Pure Eleganz: Gucci Bamboo

Wenn ich an Gucci denke, assoziiere ich mit diesem Namen Eleganz. Gucci ist edel, Gucci ist klassisch und Gucci ist vor allem eines: Purer Luxus. Nicht nur in der Kleidung spiegeln sich diese Attribute des Hause Guccis wieder, sondern auch in den Düften. In letzter Zeit kann man an keiner Parfümerie vorbeigehen, ohne den neuen Duft „Gucci Bamboo“ im Schaufenster zu entdecken. „Gucci Bamboo“ ist der Duft, der die aktuellen Auslagen beherrscht. Er präsentiert sich im edlen Flakon und schreit förmlich: HIER BIN ICH! Er ist selbstbewusst, feminin und steht für starke Frauen.

Dank Flaconi hatte ich die Möglichkeit, den Duft zu testen. Bei der ersten Duftprobe war ich nicht alleine. Ich hatte Caro an meiner Seite. Wir schnupperten, ließen den Duft auf uns wirken und versuchten ein Urteil zu bilden. Ich tendierte zu blumig. Urig, meinte Caro, so als ob der Duft tatsächlich frisch aus den Quellen des Urwaldes abgezapft wurde. Sie empfand den Namen als absolut treffend. Bamboo, Bambus und genau diese Message gibt der Duft laut Caro wieder.

 
So duftet Gucci Bamboo
Kopfnote: Bergamotte
Herznote: Casablanca-Lilie, Orangenblüte, Ylang-Ylang
Basisnote: Sandelholz, Tahitinische Vanille, Ambra

Ein vielfältiges Blumenpotpourri, welches „Gucci Bamboo“ aufweist. In einem innigen Dufttanz mit Vanille, Sandelholz und Ambra. Von Bambus also keine Spur. Somit lag ich mit meiner Beurteilung, der Duft sei floral, goldrichtig. Der Name Bamboo schließt auf Regen- oder Urwald. Er sagt: ich bin sommerlich. Aber der Name gibt in meinen Augen nicht das wieder, was der Duft tut. Ich finde sogar, dass der Duft relativ schwer ist. Gemacht für die kommenden kühlen Jahreszeiten. Er ist definitiv erwachsener, als all meine anderen Düfte, die ich besitze. Meine anderen Düfte schreien förmlich blutjung, gerade erst volljährig geworden oder California Girl. Sie sprechen eine Unbeschwertheit aus, so, als müsste ich erst meinen Weg finden. Bamboo hingegen wirkt auf mich, als wäre es für Frauen gemacht, die bereits wissen, was sie wollen. Die mit beiden Beinen im Leben stehen. Die bereits (mehr) Frau sind und sich nicht in dieser Parallelwelt zwischen Mädchen und Frau befinden. Der Duft ist reine Sinnlichkeit. 

 

Der Flakon

Gucci setzt bei seinem Flakon genau auf das, was ich mit dem Designerlabel verbinde: Luxus. Schwer wirkendes Glas, auffallender Silberverschluss und cleaner Schriftzug. Er wirkt gleichzeitig aufwändig, wie auch minimalistisch. Man sieht dank dem Flakon sofort, dass es ein Duft ist, der aus einem Designerhaus stammt und das nicht, weil der Name „Gucci“ auf dem Fläschchen prangt. Die Farbe assoziiere ich nicht mit Bambus, aber sie harmoniert mit dem Design des Flakons.

 

Fazit

Man kann Bamboos Sinnlichkeit nicht infrage stellen, denn das ist der Duft ohne jegliche Zweifel. Aber ich habe sofort gemerkt, dass der Duft nicht zu mir passt. „Gucci Bamboo“ ist mit Sicherheit ein schöner Duft, aber er gibt mir nicht das Gefühl, dass ich ich selbst bin, wenn ich ihn trage. Auch zu Caro habe ich gleich gesagt: „Das bin nicht ich.“ 

Würde ich den Duft an einer anderen Frau riechen, dann würde mir „Bamboo“ zweifellos gefallen. Ich empfinde das Parfum wirklich als angenehm, aber irgendwie passen wir zwei nicht zusammen. Noch nicht. Mir fehlt das Fruchtige, die Leichtigkeit und das bisschen Mädchen. Vielleicht bin ich einfach noch nicht bereit für ein Parfum, dass so sehr nach Frau ruft. Vielleicht bin ich immer noch zu sehr Mädchen, sodass ich mich noch nicht über diese Schwelle traue, einen weiblicheren, erwachseneren Duft zu tragen.

Ansonsten kann ich nichts Schlechtes über das Parfum sagen. Er verändert sich mit der Zeit, allerdings nicht in eine unangenehme Richtung und das, obwohl der Duft meiner Meinung nach mit der Zeit tiefgründiger und intensiver wird. Jedoch – die Haltbarkeit könnte für ein Parfum in der Preisklasse länger sein, ist aber vollkommen in Ordnung.

 

 „Gucci Bamboo“ – ein schöner Duft für Frauen, die mit beiden Beinen fest im Leben stehen. Nur leider werden wir zwei so schnell nicht das Dreamteam. Wahrscheinlich bin ich noch nicht bereit für so einen Duft, doch vielleicht bin ich es eines Tages.

*PR-Sample

Published by

Prev Lookbook #21: Karo meets LWD
Next Snapshot Sunday #2: Momente

24 Comments

Leave a comment