Tag : Hotel

Hotel Review: The Harmonie Vienna

*Einladung: Die Hotel Review zum Hotel „The Harmonie Vienna“ entstand in einer gemeinsamen Zusammenarbeit. *


 

The Harmonie Vienna – Das Hotel, das aus der Reihe tanzt. So stellt sich das zauberhafte Boutique Hotel im 9. Wiener Gemeindebezirk Alsergrund auf seiner Homepage vor. Mein bester Freund Alex und ich wollten ein Wochenende lang die Kunst der Leichtigkeit inmitten des Servitenviertels hautnah erleben. Mit im Gepäck: Eine Mission. Die Mission, herauszufinden, warum das „The Harmonie Vienna“ aus der Reihe tanzt. Ob wir unsere Mission erfüllen konnten? Lest selbst.

 


 

 

Die Kunst der Besonderheit

Im Laufe meines 26-jährigen Lebens durfte ich schon einige Hotels kennenlernen. Doch bis dato reihte sich noch kein Hotel in meine Sammlung, welches den Schwerpunkt auf Kunst und Tanz legte. Als Liebhaberin von Vernissagen, Gallerien und Museen war ich ganz gespannt, was mich in einem künstlerisch angehauchten Boutiquehotel erwarten würde. So ließ ich mich ohne große Erwartungen auf eine spannende Reise ein.

Schon beim Betreten des Hotels erkannte man einen Touch aus Kunst und Tanz. Das Konzept beginnt in der Lobby und zieht sich über das ganze Haus hinweg durch. Während ich eincheckte, blickte ich hinter die Rezeptionistin und versank in einem Spiel aus Tanz und Kunst. An der Rezeption befindet sich nämlich ein großer Flatscreen, wo künstlerische Tanzdarbietungen gezeigt werden. Außerdem kann man sich bereits bei der Ankunft mit einem Apfel stärken und sich mit einem Glas Wasser erfrischen.

Besonders eindrucksvoll empfand ich das Projekt „Singapura“, welches sich durch das ganze Hotel durchzieht. Es ist eine Vision, die zu Papier gebracht wird. Eine Vision, den Tanz malerisch einzufangen, denn „Singapura“ stellt die Bewegungsspur eines Ballet-Tänzers dar. Das Kunstprojekt, welches von dem peruanischen Künstler Luis Casanova Sorolla eindrucksvoll umgesetzt wurde, verleiht dem Hotel einen ganz besonderen Wiedererkennungswert. Warum? Weil man das Projekt nicht nur in der Lobby, sondern auch in den Zimmern entdeckt. Genau das verleiht dem Hotel seine einzigartige Eleganz, weswegen der Name „The Harmonie Vienna“ nicht treffender sein könnte. Chapeau!

 

 

Die Lage

Ideal für einen Städtetrip

Mit der U-Bahn in unmittelbarer Nähe weist das „The Harmonie Vienna“ eine optimale Lage für einen Städtetrip nach Wien auf. Trotz idealer Verkehrsanbindung und leichter Erreichbarkeit, befindet sich das Hotel in einer ruhigen Lage fernab von stark frequentierten Tourismustumult.

 

 

Unser Zimmer

Residieren und träumen

Ein Zimmer mit Wohlfühlcharakter. So würde ich die insgesamt 66 modern ausgestatteten Räumlichkeiten des Hotels beschreiben. Gut gebettet schliefen Alex und ich wie Babys, denn das Bett war weder zu hart, noch zu weich. Für meinen Geschmack genau richtig und darüber hinaus sehr geräumig. Gerade wenn man mit seinem besten Freund verreist ein großer Vorteil, denn so hatten Alex und ich genügend Platz, ohne uns auf die Pelle zu rücken.

Auf der stilvollen Couch stimmten sich Alex und ich mit einem Gläschen Rotwein auf die bevorstehenden Tage in unserer wunderschönen Landeshauptstadt ein. Um ehrlich zu sein: Am liebsten hätte ich die Couch bei meiner Abreise mitgenommen. Sie würde sich super in meiner neuen Wohnung machen. Das bedeutet durch die Blume gesagt, dass mir das Interieur sehr gut gefallen hat.

