Wir leben in einem Lügenkonstrukt

Lügenkonstrukt

 

Liebe Like-Einkäufer und Follower-Erwerber!

 

Das ist ein offener Brief an euch. Normalerweise halte ich mich mit kritischen Beiträgen lieber bedeckt. Ich ecke nicht gerne an und vermeide, so gut es eben geht, den negativen Dingen Raum zu geben. Doch manchmal ist ein Punkt erreicht, der das Fass zum Überlaufen bringt. Ein bestimmter Punkt, der mich so wütend und rasend macht, sodass ich nicht mehr schweigen kann oder will. Und auch jetzt, an dieser Stelle, in dieser Situation, möchte ich nicht mehr schweigen, denn es gibt da einige Dinge, die mir gehörig gegen den Strich gehen. Es geht um das leidige Thema, um das unfaire Spiel, welches inzwischen schon seit jeher auf Instagram getrieben wird. Es kommt mir fast so vor, als wäre das zu einer Alltäglichkeit geworden, welche die Social Media Welt betrifft und beherrscht.

 

Das käufliche Erwerben von Likes und Follower!

 

Um ehrlich zu sein, fiel es mir schwer, eine nette Beschreibung für all diejenigen zu finden, die es tun. Ich hätte euch lieber Like- und Followererschwindler genannt. Oder Betrüger. Ja, Betrüger trifft es ganz gut. Denn ernsthaft: Das Kaufen von Likes und Follower ist nichts anderes, als Betrug. Es ist reiner Betrug! Schon mal auf die Idee gekommen, dass Betrug strafbar ist? Über das genaue Strafmaß habe ich mich nicht erkundigt, doch es scheint so, dass man in der Social Media Welt mit diesem Betrug ungeschoren davonkommt. Leider, denn das Kaufen von Likes und Follower wird nicht unter Strafe gestellt.

Dabei betrügt ihr nicht nur eure Follower, die euch aus ernsthaftem Interesse verfolgen, sondern allen voran euch selbst. Was für arme Seelen müssen in euch schlummern, dass ihr es nötig habt, euch euer Selbstbewusstsein künstlich aufzuwerten? Könnt ihr es nicht ertragen, wenn ihr nicht eine bestimmte Mindestanzahl an Likes ergattert? Zerstört das euer Ego? Was bringt es sich, sein Ego künstlich zu pushen? Ihr betrügt euch selbst im höchsten Maße. Wie wenig muss man sich selbst wert sein? Für mich persönlich ist das wohl das allerschlimmste an diesem Betrug: Die Tatsache, dass man sich selbst belügt. Doch dem nicht genug. Wenn ihr nur euch selbst in diesen Betrug involvieren würdet, könnte ich noch damit leben, denn das würde nur euch selbst betreffen, aber keinen anderen.

 

Aber das tut ihr nicht! Und das geht auch nicht!

 

Nicht nur ihr seid in diesem Lügenkonstrukt verwickelt, sondern auch unschuldige Parteien, die ihr nach Strich und Faden verarscht und die durch euch einen Schaden erleiden (können).

Auf der einen Seite wären das Unternehmen, mit denen ihr zusammenarbeitet. Unternehmen, die im guten Glauben mit euch kooperieren, weil sie denken, dass sie von dieser Zusammenarbeit profitieren und sich Erfolge versprechen. Sie investieren Geld in euch, das ihr nicht verdient habt, weil es die Reichweite, dessen Existenz ihr vorgaukelt, gar nicht gibt. Ohne es zu wissen, erleiden die Unternehmen durch euch einen Schaden. Der erhoffte Erfolg bleibt aus. Wie soll dieser auch zustande kommen, wenn man sich seine Zahlen kauft? Wie?

 

Seit wann leben wir in einem Zeitalter, in dem ehrliche Arbeit nichts mehr wert ist?

