Tag : Lippenstift

Ist Lippenstift ein Confidence Booster?

*Werbung: Der Beitrag „Ist Lippenstift ein Confidence Booster“ entstand in freundlicher Kooperation mit Douglas. (*)


 

In meiner Jugend war Lippenstift weder ein Thema für mich, noch ein großer Trend. Zumindest wenn meine Erinnerungen richtig sind. Die modebewusste Tennie-Beautyqueen setzte auf Lipgloss, um ihrem Make-Up wahrlich den letzten Glanz zu verleihen. Vor ein paar Jahren hat sich der Trend gewandelt: Nun wird vermehrt auf Lippenstift gesetzt, anstatt auf Lipgloss.

Zugegeben, meine ersten Versuche mit Lippenstift waren holprig. Ich fand einfach keinen Gefallen daran, obwohl mir Lippenstift an anderen Mädchen sagenhaft gut gefällt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich aufgrund meiner Lippengröße in meiner Jugend einst sehr umcharmant als „Breitmaulfrosch“ bezeichnet wurde. Deshalb konnte ich mich an den Anblick von mir mit Lippenstift nur schwer gewöhnen, da mir meine Lippen noch zehnmal größer vorkamen, als sie ohnehin schon waren. Anstatt meine Confidence zu boosten, wurde sie mit Lippenstift eher geschwächt.

Je älter ich wurde, umso mehr Komplimente bekam ich plötzlich für meine Lippen. Auf einen Schlag wollte jede Frau vollere Lippen haben. Ich selbst bekam wieder Lust, Lippenstift eine zweite Chance zu geben. Es waren etliche Versuche notwendig. Auch wenn ich meine Lippen betonen wollte, so fiel es mir immer noch schwer, mich an Lippenstift zu gewöhnen. Irgendwie fühlte es sich so an, als würde mir Lippenstift einfach nicht stehen. Dabei machte ich den Fehler, nicht die Farben zu verwenden, die mir standen, sondern Trends zu folgen.

 

 

Lippenstift für Anfänger

Eine gute Beratung ist oft sinnvoll

Als ich Lippenstift eine zweite Chance gab, griff ich nicht zu Farben, die meinem Typ schmeichelten oder mit denen ich mich besonders wohl fühlte, sondern orientierte mich an den Trends. Von früheren Tagen hatte ich immer noch das Bild im Kopf, ein Lippenstift müsste Marilyn-Monroe-Like knallrot sein. Rot eroberte vor einigen Jahren tatsächlich wieder die Lippenstiftwelt. Wenn meine Erinnerungen richtig sind, gab es einen regelrechten Hype darum. Genau zu der Zeit, als ich den Trend „Lippenstift“ bewusst miterlebte. 

Motiviert und mit dem Ziel, toll auszusehen, machte ich mich ans Werk und strich mir rote Farbe auf die Lippen. Kritisch betrachtete ich mich im Spiegel. Ich fand keinen Gefallen daran, kam mir eher blöd als selbstbewusst vor. Ich resignierte. Lippenstift und ich? No Way, das sieht einfach nicht gut aus. Dabei merkte ich gar nicht, dass ich im Eiltempo agierte, anstatt mich langsam an Lippenstiftfarben heranzutasten. Ich kam nicht auf die Idee Nudefarben zu verwenden, sondern wollte sofort alles oder nichts.

Doch dann kam der Tag, an dem ich mir tatsächlich einen neuen Lippenstift gekauft und ihn zu dieser Zeit täglich getragen habe. Eigentlich wollte ich mir nur eine Foundation kaufen, doch dann fragte die Verkäuferin plötzlich: „Darf es noch etwas sein? Vielleicht ein schöner Lippenstift?“ Ich schüttelte den Kopf. „Lippenstift steht mir nicht wirklich.“ Ich kann mich noch an ihren skeptischen Blick erinnern. Und an das darauffolgende Kompliment, dass sie meine Lippen schön findet und es mir durchaus stehen würde, sie zu betonen. Ob das nur eine kluge Verkaufsstrategie oder ernst gemeint war, weiß ich nicht. Trotzdem ließ ich mich darauf ein, als sie mir vorschlug, mir Farben zu zeigen, die mir stehen könnten.

