Tag : Weihnachten

No. 8: Stressfreies Weihnachtsshopping

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No. 8: Stressfreies Weihnachtsshopping

Wo sind die alten Zeiten nur hin? In meiner Jugend war es vollkommen normal, dass der 8. Dezember ein Feiertag ist. Ein Feiertag, an dem keine Läden geöffnet hatten, sich nur an den Weihnachtsmärkten Menschen tummelten und es generell sehr ruhig in der Stadt war.

Jetzt, wo der Kommerz in unserer Welt immer mehr dominiert, wäre es womöglich unvorstellbar, dass am 8. Dezember alle Läden zu hätten. Man ist draufgekommen, dass vor allem in der hektischen Vorweihnachtszeit dieser Tag für vielbeschäftigte Menschen nahezu perfekt ist, um die ganzen Weihnachtseinkäufe zu erledigen und selbstverständlich wittern die großen Imperien ihre Chance, den Umsatz noch ein klein wenig anzukurbeln.

Ich persönlich halte nicht viel davon, dass man den 8. Dezember, ursprünglich ein Feiertag, zu einem verkaufsoffenen Tag gemacht hat. Darum finde ich es unter anderem toll, dass das österreichische Einzelhandelsunternehmen Billa diesen Tag seinen Mitarbeitern schenkt und sämtliche Billaläden an diesem Tag geschlossen bleiben. Mir tun die ganzen Arbeitnehmer im Einzelhandel richtig Leid, denen kein Feiertag vergönnt ist und ich bin mir sicher, all diese müssen heute mit einer Flutwelle an gestressten Christmasshoppern rechnen. Da möchte ich nicht tauschen. Aus Prinzip bleibe ich heute zu Hause, gehe nicht shoppen oder einkaufen, aber möchte euch dafür einen kleinen Shoppinguide widmen, wie ihr stressfrei durch das Geschenkeshoppen kommt.

 

Shopping

 

Tipp Nr. 1: Denke, bevor du handelst

Ein simpler Tipp und sehr wirksam: Denke, bevor du handelst. Ich mache mir immer im Vorfeld Gedanken, wen ich was schenken möchte und da ich eine unverbesserliche Listenschreiberin der alten Schule bin, halte ich auch alles schriftlich fest, was ich mir vornehme bzw. was mir vorschwebt. Früher habe ich immer den Fehler gemacht, dass ich „Frei Schnauze“ meine Weihnachtseinkäufe erledigt habe. Ich war stets der Meinung, dass es genügt, ein Geschenk zu kaufen, sobald ich etwas passendes während dem Shoppen sehe. Das hat mich bereits öfters in die eine oder andere unangenehme Stresssituation gebracht. Abgesehen davon hat es mich überfordert und so war es keine Seltenheit, dass ich planungslos durch die Läden herumirrte.

Jetzt überlege ich lieber, was ich schenken möchte und mache mir bereits im Vorfeld Gedanken, was ich für wen kaufe. Das hat mir schon viel erspart. 

 

Weihnachtsshopping12

 

Tipp Nr. 2: Vermeide die Haupteinkaufsstraße

Eine der wohl wichtigsten Einkaufsstraßen (oder Gassen) in Graz ist ohne jeglichen Zweifel die Herrengasse. Auch so bereits eine Gasse, in der sich viele Menschen tummeln. Jetzt in der Vorweihnachtszeit wird all das noch ein bisschen verstärkt. Es ist schwierig, sich seines Weges zu bahnen, da in der Herrengasse einfach viel zu viele Menschen sind. Da kommt es schon einmal zu dem einen oder anderen Rempler, was nicht nur nervig, sondern auch unangenehm ist. Ich versuche es zu vermeiden, beim X-Mas Shopping diese Gasse entlang zu gehen und bahne mich meines Weges lieber durch die Seitengassen, die ohnehin zu den ganzen Läden, welche sich in der Herrengasse befinden, führen. Zwar sind in den Seitengassen zur Weihnachtszeit auch mehr Menschen, als gewöhnlich unterwegs, aber der Andrang ist nicht so groß, wie in der Haupteinkaufsstraße. Außerdem sind Shoppingcenter ein Gräuel für mich. Ich kaufe meine Geschenke lieber in der Innenstadt ein. 

 

Coffee Weihnachtsshopping

 

Tipp Nr. 3: Wenn du merkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Kaffee her!

Wenn du eine Pause brauchst, dann nimm sie dir. Nur die wenigsten halten einen stundenlangen XXL-Christmas-Shopping-Marathon durch. Wenn dir alles zu viel wird, setze ich dich lieber in ein Café und entspann dich ein bisschen. Natürlich ist es in der jetzigen Zeit ein bisschen schwierig, einen Sitzplatz zu ergattern, aber wenn man nicht den Anspruch hat, in das beliebteste und deswegen überfüllteste Café zu gehen, sondern einen weniger bekannten/beliebten Ort wählt, sollte das auch problemlos gehen.

 

Weihnachtsshopping

 

Tipp Nr. 4: Nimm dir einen Weihnachtself mit!

