So habe ich es in Online Marketing geschafft

Online Marketing

So habe ich es auch ohne Ausbildung geschafft

Ich habe eine HLW Matura. Studiert habe ich Lehramt. Eigentlich nicht die klassische Ausbildung für das (Online) Marketing. Trotzdem arbeite ich heute als Online Marketing Managerin für ein österreichisches Start-Up in der Industrie-/Technikbranche. Braucht man somit wirklich ein entsprechendes Studium, um Eintritt in die Marketing-Welt zu bekommen? Oder geht es auch anders? Wenn ja, wie?

Kaum ein Beruf ist näher an meinem zweiten Job als Content Creator, als der einer Online Marketing Managerin. Da ich noch nicht so ganz sorgenfrei von meiner Selbstständigkeit leben kann, war es naheliegend, mir in einem ähnlichen Bereich einen Job zu suchen. Doch Stopp! Die entsprechende Ausbildung dazu habe ich nicht. Ich habe weder BWL noch Marketing studiert. Eigentlich müsste ich als Lehrerin oder in der Gastronomie arbeiten. Beides nichts, womit ich aktuell mein Geld verdienen möchte. Wie habe ich es ohne Ausbildung oder entsprechendem Studium trotzdem ins Online Marketing geschafft? Das Zauberwort lautet: Berufserfahrung. Aber das ist nur einer der wesentlichen Gründe, warum ich heute als Online Marketing Managerin arbeite.

Online Marketing

Das Geheimnis im Marketing

Setze auf kreative Bewerbungen

„Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Lisa Reiter. Hiermit bewerbe ich mich für Ihre ausgeschriebene Stelle als Online Marketing Managerin. Der Grund für meine Bewerbung ist ein hohes Interesse in diesem Bereich. Schon lange interessiere ich mich für Online Marketing, Social Media, PR und…“

STOP!!!

So wird das nichts mit dem Marketeer Lifestyle. Spätestens jetzt interessiert sich niemand mehr für dich. Mit einer klassischen Mainstream Bewerbung aus den allerfeinsten Deutschunterrichtsstunden sorgst du für geschlossene Tore in der Marketing-Welt. Der Beruf im Marketing verlangt vor allem eines: KREATIVITÄT. Das beginnt bereits bei der Bewerbung.

Übrigens: meine kreative Bewerbung brachte jedes Mal eine Einladung zum Bewerbungsgespräch ein – auch OHNE Studienabschluss oder Ausbildung im entsprechenden Bereich. Nicht nur mein jetziger Arbeitsgeber lud mich ein, sondern auch eine Grazer Werbeagentur. Dabei wurde insbesondere meine Bewerbung stets hervorgehoben. Gerade als Quereinsteiger muss man zusätzlich punkten, um einen Job zu bekommen.

Online Marketing produktiv

Kreativität in allen Ebenen

Trau dich was und hinterlasse Eindruck

Ich weiß, mit dieser Aussage lege ich mich mit meinen ehemaligen Deutschkollegen an. Ich traue mich, ihn trotzdem zu schreiben: vergesst das, was ihr im Deutschunterricht über Bewerbungen gelernt habt! Zumindest wenn der Schreibstil der Bewerbungen antiquiert und nicht modern wirkt. Wichtig ist: eure Bewerbung muss hervorstechen. Meine hat das getan. Das sage ich nicht, weil ich angeben möchte. Nein. Das sage ich, weil ich innerhalb von ein paar wenigen Stunden eine Antwort und eine Einladung zum Gespräch bekommen habe. Begründung: meine CV sei besonders positiv aufgefallen.

Meine Bewerbung habe ich etwas neutraler gehalten. Hier mein Einleitungstext:

„Seit meinem 16. Lebensjahr habe ich die Vision, mich in einem kreativen Job zu verwirklichen. Fehlender Mut in jungen Jahren haben mich jedoch dazu bewogen, Lehramt zu studieren, um mir eine solide Basis für mein Leben zu schaffen. Außerdem war die Relevanz von Social Media zu diesen Zeiten noch nicht gegeben, was sich heute definitiv geändert hat. Dass ich mich im Lehramt nicht verwirklichen kann, habe ich während meines Studiums gemerkt. Ich flüchtete mich immer mehr in mein eigenes Social Media Projekt, um einen kreativen Ausgleich zu meinem sonst sehr strikten Job zu finden. Die Zeit in der Schule war sehr lehrreich. Sie hat mich geprägt und mir gezeigt, was ich nicht will. Sie hat mich mutiger gemacht und mir vor Augen geführt, dass es noch nicht zu spät ist, wahre Träume zu verwirklichen. Das ist der Grund, warum ich mich bei Ihnen bewerbe.“

