Let a new decade begin: Chapter January

Chapter January

Let a new decade begin

First things first: ich wünsche euch ein frohes und glückliches neues Jahr. Einen wunderschönen Start into a new decade. Möge das neue Jahrzehnt viele glückliche Momente für euch bereithalten. Möge es viele Erinnerungen schaffen, unvergessliche Zeiten und möge euer Lebensbuch mit vielen abenteuerreichen Seiten gefüllt werden. 

Welcome into a new decade

New beginnings

Ich muss ehrlich sagen, dass dieser Beitrag gerade spontan entsteht. Spontan, weil es mir in den Fingern kitzelt. Weil ich einfach schreiben möchte. Weil ich mit euch kommunizieren möchte und vielleicht auch ein bisschen, weil ich euch heute ein Teil von meinem Leben sein lassen möchte. Wie eigentlich immer – nur heute eben wieder auf dem Blog. Ich weiß gar nicht so recht, was ich schreiben soll, darum lasse ich einfach meine Finger über die Tastatur tanzen. Sauge mir die Wörter irgendwie aus meinem Herzen, auch wenn das gerade kitschig klang, sodass es fast schon wehtut. Lasse meine Ohren von sanften Klängen umspielen, während ich einfach das tue, was ich liebe. Schreiben. Schreiben und meine Fotografien zeigen. 

Gestern hat eine neue Dekade begonnen. A new decade – Zeit für ein Neubeginn? Oder vielleicht auch, um sich wieder darauf zu besinnen, dass das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen schon davor wunderbar war und ist und weitermachen. Das bleibt letztendlich euch überlassen. Ich hoffe jedoch, dass ihr einen wundervollen Start in diese neue Dekade hattet. Ein ganzes Jahrzehnt. Wow! Zehn Jahre bis zum nächsten. Und das ist eine verdammt lange Zeit. Das sind über 3.000 Tage. Genug Zeit und Platz für neue Abenteuer, Lebenserfahrungen, Momente und Erinnerungen. 

Decade
New Decade
New Decade
New Decade

My start into a new decade

Freunde und Gemütlichkeit

Gestern war es also soweit. Ein Jahreswechsel. Ein ganz besonderer Jahreswechsel. Der Wechsel in ein neues Jahrzehnt. Eigentlich der perfekte Anlass, um es einmal pompöser krachen zu lassen, oder? Oder vielleicht auch nicht. Vielleicht genau das tun, wonach einem ist. Und mir war nicht danach, groß zu feiern. Mir war nicht danach, mich in ein Menschengetümmel zu stürzen und jedem zu zeigen, wie fancy mein Leben ist. Denn das ist es eigentlich nicht und dann auch irgendwie schon. In dem letzten Jahrzehnt habe ich den Begriff „fancy“ für mich nämlich neu definiert. 

Fancy bedeutet schick oder ausgefallen. Ein Wort, das Reichtum und Luxus suggeriert. Reichtum und Luxus hat für mich jedoch nichts mehr mit „viel haben“, Materialismus und Geld zu tun. Vielmehr ist Reichtum für mich ein stabiles Umfeld zu haben. Eine glückliche Familie und wunderbare Freunde, auf die ich zählen kann. Dass ich ein Dach über den Kopf habe, keinen Hunger leiden muss und dass ich gesund bin. Ich bin dazu in der Lage, für mich selbst zu sorgen. Auch das ist keine Selbstverständlichkeit.

Und Luxus ist Zeit. Zeit, die ich mit den Menschen verbringen kann, die mir wichtig sind. Darum haben wir das alte Jahr und Jahrzehnt gestern auch fancy ausklingen lassen. Nicht mit viel Chic, nicht mit viel Tamtam, sondern im Kreise von wunderbaren Menschen. Menschen, die sich gegenseitig schon über so viele Jahre begleiten. Wo Vertrauen und Wertschätzung da ist. Egal, wie man in der Gesellschaft gestellt ist. Egal, ob das Konto gut gefüllt ist oder nicht. Menschen, die sich gegenseitig wieder hochziehen, wenn man droht, abzurutschen. Darum kann ich sagen: ja, ich habe das Jahrzehnt fancy beendet. Und weils so schön war, gibt es auch Einblicke in unsere kleine Silvesterfeier. 

