Warum Schrankleichen eine 2. Chance verdienen

Hand aufs Herz: Wer von uns hat im hintersten Eck seines Kleiderschrankes einen Modefriedhof? Tief verborgen ruhen sie. Längst vergessen vom Besitzer. Keine Liebe mehr für dich: Die modische Schrankleiche. Ich würde lügen, wenn ich von mir behaupten würde, dass ich alle meine Kleidungsstücke, die sich in meinen mittlerweile zwei Kleiderschränken befinden, regelmäßig ausführe. Und ja, in den letzten Jahren hat sich einiges angesammelt. Zwar mustere ich meine Kleiderschränke regelmäßig aus, aber oft ist es dann doch so, dass ich mir bei vielen Klamotten noch vorstellen kann, sie wieder zu tragen. Infolgedessen kann ich mich schlecht von ihnen trennen.

Kritisch und besonders dramatisch wird es für jene Teile, die zuerst eingeordnet werden und somit ganz hinten in meinem Kleiderschrank landen. Ja, beide sind bis zum letzten Zentimeter voll. Ich habe wirklich viele Klamotten und gerade in einer Wegwerfgesellschaft sollte ich vielleicht doch ein bisschen bewusster mit meinem Konsum- und Besitzverhalten umgehen. Darum habe ich mir selbst geschworen, mich in der Hinsicht zu bessern und auch meinen Schrankleichen mehr Beachtung zu schenken. Gesagt, getan. Auf den heutigen Bildern trage ich ein Outfit, dessen „jüngstes“ Teil zwei Jahre alt ist. Einfach um meinen Schrankleichen eine zweite Chance zu geben.


 

 

Über meinen Modekonsum und mein Schrankleichenoutfit

Gehe mit deiner Kleidung sorgsam um und gib Schrankleichen eine zweite Chance

Ich würde von mir behaupten, dass sich mein Konsumverhalten bezüglich Mode in den letzten Jahren zum Positiven gewandelt hat. Kaufte ich als Teenager noch wahllos alles was mir gefiel, reflektiere ich heute beim Shopping wesentlich mehr. Ich stelle mir dabei immer drei Fragen. Sozusagen meine drei goldenen Regeln, wenn ich mir neue Kleidung kaufe:

  • Bevor ich auf das Preisschild schaue: Wie viel würde ich für dieses Teil ausgeben?
  • Wie sehen meine Kombinationsmöglichkeiten aus? Welche vorhandenen Teile in meinem Schrank passen dazu? 
  • Wie oft werde ich dieses Teil tragen? 

Die letzte Frage ist vielleicht ein bisschen tricky. Kann man wirklich schon am Anfang wissen, wie oft man ein Kleidungsstück letztendlich tragen wird? Ich sage: Ja. Inzwischen kenne ich mich gut genug, um zu wissen, wie oft ich meine Sachen tatsächlich ausführen werde. Natürlich habe ich ein paar Klamotten im Schrank, die ich nur zu besonderen Anlässen tragen kann. Meist sind das jedoch teurere Kleidungsstücke, die ich für sehr lange Zeit habe. Aber auch meine Alltagsklamotten versuche ich, so lange wie möglich zu tragen. Was das betrifft, pflege ich einen sehr nachhaltigen Umgang mit meinen Klamotten. Ich behandle sie so, sodass ich sie wirklich lange tragen kann.

Darüber hinaus achte ich mittlerweile eher auf Qualität, anstatt Quantität. Ich bin auch dazu bereit, einmal mehr für meine Klamotten auszugeben, aber dieses Outfit, welches ich in den heutigen Bildern trage, besteht aus leistbaren Stücken, die viele Menschen bereits nach einem Jahr kaputt tragen und/oder ausmustern würden. Hier eine Auflistung, woher die Klamotten sind und wie viele Jahre sie bereits auf dem Buckel tragen:

 

Schrankleichen eine zweite Chance

 

4 Gründe, warum Schrankleichen eine zweite Chance verdienen

 

1. Trends bleiben oder kommen wieder

Das Schöne an der Mode ist, dass sich Trends wiederholen oder manche Teile gar nicht aus der Mode kommen. Farben wie schwarz, grau und weiß, sowie beige und hellblau werden immer tragbar sein. Bei meiner Hose in Burgundy sieht die Sache eventuell schon etwas anders aus, doch der Burgundy Trend setzt sich inzwischen schon seit einigen Jahren fort. Auch heuer ist rot wieder eine der Herbstfarben, darum passt die Hose nach wie vor in das Trendschema.