Ich bin ein Mensch, auf den Hektik eine unglaubliche Wirkung hat. Das äußert sich dann so, dass ich in einen unerträglichen Stresszustand versetzt werde und meine Gesichtsmiene zum absoluten Grinch mutiert. Zusätzliche beginne ich, Weihnachten zu verfluchen und schwuppdiwupp: schon ist es passiert. Meine Weihnachtsstimmung ist im finstersten Eck‘ des Kellers gelandet und es ist schwer, mich aus diesem Keller zu holen. Darum nehme ich am liebsten jemanden zum Weihnachtsshopping mit, aber nicht irgendwen, sondern eine Person, dessen Weihnachtsstimmung so gefestigt ist, sodass so ein bisschen Menschentrubel in der Vorweihnachtszeit keinerlei Wirkung auf diese Person hat. Außerdem befinden sich solche Leute nahezu in einem Flow von Engelshaar und Christkindlglitzer, sodass sich diese Stimmung -unabhängig von dem Andrang in den Einkaufsstraßen- auf mich überträgt. Und ja, dank meines Partner in Crime, der im Dauer-X-Mas-Modi ist, bin sogar ich heuer erstmalig nach gefühlten Dinosaurierjahren wieder in Weihnachtsstimmung. Von ihm stammt übrigens auch der Großteil der Bilder, die ihr heute seht und siehe da, er hat mir sogar ein Lächeln entlocken können und das, obwohl an diesem Tag nicht wenig los war. Wie ihr seht: ich habe meinen Weihnachtself bereits. Habt ihr euren schon gefunden? 

 

Sackerl

 

Tipp Nr. 5: Vermeide Samstage und Einkaufstage

Viele Samstage wird es vor Weihnachten zwar nicht mehr geben und ja, ich weiß, die meisten von euch haben aufgrund des ohnehin schon stressigen Alltags eher nur samstags Zeit, die Weihnachtseinkäufe zu erledigen, aber wenn es möglich ist: vermeidet Samstage. Genauso ist es mit den typischen Einkaufstagen, wie heute oder Freitagnachmittag. Das sind einfach die typischen Stoßzeiten, in welchen am meisten Getümmel herrscht. Am Besten ist ein Tag unter der Woche am Morgen. Da ist in der Tat weniger los und man kommt nicht in allzu große Stresssituationen.

 

Shoppingausbeute

 

Und plötzlich ist Heilig Abend…

Deadline Day! Keine Zeit, vorher die Weihnachtseinkäufe zu erledigen? Tja, dann bleibt mir nur noch eines zu sagen übrig: SELBST SCHULD 😛

Es tut mir wirklich Leid, aber diese Aussage konnte ich mir einfach nicht verkneifen und richtet sich eher an die Herren der Schöpfung, die wie jedes Jahr gerne einmal zu spät dran sind, ne?

In diesem Sinne wünsche ich euch Happy Shopping – hoffentlich stressfrei 

An dieser Stelle auch Danke an meinem Partner in Crime Alex (-HIER- findet ihr ihn auf Instagram) für die „fotografische“ Unterstützung. Mit Ausnahme der letzten beiden Bildern, sind die anderem von ihm gemacht worden.

No. 7: Tolle YouTube Weihnachtsvideos

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No. 7: Tolle YouTube Weihnachtsvideos

In der Vorweihnachtszeit lasse ich mich gerne inspirieren. Sei es Pinterest, seien es andere Blogs, aber auch unsere YouTuber-Kollegen produzieren für die Weihnachtsvorbereitungen immer wieder tolle Videos. Ich habe euch meine Favoriten rausgepickt und sie hinter das zweite Türchen meines Adventskalenders gepackt. Es sind nicht alle von heuer, sondern auch schon von den Jahren davor. Jedoch mag ich die Videos wirklich sehr und ich hoffe, dass auch für euch etwas dabei ist und ihr euch genauso inspirieren lässt, wie ich. 

 

YouTube Food1

 

Meine Favoriten

Schnappt euch euren Laptop, eine süße Nascherei, Tee, Kaffee oder Kakao und schon kann es losgehen. Hier zeige ich euch meine Favoriten.

 

 

10 Life Hacks für Weihnachten

In diesem Video zeigt uns die liebe Vania von „KindOfRosy“ zusammen mit ihrer YouTuber-Kollegin Diana von „dFashion“ tolle und nützliche Hacks für die Weihnachtszeit, die supereinfach nachzumachen sind. Mir gefällt vor allem die Dekoidee mit den Weihnachtskugeln und der Lichterkette im Glas.

 

 

6 DIY Deko Ideen für Weihnachten – Einfach und Günstig

Bei „TheBeauty2Go“ gibt es ebenso tolle DIY Inspirationen für Weihnachten. Die Idee mit den Weingläsern gefällt mir persönlich am Besten. Zwar ist das für mich keine neue Idee mehr, da ich ein ähnliches DIY im Frühling am Blog gezeigt habe, aber ich bin immer wieder erstaunt, wie grandios diese Dekoration aussehen kann.

 

 

Einfache DIY Geschenkideen für Weihnachten

Wir bleiben beim Thema DIY, doch bei Alycia Marie geht es nicht um Deko, sondern um selbstgemachte Geschenke. Ich möchte heuer einige Geschenke selbst machen und Alycia bietet hierfür tolle Inspirationen. Die Idee mit dem Tee ist einfach goldig. 

 

 

Get Ready With Me: Christmas Party

Bei „Fleur DeForce“ geht’s auf eine Weihnachtsparty. Ich finde ihr Make-up und das Haarstyling superschön und kann mir gut vorstellen, dass sie auf der Weihnachtsfeier ein richtiger Hingucker war.

 

 

Engelskugel Christmas Tutorial

Es ist zwar schon ein bisschen her, aber auch ich habe einmal ein weihnachtliches Tutorial auf YouTube gestellt. In diesem Tutorial zeige ich euch, wie man eine hübsche Engelskugel bastelt. Oh, da fällt mir ein: auch vor einem Jahr habe ich ein Weihnachtsvideo online gestellt. Das findet ihr gleich unter diesem Text.