Außerdem hatten wir ein geräumiges Badezimmer in hellen Farben mit Badewanne, genügend Handtücher und Toilette-Artikel.

 

 

No Pain, No Gain

Trainieren im „The Harmonie Vienna“

Seitdem ich wieder mit dem Sport angefangen habe, habe ich mir fest vorgenommen, während meiner Hotelaufenthalte die hauseigenen Fitnessstudios zu nutzen. Das war im „The Harmonie Vienna“ quasi meine Premiere. Das Fitnessstudio ist überschaubar, aber mit den wichtigsten Geräten ausgestattet, welche man für ein gutes (Cardio)-Work-Out braucht.

 

 

Das Frühstück

Gut gestärkt in den Tag starten

Wie ihr wisst, ist das Frühstück einer der wichtigsten Entscheidungsfaktoren für mich, ob ich ein Hotel weiterempfehlen würde oder nicht. Das Angebot im „The Harmonie Vienna“ ist überschaubar, aber dennoch vielfältig und reichhaltig. Sowohl herzhafte, als auch süße Frühstücker kommen auf ihre Kosten. Angeboten werden regionale Schmankerl und Bioprodukte. Mein persönliches Highlight war die Auswahl an verschiedensten Toppings für mein Frühstücksjoghurt: Sonnenblumenkerne, Kokoschips, verschiedene Cerealiensorten, getrocknete Früchte und, und, und. Das Beste: Es gibt Erdnussbutter. Die darf in meinem Frühstücksjoghurt nicht mehr fehlen.

Ansonsten findet ihr im „The Harmonie Vienna“ alles, was das Herz von überzeugten FrühstückerInnen begehrt. Verschiedenste Gebäcksorten, diverse Käsesorten und andere Milchprodukte, Lachs, Omeletts und süße Köstlichkeiten. Unbedingt probieren solltet ihr die Waffeln. Davon konnte sich leider nur Alex überzeugen, denn das Frühstück haben wir am Sonntag bedauerlicherweise verschlafen, sodass ich sie nicht mehr kosten konnte. Aber mein Partner in Crime hat sie für sehr gut befunden und ich vertraue seinem Urteil.

 

 

Lounge & Bibliothek

Darf’s ein bisserl kultivierter sein?

Die Lounge und die dazugehörige Bibliothek stellen nicht nur das Herzstück des Hotels dar, sondern bieten auch einen Rückzugsort. Bei Tee, Literatur, Zeitungen und Illustrierten kann man so dem Trubel der Großstadt entfliehen und ein paar ruhige Momente in einer angenehmen Wohnzimmeratmosphäre genießen. Nachmittags gibt es dann auch eine Teatime mit gratis Tee und Kuchen.

 

 

Fazit

Das „The Harmonie Vienna“ ist ein bezauberndes Hotel am Puls der Zeit und geeignet für Jung und Alt. Der Schwerpunkt auf Kunst und Tanz geben dem Hotel eine charmante und allen voran persönliche Note. Ein Hotel mit Charakter, wo auch der Service ein wertschätzendes Schulterklopfen verdient hat. Für das Hotel sprechen Umweltbewusstsein (das Hotel wurde bereits mehrfach zertifiziert), die Rücksichtnahme auf Allergiker und Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten und selbstverständlich die Wiener Eleganz. Sehr empfehlenswert für einen Städtetrip nach Wien.

 

 

Hotel The Harmonie Vienna ****S

Harmoniegasse 5-7
1090 Wien
Mail: welcome@harmonie-vienna.at
Tel.: +43 1 3176604

Website

 


The Harmonie

 


*Dies ändert nichts an meiner natürlichen Meinung und Betrachtung, die zu 100% meine eigene ist.

