Life Update #4: Ein kleiner Lichtblick

 

Oh Boy! In meinem Leben geht es momentan so etwas von drunter und drüber, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Es prasseln so viele Eindrücke, Erfahrungen und Erlebnisse über mich herein, sodass ich gar nicht weiß, wie ich das alles in meinen Gedanken fein säuberlich strukturieren und ordnen soll. Aber alles von Anfang (und auch hier gut strukturiert).

 

Life Update #4

Uni

Gefühlt jedes Life Update beginnt mit dem großen Thema: Uni! Inzwischen bin ich nicht mehr so pessimistisch, wie noch am Anfang des Jahres. Klar, die englischsprachige Primärliteratur ist da und ja, die muss ich so weit auseinander nehmen, bis ich sie verstehe. Aber mittlerweile erkenne und ziehe ich auch die Vorteile daraus. Ich habe gelernt: Man versteht die Texte trotzdem besser, weil man sie intensiver durchliest und man bekommt doch so langsam eine Ahnung von der Materie. Juhu, ein kleiner Lichtblick.

Letztendlich war auch meine „Forschungswoche“ in meinem Untersuchungsgebiet eine wichtige Erfahrung, die ich machen musste, um endlich aus meinem „Diplomarbeitstief“ herauszukommen. Im Zuge dessen habe ich nicht nur fast meine ganzen letzten Daten mitgenommen, sondern auch die Unterstützung gemerkt und es ist toll, dass ich mit dieser Arbeit nicht ganz alleine gelassen wurde. Man sieht also: Der Abschluss ist doch nicht so gefährdet, wie ich anfangs geglaubt habe. Hashtag #graduationindanger werde ich auf Twitter somit hoffentlich nicht mehr wirklich brauchen.

Bedauerlicherweise bin ich mit den Interviews doch nicht ganz fertig geworden. Terminabänderungen kommen immer vor. Gerechnet habe ich damit nicht, aber das heißt für mich, dass ich noch einmal ran muss. Zuerst werden jedoch die bereits bestehenden Interviews transkribiert und das bedarf sowieso unzählige Stunden. Hätte ich mir nicht gedacht.

 

Blog

Der kommt momentan zu kurz. Die Gründe brauche ich nicht erläutern, denn die kennen wir alle. Doch an dieser Stelle DANKE für eure Unterstützung. Ihr macht mir immer wieder so viel Mut und schreibt mich trotz Zeitmangels nicht ab. Das große Verständnis lindert mein schlechtes Gewissen euch gegenüber erheblich. Zwar möchte ich den Blog endlich auf das nächste Level bringen, aber manchmal muss man seine Prioritäten anders setzen.

Trotzdem -und das kann ich schon einmal verraten- meine Grazer Blogger Mädels und ich sind gerade hochmotiviert dabei, unsere gemeinsamen Kooperationen zu planen. Es wird eine langfristige Geschichte sein, also seid gespannt. Wir hatten sogar schon unser erstes Fotoshooting als Grazer Blogger Team und es fühlt sich fast wie ein gemeinsames kleines Unternehmen an.

Außerdem ist es schön, dass ich mich auch auf die Unterstützung der Mädels verlassen kann, vor allem, weil ich mir als Diplomandin gerade ein paar Sonderrechte heraushole, aber auch in dieser Abschlussphase versuche ich, mich in unsere Zusammenarbeit so gut, wie es geht, zu integrieren.

Schaut doch gerne bei unserer Facebookseite vorbei. Wir freuen uns über jede Unterstützung.

 

Fotografie

Natürlich habe ich immer noch nicht genug davon, Menschen zu fotografieren. Ich habe mich in der Hinsicht wieder ein bisschen „weitergebildet“. Als die Bilder für meinen letzten Post gemacht wurden, habe ich selbstverständlich die Chance ergriffen, um auch Fotos von meiner Fotografin zu machen. Eine Hand wäscht die andere, würde ich sagen. Ob ich die Fotos online stelle, weiß ich noch nicht, weil ich sie mir erst ansehen muss, ob ich mit meinem eigenen Werk überhaupt zufrieden bin, aber ich bin glücklich, dass ich wieder ein bisschen mehr Zeit mit der Fotografie verbringen konnte. Die Liebe zur Fotografie wächst einfach von Mal zu Mal. Das habe ich ganz vergessen. Unglaublich, aber wahr.

Nichtsdestotrotz bin ich jetzt an einem Punkt angelangt, an dem ich merke, dass es einfach Dinge gibt, die ich mir nicht selbst beibringen kann. Darum möchte ich nach meinem Abschluss an der Uni unbedingt einen Fotografieworkshop besuchen.

 

Ernährung

Ich weiß, dass ihr immer großes Interesse am Thema Ernährung habt. Ich muss sagen, so ganz gut läuft es immer noch nicht. Jedenfalls nicht so, wie ich es mir wünsche, darum muss ich offen und ehrlich gestehen, dass ich momentan ein paar Schwierigkeiten habe und dass mir oft der Appetit fehlt. Wenn ich trotz Hunger in den Supermarkt gehe, bin ich oft überfordert und weiß gar nicht, was ich überhaupt essen mag. Irgendwie habe ich auf gar nichts Lust und dann doch wieder auf alles. Das wird sicher wieder besser. Ich bin zuversichtlich, dass auch der Appetit wiederkommt und denke, das ist einfach nur stressbedingt und der geht auch einmal vorbei.