 

2. Es ist nachhaltiger

Zugegeben: An meiner nachhaltigen Attitude muss ich noch ein bisschen feilen, aber ich versuche, so nachhaltig wie möglich zu leben. Bei meinem Konsumverhalten im Bezug auf Lebensmittel oder meinem Energie- und Wasserverbrauch funktioniert das prima, aber bei Klamotten herrscht definitiv noch Verbesserungsbedarf. Trotzdem ist es wesentlich nachhaltiger, seine Klamotten gut zu pflegen, damit man sie möglichst lange tragen kann.

 

3. Es spart Geld

Diesem Punkt bleibt wohl nicht viel hinzuzufügen. Es schont das Geldbörserl und das ist wohl auch ein netter und angenehmer Nebeneffekt.

 

4. Unendliche Kombinationsmöglichkeiten

Ich gehe zwar nicht so gerne shoppen, aber ich liebe es, neue Klamotten zu kaufen. Ab und zu muss man sich von seinem erarbeiteten Geld auch etwas gönnen dürfen, darum möchte ich es mir auch nicht nehmen lassen, mir ab und an neue Klamotten zu kaufen. Aber zieht ein neues Teil in meinem Schrank ein, welches sich zu einer sogenannten Schrankleiche kombinieren lässt, kann man wunderbare Outfits kreieren. Dass ein Teil eine Schrankleiche ist, wird niemand merken. Vorausgesetzt die Klamotten wurden all die Jahre über gepflegt.


 

Wenn ihr Zeit dafür aufbringen könnt, setzt euch mit eurem Kleiderschrank auseinander. Was ist drinnen? Welche Sachen wurden vergessen? Oftmals ist man überrascht, welche Teile man aus den Tiefen hervorkramt und wie tragbar sie noch sind. Manchmal sind sogar Sachen dabei, die noch das Preisschild draufhaben. Darum: Gebt euren Schrankleichen eine zweite Chance! 

 

Schrankleichen eine zweite ChanceSchrankleichen eine zweite Chance Schrankleichen eine zweite ChanceSchrankleichen eine zweite ChanceSchrankleichen eine zweite Chance

 

Foto Credits: Michaela Lackner

 

Published by

Prev Life Update #10: Turbulent
Next Eine duftende Provence mitten in Graz

11 Comments

  1. wow die fotos sind ja ein traum 🙂 echt sooo wunderschön u auch die Kulisse!
    jaja ich trage auch noch voll viel kleidung was ich schon min ein paar im Schrank habe!
    u auch so wie du, überlege ich mir bei jedem stück bevor ich es in der hand habe – wie viel ist es mir wert u wenn der preis höher ist leg ich es meist weg außer ich will es unbedingt haben!
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  2. Was für ein toller Artikel! Und so eine schöne Beitragsidee, mit dem Outfit aus „Schrankleichen“ – irgendwie ein zu hässliches Wort für die alten geliebten Teile 😀

    Ich sollte auch mal die Untiefen meines Schrankes nach vergessenen Teilen durchsuchen – ähnlich wie du kann ich mich nämlich auch viel zu schwer trennen.

    Liebe Grüße ♥ Joana
    TheBlondeLion

    • Dankeschön 🙂 ich versuche nun auch, mehr Outfits mit „Schrankleichen“ zu kreieren und du hast Recht: Schrankleichen ist echt ein ziemlich hässliches Wort 😀

      Unbedingt, denn wenn du dich schwer trennen kannst, solltest du den Kleidungsstücken unbedingt noch eine Chance geben 🙂

      Liebste Grüße
      Lisa

Leave a comment

Ich akzeptiere