 

Hotel Grand Ferdinand in Vienna

Während unseres Aufenthaltes in Wien nächtigten Kerstin und ich in einem zauberhaften Hotel im ersten Wiener Bezirk „Innere Stadt“. Nie in meinem Leben hätte ich es mir erträumt, jemals in einem so wunderschönen Hotel zu schlafen, wie im Grand Ferdinand. Dieses Mal beschlossen wir, uns einmal das gewisse Stückchen „Mehr“ zu gönnen. Schon beim Betreten der Lobby wurde dieses Stückchen „Mehr“ sichtbar. Von meiner Seite aus kann ich sagen, dass ich mich definitiv im Bloggerhimmel fühlte. Soweit das Auge reichte, sah ich einen Photospot nach dem anderen. Besser gesagt: Das Hotel IST ein Photospot durch und durch. 

Bei dem Grand Ferdinand handelt es sich um ein Boutique Hotel. Geschmack- und stilvoll eingerichtet war es nicht nur die perfekte Fotolocation für unser Lingerieshooting, sondern auch der ideale Ort, um uns von einer aufregenden Party- und Mister-Austria-Nacht in Wien zu erholen.

 

 


Das erwartet euch im Grand Ferdinand

Die Zimmer

Im Grand Ferdinand sind diverse Zimmerkategorien vorhanden. Vom günstigen Schlafsaal für acht Personen bis hin zur luxuriösen Grand Suite für mehr Privatsphäre bietet das Hotel Platz für ein breites Zielgruppenspektrum. Wir verbrachten unsere Nacht in einem der Superior Zimmer des Hauses und schliefen in einem komfortablen Kingsize-Doppelbett. Außerdem findet man in den Superior Zimmer des Grand Ferdinands einen Schreibtisch, einen Flatscreen-Fernseher, sowie eine Chaiselongue und Champagnerbar.

Das Interieur des Hotels hat mich voll und ganz überzeugt. Die Kombination aus dunkelgrauen Wänden, geschickt eingesetzten Leuchtelementen sowie einem dunkelgrünen Ledersofa gaben dem Hotel einen einzigartigen sowie leicht verruchten Touch. Der Möbelmix aus dunklem und weißen Holz wirkte stimmig und edel. Das einzige, das mich ein bisschen gestört hat, war das zwar sehr schöne, aber offene Badezimmer. Unproblematisch, wenn man mit seinem Partner verreist, aber ansonsten nimmt es doch die Privatsphäre weg, die ich beim Duschen einfach brauche. Dass sich die Toilette getrennt vom Badezimmer befand, dürfte sich in der Hinsicht von selbst verstehen.

 

 

Das Frühstück

Genauso wie Kerstin liebe ich Hotelfrühstück. Erst das Frühstück entscheidet, ob ich mich wirklich für ein Hotel begeistern kann oder nicht. Natürlich spielt auch die ganze Optik, sowie der Komfort des Zimmers eine große Rolle, aber erst wenn mich das Frühstück überzeugen konnte, ist es für mich ein „Ich-komme-gerne-wieder“-Grund. Und diesen Grund hat mir das Grand Ferdinand definitiv gegeben. Auch wenn das Frühstücksbuffet eher klein gehalten wird, so überzeugte es mich doch durch und durch mit Geschmack, Frische und Auswahl.

So gab es Antipasti, frisches Gebäck, Aufstriche, Milchreis, Lachs, diverse Aufschnitt- und Käsesorten, Früchte, Gemüse, Humus, Porridge und das wohl beste Joghurt, das ich je in einem Hotel oder generell bei einem Frühstücksbuffet gegessen habe. Top war die kleine Frühstückskarte, welche frisch zubereitete Speisen angeboten hat, wie beispielsweise Pancakes mit Ahornsirup oder pochierte Eier. Einzig und alleine den Kaffee fand ich nicht ganz so überzeugend, aber da kann ich ausnahmsweise mal hinwegsehen, weil mich das Frühstück an und für sich wirklich begeistert hat.

Gefrühstückt wurde übrigens in der Grand Etagé. Imposant – nicht nur wegen der stilvollen Einrichtung, sondern auch weil man sich über den Dächern von Wien befindet und einen fabelhaften Ausblick über die österreichische Hauptstadt genießt.

