Tag : Styling

Autumn Lookbook: Meine Favoriten

DISCLAIMER: Der Beitrag „Autumn Lookbook: Meine Favoriten“ beinhaltet PR Samples. Diese werden mit einem Asterisk (*) markiert.  


Nicht nur der Übergang von Herbst zu Sommer ist wie ein Neuanfang für mich, sondern auch die Tatsache, dass mich diese neue Jahreszeit vor ganz neuen modischen Herausforderungen stellt. Normalerweise trauere ich dem Sommer intensiv nach. Auf der anderen Seite freue ich mich auch immer wieder aufs Neue, frischen Wind in meine Garderobe zu bringen. Das Ausprobieren von neuen Looks ist gerade der Reiz, den Mode für mich ausmacht. Ich liebe es, mich zu verändern. Für den Herbst habe ich mir vorgenommen, wieder mehr in Richtung „Casual“ zu gehen. Ich habe mir tolle Basics zugelegt, die ihr unter anderem auch in diesem Post sehen könnt. Doch ich wäre nicht ganz die Blogger-Lisa, wenn ich nicht meinem femininen Look treu bleiben würde. Meine Herbstgarderobe ist inzwischen etwas aufgestockt. Vor kurzem habe ich mir einfach ein freies Wochenende gestohlen und bin spontan nach Bratislava gereist. Dafür habe ich mein Blogger-Ich überwiegend zu Hause gelassen. Mit überwiegend meine ich, dass ich nur ein paar Instastories gemacht habe und „Blogger Lisa“ beim Shoppen wieder ihren Spielraum ließ.

Nicht alle Looks stammen aus dem Shoppingtag aus Bratislava, aber ich konnte durchaus ein paar tolle Stücke ergattern. Weil ich seit meiner Dirndlmodestrecke Spaß daran gefunden habe, mehrere Looks in einen Post zu packen, habe ich mir gedacht, dass ich das bei den ersten herbstlichen Looks für diese Saison auch tun könnte. Darum gibt es heute ein Autumn Lookbook mit drei auffälligeren und zwei casual Looks für euch.

 


Autumn Lookbook: Meine Favoriten

Look Nummer 1: Gestreiftes Blusenkleid von Reserved kombiniert mit rotem Mantel*, Overkneestrümpfen, schwarzen Ankleboots & senfgelber Tasche*

Dieser Look aus meinem Autumn Lookbook kostete mich etwas Mut. Passt die Farbkombination zusammen? Ist die gelbe Tasche* nicht etwas too much zum roten Mantel*? No Way. Inzwischen habe ich die Farbkombination lieb gewonnen. Die Farben geben dem sonst sehr gedeckt gehaltenen Blusenkleid frischen Wind. Wobei ich den Look auch ohne Farbcatcher tragen würde. Nämlich genau an den Tagen, an denen ich mich dezent im Hintergrund halten, aber dennoch etwas hermachen möchte. Und wenn es nicht so kalt ist, versteht sich.

 

Autumn LookbookAutumn LookbookAutumn LookbookAutumn Lookbook

Shop the Look

Dress: Reserved (Same Here)
Coat*: Orsay (Same Here)
Overknee Tights: H&M (Similar Here)
Shoes: Deichmann (Similar Here)
Bag*: Orsay (Same Here)

 


Look Nummer 2: Galactic Printed Dress* von Orsay mit schwarzen Boots und Fransentasche

Meteorologisch gesehen hat uns der Herbst seit 1. September. Astronomisch gesehen hat er erst kürzlich begonnen. Und was ist astrologischer als die Galaxie? Kein Wunder, dass ich mich in dieses wundervolle Kleid mit galaktischem Print* verliebt habe. Dazu kombiniere ich schwarze Fakelederboots und eine Fransentasche aus Samt. Beide Stücke sind schon vor längerer Zeit in meinem Schrank eingezogen und der Herbst eignet sich bestens dazu, sie wieder aus den Tiefen meines Kleiderkastens zu holen. Was man leider nicht sieht (und ich gelobe Besserung bei Detailaufnahmen) sind meine Eulenohrstecker, die ein richtiges Statement setzen.

 

Autumn LookbookAutumn Lookbook Autumn Lookbook

Shop the Look

Dress*: Orsay (Same Here)
Bag: H&M (Similar Here – Hier gibts die Tasche herzförmig)
Boots: Tamaris (Similar Here)

 


Look Nummer 3: Weißes Shirt mit V-Ausschnitt von Tommy Hilfiger in Kombination mit Blue Jeans, roter Lederjacke*, Adidas Sneakers* und Valentino Bag

Manchmal gibt es Tage, da weiß ich nicht, ob es mir mehr nach casual oder etwas auffälligem steht. Genau an diesen Tagen setze ich gerne meine rote Lederjacke* ein, die mir meinen 08/15 Casual Look aufpeppt. Den Look habt ihr so ähnlich schon in diesem Beitrag gesehen, nur eben mit einem schwarzen Cardigan. Den nutze ich genau dann, wenn ich wirklich casual bleiben möchte. Auch meine Valentino (die ich liebevoll „Flowertina“ nenne) setzt ein kleines Statement. Und sie passt so oder so immer dazu.

