Fever-Tree – Premium Natural Mixers

Fever-Tree

Premium Natural Mixers

2015 hat die Glücksfee bei mir ordentlich zu tun. Ich durfte mich bereits einige Male zu den glücklichen Gewinnern von Gewinnspielen zählen. Anfang September haben mich die Mädels von Kitchen Girls als Siegerin eines ihrer Gewinnspiele auserkoren. Zu gewinnen gab es ein Überraschungspäckchen von Fever-Treewelches mich Ende September erreichte. Ich habe nur noch auf die passende Gelegenheit gewartet, die Drinks auszuprobieren und entschied, dass Caros Geburtstagssause der richtige Rahmen dafür ist. Denn coole Getränke soll man schließlich mit den Menschen trinken, die man gern um sich hat und die einem lieb und teuer sind, oder?

Darum serviere ich euch heute nicht nur meine eigene Meinung zum Produkt, sondern auch die der Mädels, die mit mir gebechert haben. Selbstverständlich beließen wir es bei der alkoholfreien Variante und mischten keinen Gin dazu.

Fever-Tree

 

Who is Fever-Tree?

Das Unternehmen

Fevertree steht für hohe Ansprüche im Bereich für Longdrinks. Wie kann man den besten Gin Tonic mischen? Auf dem Markt gibt es exzellente Ginsorten. Mit Sicherheit hat jeder Ginliebhaber seine eigene Lieblingsmarke, die für ihn die Allerbeste ist. Daran besteht kein Zweifel. Doch gibt es zu dem hervorragenden, exquisiten Gin auch das passende Tonicwater, welches in Geschmack und Qualität überzeugt? Laut den beiden britischen Fever-Tree-Gründern Charles Rolls und Tim Warrillow nicht.

Alles begann mit dem Versuch, den perfekten Gin & Tonic zu mixen. Zwar gab es eine Reihe hochwertiger Gins auf dem Markt, doch eine Kostprobe sämtlich erhaltener Tonics brachte die beiden Fever-Tree Gründer […] zu dem Ergebnis, dass keines davon ihren hohen Ansprüchen gerecht wurde.

Dieses kleine Zitat, entnommen von der offiziellen deutsprachigen Website des Unternehmens, soll darauf hinweisen, dass sämtliche Tonic-Waters, die auf dem Markt erhältlich sind, mit künstlichen Aromen und Süßstoffen angereichert werden. Was den optimalen Gingenuss zunichte macht, ist die Tatsache, dass diese Getränke oft unangenehm zurückbleiben. Unangenehm in Form eines seltsamen Nachgeschmacks. 

 

DSC_1014 DSC_1015

 

Fever-Tree punktet mit Natürlichkeit

Eine Reise um die Welt

Ziel der beiden Gründer war es, den perfekten Gin-Tonic zu mixen. Gerade deswegen hat die Natürlichkeit oberste Priorität. Künstliche Aromen oder Süßstoffe haben in einem guten Gin-Tonic einfach nichts zu suchen. Darum begaben sich Tim und Charles auf eine kleine Weltreise. Sie besuchten die schönsten, entlegensten und teilweise gefährlichsten Gebiete dieser Erde, nur um bei diversen Speziallieferanten die besten Zutaten für ihre Getränke zu finden. Nicht der Preis der Rohzutaten zählte, sondern die Hochwertigkeit. Frei nach dem Motto: Qualität vor Quantität – eine Philosophie, welche ich selbst auch immer umzusetzen versuche. Darum klang es vorerst nach dem perfekten Getränk für mich und meine Ansprüche.

Fever-Tree punktet mit Natürlichkeit. Die Getränke enthalten keine künstlichen Süßstoffe, Konservierungsstoffe und Farbstoffe, sondern bestehen ausschließlich aus natürlichen Aromen. Sie sind gentechnikfrei und enthalten zu 100 % hochreines Chinin. 

 

DSC_1020

 

Was bietet Fever-Tree?

Die Produktpalette

Mein Überraschungspaket enthielt mehr als die Hälfte aller Sorten, welche das Unternehmen zum Verkauf anbietet. Insgesamt wurde ich mit sechs verschiedenen Sorten überrascht. Enthalten waren:

  • Mediterranean Tonic Water
  • Elderflower Tonic Water 
  • Premium Lemon Tonic
  • Premium Ginger Ale
  • Premium Ginger Beer
  • Premium Indian Tonic Water

Zusätzlich zu den enthaltenen Getränken, die ich probieren durfte, gibt es noch weitere Sorten:

  • Premium Cola
  • Naturally Light Tonic Water
  • Premium Lemonade
  • Premium Sicilian Lemonade
  • Premium Soda Water

 

DSC_0098

 

Wie schmeckt Fever-Tree?

