Novigrad – meine große Kroatienliebe

Als unheilbare Frostbeule bibbere ich mich gerade durch die beginnenden kalten Jahreszeiten. Da ist es mir ganz Recht, dass ich noch einen Beitrag aus meinem Kroatienurlaub offen habe. So habe ich die Möglichkeit, mich zumindest virtuell in die Sonne zurück zu beamen. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich die warmen Temperaturen vermisse. Um ehrlich zu sein, würde ich alles dafür geben, heuer noch einmal das Beachfeeling spüren zu können. Am liebsten würde ich just in diesem Moment meine Füße in den heißen Sand graben, dem rauschenden Meer zuhören und einen eisgekühlten Cocktail in der Beachbar schlürfen. Leider kann man nicht alles haben, aber zumindest kann man noch davon träumen. So fällt es mir auch leichter, die kalten Temperaturen zu ertragen.

Im Zuge unseres Kroatienurlaubes habe ich insgesamt zwei weitere kroatische Städte besucht. Unter anderem habe ich euch in diesem Post auf ein Single Date nach Poreč mitgenommen. Aber Poreč war nicht die einzige kroatische Stadt in Istrien, der ich einen Besuch abgestattet habe. Noch am selben Tag meines Porečausfluges ging es für mich abends nach Novigrad. Diesmal sogar in Begleitung, denn die bezaubernde Altstadt von Novigrad besuchte ich gemeinsam mit meiner wundervollen Familie. Heute möchte ich all die Impressionen, die ich in dieser Stadt gesammelt habe, mit euch teilen. 

 


Ein Boot, der Sonnenuntergang und das rauschende Meer

Um nach Novigrad zu gelangen, haben wir uns für eine Bootstour entschieden. Nach meinem Ausflug nach Poreč wusste ich auch, dass es die richtige Entscheidung war, denn die Busfahrt war alles andere, als angenehm. Wir hatten Glück und konnten einen Platz am späteren Abend ergattern. Perfekt, denn so konnten wir während des Sonnenunterganges nach Novigrad fahren. Der Anblick des glitzernden, leicht oranglich gefärbten Meeres während der kühlen Brise, die einem um die Nase wehte, war ein unvergesslich schönes Erlebnis. Zurück zum Hotel ging es dann in der Dunkelheit. Das war zwar etwas wackliger, zumindest kam es mir so vor, aber dafür hatte man einen atemberaubend schönen Blick auf einen klaren Sternenhimmel. Verrückt, wie viele Sterne am Himmel glitzern, wenn er mal nicht mit zu viel künstlichem Licht verschmutzt wird. So einen Himmel habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Dazu das rauschende Meer und ein warmer Hoodie. Mehr benötigte ich in diesem Moment gar nicht. 

 

 

Novigrad – eine Altstadt zum Verlieben

Wir haben unsere Zeit in Novigrad zum flanieren genutzt. Aber mir wurde schnell klar, dass ich wiederkommen möchte, vor allem weil die Stadt umfassend viel Potential für einen tollen Travelguide hat. Allerdings hatten wir ein kleines Kind dabei, darum war es nicht möglich, sich die Stadt umfassender anzusehen. Letztendlich war es mir egal, denn so konnte ich die Stadt voll und ganz auf mich wirken lassen und erste Impressionen sammeln. Wie gesagt, diese Reise habe ich so viel anders erlebt, als meine früheren Reisen, aber ich konnte mich voll und ganz auf die Stadt einlassen.

Zuerst genossen wir die letzten Minuten des Sonnenuntergangs am Hafen. Es war ein eindrucksvolles Bild, wie die ganzen Boote von dem warmen Licht umschmeichelt wurden. Der Blick auf diese malerische Kulisse lud zum Träumen ein und ließ auch mich kurz innehalten. Solche Momente sind einfach Goldwert.

Als die Dunkelheit langsam einsetzte, spazierten wir durch Novigrad und blieben bei einem kleinen Markt hängen. Gleich beim ersten Stand kam ich mit dem Verkäufer ins Gespräch. Er war Landwirt und Imker, brannte seine eigenen Liköre mit seinen frisch geernteten Früchten und darüber hinaus sprach er ein perfektes Englisch. Wir unterhielten uns über seine Produkte, Nachhaltigkeit und landeten schlussendlich bei Österreich. Er erzählte mir ganz aufgeregt, dass seine Tochter in Wien studiert und er auch ein paar Wörter Deutsch spricht. Viel war es nicht, aber es war lustig, wie er mich damit beeindrucken wollte. Zum Schluss durfte ich noch seinen Kirschlikör verkosten, den ich letztendlich für Alex als Mitbringsel gekauft habe.

Verliebt habe ich mich vor allem in eine ganz besondere, kleine Gasse. Über mir hingen bunte Regenschirme, während ich an den zahlreichen kleinen Shops vorbei spazierte. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Moment zu etwas ganz besonderem machen.

Ausklingen ließen wir unseren Abendausflug im Vergnügungspark. Die Tante spendierte dem Kind eine kleine Zugfahrt und kurz bevor es zurück ins Hotel ging, ließ ich auch noch eine Runde in einem Lokal springen. An diesem Tag hatte ich wohl die Spendierhosen an.

Ich kann es euch nur wärmstens ans Herz legen, Novigrad zu besuchen. Eine malerische Altstadt, die trotz buntem Treiben noch dieses gewisse „Ruhepol-Flair“ versprüht.

 

 

Published by

Prev Gewichtsprobleme und Magerwahn
Next Autumn Lookbook: Meine Favoriten

6 Comments

  1. Hallo liebe Lisa!
    Hach danke, dass du mich noch einmal für einen Moment aus dem Herbst entlocken konntest und mir den Sommer in mein Wohnzimmer gebracht hast!! Was sind das für unheimlich schöne Eindrücke aus Kroatien – ich kann mich gar nicht satt sehen an den Bildern.
    Besonders die Bootstour klingt unheimlich toll. Ich liebe das Meer, dort herrscht immer so eine ganz besondere Ruhe. Und das kann man auf einem Boot noch viel mehr spüren 🙂

    Danke für die tollen Bilder!

    Ich wünsche Dir einen wunderbaren Abend und morgen eine tolle Wochenmitte!
    Liebste Grüße an Dich! ♥ Saskia von http://www.demwindentgegen.de

    • Liebe Saskia,

      das freut mich wirklich sehr, dass du durch mich noch ein bisschen die Summervibes spüren konntest 🙂 und dass dir die Bilder gefallen 🙂

      Ich liebe das Meer auch und das mit dieser besonderen Ruhe stimmt voll und ganz. Und so ist es. Auf dem Boot war es einfach magisch, besonders in der Dunkelheit, als ich den klarsten Sternenhimmel meines Lebens gesehen habe 🙂

      Sehr gerne 🙂

      Ich wünsche dir einen wunderbaren Wochenstart.

      Liebste Grüße
      Lisa

Leave a comment

Ich akzeptiere