 

Autumn Lookbook Autumn Lookbook Autumn Lookbook Autumn Lookbook

Shop the Look

Leather Jacket*: Orsay (Same Here)
Shirt: Tommy Hilfiger (Same Here)
Jeans: Only (Similar Here)
Bag: Valentino Handbags (Black Bag with Flower Print)
Shoes*: Adidas (Similar Here)
Sunnies: No Name

 


Look Nummer 4: Casual mit weißem Basic von Guess, grauem Cadigan, schwarzer Hose, grauen Boots, Burberry Look-A-Like Schal und Valentino Bag

Ich kann auch einmal ohne viel Farbe. Normalerweise brauche ich immer meine Farbtupfer, aber manchmal darf es auch schlichte Eleganz sein. Ein bisschen Farbe bringt mein Schal in das ganze Outfit und auch meine Valentino Bag leistet mit dem Blumenprint einen kleinen Beitrag dazu. Und sorry, wenn meine Tasche momentan zum Dauereinsatz kommt, aber wenn ich mir eine teure Tasche kaufe, könnte ich sie ständig tragen und krame sie nicht nur für besondere Anlässe hervor. Ich bin nämlich der felsenfesten Meinung, dass wir gerade solche Investitionen regelmäßig ausführen sollten.

 

Autumn Lookbook Autumn LookbookAutumn Lookbook Autumn Lookbook

Shop the Look

Cardigan: Reserved (Same Here)
Shirt: Guess (Similar Here)
Scarf: Prague Gift Shop (Hier gibt’s die originalen Burberry Schals; On a Budget Here)
Bag: Valentino Handbags (Black Bag with Flower Print)
Pants: Only (Same Here)
Shoes: Rieker (Similar Here)

 


Look Nummer 5: Light Blue Dress für wärmere Herbsttage kombiniert mit grauen Ankle Boots & Pilotensonnenbrille

Blau ist eine der Herbstfarben dieser Saison, was mich ehrlich gesagt total verwundert hat. Frische Blautöne sehen für mich nämlich eher nach Frühling/Sommer aus, aber gerade deswegen freut es mich sehr, dass sie in die Herbstsaison 2017 passen. Für dieses Kleid bekam ich auf Instagram sehr viel Lob, darum musste ich es einfach ins Lookbook packen, obwohl die Fotos für einen anderen Post geplant waren (darum auch keine Tasche).

Hellblau ist für mich DIE Farbe, die ich am liebsten mit grau kombiniere. Damit sich das Grau wirklich von dem hellen Blau abhebt, muss es dunkel sein. Mein neues Kleid von Reserved ist eher für wärmere Herbsttage gedacht und dafür eignet es sich perfekt. Besonders schön finde ich die Lochdetails. Das macht das Kleid zu einem Eyecatcher.

Die Farbe meines Kleides heißt laut laut Pantone übrigens „Blue Bell“.

 

Autumn Lookbook Autumn Lookbook Autumn Lookbook Autumn Lookbook Autumn Lookbook Autumn Lookbook

Shop the Look

Kleid: Reserved (Similar Here – leider nicht on a budget)
Boots: Rieker (Similar Here)
Sunnies: No Name


 

What do you think about my Autumn Lookbook?

Nun ist eure Meinung gefragt. Wie gefallen euch solche Lookbooks mit mehreren Looks? Wollt ihr für jede Jahreszeit eines? Oder steht ihr eher auf Fashionpostings mit nur einem Look? Und natürlich würde es mich brennend interessieren, welcher Look euch aus meinem Autumn Lookbook am besten gefällt? Ich denke, meine Favoriten sind die beiden Casual Looks.

 

 

Funkle mit den Monstera Ohrstecker von Oh Bracelet Berlin

Disclaimer: Beinhaltet bezahlte Werbung und PR Samples. 


 

Vor langer, langer Zeit wollte sich ein kleines, fünfjähriges Mädchen wie eine Märchenprinzessin aus einem Disneyfilm fühlen. Denn Märchenprinzessinnen tragen edle Diademe, Schmuck aus Gold, Silber und Diamanten und all diese wunderschönen Schmuckstücke funkeln wie glitzernde Sterne. So hell, dass man sie auch auf dem Mond noch sehen würde. Das kleine Mädchen fand Prinzessinnen faszinierend und sie wollte selbst eine kleine Prinzessin sein. Eine wunderschöne Prinzessin und sie wusste ganz genau, wie sie sich wie eine fühlen konnte. 

Ihre Augen funkelnden wie zwei riesengroße dunkelgrüne Smaragde, wenn ihre Mutter diese „magische“ Schatulle aus braunem Leder öffnete. Und mindestens genauso strahlend funkelnde der Inhalt dieser Schatulle. Perlen, Goldkettchen und majestätische Glitzersteinchen versetzten das kleine Mädchen immer wieder aufs Neue in einen Zauber. Und manchmal, ja manchmal durfte sie sogar etwas aus der Schmuckschatulle nehmen und sich wie eine kleine Prinzessin fühlen.  

 


 

 

My Twinkle Story

wie ich meine Liebe zu Schmuckstücken entdeckte

20 Jahre ist diese Geschichte nun her. Ich kann mich noch ganz genau erinnern, als ich mich mit fünf Jahren das erste Mal in ein Schmuckstück verliebte. Es waren die strahlend weißen Perlenohrringe meiner Mutter, die mich in einen magischen Bann zogen und mich für Schmuck begeisterten. Ich bettelte monatelang, bis ich meine ersten Ohrlöcher gestochen bekam und trug, wenn meine Mutter es mir nicht erlaubte, sogar heimlich ihre Ketten in meinem Kinderzimmer. Immer wenn ich mich mit diesen kostbaren Stücken im Spiegel betrachtete, fühlte ich mich wie meine Lieblingsdisneyprinzessin Cinderella.

Diese braune Schmuckschatulle steht auch heute noch zu Hause und immer, wenn ich mit meinen Fingern durch das nun schon sehr alte, dunkelbraune Leder streife, werde ich in eine wunderschöne Kindheit zurückversetzt. In eine Kindheit, in der ich viele Träume hatte. Und einer dieser Träume war, mir ganz viel Schmuck zu kaufen, wenn ich groß bin. Ich wollte unbedingt so schönen Schmuck besitzen, wie meine Mutter und träumte davon. Ich träumte davon, eines Tages Prinzessin zu sein. Mit ganz viel Schmuck und ich glaube, diese Perlenohrringe und die dunkelbraune Schmuckschatulle aus Leder waren der Beginn meiner persönlichen Schmuckgeschichte.

