Tag : Erfrischende Rezepte

Mango-Kokosnuss-Matcha Tiramisu

 

Als ich noch in meinem regulärem Studium war, war ich die Meisterin der Prokrastination. In der Prüfungszeit mutierte ich regelrecht zur Putzfee und Zuckerbäckerin. Je weniger Zeit ich hatte, desto aufgeräumter war mein Zimmer, desto ordentlicher war mein Kleiderschrank und desto aufwändiger waren die Backwerke, die ich gezaubert habe. Jetzt in der Diplomarbeitsphase habe ich mir das Prokrastinieren abgewöhnt (oder es zumindest versucht). Ich versuche wirklich, meinen Hintern auf meinen Schreibtischstuhl zu klemmen und brav zu arbeiten. Aber manchmal braucht man doch eine kleine Pause und wie könnte man die besser genießen, als mit gutem Essen? Schon lange wollte ich wieder ein Rezept auf den Blog stellen und dieses Rezept sollte einen einzigen Anspruch haben: Schnell gehen und gut schmecken.

Auch wenn ein Rezept schnell gehen soll, Hektik ist in der Küche nie eine gute Voraussetzung. Darum ist das erste Meisterwerk, welches ich ursprünglich für den Blog machen wollte, eher eine Schandtat geworden. Eigentlich sollte heute ein Rezept für ein Mango-Birnen-Fudge kommen, aber das ist mir alles andere als gut gelungen. Ups. Deswegen musste ich mich wieder in die Küche stellen. Diesmal habe ich versucht, nicht allzu hektisch zu agieren und siehe da: So ist mein überaus köstliches und exotisches Mango-Kokosnuss-Matcha Tiramisu herausgekommen. 

 

Mango-Kokosnuss-Matcha Tiramisu

 

Mango-Kokosnuss-Matcha Tiramisu

Vor kurzem habe ich Matchakekse im Supermarktregal entdeckt. Ich wollte sie ohnehin probieren und dank meines Kitchenfails stieß ich auf eine Idee. Die Mango als Grundzutat sollte einfach bleiben. Ich liebe den exotischen Geschmack und gerade jetzt findet man in den Supermarktregalen leckere, reife Mangos. Ich finde, Mango harmoniert super mit Matcha. Wenn ich Mangos zu einem Smoothie vermixe, gebe ich immer ein bisschen Matchateepulver dazu. Schmeckt super. Da ich bei meinem Rezept nicht nur die herkömmlichen Biskotten ersetzen, sondern auch die Creme etwas anders machen wollte, wie bei einem klassischen Tiramisu, brauchte ich noch eine Zutat, denn Schlagobers, Zucker und Mascarpone sind nun wirklich nichts Außergewöhnliches. Voila so kam dann auch noch die Kokosnussmilch mit ins Spiel. Weiters ist das Tiramisu eifrei, denn ich finde den Gedanken, rohe Eier zu essen doch etwas kurios.

Nun wünsche ich euch viel Spaß mit dem Rezept „Mango-Kokosnuss-Matcha Tiramisu“ und Gutes Gelingen.

 

[kindred-recipe id=“7608″ title=“Mango-Matcha-Kokosnuss-Tiramisu“]

 

Mango-Kokosnuss-Matcha Tiramisu

 

Sommerliche Fruchtbowle

Gartenparty

Sommerliche Fruchtbowle

Der Sommer rückt mit großen Schritten näher. Bald wird die Grillsaison eingeläutet. Und was darf bei einer richtigen Grillsause nicht fehlen? Ganz genau! Eine Bowle gehört doch fast zum Inventar einer gelungenen Grillfeier. Was ich an Bowlen so gerne mag? Sie sind vielseitig und variationsreich. Im Grunde genommen kann man mit jedem Obst eine Bowle zaubern. Außerdem ist Alkohol kein Muss! Eine Bowle schmeckt auch alkoholfrei sehr gut. Mein Rezept beinhaltet jedoch Alkohol, aber ich bin mir sicher, dass man den Apfellikör auch durch Apfelsaft ersetzen kann und es trotzdem gut schmeckt. Wer also die Promille sparen möchte, greift zu dieser Variante. Wer richtig einen Drauf machen möchte, bleibt beim Likör. Aber Vorsicht: Ich bin kein Fan von hemmungslosen Saufgelagen. Alkohol ist ein Genussmittel. Darum sollte man einen entsprechenden Umgang damit pflegen. (Soll heißen: Ich will niemanden zum „Zu-Tief-Ins-Glas-Schauen“ animieren).

