Tag : Weihnachten

Merry Christmas Give Away

Am 14. Dezember, dem Tag, als ich beim Blogger Adventskalender an der Reihe war, musstet ihr geschenketechnisch leider leer ausgehen und euch mit einem weihnachtlichen Tourismusguide zufrieden geben. Aber ihr müsst weder traurig noch enttäuscht von mir sein, DENN ich habe euch selbstverständlich nicht vergessen. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es die Bescherung bei mir immer erst an Heiligabend! Darum, meine Lieben, habe ich ein kleines Weihnachtspaket zusammengestellt, das ich heute unter euch verlosen möchte. Ich hoffe, es gefällt euch.

Bevor es aber um die Wurst geht (oder ums Liebeskind), möchte ich noch ein paar Worte an euch richten. Ich hoffe, ich falle dabei nicht zunehmend in einen See voller Sentimentalitäten, aber ihr kennt mich. Ich bin ein gefühlsbetonter Mensch, manchmal zu gefühlsbetont, aber dafür denke und fühle ich mit dem Herzen, darum verzeiht mir bitte schon jetzt, wenn die liebe Lisa in eine kitschige Stimmung verfällt und ordentlich Schmalz verteilt.
Café Au Lait gibt es nun schon eine ganze Zeit lang. 2 Jahre und fast 9 Monate, um genau zu sein. In dieser Zeit habe ich so viel erlebt, so viel durchgemacht, erreicht, geheult, gelacht, mich gefreut, wurde enttäuscht, aber immer wieder von lieben Menschen an den Händen genommen, die mir stets aufs Neue die Sonnenseiten gezeigt haben. Hier seid ihr nicht ganz unbeteiligt, denn auch ihr zählt zu den Menschen, die mir so oft ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. So oft, dass ich gar nicht mehr mitzählen konnte. Vielleicht ist euch das gar nicht bewusst und ich bin mir sicher, das ist es ganz bestimmt nicht, denn hinter Café Au Lait stehe ich immer noch als eine Person, die keiner von euch persönlich kennt (mit Ausnahme von ein paar Freunden und Bekannten, die hier ab und zu mal reinschauen). Trotzdem – der Blog ist ein Teil meines Lebens und mit ganz großer Sicherheit auch ein Teil von mir. Hier ist Raum für persönliche Gedanken und für die schönen Dinge des Lebens, die ich gerne habe. Ich kann auch einmal ernste Posts schreiben und mal ehrlich, ich weiß, dass ich ab und an schon sehr viel preisgebe, aber das ist bewusst. Es gibt mit Sicherheit vieles, das ich hier nicht schreibe, das ich mir noch privat halte, denn das sind Dinge, die hier nicht hergehören. Nichtsdestotrotz wisst ihr durch Café Au Lait doch sehr von mir. Ich habe meine Krankheit öffentlich gemacht, genauso wie den Tod meines Vaters. Das sind sehr einschneidende Erlebnisse, für die ich keinen Orden will, weil ich sie so „souverän“ gemeistert habe (es gibt Menschen, die meistern solche Dinge viel besser als ich). Es sind keine Dinge, für die ich Aufmerksamkeit benötige, denn die bekomme ich von meiner Familie und Freunden zu genüge. Es sind Erlebnisse, die ich deswegen teile, weil ich ein gewisses Bild vermitteln möchte, dass niemand mit solchen Dingen alleine ist, dass es auch anderen so geht und es sind Erlebnisse, die auf diese Art und Weise Trost spenden sollen. Ob mir das gelungen ist, stelle ich nicht infrage, ich weiß es nämlich nicht, aber ich habe es zumindest versucht und man sollte jeden Versuch von sich selbst wertschätzen. Jeder geht anders mit solchen Sachen um, das ist mein Weg und dadurch mache ich mich verletzbar und angreifbar. Dennoch habe ich mit ein paar Ausnahmen nie beleidigende Kommentare bekommen. Im Gegenteil: ich bekam viel guten Zuspruch, Mut und Mails von Menschen, denen es genauso erging. Ich und es wurden respektiert, was mich in einem Zeitalter, indem Cybermobbing keine Seltenheit mehr darstellt, noch immer sehr verblüfft, aber ich bin dankbar dafür. Dankbar für einen treuen, toleranten Leserstamm, die den respektvollen Umgang mit anderen beherrschen.