 

Die nächste Gruppe, die ihr mit eurem Fehlverhalten hintergeht, sind all diejenigen, die sich ihren Erfolg selbst erarbeitet haben. Damit ein Instagram Account und folglich auch ein Blogger oder ein Influencer wachsen kann, ist viel Arbeit notwendig. Zeitintensive Arbeit. Es gibt etliche Influencer, die sich ihre Zahlen ehrlich verdient haben, weil sie ihrer Community etwas bieten und/oder stets darum bemüht sind, Kontakt zu halten. Vielleicht verdanken sie ihren Erfolg auch dem Glück, das sie hatten, weil sie den richtigen Zeitpunkt erwischt haben. Natürlich spielt dieser Faktor immer ein bisschen mit. Trotzdem – wenn keine Mühe dahinter steckt, kann man auch nicht natürlich wachsen. Punkt.

Ihr hintergeht auch all diejenigen, die immer noch versuchen, natürlich zu wachsen, aber noch keine großen Influencer oder Blogger sind. Die, die durch ehrliche Arbeit versuchen, ihren Traum und ihre Ziele zu erreichen. Diejenigen, die noch so etwas wie moralischen Anstand besitzen und wissen, dass es nicht in Ordnung ist, zu betrügen. Großen Influencern wird diese Likes- und Followerkauferei nicht viel anhaben. Sie haben sich etabliert und Unternehmen werden immer wieder auf sie zukommen. Doch diejenigen, die sogenannten Mikroinfluencer, die natürlich wachsen wollen, schauen ins Leere, weil sie nicht die Zahlen mitbringen, die Unternehmen sehen wollen, obwohl sie in Wahrheit vielleicht sogar mehr echte Likes erzielt haben, als Likekäufer. Mit eurem Lügenkonstrukt legt ihr gerade diesen Menschen Steine in den Weg.

 

Ich kann verstehen, der neue Instagram-Algorithmus ist gemein…

 

…und macht es noch verlockender, einen Like- und Followerkauf zu tätigen. Aber hat man das wirklich so notwendig? Diejenigen, die auf ehrliche Weise wachsen wollen, gehen durch EUCH unter, weil sie keine Chance haben, ihr Bild ganz oben im Feed zu behalten. Mit 10k oder weniger Follower hat man eben nicht binnen 5 Minuten über 200 Likes, um sich über Wasser zu halten. Und dann kommt ihr daher, kauft euch schnell die geforderten Likes, um sichtbar zu bleiben und katapultiert all jene, die das nicht notwendig haben, ins Nirvana. Ich finde das mies, scheiße und extrem tief.

Und dann glaubt ihr auch noch ernsthaft, es würde keiner merken? Schon seltsam, wenn man innerhalb von 10 Minuten über 150 Likes hat, aber sich die Zahl danach nicht mehr wirklich oder nur noch sehr langsam erhöht. Bilder, die ich irgendwann, nach ein oder zwei Stunden liketechnisch überhole, obwohl ich nach 10 Minuten bei Weitem noch keine 150 Likes hatte. Komisch ist es auch, wenn es plötzlich, nach 20 Minuten, zu Hundertersprüngen kommt, obwohl man die 20 Minuten zuvor noch nicht einmal 100 Likes hatte. Oder wenn das Like-und-Kommentar-Verhältnis überhaupt nicht stimmt. Über 1.000 Likes und dann nur 5 Kommentare? Passt irgendwie nicht so ganz zusammen, oder? 

 

…und wisst ihr, was so richtig armselig ist?

 

Ihr belügt eure Community. Die Menschen, die euch aus ehrlichem Interesse verfolgen. Fake it ‚till you make it. Aber so läuft das nicht. Wie kann man nur die Menschen belügen, die uns unterstützen und uns dabei helfen, den Social Media Traum zu leben? Wie? Warum pulvert man sein Geld in Likes oder Follower, anstatt es vielleicht in ein nettes Dankeschön für seine Community zu investieren oder wohltätige Zwecke damit zu unterstützen? Ich persönlich würde -bevor ich auch nur einen Cent für Likes ausgebe- mit dem Geld ein Give-Away veranstalten, um mich bei den Menschen zu bedanken, die mich aus ehrlichem Interesse unterstützen, bevor ich mir Fake Menschen kaufe, nur damit es so aussieht, als wäre ich ein interessanter Mensch. Lieber einem echten Menschen eine Freude machen, anstatt sich selbst in eine Scheinwelt zu katapultieren.

