Tag : Lehrer

Life Update #19: Hello New Life

Wenn sich der Kopf leer anfühlt, aber trotzdem voll ist. So voll, sodass er zu platzen droht. Wenn man nicht weiß, woran man zuerst denken soll, obwohl sich die Dinge überschlagen und sie dich festhalten. Festhalten und fesseln. Wenn du so viel zu sagen hast, aber dir die Worte im Rachen feststecken. So tief, sodass du Probleme bekommst, sie an die Oberfläche zu hieven. Wenn du gezielt nach einem Anfang suchst, weil du dir einen Schlussstrich herbeisehnst, aber nicht weißt, wo dieser Anfang für dich ist. Und du suchst gezielter, zielstrebiger, nur du weißt nicht, wo dieser Punkt liegt. Du recherchierst die Koordinaten, doch wenn du sie in deiner persönlichen Landkarte suchst, merkst du, dass alles ins Leere läuft. Wenn alles fertig sein soll, du aber noch nicht ansatzweise damit begonnen hast, es fertigzustellen. Weil du immer noch orientierungslos auf deiner persönlichen Landkarte herumirrst. Weil du inmitten einer Reise bist. Wenn alles anders läuft, als du es dir vorgestellt hast, du aber trotzdem glücklich und zufrieden bist. Weil es gerade passt, so wie es ist, obwohl du weißt, dass all das ein Ende finden wird.  

 

Wenn es ein Neuanfang ist…

Hello New Life

 

Puh. Das ist alles, was ich im Moment sagen kann. Puh. Seit meinem strengen und anspruchsvollen Wintersemester 2014/15 gab es keinen Moment mehr in meinem Leben, an dem ich mich wirklich entspannt gefühlt habe. Diese Zeit hat mich gelehrt, wie ich agieren muss, um stressresistent zu sein. Stressresistenz und -resilienz ist eine der wichtigsten Kompetenzen, die ich in dieser Zeit gelernt habe. Ansonsten würde ich untergehen. Untergehen in einer Vielzahl von Gedanken, die mich festhalten, nicht loslassen wollen, die wiederum ich gerne loslassen würde.

Es ist erst ein Monat her, aber innerhalb eines Monats hat sich mein Leben von Grund auf verändert, sodass es nicht mehr dasselbe ist. Ich war es gewohnt, diesen einen Job zu haben. Bloggerin. Einen Job, den viele noch nicht so ganz anerkennen können. Bloggerin. Was ist das schon? Ein müdes Lächeln geht durch den Räum. Bloggerin? Schläft bis zehn, hat keinen Stress und kann tun und lassen, was sie will. Das ist die Definition von Bloggerin, die in vielen Köpfen vorherrschend ist. Jetzt, wo ich Lehrerin bin, einem geregelten Job nachgehe, gezielt für mein regelmäßiges Gehalt arbeiten muss, merke ich erst, wie aufwändig der Job als Vollzeitbloggerin war. Und wie viel Druck dahinter steckte, auch regelmäßig Gehalt auf sein Konto zu bekommen, um überleben zu können. Seitdem ich meinem Beruf nachgehe, für den ich ausgebildet wurde, merke ich, wie schwer es auch ist, Teilzeitbloggerin zu sein und wie sehr mich der Beruf zeitlich aufgefressen hat.

Bloggerinnen werden immer belächelt. Der Job wird nicht ernst genommen, aber es ist Arbeit. Viel Arbeit. Und soll ich euch etwas sagen? Ich vermisse es, dass ich diesem Job nicht mehr 100% widmen kann. Ich vermisse es, dass nicht mehr die Bloggerin Lisa im Vordergrund steht. Aber trotzdem – ich mag meinen neuen Job, in den ich immer mehr reinfinde. Ob ich nach meinem Unterrichtspraktikum im Lehramt bleiben werde? Ich weiß es nicht.

 

 

Mein neuer Beruf

Mein neuer Beruf gehört quasi zu meinem neuen Lebensabschnitt dazu. Nicht nur die neue Wohnung ist ein großes Thema bei mir, sondern allen voran mein Job im Lehramt. Ich versuche, diesen Job so gut es geht, von meinem Bloggerdasein zu trennen. Da ich jedoch oft danach gefragt werde, möchte ich trotzdem einige Dinge mit euch teilen. Jedoch nur Dinge, die MICH persönlich betreffen.

Ich gehe gerne in die Schule. Mein Kollegium ist supernett, mit meinen Mentorinnen hatte ich auch Glück und es bereitet mir Freude, Kindern und Jugendlichen etwas beizubringen. Punkt. Mehr muss ich, so glaube ich, auch nicht sagen. Es reicht, wenn ich sage, dass es mir Spaß macht. Punkt der zweite. Seitdem ich unterrichte, merke ich, dass ich nicht das falsche studiert habe. Ich merke, dass mir der Job liegt. Aber ich merke auch, dass es da noch etwas ganz anderes gibt, das mir mehr liegt. Ich fordere das Schicksal nicht heraus. Wenn ich nach meinem Unterrichtspraktikum einen Job im Lehramt finde, bin ich glücklich. Aber es macht mich nicht unglücklich, wenn ich danach einen Job in dem Bereich finde, in dem ich zuvor selbstständig gearbeitet habe: MEDIEN. Wenn das Lehramt erst zu meiner Berufung wird, wenn ich 40 bin, ist das auch okay. Ehrlich gesagt, es würde mich sogar glücklicher machen. Ich lasse die Dinge auf mich zukommen.