 

Ihr macht mich glücklich, wenn ihr mir mit euren Kommentaren, nein, alleine schon mit den Klicks zeigt, dass ich eure Interessen angesprochen habe. Ihr schreibt auch konstruktive Kritik und versucht mir wertvoller Tipps zu geben, wenn ich für gewisse Dinge mal wieder zu blöd bin. Es gibt so viele Aspekte, die mich zum Lächeln bringen, die die Freude in mir hochpumpen und jede Menge Endorphine ausschütten, die sich wie tanzende Moleküle über jede Zelle meines Körpers verteilen und mich in einen unglaublichen Glücksrausch versetzen. Kein materielles Gut auf der Welt könnte mich je so glücklich machen, wie andere Menschen. Blogflauten werden akzeptiert und Gefühle, sowie Gedanken geteilt. Das sind Dinge, die in den Jahren mit Café Au Lait sehr essentiell für mich geworden sind und darum möchte ich heute am Heiligen Abend DANKE sagen. In typischer Bloggermanier mache ich das selbstverständlich mit einem Give Away. Ich wollte etwas besonderes dabei haben, darum habe ich ein wunderschönes Schmuckstück von einem sehr beliebten Label ausgesucht. Liebeskind. Wahrscheinlich auch wegen dem Labelnamen. Liebeskind, da steckt eben die Liebe mit drin und die möchte ich heute verteilen. Es ist ja Weihnachten und mittlerweile bin auch ich in Weihnachtsstimmung, sodass ich sogar schon den Ikeajungen in der Werbung ertrage und das Geplärre sogar irgendwie niedlich finde. Ich bin ja kein Grinch.

Des Weiteren hab ich euch noch die NYX Palette „Love in Florence“ und ein bisschen Pflege-Krims-Krams in das Paket gepackt, damit ihr euch auch im Neuen Jahr wohl und schön fühlt. Da mir klar ist, dass heute viele von euch nicht viel oder gar keine Zeit haben, ins Internet zu schauen, ist das Gewinnspiel bis zu Neujahr geöffnet. Wenn die Uhr als Mitternacht schlägt und ein neues Jahr einläutet, endet das Gewinnspiel.

In diesem Sinne wünsche ich euch Frohe, besinnliche Weihnachten. Esst, bis die Hosennähte platzen, genießt die Zeit mit der Familie, gönnt euch Schoki und Kekse, haltet einfach mal kurz inne, um nur diesen herrlichen Tannenbaumduft einzusagen, sagt eurer Familie und euren Freunden, wie lieb ihr sie habt, auch wenn sie das schon wissen, aber solche Dinge kann man nicht oft genug sagen und singt Weihnachtslieder. Meinetwegen auch so laut und falsch, wie der Junge in der Ikeawerbung. Auch ich werde heute nicht nur ein Lippenbekenntnis bei „Stille Nacht, heilige Nacht“ ablegen, sondern mitsingen. Wir lesen uns nach den Feiertagen wieder. Habt eine tolle Zeit.

Das Give-Away zum Fest
  • Lederarmband von Liebeskind
  • „Love in Florence“ Palette von NYX
  • Badesalz „Zarte Verführung“ Orchidee & Paranuss (LE) von Body&Soul
  • Badesalz „Kuschelzeit“ Vanille & Mandel von Body and Soul
  • Maske „Perlenzauber“ für Normale Haut (LE) von Balea
  • „Peel-Off“-Maske für Mischhaut von Balea
  • Lippenpflege „Golden Lips“ (LE) von Balea

a Rafflecopter giveaway
So geht’s: Loggt euch mit eurer E-Mail Adresse in den Rafflecopter und sammelt fleißig Lose. Je mehr Lose, umso größer sind eure Chancen, zu gewinnen. Nur der erste Punkt (Follow me via GFC, Bloglovin‘ oder BC) sind verpflichtend, die Verfolgungsart ist optional. Die anderen Punkte sind freiwillig. Ein eigener Blog ist nicht zwingend, um an dem Gewinnspiel teilzunehmen. Verfolgen ist auch „bloglos“ möglich. Via GFC durch ein Gmail-Konto und via Bloglovin könnt ihr euch mit Facebook einloggen. Ansonsten erklären euch die Anweisungen bei Rafflecopter das Restliche.

Weitere Teilnahmebedingungen

  • Du hast einen Wohnsitz in Österreich, Deutschland oder der Schweiz
  • Teilnahme erst ab 18, ansonsten benötige ich die Einverständniserklärung deiner Eltern, die ich im Falle eines Gewinns schriftlich einfordere
  • Die Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Keine Mehrfachteilnahmen
  • Ich übernehme keine Haftung für Versandschäden
  • Der Gewinn wird ohne dem Weihnachtsbäumchen zugesendet, aber ich glaube, den braucht ihr nach der Auslosung dann eh nicht mehr 😉
  • Angaben ohne Gewähr

Und nun zu meinem Video, das ich für euch vorbereitet habe. Es zeigt mich bei den typischen Weihnachtsvorbereitungen. Vom Styling, bis hin zum Baum schmücken und Geschenke einpacken. Außerdem unterstützt mich ein kleiner Stargast in diesem Video :). Ich hoffe, es gefällt euch!