 

Von kindlich zu auffällig, von auffällig zu elegant & filigran

Mein funkelnder Schmuckwerdegang mit Oh Bracelet Berlin und Monstera Ohrstecker

Meine Schmuckpräferenzen haben sich in den Jahren verändert. Die Perlenohrringe meiner Mutter waren schlicht & elegant und so schön sie auch waren, ich liebte verspielten Schmuck. Blumen, Kätzchen, ja sogar Delfine hatte ich, nachdem ich meine Eltern zu Ohrlöchern überreden konnte. Und all diese Besonderheiten, die ich damals tragen durfte glitzerten, denn sie hatten alle einen funkelnden Strassstein eingeprägt. Diese Stücke waren für mein fünfjähriges Ich etwas ganz besonderes, denn alles was glitzerte, war pure Magie für mich.

Als ich älter wurde, kamen große Ohrringe und auffällige Schmuckstücke in Mode. Chandelier-Ohrringe, Creolen und lange, mehrere Ketten, die man sich doppelt um den Hals gewickelt hat. Je mehr es an den Ohren glitzerte und baumelte, umso besser. Dass ich meine Ohren dadurch strapazierte, war mir egal, denn es ging um dieses ganz besondere Feeling. Ich liebte Kronleuchterohrringe und fühlte mich umso hübscher, je größer die Ohrringe waren. Diese Ohrringe setzten ein Statement, kein Wunder, sie fielen auf und jedes junge Mädchen trug sie. Auf Parties war man damit das Highlight und ich wurde regelrecht besessen von großen, schweren Ohrringen. Zum Glück hat sich mein Look verändert. Die jugendliche Lisa von damals gibt es nicht mehr. Nicht nur in meinem Kleiderschrank hat sich in den Jahren etwas verändert, sondern auch in der Schmuckschatulle aus dunkelbraunen Leder, die ich nun mein eigen nennen darf und mir gehört.

Heute setze ich auf filigrane Schmuckstücke. Zarte Armbänder, leichte Ohrstecker und dezente Ketten, die meinen Hals leicht umschmeicheln, haben sich zu meinen Lieblingen etabliert. Ich bin von der fünfjährigen, kleinen Möchtegernprinzessin zu einer Frau herangewachsen, die auf einen Stil setzt, der ladylike ist. Mädchenhaft bin ich zwar immer noch, aber ich bin definitiv erwachsener geworden und genauso verhält es sich auch mit meinem Schmuckstil. So wie Cinderella wieder zu ihren gläsernen Schuh gefunden hat, so habe ich zu einem Schmuckstil gefunden, der voll und ganz zu mir passt. Meine neuen Monstera Ohrstecker und das filigrane Armband mit Herzanhänger von Oh Bracelet Berlin unterstreichen diesen mädchenhaften, aber dennoch erwachsenen Look und spiegeln jene Natürlichkeit wieder, die auch mich selbst ausmacht.

 

Must-have Oh Bracelet Berlin Monstera OhrsteckerMust-have Oh Bracelet Berlin Monstera OhrsteckerMust-have Oh Bracelet Berlin Monstera Ohrstecker

 

Gewinne auch du die Must-Have Monstera Ohrstecker von Oh Bracelet Berlin!

Habt ihr auch eure Liebe zu filigranen Schmuckstücken für euch entdeckt? Verratet es mir doch gerne in den Kommentaren. Außerdem darf ich ein Paar dieser wunderschönen Ohrringe unter euch verlosen. Tragt euch dazu einfach im Rafflecopter ein und befolgt die Anweisungen. Alle, die an dem Gewinnspiel teilnehmen, erklären sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

a Rafflecopter giveaway

Teilnahmebedingungen

  • DER/DIE GEWINNERIN BEKOMMT EIN NEUES PAAR!!!
  • Das Gewinnspiel endet am 28. August 2017 und wird auch an diesem Tag ausgelost
  • Teilnehmen können alle mit einem Wohnsitz in der EU
  • Du musst mindestens 18 Jahre alt sein, um am Gewinnspiel teilzunehmen. Bist du jünger, benötige ich im Falle des Gewinns die Einverständniserklärung deiner Eltern, die ich schriftlich einfordere
  • Der Gewinn wird auf postalischem Weg versendet. Für etwaige Versandschäden übernehme ich keine Haftung
  • Hinweis: der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen den Ausgang des Gewinnspiels nicht
  • Die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Alle die jetzt schon shoppen wollen, können 15% sparen. Rabattcode: mycafeaulait (Mindestbestellwert 29 €). -HIER- könnt ihr den hübschen Shop durchstöbern und vielleicht ist ja auch euer Lieblingsstück dabei. Happy Shopping.

 

 

 

 

 

 

 


*Die Tatsache, dass es sich hierbei um einen gesponserten Beitrag handelt, ändert jedoch nichts an meiner persönlichen Meinung und Betrachtung. 

 

Mustermix: Flamingos, Stripes & Houndstooth

Vergesst Einhörner und werdet zum bunten Vogel. Flamingo Prints haben im Sommer 2017 die Fashion Szene erobert und zählen in diesem Jahr zu den Top (Animal) Prints. Passend zu der Jahreszeit wird es nun paradiesisch. Ob auf Swim Wear, Taschen oder Shorts – der Flamingo ist der Hingucker der Saison. Wer kleidungstechnisch weniger auf bunte Vögel steht, kann den Trend zumindest noch im Pool mit einem aufblasbaren Flamingo ausleben. Doch wer dem pinken Vogel genauso verfallen ist, wird ihm auch kleidungstechnisch nicht widerstehen können.