Übrigens: Warum in der Bowle-Schale so wenig drin ist, liegt nicht daran, dass wir den halben Pott schon leergetrunken haben, sondern dass die Bowle nur angesetzt und zum Schluss mit Hugo oder Prosecco aufgegossen wurde.

 

Sommer Bowle

[kindred-recipe id=“5585″ title=“Sommerliche Fruchtbowle“]

Bowle1

 

Wie immer würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mein Rezept nachmachen würdet und mich daran teilhaben lässt. Darum wäre es cool, wenn ihr ein Foto von dem fertigen Rezept -solltet ihr die Bowle nachmachen- auf Instagram stellt und das Bild mit dem Hashtag #misslaitskitchen verseht. Selbiges gilt natürlich auch für alle anderen Rezepte.

 

Summer Hack: Wassermelonensorbet

 Kaum eine Frucht verbinde ich mehr mit Sommer, als die Wassermelone. Sie ist mitunter das Beste im Sommer, was ich mir nur vorstellen kann. Sie kühlt, erfrischt und schmeckt unsagbar lecker, sofern sie gut gereift ist und keine Kerne hat. Je kleiner eine Wassermelone ist, umso süßer und geschmackvoller ist sie. Je roter/pinker das Fruchtfleisch, umso besser. Ich könnte mich in Wassermelonen reinlegen und baden. Das Beste: Es gibt einen ganz einfachen Trick, wie ihr Melonensorbet ohne Eismaschine machen könnt. Zudem ist dieser Sommerhack unglaublich gesund, denn ihr braucht nur eine Zutat: Die Wassermelone. Vorausgesetzt ihr wollt das Sorbet nicht zusätzlich süßen oder mit einem anderen Geschmack anreichern.

Dieser Summer Hack geht ganz einfach: Schneidet eure Wassermelone in mittelgroße Stückchen. Diese gebt ihr einfach in einen Gefrierbeutel, verschließt ihn gut und ab damit ins Tiefkühlfach. Je nachdem, wie kalt euer Tiefkühlfach eingestellt ist, beträgt die Gefrierzeit zwischen 6-10 Stunden, kann aber auch darunter liegen. Bei meinem Tiefkühler sind 6 Stunden optimal. Sollten eure Melonenstückchen zu hart werden, könnt ihr sie ganz kurz antauen lassen, ggf. auch in der Mikrowelle oder ihr gebt ein bis zwei EL warmes Wasser dazu. In der Mikrowelle solltet ihr die Melonenstückchen nicht länger als 10-15 Sekunden drin lassen. Danach müsst ihr die Melonenstückchen nur noch pürieren. Das funktioniert wunderbar mit einem normalen Haushaltspürierstab, Mixer oder Smoothiemaker. Wenn ihr einen leistungsstarken Mixer, Pürierstab etc. besitzt, dann müsst ihr auch die zu gefrorenen Melonenstückchen nicht antauen lassen.

Das Melonensorbet könnt ihr ganz nach eurem Geschmack anreichern oder pur belassen. Ich gebe gerne 1 EL Vanillesojamilch dazu, um das Sorbet ein wenig zu süßen. Ganz toll macht sich auch ein Schuss Minz- oder Melissensirup. Ihr könnt zum Süßen aber auch andere Sirupsorten nehmen, beispielsweise auch Wassermelonensirup. 

Kommen wir nun zu meinen „Personal Kitchen Facts“. Ich habe beschlossen, dass es so einen Fact nun bei jedem Rezept geben wird. Und heute ist Fact #1 dran.

Kitchen Fact #1

Wenn ich koche oder backe, höre ich am Liebsten Schlagermusik. Außer in der Weihnachtszeit. Ihr wollt gar nicht sehen, wie sich meine Küche dabei in ein kleines Schlagerstadl verwandelt. Aber ich stehe dazu, vor allem stehe ich auch dazu, dass ich es gerne höre und Schlager mag, obwohl ich ansonsten andere Musikrichtungen eher bevorzuge. Auf jeden Fall ist Schlager hören während des Kochens und Backens die größte Gaudi 🙂 

Übrigens: Ich habe nun einen Account bei ask.fm (-HIER-) eingerichtet. Hier könnt ihr mich alles fragen, was ihr schon immer von mir wissen wollt. Ich würde die Fragen gerne sammeln und ein YouTube Video daraus machen. Fragt ruhig, was das Zeug hält.