 

Blogger Adventskalender 2014

Joy to the world! Nur noch 10 Mal schlafen und dann ist Weihnachten! Natürlich ließ ich es mir auch dieses Jahr nicht entgehen, wieder an einem Blogger Adventskalender teilzunehmen. Zu lange habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie das Türchen Nummer 14 wohl gefüllt werden könnte. Meine Evernote App quillt fast über vor kulinarischen Ideen und Inspirationen aus der Weihnachtsbackstube. Da aber auch mir nicht immer alles beim Backen gelingen möchte, gibt es heute nicht das Minilebkuchenhäuschen, auf das ich mich schon seit Wochen gefreut habe, sondern etwas ganz anderes. Etwas, das nicht im Geringsten etwas mit Backen zu tun hat, aber dafür umso mehr mit Weihnachten. Ich entführe euch in den wunderschönen Adventszauber nach Graz. Dabei habe ich versucht, zahlreiche Inspirationen einzufangen und zeige euch, was Graz in der eigentlich stillsten Zeit des Jahres so zu bieten hat. 

Menschenmassen! Wildes Getummel! Weihnachtsstress! Je mehr ich durch die Straßen und Gassen schlenderte, einen Weihnachtsstand nach dem anderen bewunderte und den würzigen Duft des Glühweins in mich einsog, wurde mir klar, dass alles, trotz dieser weihnachtlichen Atmosphäre, irgendwie gar nichts mit der stillsten Zeit des Jahres gemeinsam hat. Es ist laut, aber trotzdem nicht zu laut. „Stadtlaut“ eben! Oder weihnachtlich laut! Vielleicht strömte dieser Zauber des Ambiente auf mich über, denn es kommt nur darauf an, wohin man seine Aufmerksamkeit fokussiert. Lasse ich mich von dem Stress der Menschen anstecken, all diese Hektik über mich ergehen, dann ziehe ich mich praktisch selbst in diesen Strudel. Je mehr ich die Leute beobachte, umso deutlicher wird mir vor Augen geführt, dass es um Weihnachten nicht darum gehen sollte, welche Geschenke man kauft oder bekommt, es geht darum, eine stille Zeit zu durchleben, voller Besinnlichkeit. Meine Augen wendeten sich in Richtung fröhlicher Menschen, die  ausgelassen gemeinsam Glühwein oder Punsch tranken und ich musste aufpassen, dass ich sie nicht nahezu mit meinem Blick taxierte. Unweigerlich musste ich dabei sogar schmunzeln. Man kann die Weihnachtszeit auch noch ohne Stress oder mit weniger Stress durchleben. Nicht damit, dass man pünktlich alle Weihnachtsgeschenke besorgt und vielleicht auch nicht damit, dass man sich erst am letzten Weihnachtssamstag in die Einkaufsstraßen begibt, sondern wenn man Zeit mit den Menschen verbringt, die einem gut tun. Wenn ich so daran denke, mit einem Punsch in der Hand, in einem angeregten Schwätzchen mit Freunden, dann tut mir sogar die Hektik der Menschen gut. Denn sie ist nicht mehr in meinem Zentrum, es ist eine Welt, die an mir vorüberzieht und die ich nur noch passiv wahrnehme.

Nach all den Gedanken, die ich euch mitteilen wollte, möchte ich es mir nicht nehmen lassen, euch ein paar Empfehlungen zu geben. Nutzt die Gelegenheit, nach Graz zu kommen, wenn sich euch die Möglichkeit bietet. Gerade in der Adventszeit steigen die Nächtigungszahlen bei uns ins Unermessliche. Der Advent in Graz lockt zahlreiche Besucher aus aller Welt an: Asiaten, Lateinamerikaner, Engländer usw. Es sind so viele Menschen während dieser Zeit hier, um sich ein Stückchen Adventszauber mit nach Hause zu nehmen.

