nicht

Der Grund spricht mehr als tausend Worte. Ich verabscheue die Kälte, denn ich bin wohl die größte Frostbeule, die auf diesen Planeten beheimatet ist. Sicher – ich bin gerne im Gebirge, aber die Temperaturen dort ertrage ich im Sommer auch wesentlich leichter, als im Winter. Keine Zwiebelschichten, pfui Teufel! Außerdem liebe ich leichte Sommerbrisen. In anderen Jahreszeiten, z.B. im Frühling oder Herbst sind Winde meist nicht so angenehm für mich, denn auch wenn die Sonne scheint, kann es mir deswegen ganz schön kalt werden. Brrr. Ich ertrage auch die Hitze leicht, wobei selbst ich bei über 30 °C manchmal zu kämpfen habe. Trotzdem ist es mir viel lieber, als Minusgrade. Die Wärme ist einfach der Hauptgrund, warum der Sommer meine liebste Jahreszeit ist. Dafür mag ich es ganz und gar nicht, wenn es im Sommer radikal abkühlt, so wie vor zwei Wochen. Da hatte ich sogar schon einmal meinen Wintermantel an und so soll ein Sommer absolut nicht sein.

Wie soll ein Sommer sonst sein? Na, ganz klar. Laue Sommernächte. Es ist herrlich, dass man abends und selbst wenn es dunkel wird, draußen sitzen kann. Besonders schade finde ich es, dass wir heuer noch kein Lagerfeuer gemacht haben. Das würde ich mir noch wünschen. Am Liebsten mit Gitarre und ein paar richtig dämlichen Lagerfeuerliedern.

Eis, Kühle Drinks & Leichteres Essen

Habt ihr es schon gehört? In Österreich gehen langsam die Eisvorräte aus. Sicherlich ein Drama für viele, aber was soll man machen? Wenn die Sonne runterknallt, wollen sich die Leute abkühlen. Dass da die ganzen Eislieferanten nicht mehr nachkommen, dürfte niemanden verwundern. Ich hoffe, dass die Herren in meinem alten Büro, wo ich einmal einen Ferialjob gemacht habe, ihre Twinni-Vorräte aufgefüllt haben, denn für die wäre es bestimmt eine Katastrophe, wenn das Eis nicht mehr da ist. Meine Mama kam gestern übrigens ganz verzweifelt heim – ihr Lieblingseis gibt es nicht mehr. Sie hat jetzt Cornetto Enigma kaufen müssen, in der Geschmacksrichtung „Cheesecake“. Ganz schlimm.

Ihr wisst, ich liebe meine Heißgetränke. Müsste ich eigentlich gar nicht mehr breittreten, aber ich mag meinen Kaffee auch mal gerne Frozen. Ich bin ein kleiner Frappuccino Junkie. Für Matcha Soja Frappuccino sterbe ich. Beside – gibt es etwas genialeres, als einen kühlen Cocktail (ohne Sahnebasis – pfui) in einer lauen Sommernacht? NEIIIIIIN! Auch Bowle kann man wahnsinnig toll variieren und seiner Kreativität freien Lauf lassen. Einziges Laster von mir: Ich trinke im Sommer vermehrt Cola Light und Red Bull Sugarfree (alles andere als gesund – I know).

Leichtes Essen ist mir persönlich auch wesentlich lieber, als diese schwere Kost, die es immer im Winter gibt. Dadurch, dass es so warm ist, reichen ein Salat, viele frische Früchte oder eine Suppe oftmals aus und gesünderes Essen schmeckt sowieso wesentlich besser, als diese ganze Hausmannskost. Ich frage mich, wie es einige Leute schaffen, bei der Tropenhitze noch ein Schnitzel zu verdrücken, aber gut, das frage ich mich im Winter auch. Zum Grillen bin ich heuer leider noch nicht gekommen und ich weiß auch gar nicht, ob es noch etwas wird, aber ich gebe mein Bestes, um das Versprechen, mit meinen Mädels zumindest einmal zu grillen, noch einzulösen. 

