My Café Au Lait wird 6 Jahre alt

Ich glaube, ich starte jetzt wirklich einen Blog.“ Mit diesem Satz wurde vor 6 Jahren wahrscheinlich der Grundstein für My Café Au Lait gelegt. Wow, 6 Jahre! Wahnsinn.

Es war mal wieder einer dieser Nachmittage an der Uni mit ewig langen Wartezeiten zwischen den Vorlesungen. Meine damalige Studienkollegin und ich saßen draußen auf den Treppen vor dem RESOWI Institut und plauderten über meinen verpatzten Versuch, einen Studienplatz für die Studienrichtung „Journalismus und PR“ zu ergattern. Mal wieder. Zu diesem Zeitpunkt lag mein nicht erfolgreiches Bewerbungsgespräch gute acht Monate zurück. Meine Jammerei diesbezüglich wurde jedoch von Monat zu Monat stärker. Es war auch die Zeit, in welcher mir der kreative Ausgleich zu meinem doch sehr wissenschaftlich gehaltenen Studium fehlte.

Ich glaube, ich mache das jetzt wirklich.“ Mit meiner Jammerei habe ich meiner Studienkollegin ein Ohr abgekaut. Das Schreiben fehlte mir. Zu dieser Zeit wünschte ich mir nichts sehnlicher, als meine kreative Ader im Journalismusstudium auszuleben. Ich wusste zwar, dass ich etwas draufhatte, gehörte ich doch zu den 90 Besten von über 400 Bewerbern, aber das versemmelte Aufnahmegespräch kratzte mir trotzdem am Ego.

Nachdem meine Studienkollegin mich zu diesem Schritt ermutigt hatte, ließ ich den Worten Taten folgen. Einige Tage später, ich hatte wieder eine lange Pause zwischen den Vorlesungen, suchte ich einen Computerraum an der Uni auf. Zuvor machte ich einen kurzen Zwischenstop bei „Baristas“, meinem damaligen Lieblings-Coffee-Shop. Ich genehmigte mir einen großen Becher Latte Macchiato. „Mit viel Milchschaum, bitte.“ Die Barista im „Baristas“ kannten mich bereits. Ich war nahezu täglich dort. Was sie jedoch nicht wussten: Sie haben wahrscheinlich maßgeblich zu meinem Blognamen beigetragen.

 


 

 

Happy Birthday My Café Au Lait

Mein Blog wird 6 Jahre alt

Am 27. März 2012 war es soweit. Mit der Erstellung meines Blogs folgte sogleich mein erster Blogbeitrag. Damals noch stark an einer journalistischen Stilrichtung orientiert, war mein erster Blogbeitrag sogar über das Baristas. Ich gab dem Blog den Namen „Café Au Lait“. Mir wollte partout nichts einfallen. Nachdem ich einen Blick meines Kaffeebechers rechts neben mir erhaschte, führte jedoch eines zum anderen. Das „My“ kam vor drei Jahren dazu, als die Madonna meinen Blognamen falsch in ihrem Magazin abgedruckt hat. Obwohl ich, um ehrlich zu sein, heute einen anderen Namen verwenden würde, passt „My Café Au Lait“ nach wie vor zu mir. Er wurde sozusagen zu meiner zweiten Identität, sodass er auch immer bleiben wird. Was sich jedoch verändert hat und worüber ich auch mehr als froh bin: Mein Stil.

Die journalistisch gehaltene Schreibrichtung ist passé. Ich schreibe nun viel mehr mit dem Herzen. Meine Themen haben sich im Laufe der Zeit gewandelt. Viele Höhen und Tiefen prägten meine Werdegang als Bloggerin. Und ihr wart immer mit dabei. Ihr habt so vieles gemeinsam mit mir miterlebt. Meine Entwicklung von der faulen Studentin zur ehrgeizigen Streberin. Mein Gejammer über die Diplomarbeit und meinen Studienabschluss. Meine Rückfälle in die Essstörung und wie ich mich immer wieder selbst aus der Krankheit gehievt habe. Ihr habt miterlebt, wie sich mein Stil verändert hat. Glückliche Tage. Traurige Tage. Meine Gedanken wurden mit euch geteilt. Und noch vieles mehr.

 

 

Vielen Dank für 6 Jahre My Café Au Lait

Durch den Blog habe ich meinen Platz und meine Leidenschaft gefunden. Ich bin glücklich über meine Entscheidung vor 6 Jahren. Es war eine der besten meines Lebens. Unglaublich, dass all das nun schon so lange Zeit zurückliegt. In Menschenjahren wäre My Café Au Lait nun ein Schulkind. Im Herbst ein Tafelklassler, wie wir in Österreich so schön sagen. Wahnsinn, werde ich nun tatsächlich alt? Mein Baby ist nun kein Baby mehr. Auch kein Kleinkind. Doch im Gegensatz zu einem Menschenkind muss ich My Café Au Lait nicht loslassen. Ich muss es nicht mit Tränen in den Augen am ersten Schultag verabschieden und ich kann meine Zeit mit dem Blog verbringen, wann immer ich das möchte. Es ist schön, ein „Kind“ auf diese Art und Weise zu haben.

Doch den Blog würde es nicht geben, hätte ich keine so wunderbare Community wie euch. Darum möchte ich mich an dieser Stelle für eure Treue bedanken. Für den herzlichen und konstruktiven Austausch. Für all die Kommentare. Danke für ermutigende Worte. Danke, dass auch so viele bei meinem Kampf gegen die Essstörung mitfiebern und immer wieder tröstende Worte parat haben. Ich danke euch für all die Komplimente zu meinen Texten und Fotografien. Danke, dass es euch gibt und dass ihr zu meinem Bloggerleben dazugehört.

 

 

Kein Geburtstag ohne ein kleines Dankeschön

Was ihr gewinnen könnt…

Natürlich darf der heurige My Café Au Lait Geburtstag nicht ohne ein Give-Away an uns vorbeiziehen, was letztes Jahr leider aufgrund meiner Diplomarbeitsphase passiert ist. Darum war ich fleißig shoppen und habe als Dankeschön ein paar Goodies für euch gekauft. Unter anderem eine wunderschöne Kette meiner Lieblingsschmuckmarke New One. Ein paar PR-Samples, bei denen ich das Gefühl hatte, sie können euch auch gefallen, habe ich dazu gepackt. Alles Marken, mit die ich selbst auch verwende und/oder mit denen ich bereits kooperiert habe.

Das Give-Away ist heute auf Instagram online gegangen. Schaut also gerne -HIER- vorbei, wenn ihr daran teilnehmen möchtet.

 

6 Jahre

 

 

Published by

Prev Ist Lippenstift ein Confidence Booster?
Next Travelguide: 48 Stunden in Sofia/Bulgarien

Leave a comment