Christkindlmarkt am Hauptplatz

Der Klassiker schlechthin! Wenn die Tage kürzer werden, die Nächte länger und die Kälte allmählich über uns hereinbricht, steht der Hauptplatz ganz im Zeichen der vorweihnachtlichen Zeit. Direkt vor dem Rathaus werden kleine Hütten aufgebaut, sowie ein strahlender Pavillon und ein nostalgisches Kinderkarussell, das vom Stil her locker aus Opas Zeiten stammen könnte. Wenn man den Blick über den gesamten Hauptplatz streifen lässt, dann wirkt dieses kleine Stückchen (verbaute) Erde magisch, fast so, als wäre inmitten des ersten Bezirks ein Weihnachtsdorf entstanden. Traditionelles wird mit Kulinarischem verbunden. Während man sein Beerenfeuer genießt, kann man seinen Blick über traditionelles Kunsthandwerk gleiten lassen und sich in ein Weihnachtsfest seiner Kindheit zurückversetzen.

Abends wird es noch magischer. Jeden Tag wird ein neues Bild auf die epische Fassade des Rathausplatzes projiziert und der Pavillon mit integriertem Engelsspiel erstrahlt in Glanz und Gloria.

Getränkeempfehlungen: Heiße Erdbeere, Beerenfeuer, Kardamon-Minze & Feuerzangenbowle.

Öffnungszeiten: Täglich von 10-20 Uhr, Gastronomiestände sogar bis 22 Uhr

Adventszug

Pure Nostalgie ist auch der grün-creme-goldfarbene Bummelzug, der seine Fahrgäste bequem durch die Grazer Altstadt chauffiert. Ich selbst bin noch nicht mitgefahren, aber ich zähle schon die Tage bis zur Adventszeit 2015, wenn mein Neffe S. hoffentlich groß genug ist, um mit seiner Lieblingsgoudi (das bin ich) zu fahren. So kann man eine lange, anstrengende Einkaufstour für kleines Geld gemütlich ausklingen lassen.

Einstiegsstelle: Christkindlmarkt am Hauptplatz
Dauer: ca. 20 Minuten
Fahrpreis: Erwachsene (1,50 €), Kinder (1€)
Öffnungszeiten: Täglich von 12-19 Uhr
Eiskrippe

Die Eiskrippe gehört zweifellos zu uns nach Graz. Sie war schon immer in Graz und wird wahrscheinlich auch immer in Graz bleiben, das hat zumindest einmal einer der Eiskünstler behauptet. Nirgendwo sonst findet man in Österreich eine Eiskrippe und wahrscheinlich lockt sie gerade deswegen Besucher in einer unermesslichen Anzahl an. Auch ich freue mich jedes Jahr aufs neue, sie zu sehen. Sie ist einzigartig, auch wenn sie leider vergänglich ist. Solchen Kunstwerken könnte ich immer tausende von Tränen nachweinen, aber keine Angst. Selbst das vergänglichste Kunstwerk kann man noch eine Weile bewundern. Wer noch die Möglichkeit hat: bis 6.1.2015 ist sie im Landhaushof zu bestaunen. Kostenlos, versteht sich.

Nachts wird sie übrigens in tollen Farben beleuchtet und sieht noch eleganter aus, als tagsüber. Ich liebe es, wenn sich das Licht im kristallklaren Eis bricht. Die Eiskrippe könnt ihr auch von Zuhause aus rund um die Uhr betrachten, nur zu späten Stunde sieht man nicht mehr allzu viel. Trotzdem – es gibt hierfür eigens eine Eiskrippe-Live-Cam! 

„Aufsteirern“ Weihnachtsmarkt am Schlossberg!

Seit heute ist der Weihnachtsmarkt am Schlossberg mein absoluter Lieblingsweihnachtsmarkt in Graz. Natürlich ist der Aufstieg auf dem Schlossberg in der Adventszeit aufgrund zahlreicher Besucher anstrengender und aufwändiger, aber es lohnt sich. Man hat selbstverständlich auch die Möglichkeit, mit der Schlossbergbahn zu fahren, aber eine Freundin von mir und ich haben es gleich dabei belassen, da wir uns gut vorstellen konnten, wie überfüllt die Bahn sein musste.

Der Aufstieg ist zwar steil, aber locker schaffbar. Nachdem ich sogar mit meinen Absatzstiefeln den Gipfel erklommen habe, wurde ich nicht nur mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt, sondern auch mit einem kleinen, aber feinen Adventsmarkt. Über den Dächern von Graz und mit Blick auf den Uhrturm findet man hier wie beim Christkindlmarkt am Hauptplatz kulinarische Schmankerl und Kunsthandwerk. Wer dem Trubel der Stadt entfliehen möchte, ist hier genau richtig. Obwohl sich immer noch einige Besucher rumtummeln, ist es hier wesentlich besinnlicher und ruhiger.

