10 Beautytipps, die das Leben leichter machen!

Vom Wissensstand und Können her bin ich definitiv nicht die ultimative Beauty Queen. Alles, was ich in den letzten Jahren bezüglich Schminken gelernt habe, habe ich mir selbst beigebracht. Es war ein Kampf! Ein laaaaanger Kampf, bis ich dort gelandet bin, wo ich heute nun stehe. Ich erinnere mich dunkel (und wohl auch nicht so gerne) an fragwürdige Schminkversuche mit 13, als ich mir meinen ersten Beautykasten mit eher minderbemittelten Lidschatten gekauft habe. Ja, mit 13 war das Taschengeld plötzlich hoch genug, dass solch eine Investition drin war. Ich war stolz wie Oscar. Wenn ich heute so daran zurückdenke, müsste ich mich für meine holprigen Experimente eher in Grund und Boden schämen. Mit 14/15 fuhr ich dann auf der Schwarz-Schiene. Egal wie farbenfroh mein Outfit auch war, von knallig orangen Bandeautops bis hin zu violetten Gürteln und knallroten Ohrsteckern (allesamt natürlich nicht in Kombination), Hauptsache die Augen waren schwarz. Wenn ich von schwarz spreche, dann meine ich WIRKLICH schwarz – bis zum letzten Augeninnenwinkel. Sogar die Wasserlinie war permanent schwarz „eingefärbelt“ (Sorry, für das Steirerwort). Ich habe mir gerade selbst die Hände über den Kopf zusammengeschlagen.

Im Laufe der Zeit habe ich ein paar Erfahrungen gesammelt, Tipps und Tricks, die mir bezüglich Beauty das Leben erleichtern. Ich bin keine Expertin auf dem Gebiet, dennoch möchte ich diese Tipps mit euch teilen. Seht sie quasi als „Lisas ultimative Überlebenstipps“ an. Wenn sie euch genauso helfen, wie mir, dann freut es mich. Wenn nicht, dann wisst ihr wenigstens, wie ich im Beautydschungel überlebe 🙂

Tipp Nummer 1: Ziehe dir NIE einen Lidstrich, wenn du es eilig hast. Schon gar nicht mit Liquid Eyeliner! Die Erfahrungen haben mir gezeigt: Das geht meistens daneben! 

Tipp Nummer 2: Einen Eyeliner zu ziehen, war noch nie so deine Stärke. Allerdings hast du einen Run, das Amu ist dir perfekt gelungen und du fühlst dich wie Wonder Woman. Du denkst, jetzt kannst du alles schaffen und dir wird auch der Eyeliner gelingen. NEIN! Wenn es vorher nie geklappt hat, wird es diesmal auch nicht klappen. Lass es lieber bleiben. Du ruinierst nur dein schönes Augenmake-up. Übe lieber ausgiebig und wage dich erst an einen Eyeliner, wenn du es wirklich kannst. Ich zum Beispiel verzichte meistens darauf, weil er mir auch nicht immer gelingt und ich dadurch auch keine Routine darin habe.

Tipp Nummer 3: Investiere in gute Pinsel! Klar, wenn man das Handwerk nicht beherrscht, nutzt der teuerste Pinsel nichts. Ein MAC oder Sigma veranlasst ein ungeübtes Händchen nicht dazu, dass man plötzlich zaubern kann und sich AMU’s schminkt, die denen der besten Beautybloggerin oder Make-up-Artistin gleichen, aber hat man erstmals die Routine drin, dann lohnt es sich. Ich fange nun langsam damit an, meine Pinselsammlung mit guten Pinsel aufzustocken. Bisher habe ich selbst auch nur zwei gute Pinsel, aber das sind wirklich zwei Essentials für mich. Momentan sind der 217er von MAC, sowie der Puderpinsel von Da Vinci in meinem Besitz. Ich kann euch die Pinsel beider Marken nur ans Herz legen. Als nächstes möchte ich mir einen Blushpinsel von Da Vinci gönnen. (Erhältlich sind die Pinsel u.a. bei Douglas).