Meine kreative Seite habe ich jedoch im Motivationsschreiben unter Beweis gestellt:

„Als kleines Mädchen wollte ich unbedingt ein Kätzchen haben. Meine Eltern waren dagegen. Wegen meines jungen Alters vertraten sie die Meinung, dass ich der Verantwortung nicht gewachsen sei, ein Kätzchen zu pflegen. Plötzlich kam mir ein Gedanke: „Ich brauche eine clevere Idee, um Mama und Papa zu überzeugen.“ Der zündende Geistesblitz schoss mir sofort in mein kreatives Köpfchen: eine Werbekampagne für mein Kätzchen, obwohl ich damals mit fast acht Jahren noch nicht wusste, was eine Werbekampagne ist. […]“

„Akribisch tüftelte ich einen Plan aus. Voller Eifer und Elan erstellte ich Plakate mit unwiderstehlich niedlichen Kätzchen. Ich listete meine positiven Eigenschaften auf, die für meine Qualitäten als Katzenmama sprachen. Die Wände unseres Hauses boten sich zudem prima als Werbeflächen an. Meine Eltern konnten meiner kleinen „Kätzchen- Kampagne“ nicht mehr entkommen. Diese Hartnäckigkeit zahlte sich aus. Ich konnte meine Eltern mit meiner Katzen-Kampagne überzeugen. So kam mein erster Kater Robbie in die Familie und lebte ein glückliches Katzenleben. […]“

„Diese Dinge habe ich fast alle umsonst gemacht. Jetzt ist es an der Zeit, mein kreatives Köpfchen zu nutzen, um damit endlich meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Wie es der Zufall so will, habe ich genau zum richtigen Zeitpunkt -nämlich jetzt- von Ihrer freien Stelle als Digital-PR-& Social-Media-Manager erfahren. […]“

„Die Leidenschaft für die Arbeit im Social Media Bereich ist inzwischen so gewachsen, sodass auch meine Arbeitsmaterialien Namen verliehen bekommen. Sie glauben mir nicht? Dann fragen Sie doch meine Kamera Hilde, die sich bestimmt auch freuen würde, wenn Sie mich zu einem Bewerbungsgespräch einladen. […]“

Ja, ich gebe es zu. Es hat mich Mut gekostet, diese Bewerbung abzuschicken. Nicht gerade ein Motivationsschreiben, was bei der Schularbeit gepunktet hätte. Aber es hat sich gelohnt, denn in den Unternehmen haben sie gepunktet! Überall, wo ich mich beworben habe, bekam ich Einladungen.

Das heißt, mit Standardbewerbungen kommt man heutzutage nicht weit. Nicht nur im Marketing, sondern überall. Der Bewerbungsmarkt ist riesig. Ihr müsst hervorstechen. Gerade in einem kreativen Bereich bietet es sich mehr als an. Traut euch. Außerdem: analysiert den Begriff Marketing. Was bedeutet das? Wenn du dich selbst nicht gut vermarkten kannst, wie sollst du das dann für das Unternehmen können? Vermarktung ist dein Job. Wenn es dir bei dir selbst nicht gelingt, dann überlege, ob Marketing das richtige für dich ist.

Online Marketing Managerin

Berufserfahrung ist das A und O

Verbessere deine Jobchancen mit Praktika, Studenten- und Nebenjobs

Eigentlich war Lehramt nie der Plan. Ich wollte Journalismus studieren. Leider bekam ich keinen Platz für das Journalismusstudium. Ich musste auf einen anderen Plan zurückgreifen. So entschied ich mich für das Lehramt. Das Studium war alles andere, als kreativ. Um einen kreativen Ausgleich in mein Leben zu bringen, gründete ich im Jahr 2012 meinen Blog „My Café Au Lait“.

Irgendwann trudelten die ersten Kooperationsanfragen ein. Im Jahr 2015 erstellte ich als kleines Feature meinen Instagramaccount. Und dann, irgendwann im Mai 2015 fand ich mich bei der WKO wieder, um mich als neue Selbständige anzumelden. Seit 2017 habe ich mein eigenes Gewerbe. Damals habe ich eine Werbeagentur angemeldet. Es ist quasi schon seit einiger Zeit mein Job, Werbung und Marketing auf selbstständiger Basis zu betreiben. Und da haben wir sie: meine Berufserfahrung, die durchaus in meinen Lebenslauf darf. Übrigens: mein Lebenslauf ist gelayoutet. Be as creative as possible! Ich habe auch ein gelayoutetes Portfolio.

Ich muss zugeben, ich hatte wirklich Glück. Durch mein Hobby konnte ich unbewusst lange Berufserfahrungen sammeln. Ich habe nie spezielle Praktika in diesem Bereich gemacht. Würde ich heute jedoch tun, wenn ich es besser wüsste. Somit waren es tatsächlich der Blog und meine Tätigkeit als Content Creator, die mir diese Türen geöffnet haben.

