Tape-In Extensions: Mein Traum von der langen Mähne

Tape-In Extensions

Mein Traum von der langen Mähne

Noch vor wenigen Monaten war der Blick in den Spiegel unerträglich für mich. Aber das hat sich mit meinen Tape-In Extensions inzwischen geändert. 

Der Blick in den Spiegel: er fiel mir schwer. Ich weiß, ich gehöre zu der Fraktion: liebe dich selbst. Akzeptiere dich selbst mit all deinen Ecken und Kanten. Steh zu deinen Unvollkommenheiten. Und dabei gab es etwas an mir, zu dem ich nicht mehr ganz so stehen konnte. Es mag eine Oberflächlichkeit sein. Auch das weiß ich. Aber es fiel mir zunehmend schwer, damit zu leben: meine Haare. 

Meine Haare und ich haben schon viel miteinander erlebt. Das klingt total komisch, schließlich sind es nur Haare. Aber dieses „nur“ Haare ist für mich mehr. Es sind MEINE Haare. Etwas, das mir wichtig ist. Eine Attribut an mir, bei dem ich möchte, dass es mir gefällt. Ich habe schon vieles hinter mir. Von Blondierunfällen bis hin zu völlig ruinierten Haarschnitten. Irgendwie erholten sie sich immer. Doch von der letzten Strapaze erholten sie sich nicht mehr: von meinem Haarausfall. Verursacht durch meine schlechte Ernährung. 

Das Problem wollte ich in Angriff nehmen. Auch wenn dies bedeutete, tiefer in die Tasche greifen zu müssen. Aber ich tat es. Ich ließ mir Tape-In Extensions einsetzen. 

Meine Haar-Vorgeschichte möchte ich an dieser Stelle nicht mehr durchkauen. Es würde den Rahmen sprechen. Vielmehr möchte ich all die Fragen beantworten, die mich auf Instagram erreichten und die ich euch schon viel zu lange schuldig bin. 

Lange Haare mit Tape In Extensions
Frisur; Lange Haare mit Tape In Extensions

Clip-In Extensions

Warum sie keine Option mehr sind

Lange trug ich Clip-In Extensions, die günstigere Alternative zu einer permanenten Haarverlängerung. Damit kam ich lange gut zurecht, aber aus diversen Gründen möchte ich keine Clip-Ins mehr tragen. 

Mit der Zeit wurden sie mir lästig. Erstens wurde ich trotzdem die ganze Zeit an die Gründe meines Haarausfalles erinnert und zweitens nahm es so viel Zeit in Anspruch. Zwar merkte ich die Haare irgendwann nicht mehr, aber irgendwie war es immer unbequem. Nach einer bestimmten Tragedauer hielten die Clips auch nicht mehr so gut, obwohl die Haare noch schön waren. Ich war mir auch ständig unsicher, ob man sie sehen würde. Der letzte Punkt: ich konnte die Haare nicht zurechtschneiden und an meine Haare anpassen, weil es mir bestimmt nicht gelungen wäre, die Clips immer an die gleiche Stelle zu setzen. Darüber hinaus war auch die Reinigung viel umständlicher.

Tape In Extensions

Tape-In Extensions

Die neue Alternative für mich?

https://www.stefaniegoldmarie.comIn meiner Jugend versuchte ich mich an Bondings und habe es gehasst. Als ich von der Tape-In Methode hörte, wurde ich neugierig. Schon lange wollte ich diese Methode versuchen, doch der Preis schreckte mich ab. Meine damaligen Extensions waren zwar Echthaar, aber hatten nicht die beste Qualität. Inzwischen bin ich in einem Alter, in dem es mir nicht nur darum geht, lange Haare zu haben. Qualität spielt die größte Rolle und ich wusste, dass ich in die Tasche greifen müsste, wenn ich mir diesen Wunsch erfüllen möchte.

Es hat nun einige Jahre gedauert, doch als sich Stefanie von stefaniegoldmarie ihre Haare mit Tape-Ins verlängern ließ, wurde der Wunsch auch bei mir immer größer. Zudem trägt Stefanie ihre Tape-Ins aus den gleichen Gründen, wie ich. Mir gefiel das Ergebnis super und als ich die Haare auch noch in echt bestaunen durfte, war für mich klar: ich möchte Tape-Ins von der gleichen Marke.