Getränkeempfehlungen: Apfel-Orange-Punsch & Bratapfelpunsch
Öffnungszeiten: 11-20 Uhr

Ich hoffe, es ist mir gelungen, euch in eine Welt voller Nostalgie, Magie und Schönheit eintauchen zu lassen. Vielleicht seit ihr nun selbst auf den Geschmack gekommen, Graz in der Blüte der Adventszeit zu besuchen. Zum Schluss möchte ich euch eines meiner liebsten Punschrezepte vorstellen.

Weitere Adventsmärkte in Graz: 
  • Adventtreff am eisernen Tor
  • Kunsthandwerkstatt am Färberplatz
  • Kunsthandwerkstatt am Mehlplatz
  • Adventmarkt am Glockenspielplatz
  • „Buntes aus aller Welt“ am Tummelplatz
  • Kinder-Winterwelt am Karmeliterplatz
  • uvm.
Weihnachtspunsch
 
Zutaten
1/4 l Wasser
200 g Zucker
Schale von 1 Orange und 1 Zitrone
350 g Zucker
1 l Wasser
Saft von 1 Zitrone
Saft von 4 Orangen
5 EL starker, schwarzer Tee
5 EL Birnenlikör

Orangen- und Zitronenschalen schneiden. 1/4 l Wasser und 200 g Zucker aufkochen, über die Zitronen- und Orangenschalen gießen und zugedeckt stehen lassen.
1 l Wasser und 350 g Zucker aufkochen und den Saft der Orangen und Zitronen dazugeben.
Tee, Birnenlikör und Zuckerlösung von den Orangen- und Zitronenschalen dazugeben, alles gut verrühren und abseihen. Heiß servieren.

Informationsquellen: Graz Tourismus

Danke an meine Studienkollegin und liebe Freundin Elisa für die seelische Unterstützung beim Fotografieren 🙂
Schaut doch auch bei den anderen Bloggerinnen vorbei, die dazu beitragen, diesen Adventskalender mit viel Liebe zu gestalten. Gestern war die liebe Tavie dran und morgen geht’s ab zur lieben Irina. Schaut auch bei den anderen vorbei. Es gibt tolle Inspirationen und Gewinnspiele. Übrigens: seid nicht traurig, dass es bei mir im 14. Türchen keines gibt, ABER Bescherung ist erst am Heiligen Abend 🙂

 
Türchen Nr. 6 www.greeklicious.de
Türchen Nr. 12 http://sarahsneverland.de
Türchen Nr. 13  www.tavietale.blogspot.de
Türchen Nr. 16 www.haveagoodlook.de
Türchen Nr. 22 www.whoiskima.blogspot.de
Türchen Nr. 24 http://diary-of-chaos.de

Gift Idea: Hot Chocolate Kit

Gerade jetzt findet man auf Pinterest die schönsten Weihnachtsinspirationen und -geschenkideen. Die Zahl meiner DIY Pins steigt täglich und ständig kommen neue hübsche Inspirationen und Ideen dazu. Besonders angetan hat es mir das „Hot Chocolate Kit“, das ich selbst unbedingt nachmachen und euch auf Café Au Lait zeigen möchte. Ursprünglich war es ein Nikolausgeschenk, welches bereits überreicht wurde. Da es dafür jetzt jedoch etwas spät ist, soll dieser Post nun als Geschenksinspiration für Weihnachten herhalten. Wobei – wer morgen noch etwas Zeit hat, kann es immer noch als Nikolausgeschenk verschenken. Das echte „Hot Chocolate Kit“ war übrigens in einer anderen Tasse, die ich mit Polka Dots selbst verziert habe, allerdings wurde die Tasse bis zum „Fotoshooting“ nicht fertig und ich fand außerdem, dass das Kit in meinem Cupcakes Service wesentlich hübscher aussah.

Mir persönlich gefällt dieses kleine Geschenk sehr gut. Es ist supereinfach, man braucht nicht viel und hat die Dinge meistens sogar zu Hause (jedenfalls wenn man wie ich eine leidenschaftliche Bäckerin ist). Ein weiterer Pluspunkt: es ist auch für den kleinen Geldbeutel geeignet. Das braucht ihr dafür: 