 

 

Mustermix: Striped Oversize Blouse & Flamingo Shorts

Im Sommer muss es für mich hell und/oder knallig sein. Wenn es knallig werden soll, komme ich jedoch oft in eine Fashion Zwickmühle: Ich bin ein Fan von Farben, aber nicht von schrillen Outfits. Auch der Flamingo Trend schreit nach Paradiesvogel, doch diesmal habe ich beim Zara Sale zum ersten Mal Glück gehabt und eine Destroyed Shorts gefunden, die nur mit ganz kleinen, wenigen und vor allem dezent gehaltene Flamingos verziert ist. In Kombination mit der rosa/weiß gestreiften Oversize Bluse ist dieser Look mein Lieblingssommeroutfit des heurigen Jahres. Übrigens: Von vorne kommt der Oversize Look der Bluse nicht richtig zur Geltung, denn das Highlight der Bluse ist definitiv, dass sie am Rücken oversized geschnitten ist.

 

 

Summer Vibes: Ballerinas mit Hahnentritt Muster

Ballerinas und mich verbindet eine Art Hassliebe. Normalerweise bin ich auch eher der Typ „Hohe Schuhe“. Da meine Füße dadurch in den letzten Jahren ordentlich zur Mitleidenschaft gezogen wurden, trage ich nun wieder öfters flache Schuhe. Eigentlich wollte ich von Ballerinas Abstand nehmen, aber neulich habe ich mich beim Shoppen in Ballerinas von Kate Gray verliebt. Ich finde, sie sehen nicht aus, wie klassische Ballerinas. Durch die spitze Form an den Zehen wirken sie elegant und zeitlos. Auch vom Muster her. Das Hahnentrittmuster erlebte vor allem im Jahr 2015 sein Revival und wird sich wohl immer durch Eleganz auszeichnen, auch wenn das Muster momentan nicht so hoch im Trendkurs steht, wie noch vor zwei Jahren. Es kann natürlich daran liegen, dass dieses Muster eher in die kühleren Jahreszeiten passt, aber je nach Farbkombination kann man mit Hahnentrittmuster auch tolle Sommeroutfits kreieren.

 

Flamingos

 

Trendcheck 2017

In diesem Outfit finden wir zwei Trends, denen man sich heuer absolut nicht entziehen kann: Streifen und das Animal Print des Jahres: Flamingos. An Muster habe ich schon länger Gefallen gefunden (-HIER-, –HIER- und -HIER-) und gerade im Sommer ist der Spielraum groß für verschiedene Musterlooks.

 

FlamingosFlamingos

 


 

Get the Look

Blouse: Zara (Sale – Similar here-)
Shorts: Zara (Sale -Same here-)
Shoes: Kate Gray (Same here)
Sunnies: No Name (Ibiza)
Bag: PR Sample

 


*Fotos: La Katy Fox

 

Style up your life in full Bloom | Outfit

DISCLAIMER: Bei dem Beitrag „Style up your life in full Bloom“ erfolgte ein Sponsoring in Form von PR Samples. Alle PR Samples wurden mit einem Stern (*) kenntlich gemacht. Bei dem Outfit handelt es sich somit ausschließlich um PR Samples. Die Klamotten und Accessoires wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Tatsache, dass es sich hierbei um PR Samples handelt, ändert jedoch nichts an meiner persönlichen Meinung und Betrachtung. Dieser Beitrag wurde finanziell nicht gesponsert. Zeit, die ich in das Konzept, die Umsetzung und Gestaltung des Posts investiert habe, entstand aus freiwilligem Interesse, da ich hier über die Kollektion eines Shops berichte, bei welchem ich schon vor meiner Tätigkeit als Bloggerin regelmäßig einkauft habe. 


 

Getreu dem Motto „Style up your life in full Bloom“ habe ich mich von Kopf bis Fuß in die neue ORSAY REFINED ARMY OF BUTTERFLIES COLLECTION* geworfen. Vielleicht sollte es nun besser „Style up your life in full Butterflies“ heißen, aber mein Titel ist eine Anspielung auf die blühenden Landschaften, die uns der Frühling geschenkt hat. Zwar sind die Temperaturen momentan weit entfernt von frühlingshafter Wärme, aber das wird schon noch. Zumindest hält es mich nicht davon ab, mich bereits frühlingshaft anzuziehen. Und ich bin mir sicher: Wenn der April erstmals vorbei ist, wird das Thermometer bestimmt nach oben klettern.

 

 

Bloom and Butterfly

Army of Butterflies by Orsay

ARMY OF BUTTERFLIES ist eine der aktuellen Orsay Refined Kollektionen, die viele Frühjahrstrends 2017 miteinander kombiniert. Ob Patches, Camouflage oder doch lieber Statementshirts. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Bei mir wird es heute ein bisschen „aufgemaschelter“, wenn ihr aber cleane Looks bevorzugt, dann schaut demnächst unbedingt bei Denise vorbei, wo ihr bald einen coolen, klaren Look finden werdet.

 

 

Mein Look

Camouflage, Patches und Spitze

Bei mir hingegen durfte es ein bisschen mehr sein, aber ich denke, es entspricht meinem Look. Ich selbst bin sehr feminin und auch, wenn es ein bisschen cooler wird, sind oftmals verspielte, mädchenhafte Elemente dabei. Somit entschied ich mich für ein kurzes Spitzenkleid*, einer Camouflagejacke* mit Patches, einer Jeans*, welche ebenfalls mit Patches bestickt war und silbernen Sneakers*. Ich muss zugeben, anfangs war ich mir bezüglich der Hose etwas unsicher. Dafür musste ich meine Komfortzone verlassen, vor allem, weil ich vorher noch an die Uni musste, um mein Zeugnis abzuholen. Normalerweise trage ich an der Uni eher unauffällige Looks und gehe so in der Masse an Studenten gerne einmal unter. Darum war eine Jeans mit Schmetterlingspatches eine echte Herausforderung, aber ich habe mich schnell pudelwohl gefühlt.

