Tag : Christmas

Knigge: So überlebst du die Weihnachtsfeier

Ho Ho Ho! Die Weihnachtszeit ist voll im Gange und mit ihr auch die Tatsache, dass jetzt einige Weihnachtsfeiern auf dem Programm stehen. Während es unwahrscheinlich ist, sich bei der legeren Weihnachtsfeier mit Freunden zu blamieren (man kennt sich schließlich und die Partyeskapaden aus der Vergangenheit auch), gibt es bei Firmenweihnachtsfeiern das eine oder andere Fettnäpfchen, das auf uns warten könnte. Da will sicherlich keiner von uns hineintappen.

Auch wenn ich erst seit heuer meine erste richtige Anstellung habe (geringfügige Arbeitsstellen oder Ferialjobs in der Vergangenheit zählen nicht), ist es nicht meine erste Weihnachtsfeier im betrieblichen Umfeld. Natürlich macht es einen Unterschied, auf eine „Lehrer“-Weihnachtsfeier gehen und man kann es mit der Weihnachtsfeier damals vom Café, in dem ich gearbeitet habe, nicht vergleichen. Zunächst ist es wichtig, dass man das eigene betriebliche Umfeld gut kennt – vor allem den Chef. Danach kann man sich um Überlebensstrategien Gedanken machen.

 


 

 

Überlebenstipps

So kommst du ohne peinliche Malheure durch die Weihnachtsfeier

Dass in einer Schule Wert auf Etikette gelegt wird, dürfte klar sein. Dass es in einem Gastronomiebetrieb lockerer zugeht, auch. Nebenbei bemerkt: das ist trotzdem kein Grund, sich auf der Firmenweihnachtsfeier gehen zu lassen, auch wenn man mit dem Chef einen lockeren Umgang pflegt. Bei anderen Betrieben ist es nicht anders. Fettnäpfchen lauern auf Weihnachtsfeiern überall. Darum: bloß nicht hineintreten! Wir alle wollen auf der Weihnachtsfeier einen positiven Eindruck hinterlassen. Truth to be told: peinliche Auftritte auf Weihnachtsfeiern können sogar in einer Entlassung enden. Wollen wir das? Selbstverständlich nicht!

 

Tipp Nummer 1: Kein Vorglühen

Wir kennen es aus unserer Jugend (oder immer noch). Gemütliches Vorglühen mit Freunden und Kollegen. Es macht doch schließlich mehr Spaß, leicht angeheitert auf der Weihnachtsfeier aufzutauchen, nicht wahr? Oje, da kann einem das Lachen schnell vergehen. Darum erscheint besser nüchtern auf der Weihnachtsfeier. Man kann sich anschließend immer noch auf einen Absacken mit den Kollegen zuhause treffen (oder auf den Weihnachtsmarkt gehen, um Glühwein zu trinken). Generell gilt: bei Alkohol aufpassen. Ich bediene mich da der 1×1 Regel. Ein Glas Wein ist vollkommen im Rahmen. Fühlt man sich nach einer Stunde noch nüchtern, spricht auch gegen ein zweites Glas nichts. Wichtig ist, dass man sich selbst und die Wirkung von Alkohol auf sich kennen muss. Ich vertrage meistens wenig, darum ist es bei mir auch wichtig, dass ich schon vor dem ersten Glas gut gegessen habe.

 

Tipp Nummer 2: Flirten – ein No Go

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man in seinem betrieblichen Umfeld eine/n attraktive/n Arbeitskollegen/Arbeitskollegin hat, ABER das ist für mich persönlich ohnehin ein No Go der ersten Klasse: Flirten am Arbeitsplatz. Das betriebliche Umfeld ist keine Singlebörse oder Datingplattform. So auch nicht bei der Weihnachtsfeier.

 

Tipp Nummer 3: Kleidung – dezent, aber festlich chic

Die große Frage, was ziehe ich auf der Weihnachtsfeier an? Dämliche Aufmachungen wie Rentierohren sollte man sowieso in der Schublade lassen, aber auch die Wahl des Outfits bereitet einem immer wieder Kopfzerbrechen. Das betriebliche Klima und die Arbeitskleidung per se im Alltag geben normalerweise schon guten Aufschluss darüber, was geht und was man vielleicht lassen sollte. Das Kleid, das ich auf meiner Weihnachtsfeier tragen möchte, ist etwas kürzer, doch wenn man gekonnt weiß, wie man es kombinieren kann, ist das kein Problem: eine blickdichte schwarze Strumpfhose macht auch dieses Kleid tauglich für die Weihnachtsfeier. Hier habe ich eine weitere Inspiration für euch:

 

 

Tipp Nummer 4: Keine Konflikte austragen

In jedem sozialen Umfeld kommt es einmal zu Reibereien. Es kann nicht immer alles eitler Sonnenschein sein. Ich hatte bis jetzt das Glück, dass ich noch nie mit einem schweren Konflikt am Arbeitsplatz konfrontiert war und mit meinen Kollegen immer gut zurechtkam. Aber natürlich kann es auch einmal vorkommen, dass ein Konflikt im Raum steht. Die Weihnachtsfeier ist nicht der passende Rahmen, um Probleme und Konflikte mit Kollegen zu lösen.

 

Tipp Nummer 5: Auf Kollegen eingehen

Die Weihnachtsfeier ist der optimale Rahmen, um auch mal mit Kollegen ins Gespräch zu kommen, mit denen man im betrieblichen Umfeld weniger zu tun hat. Plus: man erlebt sie unter anderen Rahmenbedingungen. Gespräche können dabei meist auflockern und wer weiß, vielleicht leistet man dazu einen wertvollen Beitrag, um das Arbeitsklima zu verbessern.

 

Tipp Nummer 6: Nicht missmutig in der Ecke hocken und schmollen

Aus Angst, etwas falsch zu machen, sollte man nicht den Miesepeter spielen und genervt in der Ecke sitzen. Ich finde es wichtig, dass man ein aktiver Teil auf der Weihnachtsfeier ist und sich beteiligt.

 

Tipp Nummer 7: Du ist nur heute Du

Wenn einem der Vorgesetzte auf der Weihnachtsfeier das Du-Wort anbietet, ist das sehr schön, allerdings kein Freibrief, ihn oder sie später auch zu duzen. Das Du-Wort gilt vorerst nur für den Abend der Weihnachtsfeier. Im normalen betrieblichen Alltag wird wieder gesiezt, außer der/die ChefIn bietet das DU erneut an.