 

 

Fazit

Das Grand Ferdinand ist ein wundervolles, einzigartiges Hotel, welches ich definitiv weiterempfehlen kann. An dieser Stelle möchte ich jedoch noch erwähnen, dass sich die Review ausschließlich auf die Punkte bezieht, die ich selbst in Anspruch genommen habe. Das Hotel hat doch wesentlich mehr zu bieten, als Kerstin und ich tatsächlich erlebt haben. Aber diese Nacht war einzigartig. Wir hatten nicht nur eine tolle Fotolocation, sondern genossen auch ein tolles Frühstück über den Dächern von Wien. In den komfortablen Betten schliefen wir wie Prinzessinnen. Das Grand Ferdinand ist somit definitiv einen Besuch wert. 

 


 

Hotel Grand Ferdinand

Schubertring 10-12
1010 Wien
Telefon: +43 1 91 880

welcome@grandferdinand.com

Website

 


 

Restaurant „Speisesaal“ im Hotel Wiesler

DISCLAIMER: Einladung des Grazer Grand Hotels Wiesler. Kerstin von Miss Getaway und ich wurden dazu eingeladen, das Hotel, sowie das hoteleigene Restaurant „Speisesaal“ kennenzulernen. Alle Spesen wurden von dem Hotel übernommen. Die Tatsache, dass es sich hierbei um eine Einladung handelt, ändert jedoch nichts an unserer persönlichen Meinung und Betrachtung.


 

Das Schöne an der Grazer Gastronomieszene ist die Vielfältigkeit und die Tatsache, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Von dem einfachen Studentenlokal, bis hin zur dekadenten Kunst der gehobenen Küche. In Sachen Genuss wird man in Graz schnell fündig, somit muss kein Freund der guten Küche auf der Strecke bleiben. Besonders dieses High Class Feeling wollte ich unbedingt selbst einmal erleben und so landete ich an einem scheinbar ganz normalen Samstag gemeinsam mit Kerstin von Miss Getaway im Restaurant „Speisesaal“ des Grand Hotels Wiesler, eines der Grazer Top Hotels in zentrumsnaher Lage. Ausgiebig kosteten wir uns im modernen Ambiente durch die Speisekarte. Dabei erlebte vor allem Kerstin ihr persönliches Food Highlight. Sie fand sich plötzlich in einem Schlaraffenland von lang gehegten Schokoladenträumen wieder und auch für mich als Beobachterin war es ein kleines, aber dennoch spannendes Spektakel. Neugierig, wovon ich spreche? Dann solltest du jetzt unbedingt dranbleiben und weiterlesen.

 

 

Dekadent(e) speisen im Speisesaal

Sweet Soul. Smart Dish. Gemäß dieses Mottos kann man sich morgens, mittags, nachmittags und abends im „Speisesaal“ kulinarisch verwöhnen lassen und neue Geschmäcker, aber auch altbewährtes und geliebtes (wieder)entdecken. All das kann man im stimmungsvollen Ambiente, eine Mischung aus edel, modern und einem Hauch von rauem Industrial genießen. Der lichtdurchflutete Raum lädt zum Verweilen ein, die stilvollen Lederbänke in Jagdgrün zur Erholung. Auf der hohen Wand prangt ein geschmackvolles, künstlerisch gestaltetes Graffiti im jungendlichen Stil. Der Hauch Industrial kommt von dem (gewollt) abgebröckelten Putz, welcher die Sicht auf Ziegelsteine frei gibt. Zusätzlich versprüht eine wunderschöne Holzverkleidung an den Wänden einen rauen, aber durchaus stylischen Charme. Das Restaurant ist hell, aber strahlt statt einer cleanen Steifheit eine angenehme, lockere Leichtigkeit mit Charme und Esprit aus. Ein Wohlfühlplatz für Jung und Junggebliebene, die auch gerne dazu bereit sind, mehr in einen schönen Abend zu investieren.