Online Marketing

Der Schlüssel zum Erfolg

Beruflich durchstarten

Berufserfahrung rettet quasi alles, ist aber nicht immer alles! Das heißt: ein entsprechendes Studium ist gar nicht so ausschlaggebend, ob und wie man einen Job im Marketing findet. Aber die Chancen erhöht man durch das entsprechende Studium natürlich immer. Vorweg gesagt: wer das entsprechende Studium absolviert hat, hat einen Bonus und einen enormen Vorteil.

Trotzdem: Berufserfahrung ist heutzutage generell DAS, worauf es ankommt. Doch all die Berufserfahrung oder auch ein Studium bringen sich nichts, wenn keine Qualifikationen oder Ambitionen dafür mitgebracht werden. Nichtsdestotrotz plädiere ich immer wieder: arbeitet, sobald ihr gesetzlich dürft. Probiert euch aus! Einen Teil der Qualifikationen kann man erlernen, den anderen Teil hat man oder man hat ihn nicht.

Bereits in jungen Jahren arbeiten gehen heißt nicht, dass man die Schule schmeißen soll. Wer die Matura und ein Studium machen möchte, soll das unbedingt tun. Wer eine Lehre machen möchte, der sollte das tun! Aber dauert eure schulische bzw. universitäre Ausbildung länger, so nutzt die Ferien für Ferialjobs, opfert eventuell ein bisschen Freizeit für Nebenjobs und achtet, dass ihr keine lange Lücke im Lebenslauf habt. Meiner ist beispielsweise seit ich 15 bin fast lückenlos. Vielleicht -und das gilt jetzt für alle Bereiche- habt ihr schon eine Vorstellung, was ihr später machen möchtet. Versucht, Praktika in diesem Beruf zu machen oder schnuppert in unterschiedliche Branchen. Dadurch verringert ihr die Gefahr von Fehlgriffen in eurer späteren beruflichen Karriere.

Online Marketing produktiv

Endstation Zero Berufserfahrungen & falsche Ausbildung

Wie der Quereinstieg trotzdem gelingen kann

Zum Thema Online Marketing bekam ich viele Nachrichten auf Instagram. Als ich geschrieben habe, dass ich ohne entsprechende Ausbildung und Studium in der Marketing Branche gelandet bin, weckte ich bei vielen die Hoffnung auf einen Quereinstieg. Ich glaube, vielen war es gar nicht bewusst, dass ich als Selbstständige viele Berufserfahrungen sammeln konnte. Dadurch musste ich auch einige Visionen nehmen, doch auch ohne Berufserfahrungen habt ihr noch Chancen. Ihr müsst dazu kein ganzes Studium nachholen, wobei ich das immer noch empfehlen würde. Ein Bonus schadet nie!

Eine weitere Möglichkeit: es gibt zahlreiche Firmen und Agenturen mit Traineeprogrammen in diesem Bereich. Die sind zwar meistens trotz Vollzeitbasis mies bezahlt, aber können eine echte Chance sein. Wenn man sich besonders gut anstellt und überzeugt, wird man vielleicht sogar übernommen. Es ist ein Weg und eine Möglichkeit, in den Beruf einzusteigen. Ich würde trotzdem jedem raten, ein Studium einem Traineeprogramm vorzuziehen oder dies in Kombination zu machen. Vielleicht findet ihr Traineeprogramme auf Teilzeit oder geringfügiger Basis. Das hat auch den Vorteil, dass ihr so nicht nur ein Studium in diesem Bereich absolviert, sondern auch gleichzeitig Berufserfahrung sammelt. Diese Kombination ist einfach unschlagbar. 

Online Marketing Arbeiten und Produktiv

Jobchancen Online Marketing

Zusammenfassung

  • Studium + Berufserfahrungen sind die beste Option, um im Marketing zu arbeiten.
  • Berufserfahrung zählt oftmals mehr, als ein Studium – es kommt auf deine Referenzen an.
  • Sammle schon während deiner Schulzeit/ im Studium Berufserfahrung.
  • Traineeprogramme können den Quereinstieg ermöglichen.
  • Punkte mit kreativen Bewerbungen.
  • Zeige, dass du dich selbst vermarkten kannst.
  • Tipp: erstelle auch ein Portfolio mit bisherigen Arbeiten/Referenzen.
  • Layoute deine Bewerbung – zumindest den Lebenslauf!
  • KEINE SCHACHTELTEXTE in der Bewerbung.

Published by

Prev Wie du mit der Vergangenheit abschließt
Next So erstellst du ein professionelles Media Kit

Leave a comment

Ich akzeptiere