 

 

Kennt ihr auch schöne Weihnachtsvideos? Welches ist euer Liebstes?

 

No 5.: Super Sweet Gingerbread

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No. 5: Super Sweet Gingerbread

Hui, na was versteckt sich denn hinter meinem fünften Türchen? Juhu, die erste Weihnachtsbäckerei. Nom, nom, nom. Dafür habe ich mich für den klassischen Lebkuchen entschieden. Ich weiß, ein Lebkuchenrezept ist keine Besonderheit mehr, aber er zählt zu der Weihnachtsbäckerei, die das Fest aller Feste besonders macht und darum wollte ich es mir einfach nicht nehmen lassen, euch mit einem leckeren Lebkuchenrezept zu bereichern. Ich selbst habe das Rezept auf ichkoche.at gefunden. Normalerweise hat bestimmt jede Familie ihr klassisches Lebkuchenrezept, aber ungelogen: Es war das erste Mal, dass ich mich selbst an Lebkuchen versucht habe! Ansonsten wurde dieser nämlich immer schön brav von meiner Mama oder meiner Schwester gebacken.

 

Gingerbread gesamt 2

 

Ein bisschen Winterwald, ein bisschen Paris

Heuer habe ich mich wieder einmal mit ein paar neuen Keksausstechern ausgestattet. Darunter befanden sich ein neues Bäumchen, der Eiffelturm und meine Lieblingsform, ein Hirsch, den ich dummerweise nicht mehr gefunden habe, als ich den Lebkuchen gebacken habe. Eine Tatsache, worüber ich untröstlich bin. Doch dank des Eiffelturms, der meinem Lebkuchen einen französischen Touch schenkt und den hübschen Bäumchen, konnte ich diesen Verlust gerade noch so verschmerzen.

Die Ausstecher gibt es übrigens allesamt bei Butlers, wo bestimmt auch noch der Hirsch vertreten sein wird. Die runden Formen habe ich mit einem simplen Trinkglas ausgestochen. Ich war lange auf der verzweifelten Suche nach runden Formen, die zusätzlich die optimale Größe haben. Leider wurde ich nicht fündig. Darum habe ich es mit einem Trinkglas versucht und siehe da, es klappt wunderbar.

Mit einem Trinkglas kann man auch prima Halbmonde ausstechen. Zuerst einfach eine runde Form ausstechen und danach nur noch einen Teil des Teiges mit dem Glas ausstechen. Schon hat man Halbmonde.

 

Gingerbread Baum 1

[kindred-recipe id=“3989″ title=“Sweet Ginger Bread“]

Gingerbread Detail 4

 

Tipps, damit eure Kekse sicher gelingen

  • Die Zutaten sollten immer Zimmertemperatur haben. Darum ist es wichtig, sie mindestens eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank zu holen. Eine Ausnahme stellt der klassische Mürbeteig dar.

 

  • Der Mürbeteig darf nur kurz verarbeitet werden. Wichtig ist auch, dass er nie warm wird. Am Besten ist es, wenn ihr den Teig ein paar Tage vorher zubereitet. Außerdem solltet ihr ihn nur portionsweise aus dem Kühlschrank holen.

 

  • Besonders beim Kekse backen ist es wichtig, dass das Backrohr gut vorgeheizt ist. Die Kekse erst dann ins Rohr geben, wenn auf die gewünschte Temperatur vorgeheizt wurde!

 

  • Zum Glasieren eignet sich Schokolade mit sehr hohem Kakaobutteranteil am Besten. Schmelzt eure Schokolade immer in einem Wasserbad und nicht in der Mikrowelle. 

 

  • Nüsse entfalten ihr Aroma, wenn ihr sie kurz anröstet. Das gibt den Keksen einen noch besseren Geschmack.

 

Gingerbread Stern Gingerbread Detail 1 Gingerbread Wunderkerzen Detail

 

Wie lagert man Lebkuchen richtig?

Lebkuchen besitzt die Eigenschaft, schnell hart zu werden. Das muss nicht sein! Damit euer Lebkuchen schön mürbe und weich wird, braucht er eine kühle Lagerung. Außerdem liebt der Lebkuchen die Feuchtigkeit. Ich lege immer Äpfel in die Keksdose. So kann der Lebkuchen bis zu zwei Wochen halten.

Auch wenn der Lebkuchen eine kühle Lagerung bevorzugt, würde ich es vermeiden, ihn in den Kühlschrank zu stellen. Auch einfrieren würde ich ihn nicht, obwohl ich gehört habe, dass sich Lebkuchen frosten lassen. Sollte sich dies nicht vermeiden lassen, unbedingt schonend einfrieren.

 

Gingerbread Baum 7 Gingerbread Baum 9 Gingerbread Detail 3

 

No. 2: Gift Wrapping Inspirations

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No. 2: Gift Wrapping Inspirations

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch die Frage der Fragen. Nein, damit meine ich auch keinen Heiratsantrag, sondern: wie verpacke ich meine Geschenke? Früher habe ich mir darüber wenig Gedanken gemacht, sondern einfach das Geschenkpapier genommen, welches da war. Heute liebe ich es, meine Päckchen liebevoll zu verzieren, denn ich finde, bereits an der Verpackung sieht man den Gedanken hinter einem Geschenk.

 

Gift Wrapping gesamt 6

 

Schlicht oder aufwändig?