Die Jacke besticht einerseits mit dem Camouflageprint, andererseits aber auch mit den Schmetterlingspatches an den Schultern. Mein absolutes Lieblingsteil aus der Kollektion. Besonders schön finde ich auch das Spitzenkleid, welches ich aufgrund seiner Länge als Top umfunktioniert habe. Die silbernen Sneakers runden das Outfit schlussendlich ab. Genauso wie mein neues Onyx Armband* von COWstyle.

 

 

Die Location

Rosenhain in Graz

Was wäre ein reiner Fashionpost auf My Café Au Lait ohne Vorstellung der Location? Ihr wisst, ich fotografiere meine Outfits am Liebsten in Graz, die Stadt der mein Herz gehört. Meine Liebe zu meiner Studienstadt ist kein Geheimnis, darum nutze ich solche Outfitposts auch gerne, um euch wieder ein paar schöne Plätzchen aus der steirischen Landeshauptstadt vorzustellen. Dieses Mal shooteten wir in Rosenhain (Bezirk Mariatrost). Vielleicht ist es euch aufgefallen, dass diese Location eine der wichtigsten Regeln von Fashionposts verletzt: Die Location ist grün, grün, grün. Sicherlich habt ihr schon einmal von der obligatorischen Grünsperre gehört. Ich vermeide solche Locations normalerweise auch. Doch da ich beim Outfit schon über meinen Schatten gesprungen bin (worüber ich sehr froh bin, denn das Outfit wird öfters ausgeführt), habe ich mir gedacht, dass ich das bei der Location auch machen könnte.

So entführte ich meine Fotografin Denise zu den blühenden Kirschblütenbäumen in einer eher ländlicheren Gegend in Graz. Zuerst war ich mir unsicher, doch ich finde, ab und zu darf es auf Fashionbildern auch einmal blühen. Außerdem passt es zu dem Postingmotto „Style up your Life in full Bloom.“ Ich wollte euch den Frühling vermitteln und die Farbe des Frühlings ist nun einmal grün. All die durch den Winter gelblich und bräunlich verfärbten Wiesen erstrahlen wieder im frischen Glanz. Für mich ein Zeichen des Neuanfangs (oder der Photosynthese) und das war auch dieses Outfit. Dadurch habe ich gelernt, dass ich modetechnisch auch einmal über meinen Schatten springen darf und neues ausprobieren sollte. So habe ich für mich selbst entschieden, mich auch mal mehr zu trauen.

 

Style up your life in full bloom Style up your life in full Bloom Style up your life in full bloom

I’m wearing

Camouflage Jacke: Orsay*
Spitzenkleid: Orsay*
Jeans: Orsay*
Shoes: Orsay*
Onyx Armband: COWstyle*

Die Teile von Orsay stammen aus der ORSAY REFINED ARMY OF BUTTERFLIES COLLECTION, die mir von Orsay zur Verfügung gestellt wurden. Vielen Dank dafür. Das Onyx Armband ist von dem Grazer Label COWstyle und wurde mir freundlicherweise mit Gravur zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank.

 

Fashion Teaparty with URBAN ROSE

 

Dieser Post beinhaltet Werbung in Form von PR-Samples. PR-Samples, die mir zur Verfügung gestellt wurden, sind mit einem Stern (*) markiert. Die Tatsache, dass es sich hierbei um gesponserte Samples handelt, ändert jedoch nichts an meiner persönlichen Betrachtung.


 

Kurz vor Valentinstag erreichte mich ein zuckersüßes Päckchen von Orsay. Da ich keinen Freund habe, hat der Valentinstag für mich keine allzu große Bedeutung und doch ist es schön, wenn man anlässlich dieses Tages mit einer kleinen Aufmerksamkeit beschenkt wird. Klein war die Aufmerksamkeit definitiv nicht, denn das Paket war prall gefüllt mit den schönsten Stücken der aktuellen URBAN ROSE Kollektion von Orsay. Liebe auf den ersten Blick und für mich ein Anlass, wieder ein paar tolle Outfits zu shooten, bis mir bewusst wurde: „Hey Lisa, du kannst doch auch deine GRAZER BLOGGER Mädels mit ins Boot holen und eine Fashion Teaparty veranstalten.“

 

 

Would you like to have a cup of tea?

Auf einer Fashion Teaparty mit den Ladies

Ehrlich gesagt: Eigentlich war es eine Kaffeeparty. Trotzdem klingt eine Teeparty viel aufregender und romantischer, als Kaffeeparty. Romantisch und gleichzeitig Streetstyle ist auch die Kollektion URBAN ROSE von Orsay. Die Looks versprühen einen ganz eigenen Charme und für unsere Teaparty waren sie mehr als perfekt. Und wo hat unsere Fashion Teaparty stattgefunden? Natürlich in der Macaron & Dessert Boutique Mészáros, wo es die schönsten Desserts und leckersten Macarons in ganz Graz gibt. Hier habe ich euch das Lokal näher vorgestellt.

Neben Kaffee, Limonade und diesen dekorativen Desserts wirkten unsere Outfits unglaublich harmonisch. Man hätte meinen können, wir gehören zum Inventar von Mészáros, aber das ist natürlich nur meine subjektive Betrachtung.

 

 

Urban Rose

Die Kollektion

URBAN ROSE ist eine verspielte Kollektion mit Streetstyle-Potential. Gesetzt wird auf Blumenstickereien, Blumenprints, viel Denim, Lippenstiftrot und verschiedene Blautöne. Die Looks sind eine harmonische Mischung aus feminin und urban. Und genau dieser Mix hat vor allem jene von uns begeistern können, die sonst eher seltener den „Girly Look“ tragen. Absolute Punktladung, würde ich sagen. Um unsere Outfits abzurunden, setzten wir auf ein sattes Rot auf den Lippen, sowie auf verspielte Frisuren und Blumenkränze. Wem die Looks zu „girly“ sind, der möge doch bitte zur Lederjacke greifen. Alina und Denise beweisen es: Dadurch wird das Outfit nicht nur streetstyletauglich, sondern auch richtig erwachsen und cool.

