Tag : Schmuck

Funkle mit den Monstera Ohrstecker von Oh Bracelet Berlin

Disclaimer: Beinhaltet bezahlte Werbung und PR Samples. 


 

Vor langer, langer Zeit wollte sich ein kleines, fünfjähriges Mädchen wie eine Märchenprinzessin aus einem Disneyfilm fühlen. Denn Märchenprinzessinnen tragen edle Diademe, Schmuck aus Gold, Silber und Diamanten und all diese wunderschönen Schmuckstücke funkeln wie glitzernde Sterne. So hell, dass man sie auch auf dem Mond noch sehen würde. Das kleine Mädchen fand Prinzessinnen faszinierend und sie wollte selbst eine kleine Prinzessin sein. Eine wunderschöne Prinzessin und sie wusste ganz genau, wie sie sich wie eine fühlen konnte. 

Ihre Augen funkelnden wie zwei riesengroße dunkelgrüne Smaragde, wenn ihre Mutter diese „magische“ Schatulle aus braunem Leder öffnete. Und mindestens genauso strahlend funkelnde der Inhalt dieser Schatulle. Perlen, Goldkettchen und majestätische Glitzersteinchen versetzten das kleine Mädchen immer wieder aufs Neue in einen Zauber. Und manchmal, ja manchmal durfte sie sogar etwas aus der Schmuckschatulle nehmen und sich wie eine kleine Prinzessin fühlen.  

 


 

 

My Twinkle Story

wie ich meine Liebe zu Schmuckstücken entdeckte

20 Jahre ist diese Geschichte nun her. Ich kann mich noch ganz genau erinnern, als ich mich mit fünf Jahren das erste Mal in ein Schmuckstück verliebte. Es waren die strahlend weißen Perlenohrringe meiner Mutter, die mich in einen magischen Bann zogen und mich für Schmuck begeisterten. Ich bettelte monatelang, bis ich meine ersten Ohrlöcher gestochen bekam und trug, wenn meine Mutter es mir nicht erlaubte, sogar heimlich ihre Ketten in meinem Kinderzimmer. Immer wenn ich mich mit diesen kostbaren Stücken im Spiegel betrachtete, fühlte ich mich wie meine Lieblingsdisneyprinzessin Cinderella.

Diese braune Schmuckschatulle steht auch heute noch zu Hause und immer, wenn ich mit meinen Fingern durch das nun schon sehr alte, dunkelbraune Leder streife, werde ich in eine wunderschöne Kindheit zurückversetzt. In eine Kindheit, in der ich viele Träume hatte. Und einer dieser Träume war, mir ganz viel Schmuck zu kaufen, wenn ich groß bin. Ich wollte unbedingt so schönen Schmuck besitzen, wie meine Mutter und träumte davon. Ich träumte davon, eines Tages Prinzessin zu sein. Mit ganz viel Schmuck und ich glaube, diese Perlenohrringe und die dunkelbraune Schmuckschatulle aus Leder waren der Beginn meiner persönlichen Schmuckgeschichte.

 

Von kindlich zu auffällig, von auffällig zu elegant & filigran

Mein funkelnder Schmuckwerdegang mit Oh Bracelet Berlin und Monstera Ohrstecker

Meine Schmuckpräferenzen haben sich in den Jahren verändert. Die Perlenohrringe meiner Mutter waren schlicht & elegant und so schön sie auch waren, ich liebte verspielten Schmuck. Blumen, Kätzchen, ja sogar Delfine hatte ich, nachdem ich meine Eltern zu Ohrlöchern überreden konnte. Und all diese Besonderheiten, die ich damals tragen durfte glitzerten, denn sie hatten alle einen funkelnden Strassstein eingeprägt. Diese Stücke waren für mein fünfjähriges Ich etwas ganz besonderes, denn alles was glitzerte, war pure Magie für mich.