 

Februargoals

Einfach überleben. Das wird sich so schnell nicht ändern. Ich bin es gar nicht gewohnt, mich so intensiv mit einem einzigen Thema zu beschäftigen. Nach wie vor ist es interessant, aber ein paar Hürden gibt es immer noch zu meistern. Ansonsten möchte ich es trotzdem schaffen, ein paar gut recherchierte Blogposts für euch rauszuhauen, denn auch wenn es gerade drunter und drüber geht: Seine Leidenschaft darf man einfach nicht auf Eis legen. Das heißt: Ich muss an meinem Zeitmanagement arbeiten. 

Auch mit meinen Freunden möchte ich wieder mehr machen, darum freue ich mich riesig darauf, wenn wir uns im Kino den zweiten Teil von Shades of Grey ansehen. Wer sieht sich den Film noch an?

 

Published by

Prev Der Frühling wird knallig und bunt!
Next The "Real" World of Instagram

15 Comments

  1. Oh wie gut ich einfach deine Unigedanken nach vollziehen kann, genau so eine Phase hatte ich am Anfang meines Studiums. Aber genau wie du, hab ich auch irgendwie gemeistert und am Ende festgestellt – naa gut so schrecklich war es im Nachhinein ja doch nicht. Aber hinterher ist das immer leicht gesagt, währenddessen sind die Hürden riesig. Aber du hast recht, man lernt das Positive zu sehen 😀
    Ich freue mich schon auf Eure geplanten Kooperationen untereinander – das wird bestimmt ganz wunderbar! Ich drück dir die Daumen, dass der Februar erfolgreich für Dich wird 🙂

    Hab einen schönen Dienstag! 🙂
    Liebste Grüße ❤ Saskia | http://www.demwindentgegen.de

    • Zum Glück bin ich nicht alleine 😀
      Stimmt. Hinterher denke ich mir das fast bei jeder Lehrveranstaltung. Natürlich steigert sich das Level ja von Semester zu Semester und es kamen oft Sachen, bei denen ich mich ernsthaft gefragt habe, wie ich das nur schaffen soll. Diese Sachen waren im Endeffekt dann gar nicht so schlimm. Und ich denke, das werde ich nach dem Abschluss über meine Diplomarbeit auch denken. Zumindest wenn ich eine gute Note bekomme 😀

      Vielen Dank, liebe Saskia. Er wird zumindest arbeitsintensiv 😀

      Liebste Grüße
      Lisa

  2. Ein schöner Rückblick. Ach was würde ich mich freuen wenn wir näher beieinander wohnen würden. Dann könnte mir vielleicht auch mal jemand zeigen wie ich mit meiner Kamera umzugehen habe und wir könnten gemeinsam kochen 🙂

    Liebe Grüße Kristina von KDsecret

  3. Sehr cooler Post! Es freut mich sehr dass der Hashtag #graduationdanger schonn wieder out ist 😉
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und ein besseres Zeitmanagment 😛
    Liebste Grüße
    Sassi

  4. Oh Gott, dass klingt ja wirklich total gestresst. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du so schnell wie möglich all Deine Hürden meistern wirst und Dein Alltag wieder etwas entspannter sein wird 🙂
    Dass Du gerade nicht so viel Zeit für Deinen Blog aufwenden kannst, wie Du gerne wollen würdest, ist, glaube ich, für jeden von uns verständlich!
    Ich bin schon sehr gespannt, was bei eurem „kleinen Unternehmen“ herauskommt und was uns so erwartet!

    Lass Dich nicht unterkriegen,
    liebste Grüße
    AnnaLucia von http://annalucia.de/

    • Hach ja, Diplomandenzeit halt, aber die geht zum Glück ja auch irgendwann vorbei 😀
      Dankeschön, das ist wirklich lieb von dir. Ich hoffe wirklich, dass ich im Juni mit Arbeit + Prüfung fertig bin, aber so eine eigene Forschung ist dann doch echt ein hartes Kaliber 😀 ich hätte es mir einfacher machen sollen 😀

      Das ist wirklich lieb von dir. Bezüglich unseres kleinen „Unternehmens“ 🙂 Wir haben heute unsere Website gelauncht und würden uns natürlich freuen, wenn du vorbeischaust 🙂

      Liebste Grüße
      Lisa

  5. Einfach überleben…! Gut gesagt! Ich wünsche Dir eine wesentlich stressfreiere Zeit! Ich habe, weil ich schon lange das Bedürfnis nach einem kleineren Blog, mit persönlicher Note, FULL OF DIARIES ins Leben gerufen. Verlinkt habe ich in meiner Blogroll vor allem Blogs, die tiefgründiger sind, weniger oberflächliche Inhalte präsentieren, so eben auch Deinen. Vielleicht besuchst Du mich mal =)

    Neri, Full Of Diaries

Leave a comment