Explore the Beauty of Living

Explore the Beauty of Living

Es gibt keinen Ort, an dem man Ästhetik so sehr ausleben kann, wie in seinen eigenen vier Wänden. Wir sollten unser Zuhause als eine Wohlfühloase sehen, einen Platz, zu dem wir immer wieder gerne zurückkehren. Das eigene Heim sollte für uns ein Zufluchtsort sein. Dort, wo wir uns von den stressigen Strapazen des Alltags erholen können. Dort, wo wir frei sind. Wo wir unsere Kreativität ausleben und das, was unsere Persönlichkeit ausmacht, hineininterpretieren können. Die eigenen vier Wände erschaffen für uns eine Identität und verwirklichen unsere Individualität. Wir müssen es nur zulassen. Nur so kreieren wir eine Lebenswelt. Unsere eigene Welt! Die, die nur uns gehört und die wir mit den Menschen, die uns nahestehen, teilen.

Ein wunderschönes Zuhause ist essentiell. Dort verbringen wir viel Zeit unseres Lebens und wenn wir so wohnen können, wie wir es uns wünschen und vorstellen, dann ist man auch glücklich. Denn nur wenn man sich wohl fühlt, ist man mit sich selbst in Balance. Ich selbst lebe für die Dauer meines Studiums noch in meinem Elternhaus, doch wenn alles abgeschlossen ist und ich bei der Sponsion endlich mein Diplom verliehen bekomme, ist der nächste Schritt für einen neuen Lebensabschnitt eine eigene Wohnung. Ich mag mein jetziges Zuhause, ohne Zweifel, aber man sieht, dass sich hier meine Mutter verwirklicht hat. So, wie es bei uns aussieht, mag es zwar als sehr schön erscheinen, aber es spiegelt in keinerlei Weise den Menschen wieder, der ich wirklich bin. In meiner eigenen Wohnung wird es anders aussehen. Viel anders!

 

Gedanken darüber mache ich mir schon jetzt. Ich träume von meinem eigenen Reich und richte es bereits imaginär ein. Doch meine Vorstellungen sind alles andere, als klar strukturiert. Vielleicht, weil es zwar schon in greifbarer Nähe, aber immer noch so fern ist. Es gibt so viele Stilrichtungen, die mich verzaubern. Industrial, Skandinavisch, Klassisch und Modern. Am Liebsten würde ich sie alle integrieren, aber doch eine klare Linie schaffen. Meine Inspirationen find ich im Alltag. Jeder kennt meine Leidenschaft für Kaffee. Wenn die Umgebung, in der ich ihn trinke, mich in den Bann zieht, dann genieße ich ihn umso mehr. Ich entdecke mit Vorlieben neue Cafés. Mittlerweile gibt es unzählig viele in Graz und sie dienen mir als Inspirationsquelle für meine eigene kleine Welt, die irgendwann mir gehören wird. In einem Café, das mit einem liebevollen Erscheinungsbild glänzt, fühle ich mich wohl. Genauso wohl möchte ich mich auch fühlen, wenn ich meinen Kaffee in meiner eigenen Wohnung trinken werde.

 

Hat mich ein Ambiente erstmals gefesselt, bekomme ich oft Sehnsucht und ich kann nicht mehr aufhören, Wohninspirationen zu sammeln. Dafür nutze ich für mein Leben gerne Pinterest, jedoch wurde ich neulich auf Homify aufmerksam. Homify ist eine nicht mehr ganz so kleine Inspirationsquelle bestückt mit tausenden von Wohnideen, durch die ich mich neugierig durchgeklickt habe. Es sind so viele Wohnideen auf mich eingeprasselt und manche davon erinnern mich an die entzückenden Cafés, die ich gerne in meiner Freizeit aufsuche, um dem Alltag zu entfliehen. Besonders bei der Stilrichtung Industrial bin ich lange hängengeblieben. Wahrscheinlich weil ich heimlich von einem Loft im Dachgeschoss mit einer langen Fensterfront träume und ich könnte mir keine bessere Stilrichtung dafür vorstellen, als Industrial. Ich verbinde es mit Vintage, natürlichen Böden, grob verputzten Wänden, hellen Grundflächen und auffälligen Akzenten. Für manche Menschen mag Industrial zu „rau“ sein, aber das ist genau der Grund, warum es für mich diesen gewissen Charme versprüht. Hier ist fast alles erlaubt. Oder hättet ihr euch vorstellen können, dass man aus simplen Paletten eine elegante Sitzgarnitur oder andere coole Schmuckstücke kreieren könnte?