Als ich älter wurde, kamen große Ohrringe und auffällige Schmuckstücke in Mode. Chandelier-Ohrringe, Creolen und lange, mehrere Ketten, die man sich doppelt um den Hals gewickelt hat. Je mehr es an den Ohren glitzerte und baumelte, umso besser. Dass ich meine Ohren dadurch strapazierte, war mir egal, denn es ging um dieses ganz besondere Feeling. Ich liebte Kronleuchterohrringe und fühlte mich umso hübscher, je größer die Ohrringe waren. Diese Ohrringe setzten ein Statement, kein Wunder, sie fielen auf und jedes junge Mädchen trug sie. Auf Parties war man damit das Highlight und ich wurde regelrecht besessen von großen, schweren Ohrringen. Zum Glück hat sich mein Look verändert. Die jugendliche Lisa von damals gibt es nicht mehr. Nicht nur in meinem Kleiderschrank hat sich in den Jahren etwas verändert, sondern auch in der Schmuckschatulle aus dunkelbraunen Leder, die ich nun mein eigen nennen darf und mir gehört.

Heute setze ich auf filigrane Schmuckstücke. Zarte Armbänder, leichte Ohrstecker und dezente Ketten, die meinen Hals leicht umschmeicheln, haben sich zu meinen Lieblingen etabliert. Ich bin von der fünfjährigen, kleinen Möchtegernprinzessin zu einer Frau herangewachsen, die auf einen Stil setzt, der ladylike ist. Mädchenhaft bin ich zwar immer noch, aber ich bin definitiv erwachsener geworden und genauso verhält es sich auch mit meinem Schmuckstil. So wie Cinderella wieder zu ihren gläsernen Schuh gefunden hat, so habe ich zu einem Schmuckstil gefunden, der voll und ganz zu mir passt. Meine neuen Monstera Ohrstecker und das filigrane Armband mit Herzanhänger von Oh Bracelet Berlin unterstreichen diesen mädchenhaften, aber dennoch erwachsenen Look und spiegeln jene Natürlichkeit wieder, die auch mich selbst ausmacht.

 

Must-have Oh Bracelet Berlin Monstera OhrsteckerMust-have Oh Bracelet Berlin Monstera OhrsteckerMust-have Oh Bracelet Berlin Monstera Ohrstecker

 

Gewinne auch du die Must-Have Monstera Ohrstecker von Oh Bracelet Berlin!

Habt ihr auch eure Liebe zu filigranen Schmuckstücken für euch entdeckt? Verratet es mir doch gerne in den Kommentaren. Außerdem darf ich ein Paar dieser wunderschönen Ohrringe unter euch verlosen. Tragt euch dazu einfach im Rafflecopter ein und befolgt die Anweisungen. Alle, die an dem Gewinnspiel teilnehmen, erklären sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

a Rafflecopter giveaway

Teilnahmebedingungen

  • DER/DIE GEWINNERIN BEKOMMT EIN NEUES PAAR!!!
  • Das Gewinnspiel endet am 28. August 2017 und wird auch an diesem Tag ausgelost
  • Teilnehmen können alle mit einem Wohnsitz in der EU
  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, um am Gewinnspiel teilzunehmen. Bist du jünger, benötige ich im Falle des Gewinns die Einverständniserklärung deiner Eltern, die ich schriftlich einfordere
  • Der Gewinn wird auf postalischem Weg versendet. Für etwaige Versandschäden übernehme ich keine Haftung
  • Hinweis: der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen den Ausgang des Gewinnspiels nicht
  • Die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Alle die jetzt schon shoppen wollen, können 15% sparen. Rabattcode: mycafeaulait (Mindestbestellwert 29 €). -HIER- könnt ihr den hübschen Shop durchstöbern und vielleicht ist ja auch euer Lieblingsstück dabei. Happy Shopping.