Ich glaube, es ist ziemlich selbst erklärend, wie man das „Hot Chocolate Kit“ zusammenstellt. Verziert habe ich das ganze mit Papierstrohhalmen, einem Glitzerstern und silbrigem Geschenkband. Einen kleinen Tipp habe ich noch für euch: es ist oft sehr schwierig, Minimarshmallows zu finden. Jedenfalls wenn man in einer Kleinstadt wohnt. Sogar in einem Hypermarkt wurde ich nicht fündig und ich hatte leider nicht mehr die Gelegenheit in Graz danach zu suchen bzw. sie auf Amazon zu bestellen. Die großen, weißen Marshmallows findet man aber so gut wie überall. Für das Kit sind sie in der normalen Größe eher nicht geeignet, aber man kann sich damit Abhilfe schaffen, indem man die Marshmallows kleiner schneidet. Versucht es dann, einigermaßen schön zu machen. Am besten geht es, wenn man sie in der Mitte durchschneidet und aus jedem Streifen drei gleich große Stücke abschneidet. Leider hat man danach das Problem, dass die Marshmallows nun ziemlich kleben. Wendet sie einfach in Staubzucker und sie kleben nicht mehr. Sie lassen sie im Übrigen auch besser zerkleinern, wenn ihr das Messer kurz in Puderzucker taucht.

Geschenkbänder bekommt ihr übrigens am günstigsten im Euroladen. Eine Packung mit 5 Stück kostet dort nämlich genauso viel wie eine einzige Rolle im Supermarkt, Dekoladen oder Baumarkt.

Heißgetränke gehören einfach zum Winter. Heiße Schokolade ist für mich übrigens ein echtes Weihnachtsgetränk. Ich trinke sie sehr selten, aber wenn, dann nur in der Weihnachtszeit. Jedoch gehört dann noch eine riesengroße Portion Schlagobers dazu. Dafür verzichte ich meistens auf die Marshmallows, die in einer heißen Schokolade aber auch sehr lecker schmecken. Falls ihr es noch nicht probiert habt, dann tut es jetzt. Normalerweise mag ich „rohe“ Marshmallows gar nicht, aber wenn sie dann so schön geschmolzen in der heißen Schokolade rumschwimmen, sind sie wirklich gut.

Kakaopulver: Milka
Weiße Schokoladenchips: Dr. Oetker
Zartbitterschokoladenchips: Spar Eigenmarke
Marshmallows: Rocky Mountain

 

Strohhalme: Butlers
Glitzerstern: Baumarkt Bastelabteilung
Schneeflocken: Baumarkt Bastelabteilung
Geschenkband Silber: 1 Euro Laden
Cupcakes Kaffeeservice: Baumarkt Porzellan- und Haushaltsabteilung

 

Mehr Weihnachts- und Geschenkinspirationen findet ihr auf Pinterest. Ich habe bereits fleißig gepinnt. -HIER- gelangt ihr zu meinem Account!

Kusmi Tea Paris – Tsarevna

Ihr alle kennt das! Manchmal läuft nicht alles so, wie man das gerne hätte. Ganz im Gegenteil. Man wird praktisch den ganzen Tag vom Pech verfolgt. So ist es mir heute leider ergangen und ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann das letzte Mal alles so dermaßen in die Hose gegangen ist, sodass ich mich wirklich frage, ob sich da irgendwo eine kleine Pechsträhne in meinen Haaren verfangen hat. An solchen Tagen hilft mir dann wirklich nur noch eines: ab nach Hause, rein in einen warmen Kuschelpullover & -socken und eine heiße Tasse Tee genießen. Aus diesem Grund möchte ich euch heute eine neue Teekreation von Kusmi Tea Paris vorstellen: „Tsarevna“

Ich bin wahrlich keine Teeexpertin, aber ich erkenne sehr wohl den Unterschied zwischen gutem Tee und weniger gutem Tee. Vielleicht ist das bei Kusmi auch nicht so schwierig, denn alleine wenn man die wunderhübsche, romantisch verschnörkelte Dose öffnet, strömt einem ein würziges Aroma entgegen und umhüllt die Räumlichkeiten mit einem angenehmen Duft, der mich bei dieser Sorte stark an Weihnachten erinnert. Ob so Weihnachten in Russland duftet? Das wäre gut möglich, denn diese Sorte ist durch und durch von der russischen Weihnachtszeit inspiriert. Aus diesem Grund hat Kusmi Tsarevna kreiert, eine russische Schwarzteemischung mit Gewürzen und Orangen, hübsch verpackt in einer nostalgischen Dose. 

The tsarevnas, daughters of the stars, used to journey to the heart of the Imperial Russia for Christmas celebrations. They would go to the Winter Palace in St. Petersburg – the birthplace of Kusmi Tea – where an immense tree would be hung with Christmas decorations. Tsarevna is a Russian blend that takes its inspiration from that time.