 

 

Wie ich zu meiner Lippenstiftfarbe gefunden habe

…und wie es immer mehr wurden

Sie zeigte mir etliche sanfte Töne. Von Rosa bis hin zu einigen beigestichigen Nudetönen, bis ich mich in die Farbe „Please Me“ von MAC Hals über Kopf verliebt habe. „Please Me“ war der erste Lippenstift, in welchem ich mich wirklich wohl fühlte. Es war nicht mein erster MAC Lippenstift. Zuvor durfte noch „Japanese Maple“ bei mir einziehen, welcher aber kaum Farbe abgibt und eher an Lipgloss erinnert.

Bei „Please Me“ handelt es sich hingegen um einen matten Rosaton, der präsent ist und dennoch nicht zu sehr auffällt. Und er half mir, mich an dieses Lippenstiftgefühl zu gewöhnen. So kam es letztendlich doch noch dazu, dass mein Lippenstiftvorrat aufgestockt wurde und sich mittlerweile auch einige Knallfarben wie „Vegas Volt“ oder „Speak Lauder“ in meinen Sammlungen tummeln – auch Farben von MAC. Selbst Rottöne findet man inzwischen in meiner Lippenstiftschublade. Zwar kann ich Knallfarben und kräftige Rottöne nach wie vor nur dann tragen, wenn meine Stimmung dazu passt, aber der Kauf von „Please Me“ hat die Lippenstiftliebe in mir erweckt.

 

 

Welcher Lippenstift passt zu mir?

Ein Lippenstift-Guide der anderen Art und Weise

Ich könnte euch nun Tipps geben, welche Lippenstiftfarbe zu welchem Typ passt. Doch muss man permanent Trends oder Richtlinien folgen? Ich finde nicht, denn es geht um EUER Wohlbefinden. Ihr müsst euch schön fühlen und das Gefühl haben, dass die Farben zu euch passen. Darum tastet euch vorsichtig heran, probiert nach Herzenslust aus, seid mutig und hört auf euer Gefühl. Dann findet ihr die richtige Lippenstiftfarbe, die zu euch passt. Richtig typgerecht ist eine Farbe für mich nämlich genau dann, wenn die Trägerin sie mit Selbstbewusstsein trägt und das auch ausstrahlt. Nehmt euch daher ausgiebig Zeit, euch durchs Angebot zu schmökern und kauft Farben, bei denen ihr euch sicher seid und nicht, weil sie gerade Trend sind.

Wenn ihr euch doch einen ausführlicheren Guide wünscht, der spezifisch auf euren Typ eingeht, dann schaut doch mal bei Douglas vorbei. Aktuell läuft eine Bloggerparade, an welcher ihr bis 31. März teilnehmen und einen Gutschein von 150 Euro gewinnen könnt. Vielleicht seid ihr selbst wahre Lippenstiftexperten und möchtet euer Wissen weitergeben, denn dann ist diese Blogparade genau das richtige für euch.

 

Welcher Lippenstift passt zu mir? Welcher Lippenstift passt zu mir? Welcher Lippenstift passt zu mir?

 


 

Ich trage auf den Bildern „Angel“ von MAC – meine aktuelle Lieblingsfarbe.

Erzählt doch mal: Was ist eure Lieblings-Lippenstiftfarbe?

 


*Die Tatsache, dass es sich hierbei um eine bezahlte Kooperation handelt, ändert nichts an meiner natürlichen Meinung und Betrachtung, die zu 100% meine eigene ist. 

Bilder: Miss Getaway 

 

New In: MAC Brush & Artdeco Stuff

Ich kann es einfach nicht lassen und muss mich wohl schon so langsam outen. Hi, ich bin Lisa und Beauty-o-holikerin! Douglas, Marionaud und DM sollten mir die Bankomatkarte sperren! In letzter Zeit habe ich kaum für etwas mehr ausgegeben, als für Beautyprodukte und dabei weiß ich schon langsam nicht mehr, welche Produkte ich nehmen soll. Natürlich haben andere Mädels viiiiiiel mehr, als ich, dessen bin ich mir durchaus bewusst, aber ich bin mit meinen Produkten schon mehr als gut bedient. Zudem muss man auch sagen, dass ich fast nur mehr High End Produkte zu Hause habe, kaum was von Essence oder Catrice, weswegen ich diese Produkte aber keinesfalls schlechter bewerten möchte (Die Base von Catrice ist ein Traum).