 

Warum bemüht ihr euch nicht einfach?

 

Damit meine Bilder gesehen werden und ich selbst weiter wachsen kann, muss ich auf Instagram aktiv sein. Ich investiere viel Zeit in eine Sache, die einst nur eine Foto-App war. Zum Zeitpunkt, als ich diesen Beitrag geschrieben habe, hatte ich 10.875 Follower – eine Zahl, die ich mir selbst aufgebaut habe. Aufgebaut, in dem ich bildbezogene und lange Kommentare geschrieben habe, anstatt mir einen Bot zuzulegen (das ist ja das nächste). Einen Bot, der für mich unter jedem zweiten Bild dieser Instagramwelt das Wort „Beautiful“ raushaut.

Ich habe mir Accounts angesehen, Bilder geliked, kommentiert und war auch stets bemüht, Kommentare, die ich bekommen habe, zu beantworten. Klar, manchmal geht auch etwas unter, aber das passiert nun mal und ist bestimmt keine Absicht. Ich weiß zwar, dass ich beim Folgen selbst sehr kritisch bin (zum einem folge ich beispielsweise auch nur Accounts, die auf meine Kommentare antworten) – aber ich verlange auch von niemanden, dass er mir folgt, nur weil ich kommentiere oder like. Mir geht es per se am meisten um den Austausch und darum, ob mir eine Person sympathisch ist und/oder mir die Bilder gefallen. Darum hasse ich beispielsweise auch diese dubiosen Folgen-Entfolgen-Spiele.

Das mache ich übrigens auch heute noch so und, meine lieben Like- und Followerkäufer, das ist viel Arbeit und Zeit. Zeit, die ich manchmal auch lieber in meinen Blog oder in mein Privatleben investieren möchte. Aber ich beschwere mich nicht, weil ich es erstens gerne tue und zweitens weil ich mit My Café Au Lait nichtsdestotrotz etwas erreichen möchte. Instagram gehört heutzutage eben dazu und ist ein maßgeblicher Teil.

Meine Arbeitsmoral habe ich von meinem Vater geerbt. Mit Fleiß und Anstrengung hat er in seiner Firma mehr erreicht, als viele seiner Arbeitskollegen. Er hat mich gelehrt, dass man für seine Erfolge ehrlich arbeiten muss, anstatt zu betrügen. Und genau deswegen ärgert es mich auch so dermaßen, weil es sich andere so einfach machen. Natürlich ist es heutzutage schwierig, auf Instagram voranzukommen, aber warum können wir Social Media nicht mehr als das sehen, wofür es ursprünglich gedacht war? Warum werden Ellbogen ausgefahren und warum verteilt man virtuelle Fouls? Ich sage nichts dagegen, wenn man sich in gemeinsamen Gruppen unterstützt und seine Beiträge bewirbt – das mache ich auch ab und zu. Solange man es selbst tut und keinen Bot dafür kauft, ist das doch nichts Schlimmes – Hauptsache es stecken echte Menschen aus Fleisch und Blut dahinter. Das hat zumindest noch etwas mit Social Media zu tun.

 

Es wäre einfach schön, wenn wieder mehr Ehrlichkeit in diese ohnehin schon vorherrschende Scheinwelt kommt.

 

Jeder muss selbst wissen, für welche ethisch-moralischen Werte er einsteht. Dadurch, dass ich Ethik studiere, habe ich ein hohes Moralbewusstsein – ohne mich jetzt als Mutter Theresa darstellen zu wollen, denn perfekt bin ich bestimmt nicht und ich mache genügend Fehler. Aber ich kann zwischen richtig und falsch unterscheiden. Mir ist mein eigenes Gewissen viel wert. Ich selbst verschenke keine Likes an Bilder, bei denen es offensichtlich ist, dass etliche Likes gekauft wurden (zumindest wenn ich es merke). Warum soll ich Menschen gratis unterstützen, die lieber Geld für künstliche Unterstützung ausgeben? Ich denke,  sie sind auf meine Hilfe nicht mehr angewiesen.