Am liebsten würde ich die Dose die ganze Zeit offen lassen, nur damit dieser nostalgische Weihnachtsduft durch mein ganzes Haus strömt. Leider ist das nicht wirklich möglich, schließlich will ich nicht, dass mein Tee irgendwann an der Luft sein Aroma verliert. Aber dieser Duft verführt mich dazu, in die Küche zu gehen, um kurz die Dose zu öffnen und daran zu schnuppern. Einfach so. Ich will ihn einfangen, diesen einzigartigen Duft nach Weihnachten. Loser Tee hat eine ganz besondere Magie, einen Zauber und er erinnert an früher. Früher, als man noch die Zeit hatte, sich seinen Tee selbst aufzubrühen und auch wenn es den Teebeutel schon länger gibt, als mich, so nehme ich mir trotzdem noch die Zeit, in ein Jahr zurückzukehren, an dem sowohl der Teebeutel, als auch ich noch nicht existiert haben.

Nicht nur der Geruch, sondern auch der Geschmack ist Weihnachten pur. Die Orange sticht dominant hervor, aber dennoch harmoniert die präsente Fruchtnote toll mit der dezenten Schwarzteenote. Je länger man den Tee ziehen lässt, umso stärker kommt der Schwarzteegeschmack durch, während die Orangennote von der Intensität her immer in einer Balance bleibt. Wenn der Schwarzteegeschmack durchkommt, wird der Tee richtig würzig, bleibt aber dennoch fruchtig.

Fazit: Wie gewohnt schmeckt auch „Tsarevna“ superlecker und um das festzustellen, muss ich wirklich keine Expertin sein oder mit irgendeinem Teefachchinesisch philosophieren (obwohl ich das durchaus irgendwie versucht habe). Das Aroma ist kräftig und kommt bereits bei einer kurzen Ziehzeit toll zur Geltung. Wer vor allem den Orangengeschmack schätzt, dem rate ich, den Tee kurz ziehen zu lassen. Für einen intensiveren Schwarzteegeschmack den Tee einfach länger ziehen lassen.

Übrigens, Danke Kusmi Tea Paris, das ihr meinen Tag gerettet habt!

24 Days Until Christmas: Türchen 23

Wir schreiben den 23. Dezember 2013 und wer darf heute das Türchen meiner Bloggerparade „24 Days Until Christmas“ öffnen? Ganz genau! It’s my turn! Darum geht es heute um das Thema „Fashion“. 

Homestyle vs. Glamstyle. Wie sieht euer Look zu Weihnachten aus? Ganz genau mit diesem Thema habe ich mich heute ein bisschen auseinandergesetzt. Es geht schlicht und einfach darum: Was trag ich unterm Tannenbaum?

Die meisten, die ich kenne, machen sich nicht so viele Gedanken um das weihnachtliche Outfit und bevorzugen die gemütlichere Variante. Warum sollte man sich schließlich auch für die Familie und für zu Hause umziehen, wenn mich sowieso niemand sieht? Andere wiederum nutzen die Feiertage, um sich styletechnisch richtig auszuleben und sehen in Weihnachten einen wunderbaren Anlass, sich richtig aufzubrezeln.
Bei mir lief es mal so, mal so ab. Voriges Jahr beispielsweise habe ich mich schon ein wenig schicker angezogen, obwohl ich nur mit meinen Eltern und meiner Schwester zu Hause gefeiert habe, wir weder irgendwelche Verwandte und Freunde besucht haben. Heuer frage ich mich: Warum?
Schicke Outfits würde ich persönlich jetzt nur noch anziehen, wenn ich jemanden besuchen würde oder ich zum Essen eingeladen wäre, ansonsten wird man mich, wie heuer wahrscheinlich auch, leger bei der Bescherung sehen. Der edlere Style wird ganz dezent auf Silvester verschoben, wo ich ohnehin ausgehen werde.
Und trotzdem habe ich mich für mein heutiges Türchen für ein etwas schickeres Outfit entschieden, das aber trotzdem schlicht und nicht ZU overdressed ist. Es ist mädchenhaft und ziemlich brav. Meiner Meinung genau so ein Outfit, das für einen Besuch bei Omi wunderbar passt.
Das Blusenkleid wollte ich euch eigentlich schon im Herbst zeigen, als burgunder inoffiziell in der Bloggerwelt zur Herbstfarbe des Jahres gekürt wurde, wobei ich finde, dass burgundy auch wunderbar in die Weihnachtszeit passt. Grün, rot, gold und silber. Für mich sind das nämlich genau die Farben, die ich mit Weihnachten assoziiere. Schade, dass wir dieses Jahr auch keine Weißen Weihnachten haben werden. Ich hätte mir wirklich Fotos mit Schnee im Hintergrund gewünscht.
Das Blusenkleid von Mint & Berry, übrigens mein erstes Stück von diesem Label, habe ich damals bei Zalando bestellt, dass immer noch erhältlich ist. Ihr findet es hier! Leider trägt das Kleid etwas auf, weil es luftig und locker sitzt, aber durch ein Taillenband, das ihr optional verwenden könnt, könnt ihr das Kleid in Form bringen. Was ich aber super finde: Es zaubert optisch mehr Brust. Genau das Richtige für Mädels, wie mich, die über eine etwas kleinere Oberweite klagen.
Dress: Mint & Berry
Shoes: Monzero
Was werdet ihr an Heilig Abend tragen?

