Graz: Fesch am Fesch’markt

Fesch am Fesch’markt

We’ll be fesch again

„Mia san daun moi fesch am Fesch’markt.“ (#daswarsteirisch). So oder so ähnlich lautete mein gestriges Freitagsmotto, als ich zusammen mit einer lieben Freundin den Fesch’markt einen höchst stylishen Besuch abstattete. Nachdem wir das fesche Event vor einigen Monaten aufgrund diverser universitärer Angelegenheiten (weniger) gekonnt ignorieren mussten, ließen wir uns diesmal durch nichts und niemanden die Gelegenheit entgehen, in Richtung Seifenfabrik aufzubrechen, um uns auf über 2000 m2 „fesch’t zu halten“. Die Seifenfabrik ist übrigens ein Veranstaltungszentrum in Graz, wenige Busminuten vom Jakominiplatz entfernt, somit für uns mehr als leicht erreichbar.

Feschmarkt2

Who is fesch?

Wer oder was ist dieser Fesch’markt? Hierbei handelt es sich um eine Veranstaltung, die knapp über 100 Ausstellern aus den Bereichen Mode, Kunst, Produktdesign, Möbel, Accessoires, Kids Design, Food und Delikatessen den notwendigen Raum bietet, um ihre Produkte zu präsentieren. Vertreten sind nationale und internationale Nachwuchsdesigner, Independent Labels, Kleinproduzenten und Junggastronomen. 

Findet man dort außergewöhnliche Dinge? Und ob! Man merkt, dass hier viel Kreativität im Spiel ist und man sich von der breiten Masse abheben möchte. Hier findet man keine Sachen, die man in jedem x-beliebigen 08/15 Laden entdecken würde. Hier steckt mehr dahinter. Wer am Fesch’markt beispielsweise Mode á la H&M erwarten würde, liegt falsch. Es geht um Individualität und das versucht man, bestmöglich und mit viel Herzblut umzusetzen. Das spiegelt sich nicht nur in den Ideen, sondern auch in der Verarbeitung wider. Dass viel Liebe drinsteckt, sieht und fühlt man an der hochwertigen Fertigung.

Feschmarkt3

Feschmarkt5

Armband

Streetstyle meets Streetfood

Hungern muss man bei dem wohl feschesten Event nicht. Standesgemäß gibt es das aktuell viel gehypte Streetfood zu futtern. Vor allem die süßen Kreationen haben es mir angetan und dienten mir als tolle Inspiration für neue Rezepte. Zudem war bereits der reine Anblick des leckeren Essens ein kleiner Vorgeschmack auf den Streetfood-Market, welcher drei Wochen nach dem Fesch’Markt in Graz stattfinden wird. Wer zu dieser Zeit in Graz ist, sollte sich das unbedingt in den Veranstaltungskalender eintragen.

Feschmarkt_Food

Kochkabinett

Meine Ausbeute

Obwohl ich meine Kröten aktuell für die kommende Pragreise im November zusammenhalte, konnte ich den Fesch’markt nicht verlassen, ohne etwas zu kaufen. Schließlich war ich nicht nur des reinen Anblicks wegen und der Vielzahl an Inspirationsquellen dort, sondern weil ich eines unbedingt haben wollte: Eine Wundertüte. Die Wundertüte ist im Grunde genommen keine richtige Tüte, sondern ein Stoffsackerl (bzw. ein Jutebeutel, damit man es auch hinter den Grenzen der Alpenrepublik versteht), welches mit ein paar Überraschungsgoodies gefüllt ist. Was drin ist, weiß man vorher natürlich nicht, aber es gibt die Wundertüte in zwei verschiedenen Variationen. Da ich um alles, wo das Wort Gym“ draufsteht, lieber einen Bogen mache, blieb ich bei der „gym-freien“ Wundertüte.

Solche Überraschungsgoodies sind immer so eine Sache. Ihr kennt sicher noch die Wundertüten aus eurer Kindheit. Für mich persönlich ist das mit einer Erinnerung an viel Ramsch und Blödsinn verbunden. In einer feschen Wundertüte hingegen verbergen sich Sachen, die man wirklich brauchen kann. Allein schon wegen den coolen Prints lohnt sich eine Wundertüte, darum war es mir mehr oder weniger egal, was drin war. Dafür habe ich mich umso mehr gefreut, dass in der Tat schöne Dinge in der Stofftasche waren. Das coolste am Stoffsackerl waren trotzdem die aufgedruckten Sprüche. 

Objects in mirror are fescher than they appear!

Objects

schnitt

Das war drin

Zahlreiche Foodgoodies, wie Schokolade, Erdbeermarmelade, Tee und Kokosnusswasser, sowie eine Handcreme, Labello und Taschentücher (selbstverständlich in der Fashion Edition). Des Weiteren Zeitschriften und ein Buch. Ansonsten waren noch ein paar Werbeartikel im Stoffsackerl versteckt.

Besonders über den Tee (u.a. von Sonnentor) und die Schokolade (BOAH von Trumpf) habe ich mich gefreut. Goodies, die den Herbst versüßen und definitiv erträglicher machen.

Fuchs Goodie Inhalt

Ihr habt noch die Möglichkeit, fesch zu sein und dem Fesch’markt einen Besuch abzustatten. Er findet noch heute und morgen in Graz statt.

Published by

Prev Café Au Lait goes WordPress
Next Snapshot Sunday #6: Less but magic

One Comment

  1. […] Ibiza ist die Insel der Hippies. Zumindest hatte ich diesen Eindruck. Klamottenläden im Hippiestyle findet man in Ibiza an jeder Straßenecke, doch eine der Besonderheiten auf der Insel sind die sogenannten Hippy Markets. Hippy Markets sind inzwischen zu einem richtigen Tourismusding geworden und zählen mittlerweile zu einen der wichtigsten Tourismusattraktionen in Ibiza. Primär geht es um junge Designer und Handwerker, die Klamotten, Schmuckstücke, Keramik und viele andere Kunstwerke verkaufen. Erinnert ein bisschen an den Fesch’markt in Graz. […]

Leave a comment

Ich akzeptiere