 

Weihnachtsfeier

Outfit by Orsay*

 


 

Besucht mich gerne auf Instagram

 


 

*PR Samples

 

Have a Merry, Merry Christmas

Merry Christmas Everybody

It’s a Merry Christmas, Baby. Wie auf einem rasanten Flug zog die Adventszeit an mir vorbei und nun ist es wieder soweit. Heute ist Heilig Abend. Wir feiern Weihnachten und irgendwie, ja irgendwie ist es so surreal. Weihnachten löst immer ein ganz anderes Gefühl in mir aus. Für mich ist es das Fest der Dankbarkeit. Jeden Tag bin ich dankbar für das, was ich habe, aber an diesem heutigen Tag wird mir das weitaus bewusster. Ich werde dieses Fest mit einer wunderbaren Familie feiern dürfen. Einer Familie, die mich immer unterstützt und an mich glaubt. Ich werde die Weihnachtsgrüße meiner Freunde lesen, mit einem Lächeln im Gesicht und dem Wissen, dass ich auf diese wundervollen Menschen jede Sekunde zählen kann. Es wird reichlich zu essen geben und ich habe ein Dach über den Kopf. Mein Weihnachtsabend wird wohl behütet sein. So wohl behütet, wie meine Kindheit. Ich bin dankbar. Sehr sogar.

Dieser Blogpost ist keiner von der Art, die ihr von mir gewohnt sein. Er wird keinen Mehrwert bieten, keine Informationen oder Inspirationen. Vielmehr ist es nur ein kleiner Weihnachtsgruß an euch, denn auch für meine Leser, meine Follower oder wie ich es gerne nenne, für meine Community bin ich dankbar. My Café Au Lait ist schon lange kein Hobby mehr. Der Blog ist eine Art Schlüssel, der mir Tore öffnet. Tore in Welten, die ich ohne My Café Au Lait nie im Leben öffnen könnte. Der Blog hat mir so viele Möglichkeiten geboten, mir so tolle Erlebnisse beschert und er hat mich wachsen lassen. Dafür bin ich unendlich dankbar. Ich bin euch dankbar. Denn ohne eure Unterstützung wäre das nie im Leben möglich.

Darum möchte ich euch allen ein Frohes Weihnachtsfest wünschen. Ich hoffe, ihr könnt es im Kreise eurer Liebsten verbringen und genießt es ebenso in voller Dankbarkeit.

 

Frohe Weihnachten

Merry Christmas

Buon Natale

Feliz Navidad

 

…und ein großes Danke an euch. Wir hören uns nach den Weihnachtsfeiertagen wieder. Bis dahin: Habt eine schöne Zeit. 

 

Merry Christmas

 Sweater: Guess via About You
Sunnies: Ray Ban

 


 

Fotocredits

Miss Getaway

 


 

Location

Landhauskeller Graz

 


 

 

Life Update #12: Xmas Around the Corner

Dezember. Der letzte Monat im Jahr ist angebrochen. Gestresst, genervt oder aber auch in voller Vorfreude stürzen wir uns in den Weihnachtstrubel. Wir kaufen die letzten Geschenke, genießen Glühwein und Punsch am Weihnachtsmarkt und versuchen auch nur irgendwie zur Ruhe zu kommen. Genauso ergeht es mir auch. Obgleich der Dezember aufgrund der Advents- und Weihnachtszeit eigentlich der ruhigste Monat im Jahr sein sollte, ist es doch ein Monat, der zum Überlebenskampf werden kann. Was schenke ich meinen Lieben? Wie bekomme ich den Unistress gebacken? Und mit welchen Postings kann ich mich unter all diesen virtuellen Adventskalendern von der Masse abheben? Das ist gar nicht so einfach. Fragen über Fragen – und eine gute Planung ist auch noch notwendig, um alles unter einen Hut zu bekommen.

Schon seit Oktober ist mein Leben ziemlich kunterbunt und turbulent. Zu tun ist immer etwas und dabei wurde mir vor allem eines klar: Es ist wirklich der Zeitpunkt gekommen, an dem ich mal zur Ruhe kommen sollte. Zur Ruhe, weil es eben auch der Sinn der Weihnachtszeit sein sollte.

 

 

Life Update #12

Xmas Mood on and off

Als Ende November mit der Eröffnung des Grazer Weihnachtsmarktes und somit der ersten Glühweinstandl’n die Weihnachtszeit offiziell eingeläutet wurde und begonnen hat, stieg meine Weihnachtsstimmung ins Unermessliche. Xmas Mood on könnte man dazu sagen. Das ging auch einige Zeit lang gut. Ich konnte gar nicht glauben, dass ich einmal so früh in Weihnachtsstimmung kommen würde. Es roch verdächtig danach, dass an der ganzen Sache doch irgendetwas faul ist. Und das war es letztendlich auch, denn momentan bin ich nicht mehr wirklich in Weihnachtsstimmung. Meine Weihnachtsplaylist habe ich wieder gegen „ganz normale“ Songs ausgetauscht und auch beim köstlichen Plätzchenduft im ganzen Haus regt sich bei mir null. Das liegt vielleicht daran, dass nun doch noch einige Dinge zu bewältigen waren, die viel Kraft und Engagement, sowie Durchhaltevermögen erforderten. Genau das möchte ich euch heute in meinem Life Update #12 erzählen.

 

 

Kaum Zeit für das Studium

Wie ihr wisst, betreibe ich meinen Blog auch beruflich. Daraus muss ich nun wirklich kein Geheimnis machen. Seit meinem Abschluss im Juli kann ich auch viel Zeit in dieses Projekt stecken. Dadurch haben sich auch meine Prioritäten verändert. Stand früher das Studium immer an erster Stelle, ruhe ich mich inzwischen mehr auf meinem Abschluss aus, als mir lieb ist. Zwar studiere ich immer noch, habe ein Masterstudium begonnen, aber das mache ich mehr nebenher anstatt mit vollem Elan. Zahlreiche Hausübungen sind noch offen, ich muss noch zwei Seminararbeiten abgeben und, und, und. Trotzdem kann ich immer noch voller Freude sagen, dass mir das Studium gefällt. Die Themen sind interessant, aktuell und regen zum Nachdenken an. Das Ethikstudium hat in dieser kurzen Zeit, obgleich ich nun viel in das Studium investiere oder nicht, meinen Horizont erweitert. Ich betrachte viele Dinge nun anders. Kritischer.
Reflektierter.
Und ich hinterfrage mehr.

