Gewichtsprobleme und Magerwahn

Sie meinen es ja nur gut, ich weiß. Und ich nehme es keinem übel. Aber es fühlt sich so an, als würde das Wort „Anorektiker“ permanent auf meiner Stirn prangen. Tief eingebrannt mit schwarzer Tinte und egal was ich mache, ich kann dieses Label nicht von meiner Stirn waschen. Und das tut weh. Weil ich schon wieder nur auf eine Zahl reduziert werde.

 

Gewichtsprobleme

 

Diese Zeilen schrieb ich am 28. Juli 2017 auf meinem Blog. Wie immer habe ich mich in dieser persönlichen Kolumne mit einem Thema befasst, welches mich zu diesem Zeitpunkt beschäftigte. Ein Thema, welches mich bis heute beschäftigt. Ich habe mich für meinen durch den womöglich auf den Uniabschlussstress zurückzuführenden Gewichtsverlust gerechtfertigt. Gerechtfertigt, weil ich wieder darauf angesprochen wurde. Ich dachte, damit würde sich das Thema ein für alle mal als gegessen erklären. Tat es aber nicht. Angesprochen werde ich weiterhin. Inzwischen geht es so weit, dass ich bei Instagram bei meinen Direct Messages sogar wüst beschimpft wurde. Dass ich meiner Community nur etwas vormache und dass ich ein schlechtes Vorbild bin. Dass ich meinen erneuten „Magersuchtsrückfall“ langsam nicht mehr leugnen sollte, weil es ohnehin offensichtlich ist, dass ich wieder Essprobleme habe.

 

Gewichtsprobleme der anderen Art

Ich leide unter keinem Magerwahn!

Im Gegensatz zu dem Post damals soll das heute kein Rechtfertigungspost werden, aber dennoch habe ich das Gefühl, dass ich diese aktuelle Situation erklären möchte. Weil sie mich selbst auf eine gewisse Art und Weise belastet. Ich nehme ab und kann nichts dagegen machen. Nach meiner Diplomprüfung war ich unendlich glücklich mit meiner Figur. Von der ist allerdings nicht mehr viel übrig. Inzwischen sehe ich aus, wie eine großbewachsene 14-Jährige. Der Blick in den Spiegel verschafft mir schon längst kein Lächeln mehr, sondern ruft zwanghafte Überlegungen in mir hervor, wie ich endlich wieder ein paar Kilo mehr auf die Rippen bekomme. Nie in meinem Leben hätte ich mir gedacht, dass ich einmal Gewichtsprobleme der anderen Art haben werde.

Normalerweise muss ich einen Donut nur ansehen und seinen Duft einatmen, um zuzunehmen. Während meiner Diplomarbeit- und Diplomprüfungszeit habe ich mich überwiegend von Pizza ernährt und dabei abgenommen. Ich dachte, es liegt daran, weil die Ernährung zu einseitig war. Mit gesundem Essen wollte ich dieses dadurch entstandene Gewicht behalten, denn für mich war es endlich perfekt. Daraus wurde nichts. Ich nahm weiter ab. Ich begann, meine Ernährung wieder mehr schleifen zu lassen. Half auch nichts. Ich nahm trotzdem ab. Inzwischen bin ich an einem Punkt angekommen, an dem mir der Kilostress manchmal so zu schaffen macht, dass ich dadurch sogar meinen Appetit verliere, was auch nicht gut ist. Keinen Hunger, weil ich so oder so abnehme. Und weil es mich stresst. Das Seltsame an der ganzen Sache ist jedoch: Wenn ich wieder einmal einen Tag unter Appetitlosigkeit leide oder unter Dauerstress stehe, sodass ich dadurch einfach weniger zum Essen komme, nehme ich zu. Aber ich kann doch nicht Hungern für ein paar Kilo mehr.

 

Gewichtsprobleme

 

Kein gutes Vorbild mehr im Kampf gegen Magersucht?

Ich weiß, die ganze Sache klingt so surreal. Das tut sie auch für mich und ich kann es mir selbst nicht mehr erklären, was gerade mit meinem Körper falsch läuft. Es tut mir nur so verdammt weh, wenn mir Dinge unterstellt werden, die einfach nicht so sind. Ich habe sogar selbst Angst, dass ich ein schlechtes Vorbild bin, weil ich von mir selbst momentan nur Bilder in diesem Zustand posten kann. Das schlimmste ist jedoch: Ich fühle mich überhaupt nicht mehr fraulich, sondern eben, wie bereits erwähnt, wie eine Erwachsene in einem großbewachsenen 14-jährigen Körper. Der größte Schock war für mich, als ich bei unserem Trachtenshooting eine Trachtenjacke in einer Größe fernab von 36 tragen musste, weil alles andere zu groß für mich war. Eine Kindergröße für eine fast 26-jährige Frau mit einer Größe von über 1,70 m ist doch nicht normal. Der einzige Trost: Trachten müssen halt eng anliegend sitzen. In normalen Stores brauche ich diese Größe zum Glück noch nicht, sondern habe gerade noch eine normale Größe, was hoffentlich so bleibt.