 

 

Dinieren im Speisesaal

All die edlen Eindrücke musste ich erst einmal verarbeiten. Aber wenn du einen Blick auf die Fotos wirfst, dann kannst du meine Begeisterung bestimmt verstehen. Doch was wäre ein Restaurant ohne kulinarische Köstlichkeiten? Darum begebe ich mich heute erstmalig -und diese Premiere hätte bestimmt keiner erwartet- in die Fußstapfen einer Restaurantkritikerin und versuche euch Gang für Gang näher zu bringen.

Kerstin und ich genossen ein köstliches 3-Gänge-Menü in Begleitung von leckerer Bio-Limonade und ließen Gang für Gang auf der Zunge zergehen. Besser kann man einen Mädelsabend wohl nicht verbringen. Wenn dann beide Mädels auch noch Bloggerinnen sind, ist die Euphorie besonders groß, denn bei keinem isst das Auge so sehr mit, wie bei Bloggerinnen, nicht wahr?

 

 

Die Vorspeise

Keine Restaurantkritik ohne Vorspeise! Darum habe ich mir standesgemäß eine vegetarische Vorspeise aus der Karte ausgewählt, um mich auf zwei weitere Gänge gebührend einzustimmen. Der Ziegenkäse war mild und leicht, außen knusprig, innen weich und saftig. Besonders gut hat mir die Kombination aus dem milden Ziegenkäse mit den bitteren Salaten geschmeckt, die sehr gut mit der leichten Säure der Vinaigrette harmonierten. Bei Dressings bin ich haglich, wie wir in Österreich so schön sagen, aber dieser Salat war super abgeschmeckt. Für eine Vorspeise war die Portion perfekt.

 

 

Der Hauptgang

Ich muss sagen, ein bisschen neidisch war ich schon auf Kerstins Burger. Noch mehr auf die Süßkartoffelpommes. Da ich aber nur mit dem Auge mitessen konnte, musste ich mich an dieser Stelle auf die kulinarische Meinung meiner Bloggerkollegin verlassen. Kerstin hat mir verraten, dass ihr der Hauptgang super geschmeckt hat. Die Falafel im Burger war gut gewürzt, knusprig und innen saftig. Gut fand sie auch die Kombination bestehend aus knusprigen und perfekt gesalzenen Süßkartoffelpommes mit der milden Guacamole. Der Neidpegel meinerseits stieg. Fast. Denn auch mein Hauptgang war super.

 

 

Wer mich kennt, der weiß, dass ich meistens Fisch bestelle, wenn ich auswärts essen gehe. Auch diesmal, denn von meinem alten Muster kann ich mich sehr schlecht trennen und wenn Oktopus auf der Karte steht, muss ich das Gericht einfach probieren. Fazit: Die Kombination aus Oktopus, der nebenbei erwähnt alles andere, als zäh war mit dem würzigem Avjar (auch als Gemüsekaviar bezeichnet) und dem frischen Ofengemüse hat ausgezeichnet geschmeckt. Die Portion hat absolut gepasst, denn ich war danach pappsatt, doch als Dessertmensch hat ein Dessert immer Platz bei mir.

 

 

Das Dessert

Eine unscheinbare Kugel aus weißer Schokolade, die sich nach einem Überguss aus warmer, flüssiger Zartbitterschokolade zu einem wahren Kunstwerk entfaltete. Miss Getaway wurde höchstpersönlich in den Schokoladenhimmel chauffiert. Man hat Kerstin angemerkt, dass sie sich schon das ganze Dinner über auf den krönenden Abschluss gefreut hat und krönend war dieser definitiv.

Serviert wird der Magic Chocolate Ball als Kugel, ohne zu wissen, was sich darunter verbirgt. Unser Kellner lüftete dabei schnell das Geheimnis, als er den weißen Schokoladenball mit dunkler Zartbitterschokoloade übergoss. Darunter versteckte sich Kuchen und Eis und diese Kombination hat Kerstin definitiv glücklich gestimmt.

 

 

Weniger schokoladig, dafür ebenso ein Träumchen war mein Dessert. Knusprig gebackener Apfelring mit Zimtzucker. Mehr braucht es nicht, um mich zufrieden zu stimmen. Das Rhabarberkompott war leicht säuerlich, harmonierte aber gut zum süßen Vanilletoffeeeis. Die perfekte Alternative für all jene, die Schokolade, genauso wie ich, eher weniger mögen und gerne zum fruchtigen Dessert greifen.