In den Weihnachtsferien möchte ich nun gerne das Versäumte aufholen und mich wirklich einmal konsequent auf meine vier Buchstaben setzen, um einige offen gebliebene Dinge abzuarbeiten.

 

 

Meine beruflichen Perspektiven

Obwohl ich nicht arbeitslos bin und sogar einem weiteren Studium nachgehe, vermisse ich doch ein bisschen die Struktur im Leben, die man hat, wenn man Vollzeit arbeitet. Natürlich ist es mir wichtig, mein Unterrichtspraktikum zu machen, damit ich meine Ausbildung wirklich abschließen kann. Es ist verrückt. Man studiert all die Jahre, schreibt eine Diplomarbeit, absolviert seine Diplomprüfung, bekommt einen akademischen Grad verliehen und trotzdem, ja trotzdem ist man immer noch nicht fertig mit seinem Studium. Ich bin erst eine fertig ausgebildete Lehrerin, wenn ich das Unterrichtspraktikum mache. Auch wenn ich meine Perspektiven immer noch mehr im Medienbereich sehe, ich mache einfach keine halben Sachen. Die Ausbildung wird abgeschlossen und damit Punkt. 

Dass ich neben der Selbstständigkeit auch einen „ganz normalen Job“ haben möchte, war ohnehin von Vornherein klar. Sicher, es ist schön, sein eigener Boss zu sein, trotzdem kam es für mich nie infrage, „nur das“ zu machen. Ich bin ein sicherheitsliebender Mensch und brauche diese gewisse Sicherheit, die ich nur mit dem Wissen habe, auch regelmäßig jeden Monat ein bestimmtes Gehalt auf dem Kontoauszug stehen zu haben. Darum bin ich immer noch emsig in der Bewerbungsphase. Aber ich habe einen weiteren Termin für ein Bewerbungsgespräch bekommen. Das hatte ich übrigens auch schon und es lief ganz gut. Jetzt warte ich nur noch auf einen Brief vom Landesschulrat und hoffe auf eine fixe Zusage. Die Schule gefällt mir sehr und ich würde wirklich gerne dort arbeiten. Plus -und jetzt kommt das Beste- die Schule ist in Graz. Sogar sehr zentral. Finger crossed. 

 

Xmas

 

My Xmas Plans

Ich hoffe wirklich, dass ich wieder in meine Weihnachtsstimmung zurückfinde. In den letzten Tagen und Wochen habe ich mich einfach zu wenig damit beschäftigt. Ich war nicht mehr auf dem Weihnachtsmarkt, habe mir noch keinen Weihnachtsfilm angesehen und vor dem vollgefüllten Plätzchenteller flüchte ich lieber, anstatt das ich beherzt zugreife. Okay, das letzte war gelogen, aber ich wollte ein bisschen Drama in die ganze Sache bringen. Vielleicht liegt es auch am mangelnden Schneefall oder der Tatsache, dass mir die Kälte momentan wirklich zu schaffen macht und ich somit schon den Frühling herbeisehne. Aber am 24. war ich bis jetzt immer noch in Xmas Stimmung. 

Weihnachten werde ich wie immer bei meiner Familie verbringen. Es wird wie jedes Jahr das gleiche sein, aber das ist absolut nicht schlimm. So negativ sich das jetzt wieder einmal angehört hat. Ganz im Gegenteil. Ich mag diese Routine an Weihnachten, weil ich einfach froh bin, die Zeit mit meiner Familie verbringen zu dürfen. Abwechslung ist zwar immer etwas ganz Tolles für mich, aber kein Muss. Ich bin dankbar, für das, was ich habe. Ich darf den Tag/Abend in einem warmen Haus verbringen, habe zu Essen und eine Familie. Viele Dinge, die andere nicht haben und darauf sollte man sich besinnen. Das ist die wahre Definition von Weihnachten für mich und ich hoffe, dass viele von euch das genauso sehen. 


 

Bilder by Alex

 

Fashion Adventskalender No.1: Sparkle & Shine

Der 1. Dezember ist ein Tag, der sich immer ganz eigen anfühlt. Auch wenn die Weihnachtszeit mit Glühwein, Punsch und dem Christkindlmarkt in Graz eingeleitet wurde, so wird mir immer erst am 1. Dezember bewusst, welch schöne Zeit mir nun bevorsteht. Wahrlich magisch ist der Tag heute in der Tat. Ich darf nicht nur das erste Türchen unseres Fashion Adventskalenders öffnen, sondern euch heute unter dem Motto „Sparkling Christmas“ die wohl schönsten Bilder zeigen, die es auf diesem Blog je gegeben hat. In fotografischer Zusammenarbeit mit meiner ehemaligen Studienkollegin und mittlerweile auch Freundin Carina, sowie mit meinem besten Freund und Partner in Crime Alex, darf ich euch heute eine erste Inspiration präsentieren, wie ein Weihnachtslook für mich aussehen würde. Dass dieser Look überhaupt zustande gekommen ist, ist ein Wunder. Ein kleines Weihnachtswunder sozusagen. Warum? Das erzähle ich euch heute im ersten Türchen von diesem Fashion Adventskalender.


 

 

Sparkling Christmas

Funkeln in vielen verschiedenen Facetten

Als ich das Motto „Sparkling Christmas“ zum ersten Mal hörte, war ich zweigespalten. Einerseits liebe ich den Glitzer und Glamour der Weihnachtszeit. Er gehört definitiv zu dieser magischen Zeit. Christbaumkugeln, Lichterketten und Glitzerstaub soweit das Auge reicht. Gepaart mit köstlichen Zimt- und Spekulatiusdüften versetzt mich das immer wieder zurück in eine wunderschöne Kindheit mit Schnee, Lokomotivfahrten und Engelshaar, aus welchem ich mir immer eine eigene Perücke gebastelt habe. Sparkling Christmas ist somit das ideale Motto zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Andererseits jedoch nahm der Glitzer modetechnisch bei mir über die Zeit hinweg ab. Pailetten und Gefunkel sind inzwischen nicht mehr ganz so mein Ding und finden sich nur noch in Ausnahmefällen in meinen Outfits wieder, wie ihr hier oder hier sehen könnt. Trotzdem habe ich mich auf die Suche nach glitzernden Outfits gemacht, schließlich wollte ich euch im ersten Türchen einen neuen, besonderen Look präsentieren, den ihr so auf My Café Au Lait noch nie gesehen habt. Es wurde zu einer Mission Impossible. Ich wollte meine Suche schon aufgeben, bis ich erkannte, dass man das Wort „Sparkling“ in so vielen verschiedenen Richtungen interpretieren kann. Sparkling bedeutet nicht nur Glitzern oder Funkeln – es heißt auch Glanzvoll. Das war genau die Richtung, in die ich gehen wollte und so interpretierte ich das Motto für mich komplett neu. Sozusagen: Sparkling in a multifaceted way.