5 Mädels testen

Nachdem das Geburtstagskind als „Special Person of the Day“ selbstverständlich die erste Wahl hatte und ich so unverschämt war und mir sofort die Sorte mit Holundergeschmack gekrallt habe, wurden die restlichen Sorten aufgeteilt.

Die Wahl unserer lieben Michaela fiel auf das „Ginger Beer“, welches für sie sofort ein Fehlgriff war. Als kulante Freundin habe ich mein Getränk mit ihrem getauscht, unter der Bedingung, zumindest einmal kosten zu dürfen. Warum hat Michaela das Ginger Beer nicht geschmeckt? Es war ihr zu scharf. Ihr habt richtig gelesen, zu scharf! Das ist nicht verwerflich, denn mit diesem Getränk wurde mir schlagartig vor Augen geführt, dass es tatsächlich Getränke gibt, die richtig scharf schmecken können. Ingwer hat generell die Eigenschaft zur Schärfe, soviel ist klar, aber dadurch, dass Ginger Ale, welches ebenfalls aus Ingwer besteht, süß schmeckt, rechnet man eher weniger mit so einer deutlichen Intensität an Schärfe.

Auch das Tonic mit Holunderblütengeschmack konnte Michaela wenig überzeugen. Sie ist einfach kein Fan von bitteren Getränken. Mich hingegen konnte dieses Tonic überzeugen. Die Natürlichkeit der Holunderblüten stach durchaus hervor.

Das „Lemon Tonic“ wurde mit herkömmlicher Bitter Lemon verglichen, allerdings schmeckte es weniger süß. Ähnlich wurden die beiden Sorten „Indian Tonic Water“ und „Mediterranean Tonic Water“ bezeichnet: „Es schmeckt wie normales Tonic Water, nur weniger süß.“ Dem kann ich voll und ganz zustimmen.

Genauso erging es mir mit dem Ginger Ale. Der Geschmack ist zwar mit den herkömmlichen Marken auf dem Markt identisch, aber die Süße hält sich hier ebenso im Hintergrund. Trotzdem bin ich der Meinung, dass es tatsächlich natürlicher schmeckt, als das Ginger Ale anderer Marken.  

 

DSC_1060

 

Fazit

Die Getränke bestechen mit Natürlichkeit. Das schmeckt man. Wer auf künstliche Aromen und Konservierungsstoffe verzichten möchte, wird mit Fever-Tree große Freude haben. Für mich persönlich war es wahrscheinlich ein einmaliger Genuss. Ich trinke sehr selten zuckerhaltige Getränke und noch seltener Alkohol. Obwohl ich Gin Tonic als Getränk an und für sich mag, brauche ich dieses „Special Wässerchen“ nicht zwangsläufig dazu, um ihn genießen zu können. Mir schmeckt er auch in Kombination mit einer anderen Marke sehr gut. Jedoch – um hier stichhaltige Schlüsse zu ziehen, müsste ich die Kombination aus hochwertigem Gin und einem Fever-Tree Tonic Water erst probieren.

In Österreich sind die Produkte in der gehobenen Gastronomie, sowie in ausgewählten Fachgeschäften, bei Wein & Co., sowie in allen Interspar & Spar Gourmet Märkten erhältlich. 

 

DSC_1024_2

Published by

Prev Weingut Fiegl in Oslavia/Italy
Next Street Food Market in Graz

4 Comments

  1. Hallo Lisa,

    das klingt ja wirklich interessant! Ich habe bisher noch nichts von den Getränken gehört, aber wenn ich sie irgendwann mal in die Finger kriegen sollte, werde ich sie bestimmt probieren!

    Liebe Grüße,
    Julia

    • Hallo Julia!

      Einen Versuch sind sie definitiv wert 🙂 Aber ich würde mir das Erlebnis eher für besondere Anlässe aufheben 🙂 Ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass die Getränke ziemlich teuer sind 😀

      Liebste Grüße
      Lisa

  2. Toll geschriebener und informativer Artikel 👌🏻 Kannte die Marke noch nicht und überlege gerade dort vielleicht zur Probe mal eine Bestellung abzuschicken. Übrigens mag ich deinen Schreibstil total, mach bitte weiter so 😊

    • Hey Raphael!

      Vielen Dank für dein Feedback und die lieben Worte. Ich habe mich wirklich darüber gefreut 🙂 Probier das Tonic unbedingt, wenn du gerne guten Gin Tonic oder generell gutes Tonic trinkst 🙂

      Liebste Grüße
      Lisa

Leave a comment

Ich akzeptiere