Aber auch ein altbewährter Klassiker findet sich auf der Dessertkarte: Tiramisu. Passend dazu kann man sein Dessert mit einem Gelben Muskatteller Eiswein begleiten lassen, aber als brave Autofahrerin trinke ich nichts, wenn ich vor dem Steuer sitze, obwohl es mich und das gebe ich offen und ehrlich zu, schon gereizt hat.

 

SpeisesaalSpeisesaal

 

Mein Fazit

Atemberaubendes Ambiente, freundliche Kellner, die bei Unentschlossenheit bezüglich der Speisewahl sofort beraten und absolut gelungenes Essen. Kerstin und ich hatten einen wunderschönen Aufenthalt im Speisesaal und darum kann ich euch das Restaurant aus vollstem Herzen weiterempfehlen. Ich weiß zumindest schon, wo ich meine Familie nach meiner Sponsionsfeier (Finger Crossed) zum Essen ausführen möchte. Ich plane eben gerne im Voraus und bin froh, dass ich ein weiteres, tolles Lokal in Graz kennenlernen durfte und aus meinem Studentenalltag, was die Kulinarik betrifft, für einen Tag ausbrechen konnte.

 


 

Restaurant Speisesaal

Grieskai 4-8
8020 Graz

Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag: 06:30 – 01:00 Uhr

Reservierungen unter
+43 316 70660

E-Mail
info@hotelwiesler.com

Homepage Speisesaal

Homepage Grand Hotel Wiesler

 

 

Wer mehr über das Hotel Wiesler wissen möchte, insbesondere über die Zimmer und das Frühstücksangebot, der sollte nicht zögern und meiner lieben Kerstin einen Besuch abstatten. Auf Miss Getaway gibt es eine ausführliche Review zum Hotel mit wunderschönen Bildern.

 


 

Ein großes Dankeschön geht an das Grand Hotel Wiesler! Herzlichen Dank für die Einladung an Kerstin und mich, sowie für die schönen Stunden, die wir im Hotel verbringen durften.

 

Novotel Berlin am Tiergarten

 

*Werbung – Dieser Bericht beinhaltet Werbung. Die Übernachtungen inkl. Frühstück und das Boxtraining wurden von dem Hotel übernommen. Die Tatsache, dass es sich hierbei um eine Zusammenarbeit handelt, ändert jedoch nichts an meiner persönlichen Betrachtung.


 

4 Sterne, 6 Stockwerke und ein ganz besonderes Zimmer. So würde ich meinen Aufenthalt im Novotel Berlin am Tiergarten mit kurzen Worten beschreiben. Alex und ich durften drei aufregende Tage in einem „MyRoom“ des Hotels verbringen. „MyRoom“ bedeutet, dass sich das Zimmer von den anderen Zimmern des Hotels abhebt und von einem Mitarbeiter des Hauses individuell gestaltet wurde. Dabei steht jeder „MyRoom“ unter einem anderen Motto und soll die persönlichen Interessen der Mitarbeiter widerspiegeln.

 

Novotel Berlin am Tiergarten

 

Novotel Berlin am Tiergarten

MyRoom Rumble in the Jungle

Unser Zimmer stand unter dem Motto „Rumble in the Jungle“. Wie der Name verrät handelt es sich hierbei um ein Boxzimmer. Keine Angst! Alex und ich standen nicht plötzlich in einem Boxring. Das Zimmer wurde mit passenden Elementen aufgehübscht, wie beispielsweise  Medaillen, Bildern und einem Boxsack. Da uns während unseres Aufenthaltes ein Boxtraining bevorstand, konnten wir bereits am Boxsack ein bisschen üben. (-HIER- geht es zu meinem Berlin Vlog, wo ihr tolle Eindrücke von meinem Boxtraining bekommt)

Das Zimmer war für meine Verhältnisse wahnsinnig geräumig, das Bett genau richtig und sehr gemütlich. Vom Bett aus hatten wir eine tolle Aussicht über Berlin und konnten von hier aus sogar die Siegessäule bestaunen. Am Schreibtisch hatten wir ebenfalls einen wunderschönen Ausblick. Dank den Panoramafenstern bot das Zimmer genügend Licht für Fotos, was bei den leider regnerischen Wetterverhältnissen auch bitternötig für mich als Bloggerin war. Außerdem war das Zimmer mit einer stylischen Minibar, einer Nespressomaschine und einem Wasserkocher ausgestattet. Besonders aufmerksam war der Obstteller und die Flasche Wasser in unserem Zimmer.