Tipp Nummer 4: Schminke dich nie, ohne vorher zumindest eine Feuchtigkeitscreme oder Tagescreme aufgetragen zu haben. Wirklich NIE!!! Ausnahmen gibts nicht, auch wenn man es mal eilig hat. Dann lieber gar nicht schminken! Ich habe lange Zeit auch auf einen Primer verzichtet. Wenn ich mich mal etwas mehr schminke, trage ich neuerdings wieder einen Primer auf. Ich persönlich finde, dass ein Primer das Ergebnis verbessern kann.

Tipp Nummer 5: Verzichte bei einem Date (vor allem bei dem ersten Date) auf zu viel Make-up. Ich habe schon von einigen männlichen Freunden und Bekannten gehört, dass sie es nicht mögen, wenn Mädels zu viel geschminkt sind. Ich finde, gerade hier ist die Gelegenheit da, wo man im wahrsten Sinne des Wortes sein wahres Gesicht herzeigen sollte. Denn sollte sich tatsächlich etwas Ernstes daraus entwickeln, werdet ihr nicht perfekt geschminkt neben ihm aufwachen, oder? Nicht, dass euer zukünftiger Freund euch dann nicht mehr erkennt. Natürlichkeit punktet einfach immer. Meine Empfehlung: BB Cream oder eine leichte Foundation, eventuell etwas Concealer, wenn man zu Augenringen neigt oder zu wenig Schlaf abbekommen hat, eine hauchzarte Schicht Puder, etwas Wimperntusche und Labello. Selbstverständlich kommt es auch darauf an, wo und zu welcher Tageszeit man sich trifft. Die Empfehlung von mir ist eher auf die Tageszeit gerichtet, z.B. wenn man sich zum Eis essen trifft. Abends kann man ja umdisponieren. Aber auch wenn man zu Lidschatten greift, kann man damit ein wunderbar natürliches Ergebnis erzielen. Farbempfehlung: Nudetöne!

Tipp Nummer 6: Nicht nur beim ersten Date, sondern auch im Alltag reicht ein sehr dezentes Make-up. Ich hatte Phasen (die noch gar nicht so lange her sind), wo ich sogar an der Uni Lidschatten getragen habe. Jetzt wo es wärmer ist, verzichte ich allerdings darauf und belasse es bei dem Notwendigsten. Mir ist es lediglich wichtig, frisch und nicht müde auszusehen. 

Tipp Nummer 7: Geht auch mal ungeschminkt durchs Leben. Ich kann die Mädels nicht verstehen, die sich extra noch einmal schminken, wenn sie nur einmal kurz in den Supermarkt hopsen, weil die Milch alle ist. Wollt ihr wissen, wie ich in den Supermarkt fahre, wenn ich spontan dorthin muss? So, wie ich gerade bin. Da ist es mir egal, ob ich eine Jogginghose trage, ungeschminkt bin und eine Asipalme habe, oder ein Galaoutfit trage. Auch bei einem Spaziergang mit dem Neffen oder beim Eisessen mit den Nachbarskindern kann man das Make-up getrost mal in der Schublade lassen. Ich zum Beispiel liebe die Wochenenden, an denen nichts ansteht und ich 48 Stunden lang ohne jegliche Spachtelmasse verbringen kann. Da fühlt man richtig, wie die Haut aufatmet. Darum – stehe zu deiner Natürlichkeit. Jedes Mädchen ist auch ohne Make-up schön.

Tipp Nummer 8: Setze auf Qualität, anstatt auf Quantität. Das soll keine versteckte Message sein, dass „High End“ das Beste vom Besten ist und man Drogerieprodukte in die Tonne kloppen kann, aber gerade bei Drogerieprodukten neigt man wahrscheinlich eher dazu, schneller mal zuzugreifen und dieses und jenes spontan mitzunehmen. Setzt lieber auf Qualität und ja, auch Drogeriemarken wie Catrice und Essence können qualitativ sein, aber nehmt das Produkt lieber ganz genau unter die Lupe, bevor ihr es kauft. Dennoch empfehle ich, auch mal in etwas teureres Make-up zu investieren. Selbstverständlich wird man dann weniger Lidschatten besitzen, wenn man sie bei MAC kauft (außer man ist nicht zufällig steinreich), aber dafür weiß man, dass man ein gutes Produkt zu Hause hat. Dies würde ich im Übrigen nicht nur Mädels empfehlen, die sich oft schminken, sondern auch jenen, die sich selten schminken. Freundinnen von mir, die sich wenig bis gar nicht (außer zu bestimmten Anlässen) schminken, haben ausschließlich gute High End Produkte in geringer Menge zu Hause, denn sie setzen eben auf diese Qualität. Trotzdem – auch High End genau begutachten. Nicht alles, was teuer ist, ist automatisch gut.