 

 

 

 

 

 

 


*Die Tatsache, dass es sich hierbei um einen gesponserten Beitrag handelt, ändert jedoch nichts an meiner persönlichen Meinung und Betrachtung. 

 

Lookbook #24: Italian Mustard

Lookbook #24

Italian Mustard

Es ist schon ein großer Vorteil, keine „echte“ Fashionbloggerin zu sein. Natürlich bewundere ich Fashionbloggerinnen und viele von ihnen zählen auch zu meinen Vorbildern. Genauso gerne lese ich Fashionblogs, aber ich bleibe bei meinem geliebten Lifestyleblog mit ein bisschen Mode für Zwischendurch. 

Darum habe ich auch keinen Stress, stets ein komplett neues Outfit zu zeigen. Mal ehrlich, ein Studentenbudget macht das schwer möglich. Dieses Outfit ist somit eine Kombination aus bereits gezeigten Pieces und neuen Stücken. Es gibt dafür eine gute Nachricht: Drei neue Teile entstammen aus meiner Italienreise. Noch ein kleines Zuckerl: Eines der Teile kommt sogar aus einer typischen italienischen Boutique. Dreimal dürft ihr raten, welches.

The Italian Mustard

Camicetta e Senape

Na, habt ihr es erraten? Genau. Das markanteste Teil in diesem Outfit ist genau das Teil, welches ich in der italienischen Boutique gekauft habe: La Camicetta (und das Wort wusste ich sogar noch ohne Google Translator). Das Zusammentreffen mit der Bluse war reiner Zufall. Eigentlich waren meine Mama und ich mit unserer Shoppingtour bereits durch. Ich selbst war ein bisschen enttäuscht, weil ich in keiner italienischen Boutique etwas gefunden hatte. Fast alles, was ich mir in Triest gekauft habe, kam aus Läden, zu denen ich hierzulande leichten Zugang hätte. Dabei wollte ich typisch italienisch shoppen – eben in diesen hübschen kleinen Boutiquen.

Triest ist nicht der günstigste Ort, um seiner Shoppingleidenschaft freien Lauf zu lassen. Damit habe ich gerechnet und somit schon fleißig darauf hingespart. Der Plan war schließlich, Schuhe zu kaufen – schöne italienische Stiefel, so wie der Shape des Landes. Gli stivali habe ich natürlich nicht gefunden, darum trage ich meine Standardboots von Tamaris. Aber wer kennt dieses typische Shoppingproblem nicht? Geplante Shoppingtour = Leere Tüten! Ein spontaner Blick in die Läden = Impulskauf und Kontrollverlust!

Vielleicht habe ich in der italienischen Boutique, die sogar fast neben unserem Hotel lag, gerade deswegen etwas gefunden, weil ich bereits vom Shoppen zum Flanieren übergegangen war. Vielleicht, weil ich damit abgeschlossen hatte, nichts mehr zu kaufen. Denn neben der Bluse, durfte noch ein hübsches Kleidchen in meiner Lieblingsfarbe dunkelblau in meine Shoppingtüte wandern.

Mustard Mustard from Italy Schuhe Detail

Shopping in Italy

Wie stellt man sich einen Einkauf in einer typisch-italienischen Boutique so vor? Lederwaren, Einheitsgrößen und eine alte Registrierkasse bzw. Taschenrechner? Ja, genauso war es. Dazu noch eine euphorische Verkäuferin, die ein paar Rechenprobleme hatte und ich fühlte mich richtig angekommen in La Dolce (Shopping)-Vita Italiana. 

Mitkommen sollte eigentlich nur das Kleidchen mit dem süßen Gürtel in gold. Durch Zufall stach mir letztendlich diese senfgelbe Bluse ins Auge. Sofort wurde sie gedanklich mit meinem neuen Rock kombiniert, den ich etwa eine Stunde zuvor gekauft hatte. Tja und das ist ein kleiner Teil der Outfitgeschichte. Daheim habe ich noch nach einem schönen Cape gesucht und so wurde ein neuer Outfitpost geboren.