 

 

Time to shine

Glanzvolle Outfits und Momente

In der Weihnachtszeit darf nicht nur das Outfit etwas ganz Besonderes sein, sondern auch die vielen schönen Momente. Die Zeit ist magisch. Noch magischer wird sie mit den richtigen Menschen, darum wollte ich diesen Adventskalender nicht ohne Verstärkung starten. Es gibt einen Menschen in meinem Leben, der sich in den letzten Jahren ganz tief in mein Herzchen eingegraben hat: Mein bester Freund und Partner in Crime Alex. Instagramhusband und derjenige, der insbesondere die letzen beiden Weihnachtszeiten zu einer für mich glanzvollen Reise gemacht hat – auch wenn ich während unserer ersten gemeinsamen Weihnachtszeit als Best Friends eine schwierige Zeit durchmachte. Dank ihm konnte ich diese funkelnde Zeit trotzdem auf irgendeine Art und Weise genießen. Ich konnte all die Probleme und Schwierigkeiten vergessen, wenn wir über den Weihnachtsmarkt schlenderten und Elfenzauberpunsch an unserem liebsten Stand’l, der Punschmanufaktur schlürften. Er hat mir das Funkeln in meine Augen für kurze Zeit zurückgebracht, als wir mit der Schlossbergseilbahn ganz nach oben gondelnden und wir einen atemberaubenden Ausblick über das beleuchtete Graz genossen. Ein Mensch, der einfach Goldwert ist.

 

 

Mein „Sparkling Christmas“ Look

Nicht funkelnd, aber glanzvoll

Das Herzstück meines Looks ist mein Tüllrock in Altrosa – er ist auch das Piece, welches diesen Look zu einem glanzvollen Auftritt verhilft. Wahrscheinlich werden viele von euch die Farbe Altrosa nicht mit Weihnachten assoziieren, ich tue es jedoch. Der erste Weihnachtsbaum, an den ich mich erinnern kann, war in dieser Farbe geschmückt. Somit versetzt mich dieser Rock doch zurück in wunderschöne Kindheitserinnerungen. Mit der richtigen Kombination wird die Farbe durchaus weihnachtlich. Darum habe ich mich bei meinem Jäckchen für eine klassische Weihnachtsfarbe entschieden: Rot. Das Jäckchen ist nicht nur unglaublich flauschig, sondern auch mit Glitzerfäden durchgezogen, sodass ich doch noch ein bisschen Gefunkel in meinem Look habe.

Da die Farbkombination mit altrosa und bordeauxrot schon ein kleines Wagnis und auffällig genug ist, schwäche ich den Look mit einer weißen Bluse ab. Eine weitere Farbe wäre viel zu übertrieben gewesen. Auch die Ankle Boots und meine Tasche haben eine andere Farbe, doch ich finde, im Gesamten harmoniert der Look und das, obwohl alle Elemente unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber genau diese Vielseitigkeit ist ein Inbegriff von Weihnachten – zumindest für mich.

 

 

Where to wear?

Vielleicht ist der Look nicht gerade weihnachtsmarkttauglich. In der Hinsicht habe ich die falsche Location ausgesucht, wobei er farblich natürlich super zur Location passt. Ich persönlich würde ihn auch nicht am Weihnachtsmarkt tragen. Höchstens tagsüber falls es einmal wärmer sein sollte. Ansonsten sehe ich diesen Look bei einem schönen Weihnachtsdinner mit dem Herzensmenschen, bei Weihnachtsfeiern oder am Weihnachtsabend selbst. Oh – und natürlich ist es ein absoluter „Ich-bin-Schwiegermamas-Liebling“-Look. Somit perfekt für das Weihnachtsessen bei der Schwiegerfamilie oder natürlich bei Oma.

 

 


Shop the Look


Skirt: ChiChi London (Same Here)
Bracelets: Daniel Wellington* (Same Here) & New One (Selection Here)
Earrings: H&M
Jacket: Mango (Same Here)
Blouse: 
Mango (Similar Here)
Shoes: Rieker (Similar Here)
Bag: Valentino Handbags


 

 


 

Fashion Adventskalender

Participating Bloggers

 

Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter
Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter
Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter
Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter
Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter
Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter Fashion Adventskalender: Outfit Inspiration Winter

 


 

Pictures Taken by

Carina Ramsauer

An dieser Stelle vielen Dank an meine ehemalige Studienkollegin und inzwischen auch Freundin Carina Ramsauer. Die Frau hinter der Kamera und die diese Momente eingefangen hat. Das hier ist keine bezahlte Werbung, sondern einfach etwas, was ich für eine gute Freundin tun möchte: Wenn ihr selbst aus der Steiermark kommt und noch eine passende Fotografin für Hochzeiten, Taufen, Paar- oder Babybauchshootings sucht, kann ich euch Carina nur ans Herz legen. Sucht ihr noch nach einem passenden Weihnachtsgeschenk? Bei Carina gibt es auch Gutscheine für ein Fotoshooting. Mehr Informationen gibt es -HIER-. 

 


 

Locations

Christkindlmarkt „Wonderlend“ am Mariahilferplatz im Grazer Bezirk Lend

Christkindlmarkt am Grazer Hauptplatz

 


 

 

Chocolate Babies & Christmas Spirit

 

Bevor es für mich heute ins schöne Berlin geht und es in den nächsten Tagen mehr urbanere Posts geben wird, wird es in diesem Beitrag noch ein bisschen ländlich auf meinem Blog. Bereits im letzten Jahr habe ich euch von der weihnachtlichen Schönheit des Almenlandes vorgeschwärmt. (Den Post gibt es -HIER-) Obwohl ich das städtische Leben bevorzuge und den Christkindlmarkt am Schlossberg liebe, haben Weihnachtsmärkte in ländlicheren Gebieten nach wie vor eine magische Anziehungskraft auf mich. Besonders schön finde ich, dass man dort noch Tradition findet. Und manchmal kann man Tradition auch modernisieren. Zum Beispiel mit einer Schokoladenkrippe. 