Das ist hier die Frage

Ein paar Weihnachten zuvor habe ich es hinsichtlich der Geschenkverpackung richtig übertrieben. Dem ist heute nicht mehr so. Schlicht lautet nun meine Devise. Ich mag diesen minimalistischen Stil und bin der Meinung, dass man trotz der Einfachheit einen tollen Eyecatcher kreieren kann. Man muss nur wissen, wie. Auch wenn man es schnörkellos haben möchte, ein bisschen Klimbim finde ich trotzdem ganz hübsch. Mit einfachen Hilfsmitteln kann man seine Geschenkverpackung ganz einfach aufpeppen, ohne in die Kitschkiste zu fallen.

 

Gift Wrapping gesamt 2 Detail Gift Wrapping 3 Gift Wrapping Reindeer 2

 

Neben meinen einfachen Packerln (um es schön österreichisch auszudrücken), habe ich für die diesjährige Geschenkverpackung „Rudolphe“ gewählt. Bereits als Kind liebte ich „Rudolph the red nosed Reindeer“, darum ist diese Variation des Einpackens ein niedlicher Throwback in meine Kindheit. Ich habe mich jedenfalls wieder wie acht gefühlt!

 

Gift Wrapping Reindeer 1

 

Rudolph and his shiny nose

Meine Rudolphe eigenen sich vor allem für kleinere Geschenke. Besonders für jene, die eine etwas umständlichere Form haben. In meinen Rudolphen befinden sich Süßigkeiten.

Wollt ihr eure Geschenke auch in einer rotnasigen Papiertüte verpacken? Dann erkläre ich euch gerne, wie ihr eure eigenen Rudolphe macht. Dazu braucht ihr einfach nur braune Papiersäckchen, selbstklebende Wackelaugen, dunkelbraune Pfeifenreiniger, Washitape & Tixo, hübsches Papier, Garn und kleine, rote Christbaumkugeln. Meine Minichristbaumkugeln waren bereits an Drähten befestigt. Total praktisch.

So einfach geht’s: In der Mitte der Papiertüte stecht ihr die Minichristbaumkugel, die an einem dünnen Draht befestigt ist, durch und zieht sie ins Papier. Klappt einfach den Draht um und befestigt ihn mit Tixo (Klebeband) in der Innenseite. Danach klebt ihr die Wackelaugen auf. Für die Schleife habe ich dünnes Dekorationspapier gefaltet und in der Mitte zusammengebunden. Mit Uhu (Klebstoff) habe ich alles unterhalb der Nase befestigt. Danach habe ich meine Süßigkeiten in den Beutel gefüllt. Für das Geweih habe ich einfach Pfeifenreiniger zusammengewickelt. Hierbei habe ich einen Pfeifenreiniger lang gelassen und jeweils an den Enden kürzere Pfeifenreiniger gezwirbelt. Abschließend habe ich das braune Papiersackerl einmal umgeklappt, wieder aufgeklappt, den Pfeiffenreiniger in die Knickstelle gelegt, mit Tixo befestigt, die überstehende Lasche erneut umgeklappt und mit einem Washitape verschlossen.

 

Gift Wrapping Packerl 3

 

Einfach Geschenke aufhübschen

Die anderen Geschenke habe ich ganz normal mit Geschenkpapier verpackt. Sowohl das Papier mit den Schneeflocken, als auch jenes mit den Sternen habe ich bei Depot gefunden. Das Geschenk mit den Schneeflocken habe ich mit einer schwarz-weißen Kordel (ebenfalls von Depot) gebunden. Aus einem champagnerfarbenen Seidenband (Depot) habe ich zusätzlich ein Mascherl gebunden. Abschließend habe ich dieses Geschenk mit einem kleinen Tannenzweig, sowie einer roten Kugel verziert.

Das andere Geschenk habe ich zuerst mit dem Seidenband verbunden, welches ich auch zu einer Schleife gebunden habe. Zusätzlich habe ich einen Gifttag aus Holz (Tedi) um die Schleife gebunden. Dieses Geschenk wurde ebenfalls mit einer roten Kugel verziert.

 

Detail Gift Wrapping Packerl 2 Detail Gift Wrapping 2 Gift Wrapping gesamt 9

 

Konnte ich euch inspirieren?

Wie verpackt ihr eure Geschenke heuer?

 

No. 1: Easy & Delicious Cake To Go

Café Au Lait Adventskalender

Türchen No.1: Easy & Delicious Cake to Go

Selbstgemacht! Lecker! Einfach! Es sind die kleinen Dinge im Leben, die zählen. Kleine Dinge, die glücklich machen. Kleine Dinge, die vom Herzen kommen. Kleine Verwöhnmomente. Momente, die man seinen Liebsten bescheren möchte. Verwöhnmomente schenken. Ohne großen Anlass. Einfach mal so. Um auf diesem Wege zu sagen: „I mog di.“ („Ich mag dich“)

Gerade in der Weihnachtszeit sollten wir unseren Lieben öfters zeigen, wie wichtig sie uns sind. Natürlich steht die große Bescherung noch bevor. Am 24. Dezember gibt es ohnehin die großen Geschenke. Warum sollte man sich also schon vorher etwas schenken? Ganz einfach! Als Aufmerksamkeit. Jeder freut sich über ein kleines Geschenk. Warum also nicht? Warum nicht schon vor Weihnachten?