 

 

Die Looks der Mädels aus der Urban Rose Kollektion

Unsere Outfits bestehen nicht zu 100% aus der URBAN ROSE Kollektion. Hauptsächlich haben wir darauf geachtet, dass die Looks miteinander harmonieren. Welche Teile aus der Kollektion stammen, verrate ich euch jetzt:

Christina (Kleid mit Blumenmuster*; 2. v. l.), Denise (Tasche mit Blumenstickerei* – URBAN ROSE Kollektion; 2. v. r.), Alina (Rote Bikerjacke* – URBAN ROSE Kollektion und Rock mit Blumenmuster* –ONLINE EXCLUSIVE; ganz rechts). Alle Teile sind aktuell und noch erhältlich.

Darüber hinaus trägt Denise ein wunderschönes rotes Etuileid* aus einer etwas älteren Orsay-Kollektion. Das Farbschema haben auch Nicole (3. v. l.) und Stefanie (ganz links) aufgegriffen. Nicole hat sich meinen liebsten Glockenrock, ebenfalls aus einer früheren Kollektion von Orsay ausgeborgt. Stefanie setzt auf ein hübsches rotes Skaterkleid mit langen Ärmeln von Even & Odd. Ihr Orsay Piece ist die hübsche dreifarbige Handtasche*, die gerade im Sale ist.

 

Fashion Teaparty

 

Mein Look

Ich habe mich selbst natürlich nicht vergessen, denn mein Outfit ist „Full of Urban Rose“. Ich trage ein verspieltes Tunikakleid* mit Blümchenprint. Da mir das Kleid pur zu mädchenhaft war, mussten unbedingt noch meine Lieblings-Overknees von Buffalo herhalten. Weil es draußen immer noch frisch ist (wir haben ja erst Ende Februar), runde ich das Kleid mit meiner Jeansjacke* ab, welche mit hübschen Blüten bestickt ist. Oh und meine Tasche habe ich mir kurzzeitig für das Foto von Stefanie zurückerobert. 😉

 

Get the Look

Tunikakleid*: Orsay (Same Here)
Jeansjacke*:
Orsay (Same Here)
Overknees: 
Buffalo (Similar Here)
Bag*: Orsay (Same Here)
Earrings: Juweler

 

Location

Macaron & Dessert Boutique Mészáros Graz (Jungferngasse 2, 8010 Graz)
Herrengasse Graz
Jungferngasse Graz

 

Photographer

Stefan Lozar

 

Blogger Guests

Black Beach Chair
Christina Waitforit
Grazermadl
Neumodisch
Sweets Love Design

 


Ein großes Dankeschön geht an Stefan Lozar für die grandiosen Bilder, sowie an Thomas Poor von der Macaron und Dessert Boutique Mészáros für die Unterstützung. Herzlichen Dank dass wir in Ihrem Lokal shooten durften. Danke auch an Alina, Christina, Denise, Nicole und Stefanie, die maßgeblich zur Umsetzung dieser Idee beigetragen haben.  

Disclaimer: Dieser Post beinhaltet PR-Samples von Orsay, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Dies beinhaltet alle Kleidungsstücke, die mit einem Stern (*) markiert wurden. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass die ganzen PR-Samples an mich adressiert waren und ich diese den Mädels für die Dauer des Shootings zur Verfügung gestellt habe, um dieses Projekt zu realisieren. 

 

Ich bin auch ungeschminkt schön

 

Als sich Alicia Keys im Sommer letzten Jahres ungeschminkt bei den MTV Video Music Awards präsentierte, zeigten sich die Medien empört. Wie kann es ein internationaler Superstar wagen, sich so „nackt“ auf den roten Teppich zu präsentieren? Sie löste damit einen unglaublichen Medienrummel rund um das Thema „No-Make-Up“ aus. Während die eine Seite sie und ihren Look als Revolution feierte, fragte sich die andere, wie es um die Gesundheit von Frau Keys bestellt sei. Krank sehe sie aus, las man überall. Egal auf welcher Seite man sich befand: Dieser Auftritt bot genügend Gesprächsstoff, für Medien, genauso wie für Tratschtanten und „Ich-Schreibe-In-Jedes-Forum-Liebhaber“.

 

No Make Up

…oder doch lieber eine Verkleidung?

Die Intention, warum sich Alicia Keys fortan ausschließlich ungeschminkt zeigt, versteckt sich hinter dem Gedanken, nur noch ihre wahre Schönheit zu präsentieren. Im Grunde genommen eine richtig tolle Sache. Aber es bringt mich auch irgendwie zum Nachdenken. Nicht, dass ich wahnsinnig viel Zeit mit dem Thema Make-Up verschwende, nein, aber mir ist aufgefallenen, dass sich die Meinungen zu Make-Up und Schminken in zwei Extremrichtungen entwickeln. Dadurch entstehen zwei Lager: Das eine setzt sich aus sogenannten Beautygurus oder Wannabe Beautygurus zusammen und das andere aus den extremen Gegnern, die Make-Up als eine Art Rückschritt in der Geschichte der Emanzipation betrachten.

