Tag : Topfen

Kastanien-Creme-Torte & Himbeer-Mohn-Torte

Wer mich kennt, der weiß, dass ich eine hoffnungslose Naschkatze bin, die Süßes einfach nicht verschmähen kann. Während ich im Sommer bevorzugt mein innig geliebtes Eis schlecke, steigert sich in den kalten Jahreszeiten meine Lust nach fluffigen Kuchen und ab und zu nach cremigen Torten. Normalerweise greife ich lieber zu Kuchen, denn Torten sind mir oft zu mächtig. Bereits mit kleinen Stücken habe ich zu kämpfen, doch manchmal gehört eine köstliche Torte dann doch zum Kaffee dazu. Und egal wie mächtig die Torte ist, ein Eis darf es dazu dann doch noch sein. Das heißt: Ich esse Eis nicht nur im Sommer, denn eigentlich, ja eigentlich geht Eis immer. Auch wenn es draußen Minusgrade hat und die Torte in Schlagobers ersäuft, sodass die Übelkeit alleine schon wegen dem Stück Torte vorprogrammiert ist. Bei einer Kugel Eis kann ich einfach nicht nein sagen #hoffnungsloserfall #eisjunkie. 

 

Meine beiden Lieblingstorten

Kastanien-Creme-Torte & Himbeer-Mohn-Torte

Zu zwei Torten kann ich immer schlecht nein sagen. Dazu zählt unter anderem meine Lieblingstorte. Eine fruchtige Himbeer-Mohn-Torte, die dank einer lockeren Topfencreme und säuerlichen Himbeeren dann doch nicht allzu mächtig ist. Auf der anderen Seite liebe ich auch Kastanientorten. Die sind zwar meistens gallig, wie wir in Österreich so schön zu sagen pflegen, aber insbesondere zu Allerheiligen liegt bei mir meistens eine dieser vollmundigen Torten auf dem Kuchenteller.

Weil ich Kastanien-Creme-Torte und Himbeer-Mohn-Torte so mag, habe ich mir gedacht, dass es an der Zeit ist, die Rezepte mit euch zu teilen. Vorweg muss ich allerdings zugeben, dass diese beiden Prachtstücke nicht aus meinem Ofen stammen, sondern eine talentierte Backfee diese für mich gebacken und mich damit überrascht hat. Mit meinen Bekannten und Freunden habe ich einfach Glück. Umso besser, dass ich eine Meisterkonditorin dazuzählen darf.


Kastanien-Creme-Torte

[kindred-recipe id=“8597″ title=“Schokoladige Kastanien-Creme-Torte“]

Kastanien-Creme-Torte

 


 

Himbeer-Mohn-Torte

[kindred-recipe id=“8598″ title=“Fruchtige Himbeer-Mohn-Torte“]

Himbeer-Mohn-Torte Himbeer-Mohn-Torte Himbeer-Mohn-Torte

 

Ein weiteres Rezept mit Himbeeren findest du auf My Café Au Lait unter:

Amaranth Topfennockerl auf Himbeerspiegel

 

Saftige Zucchinischnecken

Meine Zucchinischnecken waren der heimliche Star auf unserem gemütlichen Mädelsbrunch! Ich muss gestehen, dass sie mich doch überrascht hatten. Nie im Leben hätte ich mir gedacht, dass sie so gut schmecken würden, da ich doch eine wichtige Zutat vom Originalrezept weggelassen habe: Den Schinken! Einfach, weil ich sie auch probieren wollte. Ersetzt habe ich den Schinken allerdings durch nichts und trotzdem waren die Schnecken nicht nur ein Hochgenuss, sie wurden auch ratzeputz aufgegessen. Das liegt womöglich an der Creme Fraiche, die in der Füllung enthalten ist. Besonders super ist es, dass man die Zucchinischnecken einfrieren kann. So eignen sie sich nicht nur zum Brunch, sondern auch für Zwischendurch, als Jause, zum Mitnehmen oder wenn spontan Besuch kommt. Das Beste ist, dass sie superschnell gehen und man die Zutaten nahezu immer zu Hause hat! Perfekt für einen spontanen Blitzbrunch.

Zutaten für den Öl Teig
300 g glattes Mehl
3 KL Backpulver
1 KL Zucker
2 KL Salz
125 g Speisetopfen (lt. Originalrezept 10%, ich habe den 2%igen genommen)
100 ml Wasser
100 ml Speiseöl
 
Zutaten für den Belag
125 g Créme Fraiche (lt. Originalrezept Kräuter Créme Fraiche, ich habe aber Natur genommen; Alternativ: Schmand)
100 g Gouda, gerieben (lt. Originalrezept 200 g Gouda in Scheiben geschnitten)
200 g Zucchini, geraspelt
+ Originalrezept: 200 g Seranoschinken (den ich, wie oben bereits erwähnt, weggelassen habe)
 
Zubereitung: 
 
Für den Teig Mehl mit Backpulver vermischen. Die übrigen Zutaten der Reihe nach dazugeben und mit dem Handmixer (Knethaken) kurz zu einem glatten Teig verkneten. 
 
Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche möglichst rechteckig ausrollen. 
 
Den Teig mit Créme Fraiche bestreichen und mit Zucchini und Käse (sowie Schinken, wer eben mag) belegen. Das Ganze von den Längsseiten zur Mitte hin ausrollen. Ca. 3 cm dicke Scheiben abschneiden (laut Originalrezept, ich hab sie ca. 4-5 cm gemacht) und auf ein Backpapier ausgelegtes Backblech geben. 
 
Das Blech in die Mitte des vorgeheizten Rohres schieben!
 
Ober-/Unterhitze: 180°C
Heißluft: 160°C
Gas: Stufe 3
Backzeit: ca. 25 Minuten
 
 
PS: Die Kommentare vom letzten Post gestern schalte ich später frei und beantworte sie dann. Also, nicht böse sein, wenn es jetzt ein bisschen dauert, aber ich geh jetzt erstmals meine „Alterung“ feiern 🙂
 

 
Schönen Abend!