Mustard1 Senf

Last but not Least…

Da ich wirklich alles namentlich erwähnt habe, was in Italien gekauft wurde (und auch, was nicht in Italien gekauft wurde), möchte ich das letzte Italienstück nicht unbenannt lassen. Ein hübsches Lederarmband mit roségoldenen Beats und Magnetverschluss, haben mein Cuore ebenso höher schlagen lassen, wie die Bluse in giallo senape. 

Die Kette habe ich übrigens schon etwas länger. An sich sind die Kette und das Unendlichzeichen ein stinknormaler Modeschmuck von C&A. Den Ring habe ich selbst hinzugefügt und er hat eine sehr große Bedeutung für mich. Es ist die Hälfte des Eherings meines Vaters. Wir haben ihn teilen lassen und zwei Taufringe daraus schmieden lassen. Einen bekam meine Schwester für ihr erstes Kind, eines soll für meines sein – sollte ich jemals eines haben. Da ich momentan aber noch keines habe, trage ich ihn als Glücksbringer, obwohl ich alles andere als abergläubisch bin. Trotzdem gibt er mir ein gutes Gefühl und ich möchte mir sobald wie möglich eine Kette beim Juwelier kaufen, um sie würdig zu tragen.  

Wie gefällt euch das Outfit? 

Mustard Detail 2 z_Detail Mustard 2

I’m wearing…

Mustard from Italy1
Blouse: Shopped in Italy
Skirt: Springfied – Shopped in Italy
Cape: Tom Taylor
Shoes: Tamaris
Leather Bracelet:
Shopped in Italy
Bag: Bipa

My Primark Haul in August 2014

Einfach mal ins Auto steigen, den Fahrtwind um die Haare wehen lassen und anschließend mit den Mädels ausgiebig shoppen gehen. Wie lange habe ich mir das wieder einmal gewünscht und gestern war es endlich soweit: Eine neue, große Shoppingtour mit meinen Freundinnen stand an. Tja, den Fahrtwind konnten wir uns nicht wirklich um die Haare wehen lassen, denn dazu waren die Außentemperaturen einfach zu niedrig, aber wir hatten trotzdem viel Spaß. Vor allem bei der Heimfahrt, wo wir schmunzelnd (oder eher lachend) herausfinden durften, dass man sogar auf der Autobahn neue Leute kennenlernen kann, die einem die Lachtränen in die Augen treiben.

Das war bestimmt ein Highlight unserer kleinen Mädelstour, aber das noch größere Highlight war unsere Ausbeute. Der Weg führte uns nach Niederösterreich in die SCS (die für uns aber trotzdem eher in Wien ist, geographisch gesehen zwar nicht, aber für uns schon, aber hey, wir sind Landmädels).  Der Grund, warum wir einen etwas weiteren Weg auf uns genommen haben, war der, dass wir endlich wieder einmal zu Primark wollten. Zwar bin ich von den Klamotten kein Fan, was sich auch bis heute nicht geändert hat, aber den Schmuck(preis) finde ich einfach unschlagbar und auch bei den Taschen wird man immer fündig. Die Klamotten gingen danach eher über andere Ladentheken. Heute zeige ich euch ausschließlich meinen Primarkhaul.

Übrigens: Wer unsere kleine „Tour“ in Bildern mitverfolgen möchte, der kann gerne bei Instagram vorbeischauen. Ich habe einige Momente für euch festgehalten und es gibt sogar ein Video. Einfach –HIER klicken. Aufgrund des Bildmangels, habe ich die Instaweek (schon wieder) verschoben.