 

 

Chocolate & Christmas

Advent im Almenland (Reloaded)

Besonders die ländlichen Weihnachtsmärkte sind immer wieder einen Besuch wert, wenn man in der Steiermark ist. Natürlich ist Graz absolut sehenswert und ich würde nie ein negatives Wort über meine geliebte Stadt verlieren, doch man sollte seinen Fokus nicht immer nur auf die stark frequentierten Weihnachtsmärkte legen, sondern eben auch auf die ländlichen. Und ich kann jedem, wirklich jedem, das Almenland ans Herz legen. Besonders jetzt, wo es eine imposante Schokoladenkrippe zu bestaunen gibt. Hier die Hard Facts:

  • Insgesamt wurde 300 kg Schokolade verwendet
  • Das Schaf wiegt 20 kg
  • Josef bringt ca. 100 kg auf die Waage
  • Die Krippe wurde von Konditorenweltmeisterin Eveline Wild entworfen und in vielen Arbeitsstunden hergestellt
  • Neben dem Schaf steht eine Spendenbox. Das Geld kommt einem guten Zweck zugute (Licht ins Dunkel)
  • Besichtigt werden kann sie in St. Kathrein am Offenegg

 

 

Begleite mich durch den Advent im Almenland

Wer Lust bekommen hat, mehr Eindrücke von dem Adventmarkt zu gewinnen, kann gerne auf meinem YouTube Kanal vorbeischauen. Ich habe für euch einen Vlog gedreht, in dem ich euch mitnehme und weitere Impressionen zeige. Hier kommt ihr direkt zu dem Video.

 

Christkindlmarkt am Schlossberg

 

Graz ist wahrlich eine Hochburg der Christkindlmärkte. Insgesamt zählt die steirische Landeshauptstadt 15 verschiedene Christkindlmärkte verteilt auf den unterschiedlichsten Plätzen. Da fällt es mir gar nicht so leicht, mich für einen Favoriten zu entscheiden, so haben doch alle ihren Reiz. Damit du aber mehr Facetten von dem Grazer Advent kennenlernst, haben wir Grazer Bloggerinnen uns gedacht, dir zumindest vier Adventmärkte näher vorzustellen. Begonnen hat Christina mit dem Christkindlmarkt am Hauptplatz. Kerstins absolutes Highlight ist der Landhauskeller in der Schmiedgasse. In den nächsten Tagen erwartet dich ein weiterer Beitrag auf Alinas Blog. Und welchen Weihnachtsmarkt findest du bei mir? Natürlich jenen, der sich am Grazer Schlossberg befindet. 

 

adventmarkt

 

„Aufsteirern“

Christkindlmarkt am Schlossberg

Über den Dächern von Graz erwartet dich eine ganz besondere Adventstimmung. Der Christkindlmarkt am Schlossberg ist eine kleine Rarität unter den Grazer Christkindlmärkten, denn er ist der einzige, welcher nur an den Wochenenden geöffnet hat. Leider schließt er seine Pforten auch vier Tage früher, als die anderen Grazer Weihnachtsmärkte. Kein Wunder also, dass er stets gut frequentiert ist. Kulinarische Produkte und Kunsthandwerke aus der Steiermark sollen die Wartezeit aufs Christkind verkürzen. Weiters besticht der Christkindlmarkt mit einem stimmungsvollen steirischen Musikprogramm und Fackelwanderungen. Aufgepasst! Wer die Augen auf hält, kann sogar das Christkind entdecken.

Insgesamt gibt es drei verschiedene Möglichkeiten den Schlossberg zu besteigen: zu Fuß, mit der Schlossbergbahn oder dem Schlossberglift. Kleiner Tipp: Wer erkältet ist und eine Schnupfnase hat, sollte sich den Aufstieg zu Fuß gut überlegen. Auch wenn man lange anstehen muss, um bequem nach oben zu gelangen, wäre es ratsam, diese Wartezeit in Kauf zu nehmen. Ich spreche aus Erfahrung.

 

 

view-schlossberg-christkindlmarktuhrturm

 

Das erwartet dich oben

Neben einer sagenhaften Aussicht über Graz und dem Grazer Wahrzeichen, den Uhrturm, erwarten dich dort zwei verschiedene Christkindlmärkte: Einer liegt direkt unter dem höchsten Punkt des Schlossberges. Auf dem Gelände der Schlossbergbühne Kasematten sind zahlreiche Kulinarik- und Handwerksstandeln vertreten. Zusätzlich erinnert das Ambiente ein bisschen an Romeo und Julia, nicht zuletzt deswegen zählt die Schlossbergbühne Kasematten zum beliebtesten Freiluftveranstaltungsort von Graz. Somit der perfekte Ort für einen Christkindlmarkt. Aber auch in der Kanonenbastei kann man weihnachtlichen Glühwein und Punsch genießen. Mein Tipp: Unbedingt den Pflaume-Vanille-Glühwein probieren. 

 

christkindlmarktadventmarkt-christkindmarktchristkindlmarkt-kasemattenlikoere

 

Wenn ich dir den Christkindlmarkt am Schloßberg schmackhaft machen konnte, schaue ihn dir unbedingt an. Ich bin mir sicher, du wirst von dem zauberhaften Grazer Adventflair begeistert sein.

 

gluehwein

 

Geöffnet am…

18.11. – 20.11.2016
25.11. – 27.11.2016
02.12. – 04.12.2016
08.12. – 11.12.2016
16.12. – 18.12.2016

Freitags: 11:00-20:00 Uhr

Samstags/Sonntags/Feiertags: 10:00 – 20:00 Uhr

 

My Christmas in Review 2015

My Christmas in Review 2015

Family, Food, Presents and Love

It’s the most wonderful time of the year! Das Weihnachtsfest wurde zelebriert, die Familie ist wieder einmal zusammengekommen, es wurde geschlemmt, gefeiert, beisammengesessen und genossen. Das habe ich am 24. Dezember in vollsten Zügen getan. Auch wenn es wieder beinahe gleich abgelaufen ist, wie in den Jahren davor (wir erinnern uns an meinen Post #heimkommen), war dieses Weihnachten wie eh und je etwas ganz besonderes. Mein Neffe hat in diesem Jahr schon mehr mitbekommen, als vor einem Jahr, wo das Zwergi erst 3 Monate alt war. Ich schätze, das hat Weihnachten zu einem der Schönsten gemacht, welches ich je gefeiert habe. Darum möchte ich einige (persönliche) Eindrücke mit euch teilen.