Zusammengefasst: Ich bin zufrieden, der Job macht mir Spaß, aber ich vermisse meine regelmäßige Social Media Arbeit, die hinter meinem neuen Job gerückt ist. Eh klar. In der Schule habe ich die Verantwortung, meine Pflichten zu erfüllen. In meinem eigenen Gewerbe bin ich ausschließlich für mich selbst verantwortlich. Die einzige Person, vor der ich mich rechtfertigen muss, bin ich selbst!

 

 

#mycafeaulaitMOVED

Neben meinem neuen Job war auch mein Umzug ein zentrales Thema. Okay, was heißt hier WAR? Das Thema ist immer noch präsent. Ich habe mich schon gut in Graz eingelebt, aber in der Wohnung ist noch einiges zu tun. Einiges im Sinne von wahnsinnig viel. So ganz zu Hause fühle ich mich noch nicht. Ich bin gerade dabei, es zu ändern. Das hat zusätzlich viel Zeit gefressen, sodass der Blog und Social Media immer weiter in den Hintergrund gerückt sind. Oft werde ich nach einer Roomtour gefragt. Die kommt erst, wenn alles fertig ist. Perfektionistenregel Nummer 1. Ich mache keine halben Sachen.

 

Neues Ziel: Endlich einen Alltag reinbringen!

Nachdem ich zwei große Ziele erreicht habe, brauche ich ein neues Ziel. Und das lautet dieses Mal: Endlich einen Alltag reinbringen. Jetzt, wo ich einen regelmäßigen Job, einen selbstständigen Beruf und eine eigene Wohnung habe, besteht die neue Aufgabe darin, anzukommen und mit der Situation klarzukommen. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass es mir gelingt, sobald ich in meinem neuen Job zu 100% reingefunden habe und die Wohnung endlich fertig ist.

 

 

Lookbook #12: I’m your favorite teacher

Es ist geschafft! Na ja, fast! Treue Instagram Follower von mir wissen bereits, dass meine allererste Unterrichtsstunde gehörig schiefgegangen ist. Warum? Nun ja, sie hat gar nicht erst stattgefunden, weil stattdessen ein Gewaltpräventionsvortrag abgehalten wurde. Somit hatte ich meine erste Stunde erst gestern! Und hey, sie war ein voller Erfolg. Für mich heißt das natürlich, dass ich anscheinend über genügend Lehrerkompetenzen verfüge und ich das Lehramtsstudium nicht an den Nagel hängen muss. Dass mir das mein Mentor sagen würde, war irgendwie meine größte Sorge, denn ich habe es nicht so wie die meisten Studenten gemacht, sondern absolviere mein Praktikum gegen Ende des ersten Studienabschnittes. Viele meiner Kollegen haben das Praktikum nämlich ungefähr ab dem 4. Semester gemacht. Puh, Gott sei Dank! Jetzt würde ich mich nämlich nicht mehr umorientieren wollen! 

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie toll es war, endlich einmal die Früchte seiner harten Arbeit zu ernten. Selbstverständlich bin ich noch keine echte Lehrerin. Eigentlich stehe ich immer noch auf der Seite, auf die auch „meine“ Schüler stehen, denn wir haben nach wie vor etwas gemeinsam. Wir lernen noch für unsere Zukunft und wir stehen alle unter einer Autoritätsperson. In ihrem Fall ist es eben der Lehrer, in meinem die Professoren auf der Uni, aber dennoch durfte ich schon in die Welt hineinschnuppern, in der ich irgendwann leben werde. Es wird mir vor Augen geführt, wie es einmal sein kann und warum ich das tue!

Das Outfit, das ich heute trage, habe ich nicht in der Klasse getragen, obwohl ich es durchaus tragen würde. Bei meiner ersten Unterrichtsstunde bin ich etwas legerer aufgetreten, mit Jeans, weißem Shirt, meiner khakifarbenen Hemdbluse und vor allem mit flachen Schuhen! Nicht das mich das Geklapper von High Heels stören würde, gerade deswegen weil die Schuhe, die ich auf dem Bild trage, nicht wirklich klappern, aber weil ich nicht wusste, wie mein Nervositätslevel aussehen würde. Ich tendiere dazu, in der Aufregung mit den Knien zu schottern und es wäre ja irgendwie blöd gewesen, wenn ich in der Klasse keinen Halt auf meinen Schuhen gehabt hätte. Zum Glück war mein Nervositätslevel sehr gering. Das Einzige, wovor ich etwas Angst hatte, war dass die Technik versagt, aber sie war diesmal auf meiner Seite und hat einwandfrei das gemacht, was ich wollte!

Irgendwie bin ich jetzt traurig, dass ich nur noch eine Unterrichtsstunde in Geographie halten werde, wobei ich auf der anderen Seite auch ganz froh bin, dass das Praktikum dem Ende zugeht. Jedoch liegt es daran, dass mein Stundenplan in diesem Semester erneut gnadenlos ist und ich mich langsam wieder auf meine restlichen Prüfungen konzentrieren möchte. So eine Unterrichtsstunde frisst ganz schön viel Zeit, was die Planung betrifft, aber es macht auch Spaß. Trotzdem würde ich mich lieber wieder ganz meinen universitären Dingen widmen und wenn alles durch ist, bin ich einen guten Schritt weiter.

Von gestern auf heute war dann noch der Käfer da und glaubt mir, bei so einem zuckersüßen Baby hat man keine Lust, irgendetwas vorzubereiten. Da gab es dann ausgiebige Tante-Neffe-Kuschelstunden! 

Blouse: Vero Moda (Similar here)
Skirt: Zara (Same here)
Shoes: Deichmann (Similar here)
Bracelet: Juwelier/Erbstück
Necklace: Primark
Pearl Earrings: I am
Bag: No Name

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.