Tape In Extensions, Haarverlängerung

Hair Talk Tape-In Extensions

DIE Marke für Tape-Ins

Stefanies Haare sind von der Marke „Hair Talk“. Ich informierte mich über die Marke, durchforstete die Internetseite und kontaktierte anschließend einen Salon in meiner Nähe. Dort machte ich einen Beratungstermin aus, der noch am gleichen Tag stattfand. Ich wurde umfassend über die Hair Talk Tape-In Extensions aufgeklärt, sprich über die Methode, die Qualität und natürlich auch den unangenehmeren Teil: der Kostenfaktor. Eine einzelne Strähne (40 cm) kostet 35 Euro. Meine Frisörin bestellte insgesamt 20 Strähnen, wobei noch nicht klar war, ob wir alle 20 benötigen würden. Man muss im Übrigen nur so viel bezahlen, wie reingesetzt werden. Darum wird der voraussichtliche Preis auch meistens höher angesetzt, als er dann tatsächlich ist. Ich persönlich finde das ganz gut, denn so bekommt man am Ende keinen Schock.

Veranschlagt waren somit vorerst 700 Euro alleine für die Haare. Ich weiß, es ist ein stolzer Preis, aber in meinem ersten Berufsjahr habe ich quasi den einen Teil meines Gehalts in die Wohnung sowie in meine Lebenshaltungskosten gesteckt und den anderen Teil weggespart (für den Ernstfall, falls ich nach meinem UP nicht sofort einen Job gefunden hätte). Nachdem ich allerdings die Zusage für meinen Job hatte, wollte ich mir etwas Gutes tun. Leicht ist mir das nicht gefallen, denn es ist eine Menge Geld, ABER: ich investierte das Geld in mich selbst und in mein Selbstbewusstsein. Darum war es mir das auch mehr als wert.

Insgesamt bestellte meine Frisörin drei oder vier verschiedene Farben. Das Beratungsgespräch ist immens wichtig. Nicht zuletzt wegen der Farbe, sondern auch wegen der Haarstruktur (glatt, lockig, gewellt etc.). Hairtalk hat zwar nur glatte Haare, aber die Tape-In Extensions werden angepasst, wenn man Naturwellen hat.

Last but not least musste ich eine Anzahlung von 50 Euro leisten, die danach allerdings weggerechnet wurde. 

Lange Haare mit Tape In Extensions
Tape In Extensions Haarverlängerung

Der Ablauf

Das haben wir gemacht

Eine Woche musste ich auf meinen Termin warten. Beim Termin wurde zu allererst mein Ansatz gefärbt. Ich entschied mich dazu, eine möglichst ähnliche Nuance zu wählen, wie meine Naturhaarfarbe. Inzwischen bin ich von den ganz hellen Haaren abgekommen. Ich kann mir sogar vorstellen, sie mir ganz auswachsen zu lassen und irgendwann doch noch zu meiner Naturhaarfarbe zurückzukehren. Wer hätte sich das gedacht?

Nachdem die Farbe rausgewaschen wurde, wurden meine echten Haare geschnitten. Ich war zu dem Zeitpunkt schon fast ein halbes Jahr nicht mehr beim Frisör. Dementsprechend viel mussten wir auch abschneiden, aber mir war das ziemlich egal, da ich wusste, ich würde bald lange Haare tragen. Meine echte Haarlänge ist nun eigentlich schulterlang. So lang oder kurz, wie ich sie mir damals nach meinem Frisörunfall abschneiden musste. Aber ich nutze es nun voll und ganz aus, dass meine Haare in der Zwischenzeit wachsen und gesund werden können.

Nach dem Föhnen und Glätten wurden die Tape-In Extensions reingesetzt. Das ging unglaublich schnell, da sie einfach nur in die Haarsträhnchen geklebt werden. Insgesamt bekam ich 17 Strähnen in mein Haar gesetzt. Das bedeutet, dass ich für die Tape-In Extensions alleine ca. 600 Euro bezahlt habe. Danach würden die Haare zurechtgeschnitten und gestylt.

Der Kostenfaktor

So viel habe ich bezahlt

Insgesamt bezahlte ich 800 Euro für die Gesamtleistung. Man muss aber bedenken, dass das Schneiden (weil zweimal geschnitten wurde) und Glätten (weil zweimal geglättet wurde) doppelt verrechnet wurde. Für mich war der Preis definitiv gerechtfertigt, denn die Qualität der Haare ist der Wahnsinn und auch die Farbe wurde top.

Die Pflege

So gehst du mit Tape-In Extensions um

So top die Qualität der Haare auch sein mag, schön bleiben sie nur mit der richtigen Pflege. Wer schon so viel Geld für Extensions ausgibt, sollte meiner Meinung nach auch bei der Pflege nicht sparen. Ganz wichtig: die Shampoos und Conditioner müssen frei von Silikonen, Parabene und Alkohol sein. Diese lösen den Kleber. Ich pflege meine Haare gerne mit Kokosöl. Das darf ich zwar weiterhin verwenden, soll aber nicht an die Verbindungsstellen kommen, da es auch den Kleber löst.