Egal, ich habe gesagt, mein erstes Gehalt wird mit vollen Händen ausgegeben, ich habe noch genug zum wegsparen, weswegen ich mir die drei Produkte, die ich euch nun vorstellen möchte, gegönnt habe (zu dumm, wenn man auch den Bus verpasst und dann mit der einen Stunde Wartezeit nichts anfangen kann.)

Als erstes möchte ich euch mein neues Baby, das bei mir einziehen durfte, vorstellen. Es ist ein lang gehegter Traum, den ich mir erfüllt habe. Tada, ich präsentiere den legendären MAC 217 Blending Brush. Der Ausdruck verblenden hat durch ihn eine ganz neue Bedeutung für mich bekommen. Selbstverständlich habe ich ihn auch schon ausprobiert und gleich über mein heutiges AMU drübergeschminkt bzw. neu verblendet, um den Unterschied zu sehen. Fazit: Der Pinsel ist wirklich supersoft, angenehm und verblendet harte Karten im Nu. Das Ergebnis ist ein superweiches Augen-Make-up mit wunderschönen Übergängen. Aber seht selbst:

Zugegeben: Der Preis ist wirklich total happig und wenn ich ihn nicht schon vorher gewusst hätte, hätte ich sicher zehnmal schlucken müssen, aber ich denke, dafür bekommt man auch einen qualitativ hochwertigen Blenderpinsel, der angenehm weich ist, bestimmt lange hält und auch nicht haart. Ganz bestimmt eine Investition, die sich lohnt. Ich habe auch wirklich sehr lange darüber nachgedacht, aber ich wollte nun endlich einen guten Pinsel in meiner Sammlung haben. Der Rest ist von Ebelin und Essence, die ich nicht schlecht finde, nein, im Gegenteil. Man kann auch damit wunderschöne AMUS schminken, aber man merkt den Unterschied zu MAC. Aber im Endeffekt kommt es auch auf das eigene Handwerk an. Wenn man sich nicht schminken kann, ist ein MAC Pinsel genauso sinnlos, wie Ebelin. Das ist eigentlich wie beim Fotografieren. Auch hier nützt die beste Kamera nichts, wenn man kein Auge für Details hat.

Bei Douglas habe ich mich dann wieder bei Artdeco bedient. Ihr wisst ja, ich mag diese Marke wahnsinnig gerne und da ich sowieso noch Zeit hatte, schaute ich eben bei Douglas vorbei. Eigentlich wollte ich nur swatchen und schauen, was es gerade so gibt, aber bei diesem Lippenstift konnte ich nicht widerstehen. Hierbei handelt es sich um den Artdeco Art Couture Lipstick. Er kombiniert Farbe, Glanz und unvergleichliches Auftragen zu einem geschmeidigen Lippen Make-up mit einem sinnlichen Finish. Das Auftragen ist wirklich angenehm, er gleitet förmlich über die Lippen und ist wahnsinnig cremig. Den Farbton würde ich als Rosenholz bezeichnen, auch wenn die Farbe auf dem Bild nicht genauso wiedergegeben wird und eher rosefarben erscheint. Er schimmert wirklich schön und hält auch total gut. Wenn ihr den gleichen haben wollt, dann schaut mal bei Douglas vorbei und sucht nach der Farbe 340.

Auch ein Blush durfte bei mir einziehen. Blushes vernachlässige ich eigentlich immer ziemlich. Ich habe bis jetzt nur eines von Alverde zu Hause, das ich wirklich nach wie vor mag. Außerdem bin ich bei Blushes wirklich total heikel. Ich hasse alles, was zu rosa und rot ist, bei mir finden nur peachige bzw. Apricottöne Einklang, alles andere finde ich einfach too much und nicht natürlich, gefällt mir demnach also nicht so gut. Aber die Nummer 13 von Artdeco ist wirklich ein wunderschöner Farbton, meiner Meinung nach auch Rosenholz. Es ist gut pigmentiert. Bisher habe ich ihn nur geswatcht, aber ich kann mir vorstellen, dass man beim Auftragen etwas aufpassen muss, dass man nicht zu viel davon erwischt. Overblushed geht in meinen Augen nämlich gar nicht!

Wie gefallen denn euch die Produkte?