Ein großer Pluspunkt: Badezimmer und Toilette waren voneinander getrennt. Obwohl das für mich kein großes Kriterium ist, finde ich es doch komfortabler, wenn diese beiden Räume getrennt voneinander sind. Deswegen war im Badezimmer nicht nur Platz für eine Dusche, sondern auch für eine Badewanne.

 

 

Das Hotel

Für einen Citytrip besitzt das Novotel Berlin am Tiergarten die beste Lage, insbesondere wenn man die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Berlin besichtigen möchte, wie beispielsweise den Fernsehturm oder das Brandenburger Tor. Es liegt direkt neben der S-Bahn, die aber absolut kein Störfaktor ist. Ich persönlich habe sie in der Nacht nicht gehört, Alex nur ab und zu, hat es aber nicht als störend empfunden.

Das Vier-Sterne-Hotel hat insgesamt sechs Stockwerke, unser „MyRoom“ lag hier im höchsten Stockwerk. Darüber hinaus verfügt es über einen Wellness Bereich (Sauna und Fitnessstudio), einer Hotelbar und einem Restaurant. Für die Kinder gibt es sogar einen Videospielbereich. Im Sommer ist vor allem die Sonnenterrasse ein Highlight, welche wir allerdings aufgrund der kalten Witterung nicht in Anspruch nahmen.

 

 

Breakfast Heaven

Während unseres Aufenthalt nutzten wir nur das Frühstücksangebot und das war der reinste „Breakfast Heaven“. Wer Frühstück genauso sehr liebt, wie ich, wird vollends auf seine Kosten kommen. Das Novotel Berlin am Tiergarten bietet eine große Auswahl an Wurst, Käse, Lachs, Müsli, Joghurt, Obst, Gemüse uvm. Zudem gibt es verschiedene Eigerichte, das Omelett kann man sich sogar frisch zubereiten lassen – mit Zutaten, die man gerne mag. Ich frühstücke am Liebsten süß, darum liebte ich vor allem die Waffeln mit Vanillesauce & Grütze und die Pancakes mit Ahornsirup.

 

 

Fazit

Ein absolut empfehlenswertes Hotel mit geräumigen Zimmern, freundlichem Personal und variationsreichem Frühstück. Das Novotel Berlin am Tiergarten ist für Familienurlaube genauso gut geeignet, wie für Geschäftsreisen.

 

 

Anschrift

Novotel Berlin am Tiergarten ****
Straße des 17 Juni 106-108
10623 Berlin
GERMANY
Tel.: +49 30/ 600 350
Homepage

 


 

Advertorial

*Herzlichen Dank an das Novotel Berlin am Tiergarten für die Einladung zu diesem wunderbaren Hotelwochenende in Berlin. Die Meinung dieses Blogbeitrages ist zu 100% meine eigene. 

 


 

Hotel Lion’s Garden Budapest

Hotel Lion’s Garden Budapest (Hungary)

Mit unserem Hotel hatten Alex und ich wirklich Glück. Wir verbrachten insgesamt 3 Nächte im Hotel Lion’s Garden, einem vier Sterne Hotel am Stadtrand. Obwohl das Hotel etwas abgelegen war, waren wir innerhalb von 15 Minuten an der nächsten U-Bahn-Station. Zu Fuß wohlgemerkt. Insgesamt hatte das Hotel 4 Sterne und besteht aus 6 Stockwerken. Alex und ich hatten unser Zimmer im sechsten Stock. Die Zimmer, die sich in diesem Stockwerk befinden, sind im Übrigen die einzigen, die über einen Balkon verfügen.