Tipp Nummer 9: Mein größtes Beauty No-Go! Schwarzer Kajal auf der Wasserlinie. Früher oft gemacht, finde ich heute, dass es seltsam aussieht. Vor allem, wenn man NUR schwarzen Kajal auf die Wasserlinie macht und auf Lidschatten oder Sonstiges verzichtet.

Tipp Nummer 10: Sehe Make-up als das an, was es ist. Make-up dient nicht dazu, dass du dich maskierst, sondern es dient dazu, die schönen Punkte in deinem Gesicht hervorzuheben und zu umschmeicheln. Außerdem – die Augenbrauen sind der Rahmen deines Gesichtes. Achte gut auf sie!

 

Published by

Prev Lookbook #16: Kontrastprogramm
Next Beautywunder: Kokosnussöl

8 Comments

  1. Sehr guter Post Lisa, ich kann dir auch in beinahe allen Punkten zustimmen. Allerdings trage ich sehr sehr gerne schwarzen Kajal auf der Wasserlinie (Instagram Bild sollte bald folgen), aber ich denke, das kommt auf den Typ drauf an. Ich habe dunkle Augen und dunkle Haare, deswegen kann ich mir vorstellen, dass es mir vielleicht ein bisschen besser steht? Oder es sieht einfach scheiße aus und es hat mir noch niemand gesagt 😀

    Liebste Grüße,
    Julia

  2. Super Tipps – allerdings trage ich selbst schon fast immer schwarzen Kajal auf der Wasserlinie, aber auch mit Lidschatten, Lidstrich & Co. Sollte aber nicht zu stark sein, sonst wirkt es zu unnatürlich. Dafür habe ich auch kein Problem, mal ungeschmink raus zu gehen. Liquid Eyeliner bekomme ich glücklicherweise auch in Eile hin – jahrelange Übung 😉

  3. NUR Eyeliner? Also ohne Mascara und Alles? Okay, das mache ich nicht, das gebe ich zu 😀

    Freut mich übrigens, dass dir mein Beitrag gefallen hat. Wenn du etwas umdekorierst, dann lass es mich doch bitte unbedingt sehen oder wissen 🙂

    Liebste Grüße,
    Julia

  4. Lisa, ich habe noch einen super Tipp für dich, dafür lieben mich meine Freundinnen und ganz viele wissen es einfach nicht besser, wenn dein Make-Up nicht langanhaltend ist oder verrutscht, machst du sicher den selben Fehler: verwende nie und ich meine NIEMALS flüssige und pudrige Produkte, heißt wenn du eine flüssige Foundation aufträgst un anschließend baked Blush/ Bronzer/highlighter … was auch immer, irgendwas pudriges halt benutzt, musst du immer und ich meine wieder wirklich IMMER vorher ein transulentes bzw irgendein Puder auftragen, damit es hält. Deswegen benutzt man in Kombo mit flüssigen Foundations normalerweise auch flüssiges Blush, flüssigen Bronzer, Highlighter ect und gibt nach diesen ganzen Schritten erst Puderprodukte auf. Das macht echt so einen riesen Unterschied, ist wirklich der Wahnsinn – vll sollte ich dazu auch mal was schreiben HAHA!! Ich fand deinen Post übrigens super inspirierend, und so klar und deutlich. Klar, ich liebe sogar meine Make-Up freien Tage an denen meine Haut atmen kann. Muss ja auch mal sein, nicht wahr?

    Bisous aus Berlin.
    Bisous aus Berlin, deine Patricia
    THEVOGUEVOYAGE – by Patricia Sophie Petit

Leave a comment