 

DSC_0614 DSC_0621

 

Etwas Gutes für die Seele tun

Eine kleine Aufmerksamkeit

Kleine Leckereien versüßen den Alltag. Sie versüßen auch die hektische Vorweihnachtszeit. Lasst eure Lieben den Vorweihnachtsstress, die überfüllten Einkaufsgassen, den Druck, alle Geschenke rechtzeitig zu besorgen, kurz vergessen und schenkt eine Wohltat für die Seele. Darum verbirgt sich hinter meinem ersten Türchen ein ganz simples, aber zuckersüßes Geschenk. Ich würde es nicht einmal als Rezept bezeichnen, sondern als ein DIY. Es ist wirklich ganz simpel, aber die Beschenkten haben sich bei mir sehr  darüber gefreut.

Ohne großen Aufwand viel Freude bereiten. Das mögen wir und dafür haben wir auch in der hektischen Vorweihnachtszeit Zeit.

 

DSC_0518

[kindred-recipe id=“3608″ title=“Cake To Go“]

DSC_0580

Wie ihr seht, ist es ganz einfach, etwas zu machen, das Freude bereitet. Probiert diese Küchlein unbedingt aus. Ihr müsst auch keine langen Weckgläser verwenden, sondern könnt alle Formen und Größen verwenden, die ihr wollt. Ihr solltet dabei allerdings die Kuchen-/Teigmenge anpassen. Weckgläser eignen sich zudem wunderbar als Geschenkverpackung, z.B. für Kekse.

Tipp: Wenn ihr mehr, als drei Stück machen wollt, verwendet lieber eine große Packung Backmischung. Das kommt euch wesentlich günstiger. Oder ihr macht den Teig selbst. Das überlasse ich euch.

DSC_0634 DSC_0638 DSC_0533

Weckgläser: Baumarkt/Haushaltsabteilung
Bast: Baumarkt/Bastelabteilung
Gift Tags: Merkur friends
Schokoladendekor: Hofer/Aldi

Café Au Lait Adventskalender 2015

Café Au Lait Adventskalender 2015

In 24 Tagen durch die Adventszeit

Heute darf ich das große Geheimnis lüften, warum es keinen Snapshot Sunday mehr geben wird. Der geht nämlich in die wohlverdiente Winterpause und nimmt sich den ganzen Dezember über frei. Aber keine Angst, er wird im neuen Jahr 2016 wieder auf der Bildfläche erscheinen. Nun muss er Platz machen. Platz für meinen Adventskalender.

Dieses Jahr habe ich mich keiner Bloggerparade angeschlossen oder einen Adventskalender mit anderen Bloggern und Bloggerinnen organisiert, wie es in den letzten beiden Jahren der Fall war, sondern ich habe mich dazu entschieden, meinen eigenen Adventskalender auf die Beine zu stellen. Bis zum 24. Dezember findet ihr fortan jeden Tag einen Beitrag auf meinem Blog. Postings rund um das Thema Weihnachten. Ich versorge euch mit DIY’s, Rezepten, Inspirationen usw. Aber auch ihr sollt dabei nicht leer ausgehen. Jeden Adventssonntag und an Heilig Abend wird es ein Give Away für euch geben, damit ihr mehr davon bekommt, als nur Inspirationen und weihnachtliche Ideen.

Ihr findet alle Adventskalenderpostings unter meiner neuen Kategorie „Season Specials“, wo sich zukünftig auch Postings zum Thema Silvester, Ostern, Valentinstag etc. einreihen werden.

Ich arbeite bereits seit Ende Oktober an meinem Adventskalender und habe viel Zeit investiert. Auch meine Freunde mussten sich mein Gejammer anhören, wenn mal etwas nicht so geklappt hat, wie es sollte. Aber ich bin superhappy, dass ich vieles, was mir in den Sinn gekommen ist, umsetzen konnte und hoffe, dass euch der Adventskalender gefallen wird.

Ab morgen, dem 1. Dezember 2015 (logisch) geht es los. Jeden Tag um 8 Uhr kommt ein neuer Beitrag online. Bis Heilig Abend! Es steckt viel Liebe und Herzblut in diesem Adventskalender, darum würde ich mich freuen, wenn ihr alle zahlreich vorbeischaut. Natürlich hoffe ich auch, euch inspirieren und die lange Wartezeit aufs Christkind verkürzen zu können.

Ich freue mich auf eine gemeinsame Adventszeit mit euch. Genießt die besinnlichste Zeit im Jahr und lasst euch in der Weihnachtszeit nicht allzu sehr stressen. Bis morgen, meine Lieben! Eure Lisa.

Snapshot Sunday #12: Goodbye Snaps

Snapshot Sunday #12

Goodbye Snaps

Schon wieder ist eine Woche vergangen. Himmel, wie die Zeit rennt. Zurzeit habe ich zwar eher weniger Snaps im petto, aber ich habe welche im petto und die möchte ich euch selbstverständlich heute wie jeden Sonntag zeigen. Falls ihr euch fragt, warum ich diesen Snapshot Sunday „Goodbye Snaps“ genannt habe, schaut einfach morgen vorbei, da verrate ich es euch. Auf jeden Fall wird es an den kommenden Sonntagen keine „Snapshot Sundays“ geben. Mehr dazu morgen.

 

Das Konzept hinter dem Snapshot Sunday lautet: Mehr Bilder, weniger Text! Jeden Sonntag um 18 Uhr kommt ein neuer Snapshot Sunday online (obwohl, ab heute nicht mehr). Hier lasse ich meine Woche fotografisch Revue passieren und versuche, die Eindrücke des Alltags so gut wie möglich festzuhalten.

 

Wednesday/Home

Suprise Day

DM hat mir so ein süßes Paket zukommen lassen. Den Inhalt werde ich euch noch auf Instagram zeigen. Versprochen!