 

Hotel Lion's Garden

 

Das Hotel

Lage, Ausstattung und Angebot

Gemütlicher Komfort und stylisches Design. Das Hotel liegt im 14. Bezirk, am Rande der Budapester Innenstadt und ist noch relativ neu. Es wurde im Jahr 2008 erbaut und ist umgeben von zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Es liegt direkt gegenüber einer hundertjährigen dominikanischen Kathedrale. Einen Ausblick, den auch Alex und ich täglich genießen durften.

 

Hotel Ausblick Kirche Hotel Ausblick

 

Darüber hinaus ist der Stadtpark (Városliget) nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt. Mit den Öffis ist die Innenstadt logischerweise schneller zu erreichen, als zu Fuß. Insgesamt benötigt man hierfür um die fünf Minuten. Außerdem befinden sich einige Lebensmittelgeschäfte in unmittelbarer Nähe. Bei den günstigen Preisen lohnt es sich definitiv, hier vorbeizuschauen. 

Das Hotel verfügt über 107 Nichtraucherzimmer. 30 Zimmer wurden mit Sofas als Zusatzbetten ausgestattet. Ansonsten handelt es sich bei den Zimmern um Zweibettzimmern. Der erste Stock ist mit behindertengerechten Zimmern ausgestattet. Jedes Zimmer verfügt über ein Badezimmer mit Dusche oder Badewanne, sowie einem Haartrockner und einem Make-up-Spiegel. Zusätzlich findet man in jedem Zimmer einen LCD Fernseher mit internationalen Kanälen, sowie ein Durchwahltelefon, einen Schreibtisch mit Sessel und Leselampe, eine gefüllte Minibar (nicht inkludiert) und einen elektronischen Safe.

 

HHotel Bett Hotel Shootbag Hotel Bathroom

 

Darüber hinaus verfügt das Hotel über einen Spa-Bereich und ein Fitnessstudio. Leider konnten wir während unseres Aufenthaltes den Spa-Bereich nicht nutzen, da er gerade gewartet wurde. Ansonsten hat man auch noch die Möglichkeit, an der Hotelbar gemütlich einen Drink zu nehmen, was wir auch nicht gemacht haben, da wir lieber die Gastronomiebetriebe in Budapest erkundigen wollten.

 

Breakfast Hotel Lions

 

Unser Aufenthalt

Preis/Leistung

Alex und ich hatten das Glück, dass wir unser Zimmer ganz oben in der sechsten Etage hatten, welches ganz bequem mit einem Lift zu erreichen war. Somit hatten wir auch einen Balkon. Der Lift ist übrigens ein kleines Highlight, denn er ist gläsern und bietet einen Ausblick auf die Kathedrale.

Insgesamt haben Alex und ich für unseren gesamten Aufenthalt (4 Tage/3 Nächte) jeweils 84 Euro bezahlt. Frühstück (Buffet), Spa und Fitnessbereich waren inkludiert. Gebucht haben wir über Hofer Reisen. Unser Hotel ist dort sogar noch verfügbar – momentan für drei Nächte zwar um 5 Euro teurer, was aber auch nicht mehr so stark ins Gewicht fällt (-HIER). Lediglich die An- und Abreisekosten mussten wir noch extra buchen und bezahlen. Ehrlich gesagt, hat das das Kraut auch nicht mehr fett gemacht. Insgesamt beliefen sich unsere Kosten auf etwa 130 Euro, was ich für vier Tage echt wenig finde.

Beim Frühstück ist wirklich für jeden etwas dabei. Es gab sogar Grießbrei, French Toast und Milchreis. Es ist zwar klein, aber trotzdem kann man nicht mäkeln (schon gar nicht bei dem Preis). Alles, was man für ein gelungenes Frühstück braucht, gab es am Buffet.

Zum Schluss gibt es noch ein (qualitativ mieses) Handyselfie von uns im Hotel, sowie das versprochene Video.

 

Hotelselfie

 

Wollt ihr mehr Videos mit Alex und mir?