Das erste Mal wusch ich meine Haare mit meiner herkömmlichen Pflege von Balea. Ich merkte allerdings sofort, dass die Produkte nicht das richtige für meine Haare waren. Die Ansprüche haben sich geändert. Man muss bedenken: Extensions werden nicht mehr genährt und trocknen dadurch schneller aus. Zusätzlich habe ich meine Haare durch Sonne und Meerwasser relativ schnell einer hohen Belastung ausgesetzt. Darum ließ ich mich in Graz bei einem Frisör beraten und entschied mich schlussendlich für eine Pflege von Kérastase:

 

Kerastase

Kérastase Paris: Resistance - Brain Force Architecte Strenghtening Shampoo​

Kérastase Paris: Resistance - Ciment Anti-Usure Strenghtening anti-breakage cream

Mit 56 Euro insgesamt nicht gerade die günstige Pflege, aber man braucht extrem wenig, kommt lange damit aus und investiert wirklich in gute Produkte. Ich habe immer noch reichlich von den Produkten zu Hause und wasche meine Haare damit schon seit zwei Monaten. 

Hair Talk hat auch eine eigene Pflegelinie speziell für die Hair Talk Extensions, welche vielleicht noch besser ist, aber ich bin bis jetzt überzeugt von den Produkten von Kérastase. Die Haare fühlen sich an, wie an Tag 1.

Wie fühlt es sich an?

Der Komfort mit Tapes

Inzwischen kann ich sagen, dass Tape-In Extensions die komfortabelsten Extensions sind, die ich jemals hatte. Von Anfang an spürt man sie nicht. Auch wenn man mit der flachen Hand durch das Deckhaar fährt, sieht man sie nicht. Sie behindern mich nicht im Sport und es fühlt sich so an, als hätte ich nichts am Kopf. Nur ein bisschen wärmer ist mir geworden, aber bei der Hitze im Sommer war das auch kein Wunder 😉

Haarverlängerung

Die Haltbarkeit

So lange kannst du deine Tape-In Extensions tragen

Tape-In Extensions halten je nach Pflege und Zustand der Haare bis zu 6 Monate. Alle 6-8 Wochen sollten sie neu gesetzt werden. Zu der Zeit sind die Klebestellen nämlich schon ordentlich raugewachsen. Genau das ist das tolle an den Extensions. Sobald man sie sieht, kann man sie einfach wieder hoch setzen lassen. Man hat auch die Option, eine Zeit lang auszusetzen und die Haare später neu einsetzen zu lassen, wenn man das möchte. So kann man sie den Sommer über beispielsweise kürzer tragen, wenn das angenehmer ist. Je nach Lust und Laune. Ich habe sie mir noch nicht hoch setzen lassen, aber das wird in den nächsten Tagen bald der Fall sein, da ich sie jetzt seit 9 Wochen drin habe und die vorderen Klebestellen langsam meine Ohren berühren. Ich werde hier definitiv noch ein Update über Kosten und Prozedur online stellen.

Tape-In Extensions?

Ja, nein, vielleicht? Mein Fazit!

Ich kann definitiv sagen, dass es für mich persönlich die richtige Entscheidung war, mir Tape-In Extensions ins Haar setzen zu lassen. Sie geben mir nicht nur ein komplett neues Körper- und Lebensgefühl, sondern erfüllen zahlreiche Vorteile:

  • man spürt sie nicht
  • sie stören nicht
  • Stylingfreiheit pur. Die Haare lassen sich glätten, locken, hochstecken etc. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Man kann auch einen Ponytail tragen, sie hochstecken oder zu einem Dutt binden.

Natürlich ist der Kostenfaktor extrem hoch. Das mag wohl überlegt sein, aber wenn man es auf den Zeitraum aufrechnet, sprich wie lange man die Haare trägt, ist es gar nicht mehr so arg teuer. Ich bin froh, mich dafür entschieden zu haben und kann mir auch eine Wiederholung vorstellen.

Sollten noch Fragen bezüglich der Tape-In Extensions offen bleiben, schreibt mir gerne eine E-Mail oder ein Kommentar. Ihr könnt mir auch jederzeit auf Instagram schreiben.

Mehr Beiträge zum Thema Haare

Published by

Prev Marrakech erleben: Travel Diary of Morocco
Next 1 Jahr Graz: Das ist Heimat für mich

Leave a comment

Ich akzeptiere