 

Goodbye

 

Thursday / New One / Graz

Bracelet Love

Der Partner in Crime und ich waren shoppen. Die geplanten Weihnachtspullis blieben zwar im Laden, dafür habe ich mir mit diesem Armband einen kleinen Wunsch erfüllt.

 

Blog Bracelet

 

Saturday / Home

Christmas Time has just begun

Im Hause Lait wird endlich gebacken. Begonnen haben wir mit Lebkuchen. Und keine Sorge, das ist nicht der fertige Lebkuchen. Der musste erst noch in den Ofen. Wie er geworden ist, bleibt (vorerst) ein Geheimnis.

 

Lebkuchen Ginger Lebkuchen

 

Sunday / Home

Christmas Everywhere

Dieses Bild ist tatsächlich beim Aufräumen entstanden. Ich habe meine Fotodekorationen zusammengeräumt, um sie in meiner „Bloggerkommode“ zu verstauen. Als ich die weißen Schneebällchen in das Weckglas gegeben habe, ist mir spontan eine Idee für ein Foto gekommen. Eigentlich diente das Weckglas nur als praktische Verstauhilfe. Tja, das ist jetzt daraus geworden.

 

Good Bye Snap Snapshot Sunday 3 Snapshot Sunday Sunday

Wenn ihr neugierig geworden seid, warum der Snapshot Sunday „Good-Bye“ sagt, schaut unbedingt morgen wieder vorbei. Ich wünsche euch für morgen einen tollen Wochenstart.

Wonderful Winter (Indoor) Essentials

Wonderful Winter (Indoor) Essentials

Dinge, die mich in der kalten Jahreszeit glücklich machen

Nachdem in der Nacht die ersten Schneeflöckchen auf die Erde gerieselt und dort sogar liegen geblieben sind, sodass das Landschaftsbild heute Morgen einem Winter Wonderland glich, wurde mir bewusst: Es ist Winter. Obwohl ich den Abschied vom Sommer heuer sehr schwer verschmerzt habe (wir erinnern uns), kann ich mich so langsam mit der Kälte anfreunden. Oder besser gesagt: ich toleriere sie (bzw. ich versuche, sie zu tolerieren). Womöglich liegt es daran, dass mein Official Partner in Crime (Instafollower dürften ihn bereits kennen) sich so wahnsinnig darüber freut, dass es nun endlich unerträglich kalt ist, sodass er mich mit seiner Freude sogar ein bisschen anstecken konnte. Zumindest gibt es Glühwein und Punsch. Eine weitere Tatsache, die mich über Minusgrade hinwegtröstet und irgendwie bin ich heuer das erste Mal so richtig in Weihnachtsstimmung. 

Durchwegs positive Dinge. Aber es gibt noch viele andere Dinge, die mich in der momentan vorherrschenden winterlichen Jahreszeit unglaublich glücklich machen.

 

Kuschelsocken

 

Kuschelsocken

Ja, Socken sind als Weihnachtsgeschenk ziemlich verschrieen. Und mal ehrlich: Wir alle haben es gehasst, wenn uns Omi ein Packerl mit dicken Wollsocken unter den Christbaum gelegt hat, ABER momentan habe ich so einen Sockenwahn, sodass ich die ganzen Regale leerkaufen könnte. Natürlich spreche ich hierbei nicht von den herkömmlichen Socken mit Adidas-, Puma- oder Nikelogo, sondern von den, sagen wir mal so, „Special Winter Editions“. Ich bin ganz entzückt über diese flauschigen Socken mit Norwegermuster und Schneeflocken. Ob diese meine Weihnachtsstimmung verstärkt haben? Man weiß es nicht. Jedenfalls trage ich nun tagtäglich brav meine Socken mit Weihnachts- bzw. Winterstickerei.

 

Kuschel Socken Detail1 Socken Detail2 Winter

 

Diese hübschen Socken gibt es allesamt bei H&M. Richtig niedlich finde ich die Geschenkbox, sowie die Schleife um die kuscheligsten Socken, mit denen meine 40er Latschen noch in die Stiefel passen. Ganz ehrlich: ich würde mich sogar darüber freuen, wenn sie mir jemand als Geschenk unterm Baum legen würde. Das zähneknirschende, halbherzige „Danke Omi für die tollen Socken“ scheint ein für alle Mal in die weite Ferne gerückt zu sein.

 

Inspo

 

Duftkerzen

Bereits bei meinem Madison Coco Debüt habe ich verkündigt, dass Duftkerzen für mich persönlich wichtig sind, um gut durch die kalten Jahreszeiten zu kommen. Weil ich sie so abgöttisch liebe, habe ich auch hier auf dem Blog über die „Glade by Brise LE“ geschrieben. Die Duftkollektion ist wie immer wunderbar gelungen, aber ich habe schon ein Auge auf andere tolle Duftkerzen geworfen. Auf dem Blog werden sicher noch die einen oder anderen auftauchen. Bis dahin erfreue ich mich an der Duftkollektion von Glade. 

 

Kerzen

 

An welchen Duftkerzen schnuppert ihr denn am Liebsten? Wenn ihr Tipps habt, dann nur her damit. Mein Kerzenbudget ist noch lange nicht erschöpft und ich glaube, es wird nie erschöpft sein.