Und dann noch diese ungute Gefühl bei Bloggerevents, wenn man zuvor gegessen hat und später beim Event nichts isst, weil man einfach keinen Hunger mehr hat. Da kommt es natürlich besonders glaubwürdig rüber, wenn man zuvor auf den angesprochenen Gewichtsverlust beteuert, dass alles in Ordnung ist. Nämlich NOT. Zugegeben: Ich habe mir schon Gedanken gemacht, was die anderen jetzt von mir denken werden. Inzwischen kann ich meine Nahrungsaufnahme nämlich sehr gut kontrollieren. Ich esse nur mehr, wenn ich Hunger habe, obwohl ich mich jetzt auch manchmal dazu zwinge, zu essen, auch wenn ich keinen Hunger habe. Aber ich will mich auch nicht überessen müssen, denn dann liege ich wie eine Boa Constrictor auf dem Sofa und krümme mich vor Bauchschmerzen. Auch nicht schön.

 

Gewichtsprobleme

 

Wie soll es jetzt weitergehen?

Irgendwann muss auch einmal Schluss sein. Ich denke, mein Körper kann nicht ewig abnehmen. So habe ich einen Pakt mit mir selbst geschlossen. Ich will zwar zunehmen, aber wenn das Gewicht jetzt so bleibt und nicht weiter runtergeht, dann kann ich damit leben. Dann kann ich es irgendwie akzeptieren, denn ich habe gelernt, meinen Körper zu lieben. In allen erdenklichen Formen und Größen. Nur wenn das Gewicht weiter runtergeht, weiß ich nicht mehr, ob ich meinen Körper so akzeptieren kann bzw. geht es hier dann auch schon um die gesundheitlichen Aspekte.

Momentan habe ich das Glück, dass alles im grünen Bereich ist. Meine Haare sind gesund, glänzend und gehen mir nicht aus. Hätte ich einen Rückfall, wäre dem nicht so. Ich bekomme weiterhin ganz normal meine Periode in der selben Intensität und Dauer, wie davor. Hätte ich einen Rückfall, wäre dem nicht so. Ich fühle mich (meistens) fit und (meistens) nicht müde. Hätte ich einen Rückfall, wäre dem nicht so. Meine Haut ist nicht ausgetrocknet. Hätte ich einen Rückfall, wäre dem nicht so. Ich habe keine verbotenen Nahrungsmittel. Hätte ich einen Rückfall, wäre dem nicht so. Wenn ich nach langem Sitzen schnell aufstehe, wird mir nicht schwarz vor Augen. Hätte ich einen Rückfall, wäre dem nicht so. Ich kann mich gut konzentrieren. Hätte ich einen Rückfall, wäre dem nicht so. Einzig und alleine das mir dauerkalt ist, ist ein kleines Problem, aber ich bin so oder so eine Frostbeule.

 

Doch eine Sache kann ich trotzdem nicht ganz leugnen…

 

…ja, ich gebe es zu: Es gibt auch Tage, an denen ich mich unförmig, hässlich und als zu dick empfinde. Selbstverständlich habe ich das ab und an, ich meine, ich bin eine ehemalige Anorektikerin. Das Gefühl taucht nichtsdestotrotz immer wieder einmal auf und jeder hat diese Tage, an denen er sich verzerrt im Spiegel wahrnimmt. Das hat mit Anorexie an sich nichts zu tun. Dennoch – im Grunde genommen weiß ich, dass ich zu dünn bin und das stört mich.

Um noch einmal zu dem Pakt mit mir selbst zurückzukommen: Nehme ich weiter ab, wird mir wohl nichts anderes mehr übrig bleiben, als zum Arzt zu gehen. Davor drücke ich mich ganz schön, denn bei solchen Sachen habe ich IMMER Angst vor Hiobsbotschaften. Ich will mich nicht damit konfrontieren müssen, dass etwas nicht in Ordnung mit mir ist. Gerade jetzt, wo mich das pure Leben eigentlich wahnsinnig glücklich macht. Aber ich lasse mich nicht unterkriegen. Wer nicht kämpft, hat schon verloren und verlieren liegt mir überhaupt nicht. Schon gar nicht, wenn es um mein Gewicht geht, denn das Kriegsbeil ist begraben und ich habe keine Lust, es wieder auszugraben.

Seid also versichert: Es geht mir gut. Diese Dauerabnahme macht mir zwar ab und zu ein bisschen zu schaffen, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass ich mein Lachen nicht verloren habe. Andere Dinge haben in meinem Leben mehr Priorität. So vergesse ich diese „kleine Übel“ auch Tag für Tag und fühle mich nichtsdestotrotz großartig. Weil ich Frieden mit mir selbst geschlossen habe. Und darum möchte ich nach all den nostalgischen Bildern zuvor diesen Post mit einer „Happy smiling Lisa“ beenden. Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, diesen Post zu lesen.

 

Gewichtsprobleme Gewichtsprobleme

 

Published by

Prev Life Update #9: Hello New Chapter!
Next Novigrad - meine große Kroatienliebe

7 Comments

  1. Liebe Lisa
    Ich finde es toll dass du über deine momentane Situation so ehrlich und ausführlich hier auf deinem
    Blog berichtest. Wie traurig dass du auf Instagram beleidigt und angegriffen wurde. Haben die Menschen nichts besseres zu tun? Ich wünsche dir, dass du nicht weiter abnimmst und eine Routine findest die dir gut tut.
    Liebe Grüße
    Katharina
    http://dressandtravel.com

  2. Du Arme. Klingt wirklich hart, womit du dich da herumschlagen musst.
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und alles Gute!
    Toll das du über das Thema sprichst, ich weiß nicht ob ich das an deiner Stelle so offen tun könnte, wie du. <3 Du hast meinen vollen Respekt!

    A L I N A // alinacorona.de // Instagram

Leave a comment

Ich akzeptiere