New decade
New Decade

Meine My Café Au Lait Pläne

Last but not least ein paar Worte und Gedanken darüber, wie es mit mir als „Onlinepräsenz“ weitergehen soll. Präsenz ist ein gutes Stichwort. Ich möchte präsent sein, euch weiterhin mit meinen Fotos und Texten eine Freude bereiten. Über mich hinauswachsen. Meiner Kreativität freien Lauf lassen. Zugegeben: es ist das erste Mal, dass ich mir keine allzu konkreten Pläne geschmiedet habe, obwohl ich Ziele habe. Ich bin ein bisschen im Familiengetümmel versunken und habe es so genossen, sodass ich meinen Ehrgeiz außen vor gelassen habe. Ich möchte jedoch nicht stehen bleiben, sondern weiter wachsen. Weiter an meiner Selbstständigkeit arbeiten und etwas erreichen. Es liegen 366 weiße Blatt Papier vor uns. Ich sehe dem ganzen entspannt entgegen. Wenn ich heute damit anfange, meine Pläne konkreter auszutüfteln, dann ist noch genug Zeit da. Die Entschleunigung war wichtig, sonst wäre ich wahnsinnig geworden. Ich hatte so viel Aufregung in den letzten Monaten, da taten ruhige Stunden ganz gut. Trotzdem bin ich gespannt, wie der Weg mich leiten wird, welche Fotoideen mir kommen, mit welchen Firmen ich zusammenarbeiten werde und welche Texte ich mir aus den Fingern sauge. 

Bis dahin: enjoy the new decade, kommt gut an und lasst die 20s wieder hochleben. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ready for a new decade! 💫 Heute lohnt es sich nicht nur, das Jahr Revue passieren zu lassen, sondern ein ganzes Jahrzehnt. Vor allem weil ich mich zwischen 2010 bis heute unfassbar gewandelt habe. Immer wieder. Ich habe das Jahrzehnt gesund begonnen, dachte ich hätte die Essstörung als Phase in den 2000ern gelassen. Es war nicht so. Ich habe dieses Jahrzehnt allen voran damit verbracht, zu kämpfen, aber gleichzeitig daran zu wachsen. Ich habe dafür gekämpft, gesund zu werden, glücklich zu werden und auch wenn es fast ein Jahrzehnt gedauert hat - am Ende wars erfolgreich. Ich habe Liter an Tränen vergossen - vor Schmerzen, vor Hunger, vor Angst, vor Trauer, weil ich meinen Vater verloren habe, unzählige wegen Liebeskummer, aber auch vor Freude, weil ich meine Matura gemacht habe, meinen Uniabschluss geschafft habe, ich Tante wurde und letztendlich auch wegen den Menschen, die in meinem Leben waren. Nicht weil ich froh bin, dass sie gegangen sind, sondern weil ich dankbar bin, dass sie da waren. Ich habe Freundschaften geschlossen, ein bisschen was von der Welt gesehen: Türkei, Slowenien, Deutschland, die Slowakei, Tschechien, Ungarn, Spanien, Marokko, Italien, Kroatien - all diese Länder durfte ich ein oder mehrmals bereisen und gleichzeitig habe ich die Schönheit meines Heimatlandes Österreich besser kennen- und schätzen gelernt. Ich habe den Blog gegründet, bin nach Graz gezogen, habe zwei Jobs, entdeckte jeden Tag aufs Neue die Liebe und Leidenschaft zum Schreiben und zur Fotografie. Danke an dieses Jahrzehnt und DANKE an ausnahmslos ALLE Menschen, die ein Teil davon waren - über kurz oder lang- oder es immer noch sind. Dazu zählt auch ihr ♥️ #newyearseve #goodbye2019 #anewdecadestartsnow . . Foto: @thestylepolaroid . . #innerpeace #carmushka #silvester #anajohnson #torismicommunity #graz #grazliebe #grazerblogger #inhaleexhale #newstart #newbeginnings #allthatglitters #allthatglittersisgold #sparkling #sparklydress #sparkledress #daysofgratitude #sparkleandshine #sparklesparkle #bloggerstribe #shinyhappybloggers #finalcountdown

Ein Beitrag geteilt von ♦ Lisa Maria ☼ (@mycafeaulait) am

Published by

Prev Ein Jahrzehnt geht zu Ende - das war 2019
Next Embrace the 2010's - die besten Songs des Jahrzehnts
2010

Leave a comment