 

Essential

 

Weihnachtspullover

Dass ich in meinem Rentierpullover meine neue große Liebe gefunden habe, dürfte nichts Neues mehr sein. Gerade jetzt müssen wir es ausnutzen, denn nach Weihnachten sieht es bestimmt superblöde aus, wenn man weiterhin Weihnachtspullover trägt und das, obwohl sie so unglaublich hübsch sind. Da der werte Herr Partner in Crime und ich heute shoppen gehen, bin ich zuversichtlich, dass ich hinsichtlich Weihnachtspullover eine kleine Sammlung aufbauen werde (zwei besitze ich bereits) und bestimmt noch der eine oder andere hinzukommen wird. Ich freue mich schon, meine gesamte Umgebung mit meiner Weihnachtsstimmung zu nerven. Die Pullover werden ihr Übriges dazu tun.

 

Pulli Pullooover Weihnachtspullover

 

Habt ihr auch so einen Faible für Weihnachtspullover oder bin ich gerade mächtig am Übertreiben? Auf jeden Fall: Shoppingtipps bitte an mich. 

 

Cozy in Cashmere

 

Essie „Cozy in Cashmere“

Den Essie Lack „Cozy in Cashmere“ habe ich von dem werten Herrn Adi Weiss bekommen, der ein paar Essie Lacke auf seinem Instagramaccount verlost hat. „Cozy in Cashmere“ ist mein erster matter Nagellack und ich liebe ihn abgöttisch. Hierbei handelt es sich um einen Farbton, der sich zwischen braun und grau bewegt. Aufgrund des kühlen Untertons ist es für mich ein richtiger Winterlack. Tragebilder erspare ich euch hinsichtlich des momentan schlechten Zustands meiner Nägel lieber, aber Google ist euer bester Freund, wenn ihr wissen wollt, wie die Farbe auf den Nägeln aussieht.

 

Essie Lack

 

Selbstverständlich gibt es noch genügend andere Dinge, die für mich im Winter überlebensnotwendig sind.  Dicke Schals, wärmende Mäntel und allen voran Handschuhe! Aber die kann man Indoor schlecht tragen (mit Ausnahme der Schals).

Welche Dinge braucht ihr, um gut durch den Winter zu kommen? 

My Christmas Presents 2014

War ich heuer besonders brav, oder warum hat mich das Christkind mit so tollen Geschenken verwöhnt? Mit Ausnahme von dem alljährlichen Geldgeschenk von meiner Mama, möchte ich euch heute zeigen, was mir das Christkind alles unterm Baum gelegt hat. Was habt ihr denn bekommen?

In unserem Freundeskreis haben wir gewichtelt und uns unsere Geschenke bereits vor Heilig Abend bei unserer Weihnachtsfeier überreicht. Falls ihr euch wundert, warum da eine Happy Birthday Karte dabei ist: meine beste Freundin hat mir ein Paket geschickt. Normalerweise geben wir uns unsere Geburtstagsgeschenke immer erst dann, wenn wir uns nach unseren Geburtstagen sehen, aber dieses Mal haben wir sie uns gegenseitig zugesendet. In meinem Geburtstagspackerl waren auch noch ein paar Weihnachtsgoodies drin, weswegen ich euch die Geschenke trotzdem zeigen möchte.

Von meiner Wichteline bekam ich Badekugeln von Bomb Cosmetics, sowie eine wunderhübsche Statementkette in gold-weiß-schwarz, meinen drei Lieblingsfarben. Die Badekugeln sehen wirklich zauberhaft aus, besonders die in Cupcakes-Form. Sie ähneln richtigen Cupcakes und wirken so täuschend echt, sodass eine meiner Freundinnen tatsächlich dachte, es wäre ein richtiger Cupcake, als ich ihr einen „zum Kosten“ angeboten habe. Keine Sorge, es wurde nicht reingebissen 😉

Mein Favorit ist eindeutig der weiße „Cupcake“ mit der burgundyfarbenen Blüte. Ich schätze, dass ich mir diesen wohl bis zum Schluss aufheben werde und freue mich wie wahnsinnig drauf. Obwohl ich die Kälte inständig hasse, hoffe ich, dass es bald ein bisschen kälter wird, damit ich ein paar ausgiebige Bäder mit den Badekugeln auskosten kann. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich auch noch im nächsten Jahr eine Freude damit haben werde, schließlich werde ich pro Bad nur die Hälfte der Kugel verwenden. Alles andere wäre mir viel zu viel. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie froh ich bin, dass ich endlich Bilder von den Badekugeln gemacht habe, denn jetzt kann ich mich damit in die Badewanne schmeißen.

An welcher Badekugel würdet ihr gerne schnuppern bzw. ein Bad mit nehmen? 

Damit ich auch noch etwas „Richtiges“ zu naschen habe, bekam ich von meiner Wichteline zusätzlich eine Backmischung. Ich hasse, hasse, HASSE die Backmischungen in der hässlichen Papppackung, aber ich liebe, liebe, LIEBE diese in den hübschen Flaschen umso mehr. Normalerweise backe ich immer ohne Backmischung, aber eine kleine Hilfestellung in der Küche ist auch nicht so zu verachten. Ich weiß schon ganz genau, was ich damit anstellen werde und ich hoffe, das wird alles so, wie ich mir das vorstelle. Wenn ja, dann seht ihr das demnächst auch hier auf dem Blog. 

Meine beste Freundin hat mir mit ihrem Geschenk ein bisschen Adventzauber aus Wien mitgeschickt. Eine Duftmischung, damit es bei mir daheim genauso riecht, wie am Wiener Christkindlmarkt, einen Gruß aus Wien, Sisi-Taler zum Naschen (die haben es leider nicht mehr aufs Bild geschafft *hust*) und ein Punschkonzentrat, damit der häusliche Tee genauso schmeckt, wie ein Wiener Christkindlmarktpunsch. Das „Hauptgeschenk“ waren Eintrittskarten für das Y-Titty Konzert und ein Wientag, inklusive An- und Abreise. 

