Wie du als Freelancer in Zeiten von Corona Geld verdienen kannst.

Karriere

Wie du als Freelancer in Zeiten von Corona Geld verdienen kannst

Corona stellt alle vor wirtschaftliche Herausforderungen: Privatpersonen genauso wie Unternehmen. Insbesondere Freelancer in der Kreativbranche und Kleinunternehmer brauchen Möglichkeiten, auch in diesen Zeit Geld zu verdienen. 

Keine leichten Zeiten, die momentan vorherrschend sind. Auch beruflich beeinflusst uns die Corona Krise. Während der Handel auf Online Shops ausweichen kann und Gastronomiebetriebe auf Liefer-/Abholdienste setzen können, haben Freelancer in der Kreativbranche noch weniger Möglichkeiten. Zwar kann die Krise durchaus vorteilhaft für Online Marketing sein, aber nicht jedem kommt dieses „Glück“ zuteil. Das merke ich momentan bei mir selbst. Mittlerweile ist meine Selbstständigkeit meine einzige Einkommensquelle bzw. wird sie es nach dem Auslaufen meiner Kündigungsfrist sein, wenn ich bis dato keine neue Anstellung gefunden habe. Zwar war es mein Wunsch, im Angestelltenverhältnis kürzer zu treten, jedoch begann sich die ganze Sache mit der Selbstständigkeit erst jetzt zu entwickeln, sodass ich meinen Sicherheitspolster noch nicht aufgeben wollte. Wie jetzt alles weitergehen wird? Das wird sich zeigen. Ich hoffe natürlich, dass meine bis dato abgesprochenen Freelancer Aufträge weiter aufrecht bleiben, denn dann bin ich relativ safe und nicht auf meine Ersparnisse angewiesen.

Gerade in der Kreativbranche steht vieles auf der Kippe. Als erstes fallen mir Fotografen ein. Mit abgesagten Hochzeiten und Events haben sie viele Aufträge verloren. Es wird prognostiziert, dass diese Absagen bis in den Sommer hinein und womöglich auch darüber hinaus gelten werden. Das heißt, 2020 ist absolut keine Hochzeit- und Eventsaison mehr. Aber auch Musiker wie Bands, Sänger und DJ’s haben zu kämpfen, genauso wie Hochzeits- und Eventdienstleister. Künstler und Künstlerinnen können ihre Werke derzeit nicht ausstellen und ergo dessen auch nicht ihren Bekanntheitsgrad steigern bzw. Bilder verkaufen. Die Liste lässt sich ewig fortführen. 

 

Freelancer

Welche Möglichkeit gibt es für Freelancer?

Fotografen haben nun die Möglichkeit, ihre Fotos beispielsweise als Stockfotos anzubieten. Auf Shutterstock kann sich jeder einen Anbieter Account erstellen und so die eigenen Bilder als Stockbilder verkaufen. Je größer das Portfolio, desto besser die Auftragschancen. Auf der Website findet man auch Infos, welche Bilder besonders gut gehen. Wichtig: sollten Menschen auf den Bildern zu sehen sein, muss eine Modelvereinbarung her. Auch wenn man selbst auf den Bildern abgebildet ist. Shutterstock schaltet sie andernfalls nicht frei. Generell ist Shutterstock sehr streng bei der Auswahl von Stockfotos. Für gute Fotografen dürfte das allerdings kein Problem darstellen.  

E-Books stellen eine weitere Möglichkeit dar, insbesondere für Writer oder Menschen, die ihr Wissen in den unterschiedlichsten Bereichen weitergeben möchten. 

Eine andere Plattform ist Twago. Dort kann man sich registrieren, ein aussagekräftiges Profil anlegen und neue Freelancer-Aufträge finden. Ich bin bei Twago zwar angemeldet, habe mich bis dato jedoch noch nicht für einen Auftrag beworben. 

Last but not least möchte ich von einem tollen Projekt erzählen. Hier wurde auch ich ins Boot geholt und ja, ich sage es gleich, es ist für mich eine bezahlte Partnerschaft. Diese Partnerschaft wird jedoch eigentlich nur auf Instagram abgewickelt. Den Blogpost schreibe ich freiwillig, kostenlos und unverbindlich, weil ich die Aktion wirklich cool finde, sodass ich sie auch hier mit euch teilen möchte. Das Onlinemagazin BAM! hat eine Aktion für Künstler, Künstlerinnen, Freelancer und Kreativschaffende ins Leben gerufen. Es nennt sich: „Von der Couch aus“. Hier können sich Freelancer registrieren. Was ihr danach machen müsst? Kreative „How To…“ Videos erstellen. Diese werden von BAM! veröffentlicht. Jedes Video wird mit 80€ vergütet. Darüber hinaus gibt es gratis Werbung für die Creator und sie können so ihren Bekanntheitsgrad steigern. Die Videos werden frei zugänglich sein. Auch Nicht-Freelancer profitieren davon. Erstens bekommen sie gratis Videos zur Unterhaltung, zweitens können sie coole Creator kennenlernen. 

Das Programm eignet sich für jeden, der cooles Wissen weitergeben kann. Egal, ob du Fotograf oder Writer bist. Ob du selbstständig ein Nagelstudio betreibst oder eine Frisörausbildung hast. Vielleicht malst du coole Bilder und kannst Tipps weitergeben. Oder du praktizierst Yoga und kannst zeigen, wie man bestimmte Posen erreicht. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Darum meldet euch an und zeigt, was ihr drauf habt. 

Mehr Infos gibt es in diesem Video...

Published by

Prev Quarantäne Tagebuch #3
Next Haarefärben ade - Warum ich mich für meine Naturhaarfarbe entschieden habe.
Naturhaarfarbe

Leave a comment