Tag : Pferdeschwanz

Meine wichtigsten Hair Essentials

Meine wichtigsten Hair Essentials

Meine Haare haben eine aufregende Karriere hinter sich. Sie mussten einen enormen Tiefschlag erleiden. Trotzdem gelang ihnen das Comeback. Zwar nicht mehr so perfekt wie vor dem Blondierunfall, aber sie erholten sich von der Niederlage. Hinsichtlich der Haarpflege probiere ich mich gerne aus. Ich teste gerne neue Pflegeprodukte. Dennoch gibt es Dinge, auf die ich nie verzichten könnte und die immer ein wichtiger Bestandteil sind. Sozusagen meine Hair Essentials.

 

DSC_0328

Kokosnussöl

Das Nonplusultra meiner Haarpflege. Kokosnussöl ist mein heiliger Gral in der Beautypflege. Ganz besonders gerne nutze ich es für meine Haarpflege. Das Öl hat sich bereits so sehr etabliert, sodass ich es mir gar nicht mehr wegdenken kann. Es wird regelmäßig bei der Haarwäsche verwendet und dient mir als Spitzenfluid. Ich verwende kein anderes Fluid mehr für meine Haare, da ich von diesem Öl mehr als überzeugt bin. Hier findest du einen Blogpost von mir über das gehypte Öl.

 

Tangle Teezer

Tangle Teezer

Nasse Haare zu kämmen war immer ein Unding für mich. Seit ich den Tangle Teezer verwende, kann ich meine Haare auch im handtuchtrockenen Zustand durchkämen. Endlich wird es mir auch ermöglicht, die Haarkur ins feuchte Haar einzubürsten, ohne dass ich mir meine gesamte Mähne ausrupfe. Der Hype kam vor wenigen Jahren auf und ich bin dankbar, dass es so eine tolle Erfindung gibt. Wer von euch verwendet den Tangle Teezer noch so gerne?

 

Batiste

Trockenshampoo

Verschlafen oder keine Zeit? Kein Problem! Trockenshampoo ist mein Haarretter in der Not. Die Vorteile eines Trockenshampoos wurden mir erst kürzlich bewusst. Ich musste am Vormittag noch etwas für meinen Unterricht vorbereiten und hatte absolut keine Zeit zum Haare waschen. Ganz so frisch sahen sie nicht mehr aus, aber zum Waschen blieb keine Zeit. Mit Trockenshampoo konnte ich meinem Haar die Frische zurückgeben. Besonders gerne nutze ich Trockenshampoo auch für Hochsteckfrisuren. Dadurch werden die Haare etwas griffiger. Vor kurzem habe ich die Trockenshampoos von Batiste* in den Sorten Cherry und Blush getestet. Ich kann den Hype um die Produkte verstehen. Besonders Cherry hat es mir angetan.

 

Fructis

Anti-Schuppen-Shampoo

Ich habe das Glück, dass ich im Normalfall nicht zur Schuppenbildung neige. Trotzdem ist meine Kopfhaut vor allem in der Übergangszeit immer etwas trocken. Damit Schuppen erst gar nicht entstehen können, nutze ich zu dieser Zeit zur Vorbeugung ein Anti-Schuppen-Shampoo, damit diese lästigen weißen Flöckchen keine Chance haben.

 

Haargummi und Nadeln

Haargummi, Haarkissen und Haarnadeln

Bad Hair Day? Dann helfen nur drei Sachen: Pferdeschwanz, Messy Bun oder die Haare einfach wegstecken. Da ich zu unfähig bin, ohne ein Haarkissen einen voluminösen Dutt hinzubekommen, zählt dieses Teil zu meinen Essentials. Haargummi und Haarnadeln dürften sich in dieser Hinsicht von selbst verstehen.