Ich war schon lange mehr bei einem Konzert. Das letzte Mal war ich bei The Dome im Jahr 2007. Ich bin ja ein heimlicher Y-Titty-Fan und muss zugeben, dass ich mir das auf YouTube wesentlich lieber ansehe, als die Fashion- und Beautygurus, obwohl sich meine Videos selbst überwiegend um Beauty drehen.

Ein ganz besonderes Geschenk bekam ich auch von meiner Schwester und ihrer kleinen Familie (wouw, das ist immer noch total ungewohnt für mich, zu wissen, dass sie jetzt eine eigene Familie hat). Mein allererstes Thomas Sabo Schmuckstück. Und das war drin:

Eine Kette mit einem zauberhaften Schneeflockencharm. Daneben kam ich mir mit meinem Geschenk ziemlich mickrig vor.

Vielen Dank an alle für die schönen Geschenke.

Apropos Geschenke. Vergesst nicht auf mein Giveaway. 

Lookbook #14: Christmas Eve

Alle Jahre wieder stellt sich die Frage, was ich bloß an Heilig Abend anziehe. Soll es chic sein, oder doch die bequeme Jogginghose mit dem gemütlichen Hoodie, der mindestens drei Größen zu groß ist? Dass es der Hoodie nicht werden würde, war von vornherein klar, schließlich waren wir dieses Weihnachten nicht mit einer weißen Pracht gesegnet, sondern mit „tropischen“ Temperaturen im Plusbereich. Zumindest für die Winterverhältnisse. Mittlerweile bin ich an einem Punkt angekommen, an dem ich mir selbst sage, dass ich ein Fan von Gemütlichkeit bin, was Weihnachten betrifft. Jahr für Jahr feiere ich zu Hause mit meiner Familie. Ich muss mich weder für eine Schwiegerfamilie schön herrichten (wie auch? :D), noch bin ich sonst irgendwo auf Besuch. Trotzdem – die Jogginghose blieb im Schrank. Nicht nur, weil wir an Weihnachten ganz traditionell die Kirche besuchten, sondern auch weil es Babys erste Weihnacht war und da musste die Taufpatin selbstverständlich für das eine oder andere Foto fürs Familienalbum herhalten. Wenn ich es so ganz sporadisch an meinen Fingern abzähle, werden solche Fotoshootings am Heiligen Abend nun öfters auf dem Programm stehen, denn stolze Eltern halten gerne jeden einzelnen Schritt ihres Sprösslings fest.

In Anbetracht dessen, dass die Tante auf den Fotos nicht aussehen wollte, wie der letzte Sandler (österreichisch für Penner), musste sie sich in Schale werfen. Nun – Weihnachten ist nicht nur das Fest der Besinnlichkeit, es ist auch das reinstes Fressgelage. Gründe, warum ich eigentlich eine etwas bequemere Montur bevorzuge, denn durch das reichhaltige Essen sehe ich innerhalb einer Stunde so aus, als würde unsere Familie weiteren Nachwuchs erwarten. Das Kleid von Mango finde ich darum perfekt. Gekauft habe ich es mir bereits im September. Ironischerweise genau an dem Tag, an dem der Käfer das Licht der Welt erblickte. Erst vor kurzem habe ich es geschafft, das geradlinige Kleidchen aus dem Schrank zu kramen, um es zu tragen und ich liebe es. Es sitzt sehr locker, sodass ich auch nach 100 Lachs-, Kaviar- und Käsebrötchen und zahlreichen Keksen ausgelassen den Bauch rausfahren konnte, ohne dass er sich unter dem Kleid abgezeichnet hat.

Dress: Mango
Necklace: Sassyclassy (Danke an dieser Stelle noch mal an Kristina von kdsecret)
Blazer: H&M 

Zum Schluss folgt eine kleine Bilderflut von meinem Weihnachtsfest. Bevor ich die Welle über euch hereinbrechen lasse, möchte ich euch noch kurz etwas erzählen. Ihr erinnert euch an meine letzten Anekdoten. Stille Nacht, Heilige Nacht, eh schon wissen, oder? Jetzt kommt die unglaublichste Geschichte aller Zeiten. Mit dem Käfer ging es am Nachmittag zu seiner allerersten Kindermette und ratet mal, was ganz zum Schluss gespielt wurde? Bingo! Stille Nacht, Heilige Nacht! Wahrscheinlich denken jetzt einige von euch, dass ich fluchtartig die Kirche verlassen habe. Falsch! Ratet mal, wer das Lied in der Kirche mitgesungen hat! Bingo No. 2! LISA! Ja, es ist wahr. Ich habe in der Kirche bei „Stille Nacht, Heilige Nacht“ mitgesungen. Am Erstaunlichsten ist zudem immer noch die Tatsache, dass ich in der Kirche praktisch nie -NIE, NIE, NIE- bei irgendeinem Lied mitsinge. NEVER! Jetzt ist es passiert. Ausgerechnet bei „Stille Nacht, Heilige Nacht“. Als wäre das noch nicht genug, war ich in diesem Moment so ergriffen, dass ich sogar das eine oder andere Tränchen unterdrücken musste. Anscheinend hängt mir das Lied doch noch nicht aus den Ohren. In diesem Sinne: viel Spaß mit den Bildern.