Schmuck

Beginnen möchte ich mit den Sachen, die den größten Teil meiner Primark Rechnung ausgemacht haben: Schmuck. Das war mitunter bestimmt einer der Gründe, warum ich wieder einmal zu Primark wollte, denn ich finde den Schmuck dort echt ganz gut. Ich habe teilweise Ketten, die vom vorigen Jahr stammen und immer noch tip top halten. Ehrlich gesagt habe ich schon teurere Ketten besessen, die bereits nach einer Woche zu rosten angefangen haben.

Ohrstecker

Schon seit ewigen Zeiten liebe ich Ohrstecker und obwohl ich andere Ohrringe auch gerne mag, sind mir die Ohrstecker nach wie vor am liebsten. Nicht nur für den Alltag, sondern neuerdings auch für Partys greife ich immer zu Ohrsteckern. Aber normale Perlenohrstecker sind hin und wieder doch ein bisschen unglamourös. Deshalb war ich auf der Suche nach ein bisschen Bling Bling, einfach deswegen, damit die Ohrstecker ein bisschen herausstechen. Perlenohrstecker fallen ja kaum auf, aber die zwei Paar, die ich mir gekauft habe, schon. Das einzige Manko, dass diese Ohrstecker für mich aufweisen, ist, dass der Stecker immer ziemlich weit oben und nicht an der Mitte angebracht ist, was aber nicht nur bei Primark so ist, sondern nahezu überall. Vor allem für Leute, die wie ich durch das jahrelange Tragen von schweren Ohrringen leicht geweitete Ohrlöcher haben, ist das nicht wirklich optimal, weil die Ohrringe dann nicht mehr so schön mittig platziert sind, aber über das First World Problem kann ich noch gut hinwegsehen.

Obwohl Perlenohrstecker, wie schon erwähnt, eher unauffällig sind, finde ich, dass sie das Gesicht immer so toll umschmeicheln. Für den Alltag wollte ich sowieso neue haben, also habe ich mir zwei Ohrsteckersets gekauft. Dort waren nicht nur normale Ohrstecker dabei, sondern auch Rosen und Blümchen, die ich ganz besonders hübsch finde.

Ohrringe

Obwohl ich Ohrstecker bevorzuge, mag ich auch „normale“ Ohrringe noch sehr gerne. Sie passen zwar nicht zu jedem Outfit, so wie es die Ohrstecker tun, aber trotzdem mag ich sie nach wie vor.

Armbänder

Ich finde es einfach toll, wenn man viele filigrane Armbänder am Handgelenk hat und da ich so wenige habe, wollte ich mir auch hier welche zulegen. Ansonsten habe ich mir noch ein etwas auffälligeres Armband gekauft.

Ketten

Ketten waren bei mir in letzter Zeit Mangelware und auch an Statementketten habe ich mich vor nicht alle zu langer Zeit ziemlich satt gesehen, doch mittlerweile gefallen sie mir wieder sehr gut. Darum durften zwei neue bei mir einziehen. Die mintfarbene ist allerdings nicht von Primark (also doch nicht ausschließlich ein Primark Haul)

 Wie auch schon im letzten Jahr habe ich bei Primark tolle Statementketten entdeckt und auch vom Preis her sind sie vollkommen okay, wenn man bedenkt, dass man in anderen Läden kaum eine Statementkette unter 10 Euro bekommt. Allerdings haben mich die aktuellen Limited Editions nicht so überzeugt. Die Blumen zählen nicht dazu. Trotzdem hat gerade die mintfarbene Statementkette, also jene, die nicht von Primark ist, mein Herz erobert. Ich habe sie von C&A. Dort sind meistens Accessoires von I am! und/oder sixx erhältlich.

Und das sind noch die beiden anderen Ketten, die ich mir gekauft habe.

Sonstiges

Auch wenn mich die Klamotten bei Primark nicht überzeugen, aber diesmal habe ich mir sogar etwas zum Anziehen gekauft, wenn auch nur für Zuhause. Und last but not least: neue Taschen, darunter eine Clutch und eine neue Laptoptasche. 

Was gefällt euch am Besten?