Life Update #21: Goodbye Teacherlife

In den letzten Wochen herrschte gähnende Leere auf My Café Au Lait. Mai und Juni hatten es in sich. Es waren zwei Monate, die ich einerseits dafür genutzt habe, um mir über meine Zukunft Gedanken zu machen. Andererseits waren es auch die letzten zwei Schulmonate, die nicht ohne waren. Inzwischen bin ich in den Sommerferien gut angekommen. Ich habe mein Unterrichtspraktikum mit Auszeichnung abgeschlossen. Mein erstes Lehrerjahr – und auch mein letztes. Mein letztes für eine unbestimmte Zeit, denn ich habe mich dazu entschieden, vorerst nicht im Lehramt zu bleiben. Welche Gründe dafür eine Rolle spielten und was ich sonst noch so erlebt habe, verrate ich euch in meinem neuen Life Update #21.

Mein erstes Jahr als Lehrerin

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich meinen Dienst als Lehrerin angetreten bin. Auch an meine ganzen Zweifel. Ich habe mir die Frage gestellt, ob ich eine gute Lehrerin werden würde. Meine größte Sorge war nicht die Frage, ob mich die Kinder und Jugendlichen als junge Lehrerin akzeptieren würden. Vielmehr machte ich mir Sorgen, ob meine Fachkompetenz gut genug war. Eines kann ich vorweg sagen: das erste Lehrerjahr bedeutet viel nachlesen und nachlernen. Zwar würde ich von mir behaupten, dass mein Wissen im Studium wirklich gut geschult wurde, aber letztendlich war ich als Lehrerin meinen Schülern nur ein paar Einheiten voraus.

Es war ein wirklich schönes und aufregendes Jahr. Aber auch komisch. Es war komisch, plötzlich vor dem Lehrertisch zu stehen, als dahinter zu sitzen. Und es war komisch, Frau Professor genannt zu werden. Trotzdem schloss ich meine Schüler und meinen Job schnell ins Herz. Ich habe mich dazu entschieden, neue berufliche Wege einzuschlagen. Die Gründe liegen einerseits darin, dass es momentan echt schwer ist, einen Job im Lehramt zu finden. Auf der anderen Seite fühle ich mich für diese Rolle noch zu jung und möchte andere berufliche Facetten kennenlernen. Darum verschlägt es mich bald in die Privatwirtschaft.

Wieder ein neuer Job

Auf Instagram habe ich das Thema „Job“ kurz angeschnitten. Obwohl ich mit meinem Blog bzw. Instagramaccount inzwischen schon seit einigen Jahren selbstständig bin, habe ich mich erneut gegen eine 100%ige Selbstständigkeit entschieden. Ich mache mir oft und viele Gedanken über meine Existenz. Unterm Strich gesagt, fühle ich mich mit dem Wissen, dass regelmäßig Gehalt auf mein Konto kommt, einfach wohler und sicherer. Es ist nur ein einziger Grund, der gegen eine 100%ige Selbständigkeit spricht, aber dieser hat so viel Gewicht, sodass ich mich dazu entschieden habe, mich bei Firmen zu bewerben.

Insgesamt schrieb ich drei Bewerbungen. Eine wurde mit der Begründung abgelehnt, dass ich sofort anfangen müsste, was zum damaligen Zeitpunkt nicht möglich war. Bei den beiden anderen Firmen wurde ich zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Darunter in eine Werbeagentur, aber auch in eine Firma, die jemanden für das Online Marketing suchte. Bei beiden Firmen bekam ich eine Zusage. Ich habe mich inzwischen entschieden, möchte aber erst dann näher darauf eingehen, wenn der Arbeitsvertrag unterschrieben wurde.

Bevor es aber losgeht, erhole ich mich noch ein bisschen von meinem ersten Unterrichtsjahr. Ich bin momentan viel unterwegs, mal hier mal da und es tut einfach so gut.

Was sonst noch so los war

Ich habe in den letzten Wochen wirklich viel erlebt. Nicht nur der neue Job oder mein Jahr als Lehrerin spielen eine große Rolle, sondern auch im privaten Bereich. Meine Nichte Sophie wurde ein Jahr alt und darüber hinaus haben wir auch den Polterabend meiner Schwester gefeiert, den ich organisiert habe (der Beitrag dazu folgt in Kürze). Ansonsten haben auch noch zwei meiner Freundinnen geheiratet, weswegen ich ein Wochenende lang in Kärnten war. Aber nicht nur nach Kärnten hat es mich verschlagen, sondern auch ins Almenland. Meine Freundin Kerstin hat mich zu einem tollen Aufenthalt ins Almwellness Hotel Pierer mitgenommen. Da diese Gegend ein Teil meiner Kindheit ist, kenne ich das Hotel natürlich und war glücklich, auch endlich einmal Gast sein zu dürfen.

Life Update #21
Life Update #21
Life Update #21
Life Update #21
Life Update #21
Life Update #21

Apropos Reisen. Die nächsten stehen auch schon an. Diesmal geht es wieder ins Ausland. Einerseits an die Côte d’Azur (Nizza, Monaco, voraussichtlich auch Cannes und Saint Tropez) und andererseits nach Marrakech. Ihr dürft euch auch hinsichtlich meiner Reisen auf spannende Postings freuen.

Ansonsten habe ich mir endlich einen kleinen Wunsch erfüllt und mir meine Haare verdichten und verlängern lassen. Diesen kleinen Traum wollte ich mir erst erfüllen, nachdem meine berufliche Laufbahn gesichert ist. Nach meiner Jobzusage zögerte ich nicht lange und machte mir einen Termin aus. Auch dazu habe ich einen Beitrag geplant, wofür ich auf Instagram noch ein paar Fragen sammeln möchte.

Life Update #21

Ach ja, apropos Blogposts. Ich habe momentan viele Ideen. Unter anderem habe ich mich nach langem Zögern wieder im Fitnessstudio angemeldet. Mein Training läuft erstaunlich gut. Auch das Laufen habe ich nach einer Pause im Juni wieder aufgenommen. Sport tut mir momentan einfach unfassbar gut.

Life Update #21

Und wie steht es mit Casa Lillywood? Nun ja, es geht etwas schleppend voran, aber natürlich möchte ich euch auch noch Einblicke in die anderen Räumlichkeiten gewähren. Bis dahin könnt ihr euch gerne meinen Beitrag zu meinem Schlafzimmer ansehen, wenn ihr diesen noch nicht gesehen habt.

Besucht mich gerne auf Instagram und werdet Teil meiner mycafeaulait Community.

Published by

Prev Hello world!
Next Côte d'Azur Travel Diary: 4 Tage an der französischen Riviera

Leave a comment

Ich akzeptiere