 

1. Dezember 2013 Andy Sparkles von Andy Sparkles
2. Dezember 2013 Valentine von Valentine
3. Dezember 2013 Ann-Marie von Rebellion der Stille
4. Dezember 2013 Alena von rosawunder.
5. Dezember 2013 Patricia von Just Babycake
6. Dezember 2013 Tabea von Auf Wolke 3
7. Dezember 2013 Annika von The Journalite
8. Dezember 2013 Christin Christin Garcia
9. Dezember 2013 Carina von Elephantasticblue
10. Dezember 2013 Alice von Glam & Dirt 
11. Dezember 2013 Luca von Heavenly
12. Dezember 2013 Anita von Look incredible
13. Dezember 2013 Lea von A Journey to her dreams
14. Dezember 2013 Jenny von Beautywunder
15. Dezember 2013 Liz von Lizblick
16. Dezember 2013 Bea von Between fantasy and reality  
17. Dezember 2013 Farina von Born to be alive
18. Dezember 2013 Ine von Life is Sassy
19. Dezember 2013 Laura von Me – in between
20. Dezember 2013 Just a dream von Men are like nailpolishes
21. Dezember 2013 Karti von The sweet things of life
22. Dezember 2013 Chris von Over The Top
23. Dezember 2013 Lisa von Café Au Lait
24. Dezember 2013 Vivien von Sophiestique

Sparkling Glass Table Decoration

Wer ist bei euch denn zuständig für die Tischdeko an Weihnachten? Ihr? Und ihr braucht dringend noch ein paar Last Minute Ideen für euren perfekten Weihnachtstisch? Ich zeige euch ein einfaches DIY, das ihr in wenigen Minuten gemacht habt. Die Sachen müsstet ihr normalerweise zu Hause haben, wenn noch was fehlt, dann habt ihr am 24. Dezember noch die Gelegenheit, schnell die Dinge zu besorgen (wenn euch das nicht zu stressig ist), denn die Deko ist fix gemacht.
Dazu braucht ihr
Ein Weinglas, Glitzer, Kleber, eine Unterlage, Dekoperlen oder -sand, Teelichter
In nur wenigen Handgriffen habt auch ihr das Glas fertig und es ist ein richtiger Eyecatcher auf dem Tisch oder auch eine nette Geschenksidee. Ich zeige euch, wie einfach es geht.

Zuerst streut ihr  Glitzer auf die Unterlage. Danach verteilt ihr den Kleber (geht super mit Uhu Stick) auf dem sauberen Weinglas und tunkt es sofort in den Glitzer ein.

Ein bisschen trocknen lassen und etwas Dekoperlen in das Glas einfüllen. Macht es aber nicht zu voll.

Zum Schluss gebt ihr das Teelicht in das Glas. Fertig ist eine schlichte, aber wirkungsvolle Tischdekoration.

Gutes Gelingen
Im Übrigen wollte ich euch für die vielen Klicks bedanken. Ich habe schon über 15500 Klicks. Vielen Dank, dass ihr meinen Blog so regelmäßig besucht. Ich freue mich wirklich über jeden Klick.

How I wrapped my Christmas presents

Man muss seine Weihnachtsgeschenke nicht in ödes Geschenkpapier wickeln. Es geht auch ganz anders und kreativ. Das Einzige, was ihr dafür braucht: Paketpapier, Bastfäden, Fimogeschenkanhänger, Engelshaar und Tannengrün. Das sind die ganzen Materialien, die ich heuer verwendet habe und ich finde, das Endergebnis kann sich sehen lassen.

Es mag zwar schlicht sein, aber mir gefällt es gut, da die kleinen Details das Auge auf sich lenken und nicht auf das Geschenkpapier, da dieses sehr dezent ist :).