 

Beitragsbild via unsplash.com

Das Trockenshampoo von Batiste wurde mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt 

 

Quicktipp: How to get a long & high Ponytail

Wenn meine Haare eine kritische Phase erreichen, sprich, wenn der Ansatz mehr als deutlich sichtbar wird, binde ich sie mir gerne zu einem Zopf zusammen. Dadurch, dass die untere gefärbte Hälfte wieder vollständig rausgewachsen ist und nun in meiner Naturhaarfarbe erstrahlt, kann ich den harten Übergang von braun zu blond am Ansatz ein bisschen kaschieren und er fällt nicht mehr allzu schlimm auf. Außerdem ist ein hoher Zopf ein richtiger Rescuer, wenn es darum geht, einen Bad Hair Day zu verbergen. Besonders hübsch finde ich es zudem, wenn die Haare nicht glatt sind, sondern zu sanften Wellen eingedreht werden. Dadurch wirkt der Look frisch, verspielt und nicht allzu streng. Aber wir Mädels kennen bestimmt das kleine Problemchen, welches entsteht, wenn man den Zopf höher bindet und sich Wellen ins Haar dreht. Ganz genau: die Haare wirken um etliches kürzer. Dabei ist es bei uns Mädels wohl eher so, dass jeder Zentimeter heilig ist. Mir persönlich fällt es ziemlich schwer, ein bisschen Länge herzugeben und ich mag es gar nicht, wenn sie optisch kürzer wirken, als sie sind. Trotzdem sind hohe Zöpfe wunderschön und sehen um Welten besser aus, als wenn man sich den Zopf in den Nacken bindet. Nur wie bekommt man nun einen hohen Zopf, ohne ein paar Zentimeter Haare herzugeben? Keine Sorge! Dafür gibt es einen Trick, den man am Titelbild bereits erkennen kann. Man bindet sich die Haare doppelt hoch!

Die Frisur ist vor allem für Mädchen geeignet, die noch keine Rapunzellänge besitzen, denn sollte man schon eine gewisse Länge haben, benötigt man diesen Trick mit Sicherheit nicht mehr. Meine eigenen Haare zum Beispiel sind im offenen Zustand lang (obwohl nicht lang genug), aber wirken wahnsinnig kurz, wenn sie nach oben gebunden werden. Darum wende ich den Trick nach wie vor an, den ich euch heute Step by Step erklären werde! 

Ihr braucht: 2 Haargummis, einen normalen und einen dünnen, sowie Toupierkamm und/oder Bobbypins!

Step 1: Je nachdem wie ihr eure Haare haben wollt, glättet oder wellt ihr sie. Dieser Schritt ist allerdings optional.

Step 2: Nun teilt ihr eure Haare in zwei Partien auf. Diese bindet ihr zu einem hohen und einem niedrigen Pferdeschwanz. Achtet, dass ihr bei der oberen Partie genug (aber nicht zu viel) seitliches Haar mitnehmt. Das könnt ihr auch ruhig von der eigentlich unteren Partie nehmen (solange es an der Seite und nicht zu viel ist).

Step 3: Nun habt ihr die Wahl, wie ihr den Übergang verstecken wollt. Entweder ihr toupiert den Übergang weg, indem ihr durch das Toupieren eine Haarsträhne vom oberen Zopf mit einer Haarsträhne des unteren Zopfs verbindet oder ihr steckt den hohen Pferdeschwanz mit dem Tiefen zusammen. Ihr habt aber auch die Möglichkeit, eine Haarsträhne um die beiden Zöpfe zu wickeln und festzustecken. Auch so verschwindet der Übergang, der auf Bild 1 gezeigt wird.

Auch wenn es nur eine einfache Frisur ist, hat man doch viele verschiedene Möglichkeiten, wie man sie machen kann. Wie ich bereits angesprochen habe, kann man den hohen Zopf sowohl glatt, als auch mit Wellen tragen, aber man kann ihn auch perfekt drapieren oder so wie ich es bevorzuge, messy tragen.

Eine Step-by-Step Anleitung mit Bildern findet ihr auch -HIER!