Dinge, die Blogger früher getan haben, nach denen heute aber kein Hahn mehr kräht!

Dinge, die Blogger früher getan haben

Nach denen heute aber kein Hahn mehr kräht

Nach 8 Jahren bin ich im Bloggerbusiness schon eine alte Häsin. Damals wäre man im Traum nicht darauf gekommen, dass man als Blogger einmal Geld verdienen kann. Bloggen passierte rein auf Basis eines Hobbies. Das Generieren von Lesern hingegen spielte bereits zu dieser Zeit eine große Rolle. Es gab einige Methoden, wie man auf seinen Blog aufmerksam machte. Auf satirisch-sarkastische Art und mit einem Augenzwinkern, möchte ich diese Zeit Revue passieren lassen. 

Blogvorstellungen

Ein alter Klassiker – Blogvorstellungen. Ich selbst wurde ein paar mal vorgestellt, aber ich habe auch vorgestellt. Es gab sogar einen Zeitpunkt, an dem ich mindestens drei Anfragen täglich bekam, ob ich Blogvorstellungen machen würde. Gibt es heutzutage überhaupt noch ausführliche Blogvorstellungen? Macht das noch jemand? Ich glaube, danach kräht wirklich kein Hahn mehr. Irgendwann habe ich mit dem Promoten anderer Blogs aufgehört, weil ich nicht meinen ganzen Space für Blogvorstellungen oder Vorstellungen von Bloggern hergeben wollte. Das langweilte nur die Leser und es gab dann auch eine andere Möglichkeit (siehe nächsten Punkt).
 

Blogrolls

Blogrolls sind eigene Seiten auf Websiten und Blogs, auf denen andere Blogs verlinkt werden. Ich fand es damals wirklich cool, wenn ich mich durch Zufall in einem Blogroll entdeckt habe. Heute finde ich kaum noch Blogrolls auf anderen Blogs. Was ich jedoch immer noch mache: ich verlinke gute Beiträge von anderen Bloggern in meinen Beiträgen, wenn es dazu passt. 

Blogparaden

Bei einer Blogparade gibt ein bestimmter „Veranstalter“ seinen Teilnehmern ein gewisses Thema vor und jeder Blogger setzt das Thema auf dem eigenen Blog um. Jeder Blogger hat auch die Freiheit, den Beitrag nach persönlichen Wünschen zu gestalten. Hauptsache es passt zum Thema. Ich habe ein oder zweimal an einer Blogparade teilgenommen, konnte mich aber nie wirklich mit dem Konzept anfreunden. Bloggerparaden erlebe ich heute zwar immer noch, allerdings sehr, sehr selten und nicht mehr in der Form, wie es früher war. Ich persönlich finde Blogparaden auch nicht mehr so spannend.

Bloggerforen

MyStyleHit (MSH), Silk and Salt und wie sie nicht alle hießen. 2013 habe ich die Plattform MSH entdeckt. Dort war quasi jeder, der zu diesem Zeitpunkt gebloggt hat. Sogar Leonie Hanne 😉 (damals war sie noch eine kleinere Bloggerin). Das Forum diente zum gemeinsamen Support, man gewann dadurch ein bisschen Traffic und Hilfe von anderen. Außerdem konnte man sich gut austauschen. Einigen Bloggern, denen ich heute noch folge, habe ich sogar über MSH kennengelernt. Man konnte auch Punkte sammeln und einen Bronze, Silber oder Goldstatus erlangen. So hatte man die Chance auf Premien und es konnte auch ein ordentlicher Push sein.

Die Bloggerwelt hat sich verändert

Veränderungen gehören im Leben dazu. So hat sich auch die Bloggerwelt verändert. Zwar sind Blogs nicht mehr das ultimative Top Medium, aber zu meiner Freude immer noch beliebt. Das merke ich vor allem jetzt, wo ich wieder mehr und vor allem regelmäßig blogge. 

Schön ist auch, dass gegenseitiger Support weiterhin stattfindet. Vielleicht nicht mehr in Form von Blogparaden oder Blogvorstellungen, aber es gibt immer noch einen regen Austausch und Unterstützung. Beispielsweise bei der Sammlung von Ideen oder der Umsetzung dieser. 

Published by

Prev Der Blog und ich: über Entwicklung, Ideen und Ziele
Next Adopt - Don't Shop: Mein Leben mit einer Findelkatze

Leave a comment