 

DSC_0611christmasbaby christmas

 

Weihnachten mit einem Kind

Je älter ich wurde, umso öfter fiel der Kommentar von Mama, dass Weihnachten dann am Schönsten ist, wenn Kinder im Haus sind. Ich habe das nie ganz verstanden, denn sie betonte oftmals, dass der Zauber der Weihnacht erst dann aufkommt, wenn die Kinderaugen leuchten und seitdem meine Schwester und ich älter geworden sind, es nicht mehr dasselbe sei. Seitdem mein Neffe da ist, weiß ich, was sie meint. Letztes Jahr hat er als kleines Baby noch nichts davon mitbekommen, aber seit heuer weiß ich, wie magisch Weihnachten mit einem Kind sind.

Niemand war von dem Christbaum so sehr fasziniert, wie der Kleine. Magisch wurde er von dem ganzen Glitzer und den Christbaumkugeln angezogen. Sein erster Weg führte sofort zum Baum, an dem er rüttelte und schüttelte. Er war begeistert von dem raschelnden Geräusch, welches der Baum von sich gab, wenn er daran rüttelte und neugierig begutachtete er seine Geschenke. Er patschte mit seinen Händchen an den übergroßen Paketen, riss an dem Papier und war ganz erstaunt, was er alles geschenkt bekam.

 

xmasbaby

 

Familie geht über alles

Ich bin froh und dankbar dafür, dass ich diesen Tag mit meiner Familie verbringen durfte. S. hat das Weihnachten zu etwas ganz Besonderem gemacht und ich kann es gar nicht abwarten, wenn er im nächsten Jahr noch mehr davon mitbekommen wird.

Als Entschädigung, weil der Snapshot Sunday pausieren musste und es ihn erst wieder im nächsten Jahr geben wird, gibt es heute wieder eine kleine Bilderflut.

 

DSC_0651 DSC_0653

 

Ein Gläschen Wein muss auch mal sein

Absolutes Must-Have zu jedem Dinner: Wein! Seit ein paar Jahren trinke ich gerne Wein. Als Jugendliche konnte ich dem nicht viel abgewinnen und konnte gar nicht verstehen, dass eine Arbeitskollegin damals, als ich in der Schweiz gelebt und gearbeitet habe, eine bestimmte Weinsorte als „lecker“ tituliert hat. Die ganzen Weinverkostungen in der Schule waren anfangs ein Horror für mich, weil ich Wein unglaublich eklig fand (Wundert euch nicht. Weinkunde stand ohne Witz auf dem Lehrplan). Heute ekle ich mich nicht mehr vor Wein. Es stimmt also tatsächlich, dass sich mit den Jahren der Geschmack verändert. Seit wenigen Jahren trinke auch ich gerne Wein und zu Weihnachten gehört ein gutes Gläschen (oder zwei, oder drei) einfach dazu. Ich suche mir dafür immer eine andere Sorte aus. Heuer wurde es ein Gelber Muskateller (übrigens meine Lieblingssorte) vom Weingut Schauer, der mir persönlich allerdings nicht so geschmeckt hat. Er war mir eine Spur zu trocken, da ich meinen Muskateller bevorzugt lieblich trinke. Eigentlich wollte ich meinen Meja vom Weingut Figl aufmachen, den ich im September in Triest gekauft habe, aber der wurde schon zwei Wochen zuvor geöffnet, als mein Partner in Crime das Wochenende bei mir verbrachte. Hicks!

 

DSC_0771 DSC_0773

 

Es gab auch Geschenke

Den roségoldenen Stern kennt ihr bereits aus einem Snapshot Sunday oder von Instagram. Ich konnte ihn die ganze Zeit nicht tragen, weil es eigentlich ein Weihnachtsgeschenk von Mama Lait an mich war. Sie bestand darauf, dass ich den Stern erst ab Heilig Abend nach der Bescherung tragen darf und als brave Tochter hört man selbstverständlich auf Frau Mama. Das silberne Armband mit dem Herzanhänger bekam ich von meiner Schwester und das dritte Armband, ebenfalls in roségold, bekam ich auch von Mama. Es trägt den Schriftzug „Life is Beautiful“ und soll mich an schlechten Tagen daran erinnern, wie kostbar mein Leben ist und mich motivieren.

Die roségoldenen Armbänder stammen von NewOne. Wer sie nachshoppen will:

Von meinem Wichtel bekam ich den „Elfie Selfie“-Pullover von H&M, mein Schwager schenkte mir ein Pflegeset, dann gab es auch noch Socken von Innocent, sowie Geldgeschenke, ein Paket von DM und eine zuckersüße Karte von den Madison Cocos der ersten Stunde: Hella, Jessy und Verena. 

Schokolade gehört zur Weihnachtszeit dazu. Den Abend ließ ich mit der „Golden Gallery“ von Ferrero bei „Kevin allein in New York“ ausklingen. Ihr habt richtig gelesen: Ich habe es über mich ergehen lassen. Aber es gab Schokolade, die ich übrigens letzte Woche auch auf meinem Blog verlost habe. Die Gewinnerin kann sich auf etwas ganz Leckeres freuen, denn die „Golden Gallery“ enthält neben Rocher und Rondoir drei weitere Sorten, die man einzeln gar nicht kaufen kann. Wirklich etwas ganz Besonderes und ich glaube, ich werde auch eine Schachtel zur Mädels Silvester Sause mitnehmen.

 

DSC_0786 DSC_0785DSC_0758

 

Ich hoffe, auch ihr hattet ein tolles Weihnachtsfest.

No.23: Favorite Christmas Picks

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No. 23: Favorite Christmas Picks

Video + Amu

Morgen ist es endlich soweit. Morgen ist die Nacht aller Nächte. Morgen kommt das Christkind. Morgen ist Heilig Abend. Die Zeit bis zu diesem magischen „Event“ ist nur so im Flug vergangen. Natürlich mache auch ich mir Gedanken, wie ich diesen Abend optisch zelebrieren möchte. Ich mag gemütliche Weihnachtsabende, aber dennoch ist der Heilige Abend für mich der Anlass, sich richtig schön herzurichten. Oder was meint ihr?