Natur pur

Mit Natur meine ich nicht nur Landschaften, schöne Blumen oder viel Grün, sondern es bezieht sich viel mehr auf einen selbst. Das habe ich in diesem Beitrag (-HIER) bereits lange und ausführlich erklärt. Ich verbringe den Sommer generell mit wenig Make-up und ganz einfachen Outfits, wie schlichte T-Shirts, Shorts und Tanktops. Meine Haare sind meistens zusammengebunden. Es ist wie Urlaub, weniger Zeit im Badezimmer zu verbringen, was aber nicht heißen soll, dass ich mich im Sommer nicht auch gerne schön herrichte. Nur mache ich das viel seltener und bleibe lieber den etwas sportlicheren, natürlichen Look treu. Auf den Fotos, wo ich zu sehen bin (oder ein Teil von mir), seht ihr übrigens zwei meiner liebsten Sommeroberteile.

Dinge, die ich im Sommer unbedingt noch tun möchte

Selbstverständlich habe ich mir auch eine kleine Summer To-Do-Liste überlegt, bevor meine Ferien angefangen haben. Leider werde ich wohl nicht alles heuer machen können, da manche Dinge heuer nicht mehr wirklich möglich sind und es ohnehin viel zu viel für kurze Zeit ist (im Sommer sollte es keinen Stress geben), aber dafür hoffe ich ganz stark drauf, dass ich vieles davon im nächsten Sommer nachholen kann.

  • Auf eine Rooftop-Party gehen/ Meine eigene Rooftop-Party machen
  • Palettenmöbel bauen
  • An den Grünen See fahren
  • An den Spiegelsee fahren
  • Grillen
  • Ein paar bestimmte Fotoideen umsetzen, die sich nur im Sommer umsetzen lassen
  • Ans Meer fahren
  • Einen Roadtrip durch Österreich machen
  • In den Süden fliegen
  • Draußen Brunchen oder Frühstücken (mit Meer- oder Seeblick)
  • Auf ein Dorffest gehen
  • Auf ein Festival gehen
  • Noch ein paar Wanderungen machen
  • In einer Almhütte übernachten und mit meinen Freunden eine megafette Almparty machen
  • Buschenschank gehen
  • Mit meiner Besten Freundin sommerliche Freundschaftsfotos machen
  • Minigolf spielen gehen
  • Ein Open Air Kino besuchen (auch wenn ich sonst nicht so der Kino Fan bin)
  • Einen Abend mit internationalen Speisen aus einem bestimmten Land mit meinen Mädels machen
  • Flashtattoos aufkleben
  • Die Apfelstraße besuchen
  • Neue Eissorten ausprobieren bzw. mit den Fahrrad ins Eiscafé fahren
  • Citybeach in Graz gehen
  • In unserem viel zu kalten Bach die Füße reinhalten und mich dann aufregen, weil es so kalt ist 😉
  • Neue Restaurants kennenlernen
  • Nach Italien und Kroatien fahren und dort nicht in einem Hotel, sondern in einem Apartment „wohnen“
  • Draußen einen Spieleabend machen
  • Am Lagerfeuer sitzen und dämliche Lagerfeuerlieder singen 🙂
  • An den Schwarzlsee fahren
  • Eine Inge trinken
  • Eine Radtour machen
  • Eine Sommerrodellbahn besuchen
  • Mit Freunden spontan irgendwo hinfahren
  • Zelten/ Camping
  • An die südsteirische Weinstraße fahren
  • Ein Buch lesen
  • Am Strand/See Uno und Federball spielen
  • Neue Leute kennenlernen
  • Picknicken gehen

Published by

Prev Geschenkidee: Kinderriegel Cake
Next Mamas saftiger Zucchinikuchen

5 Comments

  1. Ich liebe den Sommer auch und werde ihn schrecklich vermissen, wenn er geht. Das ist ja mal ne tolle und lange Liste. Hoffe du schaffst noch bisschen was davon. 🙂

    LG Lydia°

    my-little-creative-world.blogspot.de

Leave a comment

Ich akzeptiere