Ich selbst habe Make-Up jahrelang genutzt, um mich zu verstecken. Dekorative Kosmetik war für mich der Schlüssel zu einem neuen Selbstbewusstsein. Ungeschminkt konnte ich mich nicht ertragen. Ich wäre nicht einmal ungeschminkt in den Supermarkt gefahren, um nur mal schnell Milch zu holen. Es war die Zeit, in der ich mich täglich für die Schule schminkte. Wenn meine Foundation an einem Schultag leergegangen wäre, hätte ich aus Scham wahrscheinlich geschwänzt. Make-Up war für mich das Lebenselixier, um mich als vollwertige Frau zu fühlen. Dabei habe ich mich allzuoft nur verkleidet. 

 

Ungeschminkt

 

Geschminkt oder Ungeschminkt?

Damals wäre ich definitiv in das Lager Wannabe Beauty Guru eingeordnet worden. Hätte ich kein Make-Up getragen, hätte man mich -so bildete ich es mir selbst ein- für krank gehalten. Oftmals hatte ich auch das Gefühl, dass Frauen nur dann Akzeptanz erfahren, wenn sie schön genug sind. Und Schönheit definierte man damals stark mit Make-Up. Dieses Gefühl habe ich zum Teil heute noch, doch ich bin selbstbewusster geworden, um mich nun auch selbst zu akzeptieren. Das war früher nicht so, bis ich vor zwei Jahren die wahre Bedeutung von Make-Up gelernt habe. Make-Up ist nicht dazu da, um sich zu verstecken, Make-Up ist auch nicht dazu da, um sein Selbstbewusstsein durch eine Maskerade zu pushen. Make-Up ist dazu da, um seine eigene Schönheit zu unterstreichen und die Dinge, die man besonders an sich mag, hervorzuheben. Und man sollte auch dann nur zu Make-Up greifen, wenn man es selbst möchte und nicht, um irgendeinen Gesellschaftszwang gerecht zu werden.

Entweder wird Make-Up verteufelt oder es wird ihm eine zu große Bedeutung zugeschrieben. Ich finde beide Ansichtsweisen sehr schade. Wenn ich einmal kurz zum Einkaufen fahre, habe ich keine Probleme damit, es ungeschminkt zu tun. Gleichzeitig schminke ich mich aber, wenn ich vor habe, länger unterwegs zu sein, zum Beispiel wenn ich an die Uni fahre. Bin ich deswegen ein schlechtes Vorbild, weil ich mich für die Unibibliothek schminke? Nein, denn wenn ich mich für Alltagssachen schminke, dann meistens immer noch so, dass ich praktisch als ungeschminkt durchgehen kann. (Auf dem 2. Foto bin ich übrigens schon geschminkt). Ich pinsle mir damit kein Selbstbewusstsein auf, denn mein Selbstwertgefühl ist mittlerweile so gewachsen, dass ich es vollkommen okay finde, mich auch ungeschminkt öffentlich zu zeigen – sogar im Internet. Ich tue es für mein persönliches Wohlbefinden und nicht für andere. 

 

 

Tue das, wonach dir ist. Es ist dein Körper!

Schönheit definiert sich nicht durch ein makelloses Äußeres. Schönheit strahlt man aus. Jeder Mensch ist schön, egal ob geschminkt oder ungeschminkt. Wer sich nicht schminken möchte, muss das nicht tun, nur um es der Gesellschaft recht zu machen. Selbstbewusstsein erlangt man nicht durch ein bisschen Foundation. Selbstbewusstsein erlangt man durch Erfahrungen und durch die Bereitschaft an sich selbst zu arbeiten. Das hat nichts mit Äußerlichkeiten zu tun. Bleibe ungeschminkt, wenn du dich so am wohlsten fühlst. Unterstreiche mit wenigen Produkten deine Schönheit, wenn du es tun möchtest. Kleistere dich zu wie ein Papagei, wenn dir danach ist. Es ist kein emanzipatorischer Rückschritt, solange du es nur dann tust, weil du es so möchtest und nicht, weil du dich als Frau dazu verpflichtet fühlst.

Make-Up bedeutet nicht immer zwangsläufig, dass man nicht zu sich selbst steht. Es bedeutet auch, dass man die Freiheit hat, es zu nutzen oder auch nicht zu nutzen, wenn man es nicht möchte. Man muss sich nicht schlecht fühlen, nur weil man ständig ungeschminkt herumläuft. Das tut nichts zur Sache. Nutze dein schönstes Accessoire – dein Lächeln und trage dein Gesicht mit Stolz. Egal ob es geschminkt oder ungeschminkt ist.

Wer noch mehr Lisa in Natura sehen möchte, sollte unbedingt mein neues Video auf YouTube anschauen. Hier zeige ich euch meine Morgenroutine 2.0. Klick rein! 

 

Let’s Party! Partyfrisuren 2016

 

*Sponsored Post (Werbung) – Dieser Bericht beinhaltet Werbung in Form von Sponsoring. Die Tatsache, dass es sich hierbei um eine Zusammenarbeit handelt, ändert jedoch nichts an meiner persönlichen Betrachtung. Bei jedem Klick auf das Video bekomme ich eine kleine Provision. Für euch entstehen keine Kosten. 


 

Let’s Party! Während die meisten meiner Bloggerkolleginnen heute mit ihren Adventskalendern starten und sich eher auf eine besinnlichere Art und Weise auf die kommende Weihnachtszeit vorbereiten, hält sich meine Weihnachtsstimmung in diesem Jahr in Grenzen. Doch worauf ich mich bereits richtig freue ist Silvester. Normalerweise ist es immer umgekehrt: ich bin mehr ein Silvester-, als Weihnachtsgrinch. Doch in diesem Jahr freue ich mich besonders darauf, ein glamouröses Abend-Make-up und eine coole Partyfrisur zu zaubern. Momentan sammle ich gerade fleißig Ideen, wie der fertige Look später aussehen könnte. Erste Inspirationen findest du unter anderem in diesem Video:

 