 

Alverde offen

 

Wie wird wohl mein AMU aussehen?

Normalerweise schminke ich mich nicht bis selten, wenn ich „nur“ zu Hause bin. Normalerweise ziehe ich mich auch nicht besonders an, wenn ich „nur“ zu Hause bin, aber an Weihnachten darf man ruhig hübsch aussehen, auch wenn man nur zu Hause bleibt. Schließlich werden oft Erinnerungsfotos geschossen und glaubt mir, bei uns wird das sicher der Fall sein, denn seitdem klein Käferchen da ist, muss selbstverständlich jeder Schritt und Tritt mit der Kamera dokumentiert werden.

In diesem Jahr bekommt er Weihnachten so richtig mit. Natürlich versteht es sich von selbst, dass die stolzen Eltern Erinnerungen für die Ewigkeit schaffen wollen. Als Tante und offiziell coolste Patentante der Welt möchte man dem in nichts nachstehen und für die Fotos blendend aussehen, damit sich die Kröte in der Pubertät nicht für die hässliche, zersauste Tante schämen muss, wenn er die Fotos von Weihnachten 2015 seinen obercoolen Kumpels zeigt. Insgeheim erhofft sich Miss Lait staunende und neidische Blicke, sowie Aussagen, wie „Boah, das ist deine Tante? Die ist ja Mega.“ (Oder wie die Jugendsprache in 15 Jahren auch sein mag). An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass ich mit der Bezeichnung „Kröte“ keine beleidigenden Absichten gegenüber meines Neffen gehegt habe. Ich liebe dieses Kind abgöttisch und niemand ist so süß, brav und lieb wie mein kleiner S.

 

Alverde DSC_0449

 

Das Amu

Ich habe mich dieses Mal ausschließlich mit dem Alverde Quattro „010 Cinnamon Nude“ geschminkt. Außerdem habe ich mich an einen goldenen Eyeliner versucht. Alle Produkte, die ich für das AMU verwendet habe, findet ihr heute in meinem Video. Dort stelle ich euch meine „Christmas Favorite Picks“ vor. Viel Spaß dabei.

PS: Ja, ich habe meine Augen grüner gemacht, was man deutlich erkennen kann, aber ich spiele mich diesbezüglich so gerne mit PhotoShop 😀

 

Picks

 

No. 14: A Marshmallow X-Mas

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No. 14: A Marshmallow X-Mas

Weihnachten! Die Zeit des Zuckers! Die Zeit, in der Miss Lait gerne mal einen kleinen Zuckerschock erleidet. Aber Hey, wer kann zu diesen zuckersüßen Schneemännern schon nein sagen? Und passen Marshmallows nicht hervorragend in die Weihnachtszeit? In einer Heißen Schoki sind solche süßen Mini-Marshmallows nicht mehr wegzudenken und haben sich schon längst als Trendtopping etabliert (auch wenn ich als Österreicherin bei einer Heißen Schokolade nur mein dickes Schlagobershauberl brauche).

Marshmallows eignen sich übrigens nicht nur, um sie in den Kakao zu hauen, sondern man kann richtig viel damit anstellen und sich kreativ austoben. Schon einmal mit Süßigkeiten gebastelt? Nein, dann wird es jetzt Zeit. Heute zeige ich euch drei Varianten, wie ihr euch mit Marshmallows kreativ austoben könnt. Das Beste: es entstehen dabei tolle Geschenksideen und es schmeckt richtig lecker. Zuckerschock inklusive.

 

Marshmallow

 

Frosty is back

Frosty gibt es nicht nur als Butter, wie ich es euch in meinem 4. Türchen gezeigt habe, sondern auch in der Marshmallow-Variante. Dabei hat sich die Anzahl der Frostys gleich vermehrt. Der Butterfrosty war einmalig, doch die Marshmallow-Frostys kommen gleich in einer ganzen Bagage daher. Wohooo, mehr Zuckerspaß!

Für solche Marshmallow-Schneemänner-Lollys braucht ihr lediglich weiße Marshmallows, Oreos, Zuckerstangen, Rocher, Saure Schnüre und flüssige Schokolade, sowie Holzspieße. In die Holzspieße steckt ihr zuerst zwei Marshmallows, danach kommt eine Schnur (ich habe mich für die Geschmacksrichtung Erdbeere entschieden). Die Schnur wird einmal verknotet und zum Schluss setzt ihr noch ein Marshmallow drauf. Mit der flüssigen Schokolade habe ich Gesicht und die Knöpfe aufdressiert, sowie den Zylinder fixiert. Den habe ich einfach aus einem halben Oreokeks und einer Rocherhälfte gemacht. Die Nase habe ich mit Zuckerstangensplitter gemach, diese ebenfalls mit Schokolade auf den Schneemann geklebt wurde.

 

Marshmallow 5

 

Mehr Zucker gefälligst?

Kein Problem! Warum den Zucker nicht noch mit Zucker toppen? Was eignet sich dafür besser, als Zuckerstangen? Jep, unser Weihnachten wird zuckersüß, aber so soll es doch auch sein, oder? Auf Pinterest habe ich eine süße Inspiration für Marshmallow-Bites gefunden. Und das Nachmachen ist gar nicht schwer.

Einfach die Hälfte der Marshmallows in flüssige Schokolade tunken und mit Zuckerstangensplitter bestreuen.

 

Marshmallow DetailMarshmallow Bites

 

Oreos + Marshmallow = Perfect Match

Nein, wir sind hier nicht bei Tinder, sondern nach wie vor in der Lait’schen Marshmallow Manufaktur. Die letzte Kreation entstand im Laufe des Prozesses, da mir noch ein paar Marshmallows und Oreos übrig geblieben sind. Die mussten auch irgendwie verarbeitet werden, also habe ich in Eigenkreation Oreo-Marshmallow-Cookie-Pops gezaubert. Achtung, das ist eine richtig klebrige Angelegenheit, aber es führt zu einem köstlich süßen Ergebnis. Dank dem Close-up seht ihr übrigens, dass ich keine echten Oreos verwendet habe. Schande über mein Haupt, aber diese hier waren wesentlich günstiger und schmecken 1:1 wie echte Oreos.