Foto (c) Stefan Kühne / Kimidori
Foto (c) Works Berlin 
(c) palettenmoebel.at
Wie seid ihr eingerichtet?
Welche Stilrichtung gefällt euch am Besten?
Und kennt ihr aus eurem Alltag auch einen Ort, der euch immer wieder zu neuen Wohnideen inspiriert? 
 
*Advertorial: In Zusammenarbeit mit homify.de 

Published by

Prev Look Book #18: Royal, Blue & Business
Next Living withOUT Anorexia (Update)

4 Comments

  1. Ich kann dich so verstehen!!
    Ich würde auch am Liebsten sämtliche Stilarten mixen und daraus irgendwie anhand einer klaren Linie meinen eigenen Look kreieren (hui, was für ein Satz), aber das ist in der Theorie leider immer einfacher als in der Praxis. Ich habe im Moment beispielsweise das Problem, dass ich einfach keinen Platz mehr für neue Sachen habe!

    Super schöner Post, Lisa 🙂
    Liebste Grüße,
    Julia

  2. Ich bin auch total süchtig danach, bei Pinterest Wohnideen zu sammeln 😀 Ich hoffe, dass ich ein paar davon dann später in meiner eigenen Wohnung umsetzten kann!
    Liebe Grüße
    Sarah

  3. Vielen vielen Dank für deinen wundervollen Kommentar! 🙂 ♥

    Oh das glaube ich, dass solche Posts da hilfreich sind, da habe ich auch immer lauter Vergleiche gesucht, bevor ich mir die D7100 angeschafft habe. 🙂
    Also auf meinem Blog sind seit ich die D7100 habe, alle Posts auch mit dieser entstanden. Der Post "Don't forget the Reason for the Season" ist der letzte, bei dem die Bilder mit der D3100 gemacht sind. 🙂
    Gerade beim Vorbereiten dieses Posts wäre ich fast irre geworden, weil die Lichtverhältnisse so schlecht waren und ich den Iso-Wert so hoch stellen musste. Ich finde, das sieht man den Bildern auch total an!
    Der Jahresrückblich im Post danach ist der erste mit der D7100 und es war auch insgesamt das erste mal, dass ich mit der neuen Kamera unterwegs war und ich war sofort begeistert. Schau dir diese schöne Schärfentiefe an ♥ War sofort begeistert davon und ich muss sagen ich fotografiere wirklich nur noch sehr sehr selten mit der D3100 seit ich die 7100 hab! Ich kann sie wirklich empfehlen, auch, wenn mir die 800€ am anfang schon etwas weh getan haben, ich bereue es keine Sekunde und bin wirklich richtig zufrieden mit den Bildern und seit kurzem auch mit der Video-Funktion! 🙂 Meistens fotografiere ich mit dem 50 mm 1:1,8 Objektiv, das ist bei mir so das Standartobjektiv! Höchstens, wenn mal mehr aufs Bild muss (Roomtour, Gebäude, auf Reisen…) benutze ich das 18-55mm Objektiv! Und die Fotos in dem Fotografie-Post sind natürlich auch mit der D7100 gemacht (mit der selbst mein Freund, und der hat keine ruhige Fotografen-Hand, gute Fotos machen kann, das ging bei der D3100 meist nicht). 🙂
    So ich hoffe das hilft dir ein wenig, du kannst ja gerne meine neuen und alten Posts vergleichen, ich finde man sieht einen Unterschied. Wie gesagt, ich kann die D7100 nur empfehlen. 🙂

    Ganz liebe Grüße und ein wundervolles Wochenende wünsche ich dir. ♥

Leave a comment

Ich akzeptiere