Frisurentrends 2016 „Party Glam“

Mit KLIPP in die Partysaison starten

Ob Kringellöckchen oder einer neuen Haarfarbe – die neu-kreierten Looks von KLIPP versprechen einen außergewöhnlichen Auftritt auf jeder Party. Ich persönlich trage meine Haare oft glatt oder mit großen Wellen. Auch bei Haarfarben bin ich weniger experimentierfreudig. Seit Jahren sind sie nun blond, wobei sich die Nuance bereits wesentlich verdunkelt hat. Trotzdem spiele ich gerade mit dem Gedanken, eine außergewöhnliche Haarfarbe zu probieren. Knallig sollte es dabei auf keinen Fall sein. Lieber etwas verblasster und schnell auswaschbar. Farbexperimente sind bei den aktuellen Partyfrisurentrends 2016 erlaubt! Besonders beliebt ist die aktuelle Trendtechnik Balayage, die nicht nur bei natürlichen Haarfarben angewandt wird, sondern auch bei außergewöhnlichen Farben. Im Video kannst du dich selbst von den Farben überzeugen.

 

party-frisuren-klipp

 

Mein Frisurenfavorit von KLIPP

…und wie du ihn nachstylen kannst!

Hier siehst du meinen Frisurenfavoriten von KLIPP. Obwohl ich selbst von Natur aus Locken habe, sehen sie bei weitem nicht so aus, wie auf dem Bild. Ganz im Gegenteil. Zum Glück kann man die Minilocken ganz einfach nachstylen – mit Hilfsmittel, die du bestimmt selbst im Haus hast. Alles, was du dazu benötigst sind eine Stricknadel und ein Glätteisen. Einfach die Haare in kleinen Strähnen um die Stricknadel wickeln und mit dem Glätteisen fixieren. Danach die Haare auskühlen lassen und leicht auseinander ziehen. Damit der Look hält, Haarspray nicht vergessen! 

 

*Sponsored Post 

 

Lookbook #5: Neon Coral Look

Okay, ich bin wieder um einige Erkenntnisse reicher! Das nächste Mal eine Freundin anrufen, wenn ich wieder ein Fashionpost machen möchte. Die Geschichte mit dem Selbstauslöser funktioniert bei mir nicht so wie erhofft und ich muss noch einiges lernen, was die Belichtung meiner Fotografien betrifft.

Für letzteres konnte ich leider nicht viel, immerhin ist es ziemlich schwierig, wenn man alles selbst macht. Da noch das mit dem Licht hinkriegen, scheint für mich schier unmöglich. Hut ab an alle Fashionbloggerinnen, die das selbst machen und perfekt hinbekommen. Ich glaube nicht, dass es an der Kamera, sondern eher an mir liegt. Ich schätze, es wäre einmal eine Überlegung wert, einen Fotografiekurs zu belegen, schließlich ist es mir ein Anliegen, dass ich meine Outfits gut präsentieren kann. Trotzdem möchte ich euch ein weiteres Lookbook nicht vorenthalten, schließlich macht es mir auch langsam Spaß, obwohl ich, das muss ich zugeben, anfangs Bedenken wegen mir und meiner Figur hatte. Egal, Nobody’s Perfect! Und auch wenn ich keinen Modelkörper habe, so kann ich doch wenigstens die Durchschnittsfrau repräsentieren.

Heute zeige ich euch meine weitere Ausbeute meines Shoppingtrips nach Gerasdorf. Ich bin in der Hinsicht zwar immer noch nicht am Ende angelangt, aber mit diesem Outfit habe ich euch so gut wie alles gezeigt. Es kommt noch etwas und ich hoffe, dass ich auch die restlichen Dinge bald posten kann.Ich bin ein totaler Befürworter was die Farbe coral angeht. Diesen Sommer hat sie mein Herz im Sturm erobert. Ich folge nicht jedem Trend, aber ich bin froh, dass sich diese Farbe zu einem absoluten Must Have dieser Saison etabliert hat. So wimmelt es in den Läden förmlich von coral. Egal, ob nur als Akzent oder in einem kompletten Kleidungsstück, coral ist wie mint sehr weit vorne bei den Sommerfarben.

Im Kult, einem Store im G3, habe ich mich sofort in ein Oberteil in neon coral verliebt. Ich war schon lange auf der Suche nach einem fließendem und lockerem One Shoulder Oberteil. Jetzt darf ich mich zu den stolzen Besitzerinnen zählen.

Ja, das Oberteil trägt ein bisschen auf. Leider. Doch ich habe es zu einer Skinny Jeans kombiniert, sodass man sieht, dass ich nicht dick bin. Ich mag es trotzdem und ziehe es gerne an. Vor allem, weil es locker sitzt und sehr luftig ist. Perfekt für heiße Temperaturen, die jetzt so langsam am Thermometer wieder nach oben klettert.

Dazu habe ich hohe Schuhe, eine Kreuzkette und Ohrstecker gewählt. Ein kleines Element, dass die Farbe etwas blockt, ist mein Gürtel in Emeraldgrün. Ich finde aber, dass es gut zusammenpasst.

Frisurentechnisch entschied ich mich für einen Dutt, der dank einem Haarkissen ultimatives Volumen erlangt. Das Amu habe ich mit Brauntönen eher etwas schlicht gehalten.

Ich hoffe, dass es noch einige Tage lang warm ist, damit ich das Outfit auch noch öftes zeigen kann. Bis jetzt blieb es nämlich leider im Schrank hängen, weil ich erst die Fotos für das Look Book haben wollte, bevor es dann zum Einsatz kommt.
One Shoulder: Kult
Jeans: Mister*Lady
Belt: Mister*Lady
Shoes: Deichmann
Bag: Primark
Earrings: Primark
Necklace: Primark
Wie steht ihr zu der Farbe (Neon) Coral?
Würdet ihr dazu auch etwas in Emeraldgrün kombinieren oder ist das eher ein No Go für euch?