Für die Cookie Pops schmilzt ihr Marshmallows und fügt Oreokrümel hinzu. Alles gut durchrühren und verkneten, zu einer Kugel formen, etwas platt drücken und zwischen zwei Oreohälften geben.

 

Marshmallow Lollipop

No. 13: Feels like Home to me!

 

Die Produkte für die Verlosung wurden mir zur Gänze zur Verfügung gestellt


 

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No. 13: Feels like Home

Stellt euch vor, ihr schnuppert an einer Zimtstange. Der herrliche Duft des Lebkuchens strömt euch entgegen und plötzlich wird es euch warm ums Herz. Ihr nehmt den Geruch von getrockneten Orangen, sternförmigen Nelken, frischer Bourbon Vanille und Tannenzapfen wahr. Wie fühlt ihr euch? Zurückversetzt in die Weihnachtszeit früher Tage? Wenn ja, dann seid ihr wieder in eurer Kindheit angekommen und könnt all diese wunderbaren Gerüche mit einem bezaubernden Weihnachtsfest assoziieren, in welchem ihr noch jünger wart. Eine längst vergangene Zeit, die sich aber aufgrund ihrer Schönheit und Einzigartigkeit in eurem Herzen manifestiert hat. Genau dann kommt dieses Gefühl auf: Feels Like Home! 

 

Zimt und Nelke

 

Die Schönheit längst vergangener Weihnachten

Für mich bedarf es nur den Duft von Tannenbäume und ich erinnere mich, wie es früher war. Wie meine Schwester und ich gespannt auf den Besuch des Christkinds gewartet haben. Wie aufgeregt wir waren. Wir wussten nicht, wie unser Baum aussehen und was sich das Christkind dieses Jahr einfallen lassen würde. Meine Schwester und ich haben daran geglaubt, dass der Baum von dieser unvergleichlichen Engelsgestalt geschmückt werden würde. Ganz aufgeregt waren wir, als endlich das Glöckchen geläutet hat und wir zum ersten Mal den Baum im Wohnzimmer bestaunen durften. Als wir in unser Wohnzimmer kamen, strömte uns vor allem eines entgegen und immer, wenn ich diesen erdigen Duft von Tannen heute rieche, erinnere ich mich an diese Zeit.

Und auch Omas Bratapfel, der leckerste der Welt, erinnert mich an diese Weihnachtsfeste in meiner Kindheit. Dank ihrem an uns weitervererbten Rezept können wir uns ein Stückchen Vergangenheit zurückholen und diesen unvergleichlichen Duft wieder in unser Haus fließen lassen. Während die Äpfel im Backrohr garen, sich das ganze Aroma entfaltet und der herrliche Duft durch das Haus strömt, wird mir wohlig warm ums Herz.

 

Blog Nelke

 

Weihnachten mit Oma

Etwas ganz Besonderes

Oma war generell immer der Mensch, der auf das Weihnachtsfest am meisten wert gelegt hat. Sie hat die Familie zusammengetrommelt, die Bratäpfel gegart und Glühwein gekocht – immer mit einer Extranote würzigen Zimt. Sie ist mit uns Kindern Eis gelaufen, hat mit uns zusammen gebacken und ist mit uns auf den Weihnachtsmarkt gegangen. Und immer wieder haben sich die Düfte dieser Zeit in meine Erinnerungen eingeprägt. Die kalte Luft von Eis und Schnee, diese herrlichen, würzigen Aromen ihres Lebkuchens, der süße Duft der Weihnachtsmehlspeise und überhaupt die ganze weihnachtliche Atmosphäre am Christkindlmarkt. Punsch, Waffeln, Zirbenholz und Tannenzapfen. Es bedarf dieser Komponente, einen Christkindlmarkt und schon ist es wie damals mit Oma. Damals, als ich noch klein war. Immer mit der Absicht, am Christkindlmarkt eine leckere Waffel mit Zimtzucker zu essen und vielleicht einen Blick auf das Christkind zu erhaschen.

 

Feels like home DSC_0686

 

Ein dufte Give Away

Ich hoffe, dass dieser Post euch auf eine kleine Reise zurück in die Kindheit mitnehmen konnte. Bestimmt gibt es viele Düfte aus euren Kindheitstagen, die ihr mit Weihnachten assoziiert. Die euch immer daran denken lassen, wann immer ihr sie erschnuppert.

Darum darf ich heute ganz wunderbare Duftkerzen von Heart & Home verlosen. Was ihr dafür tun müsst, ist ganz einfach:

 

Tragt euch im Rafflecopter ein und sammelt so viele Lose, wie es nur gut. Je mehr Lose, umso größer sind eure Gewinnchancen. Ich drücke euch die Daumen. Unterhalb des Rafflecopters findet ihr die Teilnahmebedingungen, sowie eine kleine Beschreibung der Düfte (bzw. Duftkerzen), die es heute zu gewinnen gibt.

 

a Rafflecopter giveaway

Zu gewinnen gibt es…

 

Home

 

Eine wunderbare Komposition an Duftkerzen von Heart & Home, mit weihnachtlichen Düften, die euch auf eine Reise in eure Kindheit zurückversetzen sollen. Im Paket sind enthalten:

 

Weihnachtsgebäck

 

Weihnachtsgebäck

An das alljährliche Weihnachtsgefühl erinnert euch diese klassische Butterbiskuitmischung mit reichlich Apfel und Zimt.

 

2x Tannenbaum

Der Duft von Tannen und wärmendem, würzigem Holz vereinen sich in weihnachtlichen Zauber zu diesem magisch-festlichen Aroma.

 

Baked Apple

Köstlicher Duft von ofenfrischen Bratäpfeln, verfeinert in Butter mit würzigem Zimt.

 

Würziger Zimt

Verleiht eurem Interieur eine Brise aus leckerem Zimt, fein abgestimmt mit einem Hauch von Nelken und durchzogen vom sonnigen Aroma frischer Orangen.

 

  • Teilnahmebedingungen
  • Du hast einen Wohnsitz in Österreich, Deutschland oder der Schweiz
  • Teilnahme erst ab 18, ansonsten benötige ich die Einverständniserklärung deiner Eltern, die ich im Falle eines Gewinns schriftlich einfordere
  • Die Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Keine Mehrfachteilnahmen
  • Ich übernehme keine Haftung für Versandschäden
  • Der Gewinn wird ohne Dekoration versendet
  • Angaben ohne Gewähr

 

*In Zusammenarbeit mit Heart & Home