Die Grotte von Postojna (Slovenia)

Die Grotte von Postojna

Ein eindrucksvoller Ort

Mit der Grotte von Postojna endet nun meine dreiteilige Portorozreihe. Der Besuch in die Höhle, die ungefähr im Erdzeitalter des Pleistozäns entstand, bildete auch für uns den krönenden Abschluss dieses zweitägigen Trips. Sie ist die besucherstärkste Schauhöhle in ganz Europa und dementsprechend war auch an diesem Sonntag der Andrang entsprechend hoch.

Mit einem kleinen Zug ging es erstmals 2 km ins Innere der Tropfsteinhöhle. Die Temperatur liegt konstant bei 8-9 Grad Celsius. Da man aber viele steile Wege hat, wird einem auch nicht wirklich kalt. Mir war am Ende der Tour sogar richtig warm und das, obwohl ich Ballerinas trug.

Der Eindruck der Grotte war gigantisch. Große und kleine, dünne und dicke Tropfsteine, vereint zu Säulen, stehende Stalagmiten oder von der Decke ragende Stalaktiten. Viele verschiedene Farben waren vertreten, wie beispielsweise weiß. Verantwortlich dafür ist Kalk. Tropfsteinfarben entstehen durch diverse Mineralien, so waren auch noch rote, gelbe und grüne Tropfsteine enthalten. Wie diese entstehen, weiß ich nicht, außer das bei grüner Farbe die Algen dafür verantwortlich sind. Diese sind allerdings schädlich für die Tropfsteine. Was noch erwähnenswert ist, dass Tropfsteine sehr langsam wachsen. Nur um 1 cm pro 100 Jahre wird so ein Tropfstein größer. Manche brauchen mit 1000 Jahren sogar noch länger.

Selbst die Tierwelt ist in den dunklen Weiten der Postojna Höhle vertreten. Zum Glück liefen mir aber keine Skorpione, Krebse oder Spinnen über den Weg. Lediglich Grottenolme durfte ich in einem Aquarium bewundern. Da es in einer Höhle ohne Beleuchtung logischerweise stockfinster ist, besitzen die Tiere keine Pigmente und teilweise auch keine Augen. Der Olm ist wirklich eine beeindruckende, wenn in meinen Augen nicht so schöne, Tierart. Er kann bis zu 12 Jahre ohne Essen überleben und wird bis zu 100 Jahre alt, teilweise sogar noch älter. Leider dürfen die Besucher diese sensiblen Tiere nicht fotografieren. Durch Blitzlicht kann ihr Rhythmus gehörig auseinander gebracht werden, was letztendlich für die Tiere schädlich sein kann.

Trotzdem habe ich ein paar Fotos für euch, die ihr schon gesehen habt. Die Grotte ist auf jeden Fall sehenswert.

Published by

Prev Grand Hotel Metropol in Portorose
Next Vienna Calling - Schloss Schönbrunn

9 Comments

  1. Leider hat er sich nicht von vorne Fotografieren lassen 🙂 Der hat gemerkt, das wir ein Bild machen wollten. Wir haben uns wegen dem Hotel auch gedacht, das wir sowieso keine Zeit dafür hatten. Wir waren dort nur zum schlafen und ich muss das Hotel in der Hinsicht loben. Das Bett war total kuschelig und ich hab beide Nächte durch geschlafen. Wünsche dir viel Spaß in Wien und hoffe auf Fotos. 😉

  2. In dieser Grotte war ich auch schon, fands nur sehr sehr teuer. Mein Vater sagte zum Spaß, dass man für den Eintrittspreis ja schon fast die Grotte gekauft hat. 😀

    Super Post, mach weiter so. 😉

Leave a comment