Umso lieber unterstütze ich Menschen, die immer noch auf ehrliche Art und Weise die Instagram-Community bereichern. Es ist schön, dass dieser Teil, zumindest das, was ich mitbekomme, immer noch überwiegt. Und all diesen Menschen gönne ich es von Herzen, dass sie vorankommen. Da ist es mir persönlich auch Wurscht, ob das Bild eine Werbung beinhaltet oder nicht (am schlimmsten finde ich es nämlich immer noch, wenn man sich die Likes für Bilder kauft, mit denen man für ein Unternehmen Werbung macht).

Da dieser offene Brief nun schon eine exorbitante Länge erreicht hat, muss ich endlich zu einem Schluss finden. Für mich hat sich die Sache dann zumindest etwas erledigt, obwohl ich noch ewig lange weiterschreiben könnte. Aber eine Frage bleibt mir noch offen, die ich all den lieben Like- und Followerkäufern stellen möchte:

 

Wie könnt ihr das mit eurem Gewissen vereinbaren?

 


 

Beitragsbild by freestocks.org via unsplash

 

Published by

Prev Parktherme Bad Radkersburg
Next Life Update #14: About Big Plans

9 Comments

  1. Ein richtig ehrlicher Beitrag dem ich nur zu stimmen kann. Follower und Likes kaufen ist schlichtweg Betrug und wenn man sich das Kooperationen erschleicht ist das auch strafbar. Das scheinen viele zu vergessen in dem Wahn einen möglichst großen Insta-Account zu bekommen. Ich glaube zwar, dass es fast nicht mehr möglich ist von 0 über auf 10.000 zu kommen ohne Follower zu kaufen, aber das muss man einfach akzeptieren.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    • Ich freue mich, dass du mir zustimmst, liebe Milli. Aber ich denke, es ist schon noch möglich, auf ehrliche Art und Weise auf 10k zu wachsen. Es dauert nur seine Zeit und dafür benötigt man viel Arbeit, Herzblut, Ausdauer und Durchhaltevermögen. Aber prinzipiell glaube ich, dass es noch möglich ist 🙂 Nur nicht aufgeben 🙂

  2. Ich kann nur sagen- harter Tobak! Aber ehrlich: anscheinend bin ich echt blauäugig und unerfahren. Ich kannte „likes kaufen“ bis zu deinem Artikel nicht und wäre auch gar nicht auf die Idee gekommen. Aber ehrlich: es erklärt einiges….und als kleine Bloggerin kann ich nur sagen: gebt uns eine Chance ohne Stimmenkauf!
    Danke für deine Ehrlichkeit!

    • Sehr gerne, liebe Christina. Ja, ich finde auch, dass kleineren, aber ehrlichen Bloggerinnen einfach mehr Chancen gegeben werden müssen, aber solange die Zahl bestimmt, wird sich da leider nicht viel ändern :/

  3. Ich glaube du hast von viele von uns aus der Seele gesprochen! Es ärgert mich so sehr wenn ich sowas sehe! Mir wurde es schon von Agenturen direkt gesagt ich sollte meine Follower zuerst mal erhöhen, denn deren Kunden arbeiten nicht mit Leute die unter 10k Follower haben. Und dann sehe ich wie die selbe Agentur mit Leute arbeitet die gekaufte Follower und Likes hat! Ich finde es eine Frechheit uns gegenüber, die wirklich Zeit und Liebe in den Blogs/Social Media investieren und eine Verarschung gegenüber den Firmen mit denen die Kooperationen haben.

    LG, Rosie //Curvy Life stories

    • Hi Rosie,

      ja, das ist wirklich traurig. Ich hoffe wirklich, dass sich die Situation bald mal ändert. Das wäre sooo toll :/ Schade, dass du diese Erfahrung machen musstest.

      Liebste Grüße
      Lisa

Leave a comment